Industrie-Steckverbinder
einsatzbereit für US-Schaltschränke

Harting bietet ab sofort fokussierte Produktlösungen, die mit der UL508 (508A, 508C) für ‚Industrial Control Equipment‘ konform sind. Diesem Standard folgend werden z.B. Energieeinspeisungen und Leistungszweige für Schaltschränke in Nordamerika bislang hauptsächlich fest verdrahtet. Harting eröffnet den Herstellern nun zwei Wege, diese Verteilungsstränge durch den Einsatz von Industrie-Steckverbindern steckbar und flexibel auszuführen: Eine Option ist die Verwendung gelisteter, vorkonfektionierter Kabelsets nach UL2237, Sektion ‚PVVA‘ inklusive Steckverbinder; die andere ist die neu geschaffene Möglichkeit der Sektion ‚PVVA2‘ nach
UL2237, basierend auf dem traditionellen Komponentenbezug als ‚recognized component‘.

 Kabelset mit Han 24 E Steckverbindern, eine der UL508-konformen Lösungen von 
Harting für die Übertragung von Leistung und Signalen. (Bild: Harting Electric GmbH & Co. KG)

Kabelset mit Han 24 E Steckverbindern, eine der UL508-konformen Lösungen von
Harting für die Übertragung von Leistung und Signalen. (Bild: Harting Electric GmbH & Co. KG)

UL1977 – Standard for Component Connectors for Use in Data, Signal,

Control and Power Applications

UL508 – Standard for Industrial Control Equipment

UL508A – Standard for Industrial Control Panels

UL508C – Standard for Power Conversion Equipment

UL2237 – Outline of Investigation for Multi-Point Interconnection Power Cable

Assemblies for Industrial Machinery

UL2238 – Standard for Cable Assemblies and Fittings for Industrial Control

and Signal Distribution

Laut UL508, UL508A sowie 508C darf normkonformes Industrie-Equipment ausschließlich Komponenten und Unterbaugruppen enthalten, deren Produktgruppe im ‚Appendix A, Standards for Components‘, aufgeführt ist. Für elektrische Schnittstellen bedeutet dies, dass Einzelkomponenten meist nicht in diesem Appendix vertreten sind. Denn aus Sicherheitsaspekten wird immer von einer Betrachtung der Gesamtübertragungsstrecke ausgegangen. Somit sind z.B. Industriesteckverbinder, wie sie vielfach in IEC-Verdrahtungen vorzufinden sind, über die Verwendung in Ausrüstungen für Industriesteuerungen in ‚Kabelkonfektionen für die Mehrpunkt-Leistungsübertragung‘ integrierbar. UL2237 beschreibt die nordamerikanischen Anforderungen für Kabel-Konfektionen zur Leistungsverteilung von Maschinen und macht Vorgaben für die Prüfung der elektrischen Wegstrecke von Industriesteckverbinder, Kabel, Kabelverschraubung sowie Sicherungselementen.

 Han 6 HsB, gängiger Steckverbinder z.B. im Maschinenbau für Ströme bis 35 A (Bild: Harting Electric GmbH & Co. KG)

Han 6 HsB, gängiger Steckverbinder z.B. im Maschinenbau für Ströme bis 35 A (Bild: Harting Electric GmbH & Co. KG)

Einsatz von Kabelsets

Im Anhang zur UL2237 gibt es die Sektion ‚PVVA‘, die zulässige ‚Kabelkonfektionen für die Mehrpunkt-Leistungsübertragung‘ auflistet. Die dort aufgeführten Kabelkonfektionen dürfen in den USA und Kanada ohne Einschränkungen, das heißt, ohne weitere Instruktionen, in Schaltschränken und anderen Ausrüstungen für die Industriesteuerung eingesetzt werden. Die vorkonfektionierten Sets ermöglichen somit den Einsatz von Steckverbindern an Schaltschränken, bewältigen alle standardmäßigen Herausforderungen und bedeuten für die Anwender einen enormen Zeitgewinn hinsichtlich Inbetriebnahme und Wartung, weil sie mittels Plug & Play unmittelbar einsetzbar sind. Der Zeitaufwand für die Festverdrahtung entfällt. An die Grenzen ihrer Flexibilität können solche kompletten Kabelkonfektionen jedoch stoßen, wenn es gilt, Lösungen schnell und flexibel den lokalen Anforderungen anzupassen.

 Zwei Kabelsets mit Han Q8/0 (oben) und Han Q4/2: Beide Steckverbinder sind sehr kompakt (Stromtragfähigkeit 16 bzw. 40 A) und eignen sich z.B. hervorragend für Schnittstellen zur Steuerung und Versorgung von Antrieben. Weil sie in der Norm UL 2237 für Kabelsets gelistet sind,  können beide Steckverbinder jetzt auch an Schaltschränken gemäß UL 508 für den nordamerikanischen Markt zum Einsatz kommen. (Bild: Harting Electric GmbH & Co. KG)

Zwei Kabelsets mit Han Q8/0 (oben) und Han Q4/2: Beide Steckverbinder sind sehr kompakt (Stromtragfähigkeit 16 bzw. 40 A) und eignen sich z.B. hervorragend für Schnittstellen zur Steuerung und Versorgung von Antrieben. Weil sie in der Norm UL 2237 für Kabelsets gelistet sind, können beide Steckverbinder jetzt auch an Schaltschränken gemäß UL 508 für den nordamerikanischen Markt zum Einsatz kommen. (Bild: Harting Electric GmbH & Co. KG)

Verwendung zugelassener Einzelkomponenten

Um auch für solche Anforderungen Lösungen zu bieten, hat sich Harting als Marktführer von Industriesteckverbindern aktiv dafür eingesetzt, dass Steckverbinder auch als Einzelkomponenten zur Verwendung an nordamerikanischen Schaltschränken zugelassen werden können. Mit diesem Ziel ist die UL 2237 jüngst um eine Sektion ergänzt worden, die ‚PVVA2‘. Dort sind explizit energieverteilungsrelevante Steckverbinder-Komponenten von Harting aufgeführt, die unter bestimmten Voraussetzungen ohne weitere Prüfung für den Einsatz in Kabelkonfektionen zugelassen sind. Harting bietet somit als erster Steckverbinder-Hersteller diese Art des Komponenten-Nachweises, wie er in Anlehnung an europäische Verdrahtungskonzepte schon seit langen Jahren durchgeführt wird. Für die Produkte der PVVA2 gilt, dass nur Fachleute sie installieren dürfen und diese besondere Zulassungsbedingungen berücksichtigen müssen, die ‚Conditions of Acceptability‘ (CoA). Solche Anwendungshinweise können technische sowie konstruktive Hinweise beinhalten. Ein Beispiel basierend auf einem Kabelsatz gemäß PVVA2 gibt folgende Parameter vor: Kabel zur Energieverteilung sind gemäß TC-ER Deklaration und zulässigem AWG-Kabelquerschnitt zu wählen, die Kabelstrecke ist mit Schutzorganen der Sicherungstypen RK5, CC, J oder T zu verwenden. Zusätzlich ist der Wert der Kurzschlussfestigkeit (SCCR) der Steckverbinder-Komponente mit dem Anforderungsprofil des Schaltschranks zu vergleichen. Harting hat nach umfangreichen Prüfungen erreicht, dass die als Pendant zum europäischen und asiatischen Markt gebräuchlichsten Produktbaureihen Han HsB, Han Q und Han E, nun auch für den nordamerikanischen Markt in die Sektion PPVA2 aufgenommen wurden. Während die Han E Produkte Standardlösungen für mittlere Leistungen bis 16 Ampere 600V UL darstellen, zielen Han HsB und Han Q eher auf die kompakte Übertragung höherer Ströme bis 40A und 600V UL. In Prüfungen der Kurzschlussfestigkeit (SCCR) z.B. erreichten diese Harting-Komponenten durchgehend den quasi Standardwert für Industrieanwendungen von 65kA.

 Zwei Kabelsets mit Han Q4/2 und Han Q8/0: Beide Steckverbinder sind sehr kompakt (Stromtragfähigkeit 40 bzw. 16 A) und eignen sich z.B. hervorragend für Schnittstellen zur Steuerung und Versorgung von Antrieben. Weil sie in der Norm UL 2237 für Kabelsets gelistet sind,  können beide Steckverbinder jetzt auch an Schaltschränken gemäß UL 508 für den nordamerikanischen Markt zum Einsatz kommen. (Bild: Harting Electric GmbH & Co. KG)

Zwei Kabelsets mit Han Q4/2 und Han Q8/0: Beide Steckverbinder sind sehr kompakt (Stromtragfähigkeit 40 bzw. 16 A) und eignen sich z.B. hervorragend für Schnittstellen zur Steuerung und Versorgung von Antrieben. Weil sie in der Norm UL 2237 für Kabelsets gelistet sind, können beide Steckverbinder jetzt auch an Schaltschränken gemäß UL 508 für den nordamerikanischen Markt zum Einsatz kommen. (Bild: Harting Electric GmbH & Co. KG)

Das könnte Sie auch interessieren

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie lagen im November 2018 2,5% unter ihrem Vorjahreswert. Aus dem Inland gingen 1,5% mehr Bestellungen ein als im Vorjahr, aus dem Ausland dagegen 6% weniger. Vor allem die Aufträge aus Ländern des Euroraums gaben stark nach (-8,9%). Kunden aus der Nicht-Eurozone bestellten 3,9% weniger. Damit sind die Auftragseingänge von Januar bis November 2018 nur leicht um 0,5% gestiegen. Während die Inlandsorders um 2,5% gegenüber Vorjahr fielen, legten die Auslandsbestellungen um 3% zu. Sowohl Kunden aus dem Euroraum (+1,5%) als auch aus Drittländern (+3,9%) orderten mehr. Die reale Produktion ist im November um 3% unter ihrem Vorjahresniveau geblieben, die Erlöse der Branche fielen mit 17,1Mrd.? um 3,5% niedriger aus. Dabei entwickelten sich Inlands- und Auslandsumsatz mit jeweils -3,5% ähnlich schwach. Im gesamten Zeitraum von Januar bis November 2018 steht ein Auftragsplus von 0,5% in den Büchern. Der aggregierte Umsatz der Elektrounternehmen belief sich im selben Zeitraum auf 179,8Mrd.? und lag damit um 3% höher als vor einem Jahr, die reale Produktion nahm um fast 3% zu. Das Geschäftsklima in der deutschen Elektroindustrie ist im Dezember 2018 den nunmehr dritten Monat in Folge gesunken. Diesmal verschlechterte sich die Beurteilung der aktuellen Lage, wohingegen die allgemeinen Geschäftserwartungen wieder etwas besser ausfielen.

Herman Hermes, Mitbegründer der Turck-Gruppe, ist am 2. Januar im Alter von 85 Jahren verstorben. Nach Werner und Hans Turck, die beide im Jahr 2015 starben, verliert die Turck-Gruppe damit den letzten ihrer drei Pioniere. Hans Turck stellte den jungen Elektroingenieur Hermann Hermes 1968 für den Vertrieb ein und beteiligte ihn schon bald am Unternehmen. Der gebürtige Essener sei ein energiegeladener Vertriebsmanager gewesen, der andere mitnehmen und motivieren konnte.

Anzeige

Vom 13. bis 15. Februar 2019 findet ein halbes Jahrhundert nach ihrer Gründung zum 42. Mal die Fachmesse Elektrotechnik in der Messe Dortmund statt. Rund 400 Aussteller werden etwa 21.000 Fachleuten in fünf Messehallen Trends und Technologien präsentieren, mit denen sich diese den Herausforderungen der Zukunft stellen können. Damit ist die Elektrotechnik ein wichtiger Branchentreff für das Elektrohandwerk, Fachbesucher aus der Industrie, Architekten und Planer sowie kommunale Vertreter.

UL hat die Zusammenarbeit intensiviert. Das Dehn-Testzentrum ist als ‚Third Party Test Lab‘ qualifiziert. Dehn ist nun autorisiert, im Auftrag von und für UL auch Prüfungen für Dritte durchzuführen. 

Zur kommenden Eltefa im März 2019 räumt die Messe Stuttgart dem industriellen Schaltanlagenbau einen neuen und deutlich größeren Stellenwert ein als bisher: Sie wird dem Thema die gesamten 14.500m2 der neuen Paul Horn Halle (Halle 10) widmen. Die Liste der Unternehmen, die sich auf der Eltefa präsentieren werden, liest sich wie das Who’s who der Branche: Rittal, Hager, Weidmüller, Wago, Schneider Electric, Hensel, Sedotec und Komax werden unter anderem vertreten sein.

ABB gab im Dezember bekannt, dass Hitachi im Zuge der Ausweitung der bestehenden Partnerschaft ABBs Stromnetzgeschäft übernehmen wird. Der vereinbarte Kaufpreis entspricht auf Basis der Transaktion einem Unternehmenswert von 11Mrd.US$ für 100% von Stromnetze, oder einem EV/ op. EBITA-Multiple von 11,2×1. ABB wird aus dem Verkauf des 80,1 Prozentanteils zunächst einen Wert von rund 9,1Mrd.US$ realisieren.

Seit dem 01.01.2019 ist Richard Mayer (Bildmitte) neuer Geschäftsführer bei B+M Blumenbecker. Mit sofortiger Wirkung wurden außerdem Harald Golombek (rechts) und Olaf Lingnau (links) zu weiteren Geschäftsführern des Unternehmens berufen.

Kabelführungsspezialist Pflitsch ist jetzt ‚Member of EHEDG‘. Mit der Firmen-Mitgliedschaft bei EHEDG stärkt das Unternehmen nun die Bedeutung des wachsenden Produktsortimentes für Kabelverschraubungen und Kabelkanäle nach dem Prinzip des Hygienic Designs.

Mit dem Kauf der Firma Bekto Precisa aus Goražde in Bosnien-Herzegowina hat Emka einen weiteren Meilenstein seiner Unternehmensgeschichte bekanntgegeben.

Hager hat bei stetigen Qualitätskontrollen festgestellt, dass es bei einem Teil der ab Februar 2018 ausgelieferten Sammelschienenverbinder ZZ15SAVE aufgrund eines Materialfehlers zum Bruch des Gegenlagers kommen kann. Bedingt dadurch kann eine langzeitstabile, elektrische Verbindung der Sammelschienen nicht immer gewährleistet werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige