Industrie-Steckverbinder
einsatzbereit für US-Schaltschränke

Harting bietet ab sofort fokussierte Produktlösungen, die mit der UL508 (508A, 508C) für ‚Industrial Control Equipment‘ konform sind. Diesem Standard folgend werden z.B. Energieeinspeisungen und Leistungszweige für Schaltschränke in Nordamerika bislang hauptsächlich fest verdrahtet. Harting eröffnet den Herstellern nun zwei Wege, diese Verteilungsstränge durch den Einsatz von Industrie-Steckverbindern steckbar und flexibel auszuführen: Eine Option ist die Verwendung gelisteter, vorkonfektionierter Kabelsets nach UL2237, Sektion ‚PVVA‘ inklusive Steckverbinder; die andere ist die neu geschaffene Möglichkeit der Sektion ‚PVVA2‘ nach
UL2237, basierend auf dem traditionellen Komponentenbezug als ‚recognized component‘.

 Kabelset mit Han 24 E Steckverbindern, eine der UL508-konformen Lösungen von 
Harting für die Übertragung von Leistung und Signalen. (Bild: Harting Electric GmbH & Co. KG)

Kabelset mit Han 24 E Steckverbindern, eine der UL508-konformen Lösungen von
Harting für die Übertragung von Leistung und Signalen. (Bild: Harting Electric GmbH & Co. KG)

UL1977 – Standard for Component Connectors for Use in Data, Signal,

Control and Power Applications

UL508 – Standard for Industrial Control Equipment

UL508A – Standard for Industrial Control Panels

UL508C – Standard for Power Conversion Equipment

UL2237 – Outline of Investigation for Multi-Point Interconnection Power Cable

Assemblies for Industrial Machinery

UL2238 – Standard for Cable Assemblies and Fittings for Industrial Control

and Signal Distribution

Laut UL508, UL508A sowie 508C darf normkonformes Industrie-Equipment ausschließlich Komponenten und Unterbaugruppen enthalten, deren Produktgruppe im ‚Appendix A, Standards for Components‘, aufgeführt ist. Für elektrische Schnittstellen bedeutet dies, dass Einzelkomponenten meist nicht in diesem Appendix vertreten sind. Denn aus Sicherheitsaspekten wird immer von einer Betrachtung der Gesamtübertragungsstrecke ausgegangen. Somit sind z.B. Industriesteckverbinder, wie sie vielfach in IEC-Verdrahtungen vorzufinden sind, über die Verwendung in Ausrüstungen für Industriesteuerungen in ‚Kabelkonfektionen für die Mehrpunkt-Leistungsübertragung‘ integrierbar. UL2237 beschreibt die nordamerikanischen Anforderungen für Kabel-Konfektionen zur Leistungsverteilung von Maschinen und macht Vorgaben für die Prüfung der elektrischen Wegstrecke von Industriesteckverbinder, Kabel, Kabelverschraubung sowie Sicherungselementen.

 Han 6 HsB, gängiger Steckverbinder z.B. im Maschinenbau für Ströme bis 35 A (Bild: Harting Electric GmbH & Co. KG)

Han 6 HsB, gängiger Steckverbinder z.B. im Maschinenbau für Ströme bis 35 A (Bild: Harting Electric GmbH & Co. KG)

Einsatz von Kabelsets

Im Anhang zur UL2237 gibt es die Sektion ‚PVVA‘, die zulässige ‚Kabelkonfektionen für die Mehrpunkt-Leistungsübertragung‘ auflistet. Die dort aufgeführten Kabelkonfektionen dürfen in den USA und Kanada ohne Einschränkungen, das heißt, ohne weitere Instruktionen, in Schaltschränken und anderen Ausrüstungen für die Industriesteuerung eingesetzt werden. Die vorkonfektionierten Sets ermöglichen somit den Einsatz von Steckverbindern an Schaltschränken, bewältigen alle standardmäßigen Herausforderungen und bedeuten für die Anwender einen enormen Zeitgewinn hinsichtlich Inbetriebnahme und Wartung, weil sie mittels Plug & Play unmittelbar einsetzbar sind. Der Zeitaufwand für die Festverdrahtung entfällt. An die Grenzen ihrer Flexibilität können solche kompletten Kabelkonfektionen jedoch stoßen, wenn es gilt, Lösungen schnell und flexibel den lokalen Anforderungen anzupassen.

 Zwei Kabelsets mit Han Q8/0 (oben) und Han Q4/2: Beide Steckverbinder sind sehr kompakt (Stromtragfähigkeit 16 bzw. 40 A) und eignen sich z.B. hervorragend für Schnittstellen zur Steuerung und Versorgung von Antrieben. Weil sie in der Norm UL 2237 für Kabelsets gelistet sind,  können beide Steckverbinder jetzt auch an Schaltschränken gemäß UL 508 für den nordamerikanischen Markt zum Einsatz kommen. (Bild: Harting Electric GmbH & Co. KG)

Zwei Kabelsets mit Han Q8/0 (oben) und Han Q4/2: Beide Steckverbinder sind sehr kompakt (Stromtragfähigkeit 16 bzw. 40 A) und eignen sich z.B. hervorragend für Schnittstellen zur Steuerung und Versorgung von Antrieben. Weil sie in der Norm UL 2237 für Kabelsets gelistet sind, können beide Steckverbinder jetzt auch an Schaltschränken gemäß UL 508 für den nordamerikanischen Markt zum Einsatz kommen. (Bild: Harting Electric GmbH & Co. KG)

Verwendung zugelassener Einzelkomponenten

Um auch für solche Anforderungen Lösungen zu bieten, hat sich Harting als Marktführer von Industriesteckverbindern aktiv dafür eingesetzt, dass Steckverbinder auch als Einzelkomponenten zur Verwendung an nordamerikanischen Schaltschränken zugelassen werden können. Mit diesem Ziel ist die UL 2237 jüngst um eine Sektion ergänzt worden, die ‚PVVA2‘. Dort sind explizit energieverteilungsrelevante Steckverbinder-Komponenten von Harting aufgeführt, die unter bestimmten Voraussetzungen ohne weitere Prüfung für den Einsatz in Kabelkonfektionen zugelassen sind. Harting bietet somit als erster Steckverbinder-Hersteller diese Art des Komponenten-Nachweises, wie er in Anlehnung an europäische Verdrahtungskonzepte schon seit langen Jahren durchgeführt wird. Für die Produkte der PVVA2 gilt, dass nur Fachleute sie installieren dürfen und diese besondere Zulassungsbedingungen berücksichtigen müssen, die ‚Conditions of Acceptability‘ (CoA). Solche Anwendungshinweise können technische sowie konstruktive Hinweise beinhalten. Ein Beispiel basierend auf einem Kabelsatz gemäß PVVA2 gibt folgende Parameter vor: Kabel zur Energieverteilung sind gemäß TC-ER Deklaration und zulässigem AWG-Kabelquerschnitt zu wählen, die Kabelstrecke ist mit Schutzorganen der Sicherungstypen RK5, CC, J oder T zu verwenden. Zusätzlich ist der Wert der Kurzschlussfestigkeit (SCCR) der Steckverbinder-Komponente mit dem Anforderungsprofil des Schaltschranks zu vergleichen. Harting hat nach umfangreichen Prüfungen erreicht, dass die als Pendant zum europäischen und asiatischen Markt gebräuchlichsten Produktbaureihen Han HsB, Han Q und Han E, nun auch für den nordamerikanischen Markt in die Sektion PPVA2 aufgenommen wurden. Während die Han E Produkte Standardlösungen für mittlere Leistungen bis 16 Ampere 600V UL darstellen, zielen Han HsB und Han Q eher auf die kompakte Übertragung höherer Ströme bis 40A und 600V UL. In Prüfungen der Kurzschlussfestigkeit (SCCR) z.B. erreichten diese Harting-Komponenten durchgehend den quasi Standardwert für Industrieanwendungen von 65kA.

 Zwei Kabelsets mit Han Q4/2 und Han Q8/0: Beide Steckverbinder sind sehr kompakt (Stromtragfähigkeit 40 bzw. 16 A) und eignen sich z.B. hervorragend für Schnittstellen zur Steuerung und Versorgung von Antrieben. Weil sie in der Norm UL 2237 für Kabelsets gelistet sind,  können beide Steckverbinder jetzt auch an Schaltschränken gemäß UL 508 für den nordamerikanischen Markt zum Einsatz kommen. (Bild: Harting Electric GmbH & Co. KG)

Zwei Kabelsets mit Han Q4/2 und Han Q8/0: Beide Steckverbinder sind sehr kompakt (Stromtragfähigkeit 40 bzw. 16 A) und eignen sich z.B. hervorragend für Schnittstellen zur Steuerung und Versorgung von Antrieben. Weil sie in der Norm UL 2237 für Kabelsets gelistet sind, können beide Steckverbinder jetzt auch an Schaltschränken gemäß UL 508 für den nordamerikanischen Markt zum Einsatz kommen. (Bild: Harting Electric GmbH & Co. KG)

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: VDE Verlag GmbH

Durch den Fortschritt der Technik ist das VDE-Vorschriftenwerk in den letzten Jahren sehr umfangreich geworden und selbst für den Fachmann nicht immer leicht zu verstehen. Allein im Bereich der DIN VDE0100 wurden nahezu alle Themen neu bearbeitet und einige Themen mussten zusätzlich aufgegriffen werden. Das Werk liegt nun in der 17. Auflage vor. Wie in früheren Auflagen werden die theoretischen Grundlagen und die Anforderungen aus Normen, vor allem aus dem Bereich der DIN VDE0100, anhand zahlreicher Beispiele praxisrelevant und verständlich erläutert. Im Laufe von mehr als 25 Jahren ist dieser Leitfaden unter dem Kürzel ‚Der Kiefer‘ zu einem Standardwerk geworden.

Anzeige

Vor dem Hintergrund der digitalen Transformation sollen auch die Prozesse im Schaltschrankbau effizienter werden. Ein Schritt dorthin sind Arbeitstische mit Werkerassistenz, die Phoenix Contact auf den Markt gebracht hat. Der Schaltschrankbauer reduziert damit Durchlauf­zeiten und Kosten, und der Werker profitiert von der Ergonomie.‣ weiterlesen

Anzeige

Die digitale Transformation der Elektronikindustrie hin zu Industrie 4.0 und IIoT ist auf dem Weg. Getrieben durch den weltweiten Wettbewerb arbeiten viele Unternehmen an der Umsetzung digitaler Möglichkeiten auf dem Shopfloor. Andere wiederum nutzen diese bereits umfangreich, weil fehlerhafte Auslieferungen unter anderem durch Konventionalstrafen und Imageverlust teuer zu stehen kommen. Der Beitrag stellt ein kognitives Werkerassistenzsystem vor.‣ weiterlesen

Anzeige

Zur digitalen Hannover-Messe 2021 wird Ifm das digitale Werker-Assistenzsystem IFM Mate vorstellen, mit dem Handarbeitsplätze in der Produktion ausgestattet werden können. Das System basiert auf einer Erkennung der Hand mit einem 2D/3D-Kamerasystem - dadurch sind keine störenden Accessoires am Handgelenk notwendig, wie sie bei anderen Systemen üblich sind.‣ weiterlesen

Bei vielen industriellen Produktionsprozessen ist der Mensch immer noch unabdingbar. Damit diese auch in Hochlohnländern bezahlbar bleiben, bietet RK Rose+Krieger anforderungsspezifische und nach ergonomischen Gesichtspunkten gestaltete Montagearbeitsplätze, die sich in digitale Fertigungswelten einbinden lassen. Möglich macht dies die Kooperation mit der eigenen Tochtergesellschaft RK-AHT und Mitsubishi Electric.‣ weiterlesen

Mit der neuen störlichtbogengeprüften Schutzkleidung Dehncare ArcFit und dem passenden Online-Konfigurator bietet Dehn Individualität und Komfort für eine anspruchsvolle Aufgabe - dem Arbeiten an elektrischen Anlagen. Mit dem einfach zu bedienenden Konfigurator führen wenige Klicks zur gewünschten Schutzkleidung. Neben der Größen- und Farbwahl kann diese durch das eigene Logo und den Namen individuell angepasst werden. Die neue Multinormschutzkleidung schützt die Anwender, ist an verschiedenste Arbeitsbedingungen angepasst und bietet so unter anderem Störlichtbogenschutz, Hitze- und Flammenschutz sowie Schutz gegen elektrostatische Aufladung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige