Branchenspezifische Ansprüche an Funktion, Kosten und Design

Individualität ist gefragt

In den vergangenen Jahren gab es viele Trends in der Verschlusstechnik. Eines hat sich allerdings nicht geändert: Anwender aus der Industrie wollen nach wie vor Montagezeiten senken. Ein tatsächlich ernstzunehmender Trend betrifft neben den Anforderungen einer aufstrebenden Industrie 4.0 und der voranschreitenden Digitalisierung das Industriedesign: Die Zahl der individuellen Produktentwicklungen steigt zunehmend an. Hinzu kommt der steigende Bedarf nach Sicherheit für Mensch und Güter. Je nach Branche entstehen daraus neue Ansprüche an Funktion, Kosten und Design. Hersteller von Verschlusslösungen sind entsprechend gefordert, smarte Produkte für unterschiedlichste Anforderungen zu entwickeln.

 Zunehmende Anforderung: Funktion, Haptik und Design müssen im Einklang sein. (Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG)

Zunehmende Anforderung: Funktion, Haptik und Design müssen im Einklang sein. (Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG)

Funktionalität, Schließkomfort und Ergonomie – diese Anforderungen setzen Anwender aus der Industrie bei Verschlusslösungen voraus. So müssen Verschlüsse, Scharniere und Dichtungen sorgfältig aufeinander abgestimmt sein, um eine sichere Funktion sowie gleichbleibend hohen Schließkomfort zu bieten und um darüber hinaus noch gut auszusehen. In diesem Zusammenhang gewinnt das Zusammenspiel von Design und Qualität von Verschlusstechnik zunehmend an Bedeutung. Diesen Trend sieht auch Michael Backhaus, Leiter des Technologiezentrums bei Emka Beschlagteile: „In den letzten Jahren haben wir deutlich mehr Anfragen nach individuellen Designlösungen erhalten. Eine zentrale Anforderung der Auftraggeber ist, die Beschlagteile optimal in das Gesamtdesign der jeweiligen Maschine oder des Schaltschranks einzubinden.“ Die Anforderungen der einzelnen Branchen sind je Parameter jedoch sehr spezifisch, wie einige Neuentwicklungen von Emka zeigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Ergänzend zu einer großen Auswahl an Wireless-Power-Spulen, bringt Würth Elektronik ein Fachbuch mit umfassenden praxisbezogenen Informationen zu deren Einsatz heraus. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die zweite Auflage bespricht Spezialvorschriften zum Brandschutz aus wichtigen Rechtsbereichen, Rechtsgrundsätze und Rechtssprechungspraxis zu Nachrüstungspflichten. ‣ weiterlesen

Damit elektrische bzw. elektronische Geräte in der EU verkauft werden dürfen, müssen Hersteller oder Inverkehrbringer im Rahmen der CE-Kennzeichnung eine gültige Konformitätserklärung abgeben. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Buch beschreibt die Anforderungen, Empfehlungen und Hintergründe nach TAB, VDE0100 und DIN18015 für Schutzeinrichtungen in der Elektrotechnik. Ein Thema ist die Schutzeinrichtung für den Personenschutz (Schutz gegen elektrischen Schlag). ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Zusammenspiel aus Innovation und Effizienz sorgt bei der Bühler Group für einen Wettbewerbsvorteil und qualitativ hochwertige Produkte, die lange halten. Der Schweizer Maschinenbauer ist auf Technologien für die Lebensmittelindustrie und das Segment Advanced Materials, besonders in der Mobilität, spezialisiert. Die Werkzeuge, Automaten und Markierungssysteme von Weidmüller leisten im Produktionsprozess einen großen Beitrag, insbesondere wenn es um reibungslos planbare Produktions- und Wartungsprozesse geht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für die Beschriftung von Reihenklemmen, die modernen Anforderungen Rechnung trägt, sind nicht nur hochwertige Einzelkomponenten wie Drucker oder Beschriftungsstreifen von großer Bedeutung. Viel wichtiger als die Produkte selbst ist, dass alles zusammenpasst – denn eine wirtschaftliche Beschriftung im Schaltschrank funktioniert nur, wenn die Beschriftungsdaten komfortabel und fehlerfrei gedruckt werden. Genau hier setzt das Wago-Beschriftungssystem an. Die neue Software Smart Script macht jetzt das Trio komplett. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige