Industrie-Steckverbinder
einsatzbereit für US-Schaltschränke

Harting bietet ab sofort fokussierte Produktlösungen, die mit der UL508 (508A, 508C) für ‚Industrial Control Equipment‘ konform sind. Diesem Standard folgend werden z.B. Energieeinspeisungen und Leistungszweige für Schaltschränke in Nordamerika bislang hauptsächlich fest verdrahtet. Harting eröffnet den Herstellern nun zwei Wege, diese Verteilungsstränge durch den Einsatz von Industrie-Steckverbindern steckbar und flexibel auszuführen: Eine Option ist die Verwendung gelisteter, vorkonfektionierter Kabelsets nach UL2237, Sektion ‚PVVA‘ inklusive Steckverbinder; die andere ist die neu geschaffene Möglichkeit der Sektion ‚PVVA2‘ nach
UL2237, basierend auf dem traditionellen Komponentenbezug als ‚recognized component‘.

 Kabelset mit Han 24 E Steckverbindern, eine der UL508-konformen Lösungen von 
Harting für die Übertragung von Leistung und Signalen. (Bild: Harting Electric GmbH & Co. KG)

Kabelset mit Han 24 E Steckverbindern, eine der UL508-konformen Lösungen von
Harting für die Übertragung von Leistung und Signalen. (Bild: Harting Electric GmbH & Co. KG)

UL1977 – Standard for Component Connectors for Use in Data, Signal,

Control and Power Applications

UL508 – Standard for Industrial Control Equipment

UL508A – Standard for Industrial Control Panels

UL508C – Standard for Power Conversion Equipment

UL2237 – Outline of Investigation for Multi-Point Interconnection Power Cable

Assemblies for Industrial Machinery

UL2238 – Standard for Cable Assemblies and Fittings for Industrial Control

and Signal Distribution

Laut UL508, UL508A sowie 508C darf normkonformes Industrie-Equipment ausschließlich Komponenten und Unterbaugruppen enthalten, deren Produktgruppe im ‚Appendix A, Standards for Components‘, aufgeführt ist. Für elektrische Schnittstellen bedeutet dies, dass Einzelkomponenten meist nicht in diesem Appendix vertreten sind. Denn aus Sicherheitsaspekten wird immer von einer Betrachtung der Gesamtübertragungsstrecke ausgegangen. Somit sind z.B. Industriesteckverbinder, wie sie vielfach in IEC-Verdrahtungen vorzufinden sind, über die Verwendung in Ausrüstungen für Industriesteuerungen in ‚Kabelkonfektionen für die Mehrpunkt-Leistungsübertragung‘ integrierbar. UL2237 beschreibt die nordamerikanischen Anforderungen für Kabel-Konfektionen zur Leistungsverteilung von Maschinen und macht Vorgaben für die Prüfung der elektrischen Wegstrecke von Industriesteckverbinder, Kabel, Kabelverschraubung sowie Sicherungselementen.

 Han 6 HsB, gängiger Steckverbinder z.B. im Maschinenbau für Ströme bis 35 A (Bild: Harting Electric GmbH & Co. KG)

Han 6 HsB, gängiger Steckverbinder z.B. im Maschinenbau für Ströme bis 35 A (Bild: Harting Electric GmbH & Co. KG)

Einsatz von Kabelsets

Im Anhang zur UL2237 gibt es die Sektion ‚PVVA‘, die zulässige ‚Kabelkonfektionen für die Mehrpunkt-Leistungsübertragung‘ auflistet. Die dort aufgeführten Kabelkonfektionen dürfen in den USA und Kanada ohne Einschränkungen, das heißt, ohne weitere Instruktionen, in Schaltschränken und anderen Ausrüstungen für die Industriesteuerung eingesetzt werden. Die vorkonfektionierten Sets ermöglichen somit den Einsatz von Steckverbindern an Schaltschränken, bewältigen alle standardmäßigen Herausforderungen und bedeuten für die Anwender einen enormen Zeitgewinn hinsichtlich Inbetriebnahme und Wartung, weil sie mittels Plug & Play unmittelbar einsetzbar sind. Der Zeitaufwand für die Festverdrahtung entfällt. An die Grenzen ihrer Flexibilität können solche kompletten Kabelkonfektionen jedoch stoßen, wenn es gilt, Lösungen schnell und flexibel den lokalen Anforderungen anzupassen.

 Zwei Kabelsets mit Han Q8/0 (oben) und Han Q4/2: Beide Steckverbinder sind sehr kompakt (Stromtragfähigkeit 16 bzw. 40 A) und eignen sich z.B. hervorragend für Schnittstellen zur Steuerung und Versorgung von Antrieben. Weil sie in der Norm UL 2237 für Kabelsets gelistet sind,  können beide Steckverbinder jetzt auch an Schaltschränken gemäß UL 508 für den nordamerikanischen Markt zum Einsatz kommen. (Bild: Harting Electric GmbH & Co. KG)

Zwei Kabelsets mit Han Q8/0 (oben) und Han Q4/2: Beide Steckverbinder sind sehr kompakt (Stromtragfähigkeit 16 bzw. 40 A) und eignen sich z.B. hervorragend für Schnittstellen zur Steuerung und Versorgung von Antrieben. Weil sie in der Norm UL 2237 für Kabelsets gelistet sind, können beide Steckverbinder jetzt auch an Schaltschränken gemäß UL 508 für den nordamerikanischen Markt zum Einsatz kommen. (Bild: Harting Electric GmbH & Co. KG)

Verwendung zugelassener Einzelkomponenten

Um auch für solche Anforderungen Lösungen zu bieten, hat sich Harting als Marktführer von Industriesteckverbindern aktiv dafür eingesetzt, dass Steckverbinder auch als Einzelkomponenten zur Verwendung an nordamerikanischen Schaltschränken zugelassen werden können. Mit diesem Ziel ist die UL 2237 jüngst um eine Sektion ergänzt worden, die ‚PVVA2‘. Dort sind explizit energieverteilungsrelevante Steckverbinder-Komponenten von Harting aufgeführt, die unter bestimmten Voraussetzungen ohne weitere Prüfung für den Einsatz in Kabelkonfektionen zugelassen sind. Harting bietet somit als erster Steckverbinder-Hersteller diese Art des Komponenten-Nachweises, wie er in Anlehnung an europäische Verdrahtungskonzepte schon seit langen Jahren durchgeführt wird. Für die Produkte der PVVA2 gilt, dass nur Fachleute sie installieren dürfen und diese besondere Zulassungsbedingungen berücksichtigen müssen, die ‚Conditions of Acceptability‘ (CoA). Solche Anwendungshinweise können technische sowie konstruktive Hinweise beinhalten. Ein Beispiel basierend auf einem Kabelsatz gemäß PVVA2 gibt folgende Parameter vor: Kabel zur Energieverteilung sind gemäß TC-ER Deklaration und zulässigem AWG-Kabelquerschnitt zu wählen, die Kabelstrecke ist mit Schutzorganen der Sicherungstypen RK5, CC, J oder T zu verwenden. Zusätzlich ist der Wert der Kurzschlussfestigkeit (SCCR) der Steckverbinder-Komponente mit dem Anforderungsprofil des Schaltschranks zu vergleichen. Harting hat nach umfangreichen Prüfungen erreicht, dass die als Pendant zum europäischen und asiatischen Markt gebräuchlichsten Produktbaureihen Han HsB, Han Q und Han E, nun auch für den nordamerikanischen Markt in die Sektion PPVA2 aufgenommen wurden. Während die Han E Produkte Standardlösungen für mittlere Leistungen bis 16 Ampere 600V UL darstellen, zielen Han HsB und Han Q eher auf die kompakte Übertragung höherer Ströme bis 40A und 600V UL. In Prüfungen der Kurzschlussfestigkeit (SCCR) z.B. erreichten diese Harting-Komponenten durchgehend den quasi Standardwert für Industrieanwendungen von 65kA.

 Zwei Kabelsets mit Han Q4/2 und Han Q8/0: Beide Steckverbinder sind sehr kompakt (Stromtragfähigkeit 40 bzw. 16 A) und eignen sich z.B. hervorragend für Schnittstellen zur Steuerung und Versorgung von Antrieben. Weil sie in der Norm UL 2237 für Kabelsets gelistet sind,  können beide Steckverbinder jetzt auch an Schaltschränken gemäß UL 508 für den nordamerikanischen Markt zum Einsatz kommen. (Bild: Harting Electric GmbH & Co. KG)

Zwei Kabelsets mit Han Q4/2 und Han Q8/0: Beide Steckverbinder sind sehr kompakt (Stromtragfähigkeit 40 bzw. 16 A) und eignen sich z.B. hervorragend für Schnittstellen zur Steuerung und Versorgung von Antrieben. Weil sie in der Norm UL 2237 für Kabelsets gelistet sind, können beide Steckverbinder jetzt auch an Schaltschränken gemäß UL 508 für den nordamerikanischen Markt zum Einsatz kommen. (Bild: Harting Electric GmbH & Co. KG)

Drucke diesen Beitrag
Industrie-Steckverbinder 
einsatzbereit für US-Schaltschränke
Bild: Harting Electric GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

„Die digitale Transformation ist für uns ein wichtiger Erfolgsfaktor. Wago setzt hier einen klaren strategischen Fokus, der alle Unternehmensbereiche umfasst und sich konsequent an den Bedürfnissen unserer Kunden ausrichtet“, erklärt Chief Marketing Officer Christian Sallach (Bild), der im Mai dieses Jahres auch das neu geschaffene Geschäftsleitungsressort ‚Digital Transformation Office‘ in der Position des Chief Digital Officer bei Wago übernommen hat.

Anzeige

Wie lassen sich Prozesse im Steuerungs- und Schaltanlagenbau beschleunigen, Gewinnspannen erhöhen, Personalkosten senken und Lieferzeiten verringern? Antworten auf diese Fragen erhielten rund 50 Geschäftsinhaber, Planer und Verantwortliche aus dem Steuerungs- und Schaltanlagenbau auf dem ersten Rittal Automation Day am 26.10. in Haiger. Experten von Rittal, Eplan und Bauer Systeme stellten im Rittal Innovation Center konkrete und praxisnahe Lösungen für den Steuerungs- und Schaltanlagenbau 4.0 vor. Im Fokus standen die alltäglichen Herausforderungen der Branche.

Das Ifo Weltwirtschaftsklima bleibt unverändert gut. Zwar beurteilten die Experten die aktuelle Wirtschaftslage deutlich positiver als noch im April. Ihre optimistischen Erwartungen für die kommenden Monate nahmen sie aber etwas zurück. 

Anzeige

Labels sollen Verbrauchern zur besseren Orientierung dienen – bei Investitionsgütern aber sind sie überflüssiger Kostenfaktor und Innovationshemmnis für Hersteller. „In Theorie und Praxis finden sich keine Argumente für obligatorische Produktlabels im Maschinenbau“, sagt Dr. Manfred Wittenstein, Aufsichtsratsvorsitzender der Wittenstein SE, anlässlich der Veröffentlichung der Impuls-Studie ‚Nutzen von Labels‘.

Der Aufsichtsrat der Hager SE hat in seiner Sitzung vom 10. November Mike Elbers (links im Bild) und François Lhomme in den Hager Group Vorstand berufen. Mike Elbers wird sich als Chief Marketing Officer um die Bereiche Solution Development und Marketing kümmern.

Teil 7-713: Anforderungen für Betriebsstätten, Räume und Anlagen besonderer Art – Möbel und ähnliche Einrichtungsgegenstände

Art/Status: Norm, gültig
Ausgabedatum: 2017-10
VDE-Artnr.: 0100392

Anzeige

Beiblatt 5: Maximal zulässige Längen von Kabeln und Leitungen unter Berücksichtigung des Fehlerschutzes, des Schutzes bei Kurzschluss und des Spannungsfalls
Art/Status: Norm, gültig
Ausgabedatum: 2017-10
VDE-Artnr.: 0100394

Der September 2017 brachte der deutschen Elektroindustrie im Vergleich zum Vorjahresmonat insgesamt 8,6% mehr Bestellungen. Die Inlandsaufträge stiegen um 6,8%, die Auslandsaufträge um 9,9%. In den gesamten ersten drei Quartalen dieses Jahres belief sich das Auftragsplus auf 10,2% gegenüber Vorjahr. Hier waren die Impulse aus dem In- und Ausland mit 9,4 respektive 10,8% ähnlich stark. Die um Preiseffekte bereinigte Produktion der deutschen Elektroindustrie hat im September indessen nur um 1,2% gegenüber Vorjahr zugelegt. „Der Anstieg war spürbar geringer als im Durchschnitt der acht Monate davor“, sagt Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt. 

Die fortschreitende Digitalisierung erfasst nahezu alle Bereiche der Gesellschaft – so auch den Schaltschrankbau. Das vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Kompetenzzentrum Digital in NRW hat über ein Jahr lang mit dem Mindener Schaltanlagenbauer Westermann eine Digitalisierungsstrategie sowie erste Pilotprojekte entwickelt, die dem mittelständischen Unternehmen den Einstieg in dieses sehr komplexe Themenfeld ermöglichen. Die Beteiligten zogen nun eine vorläufige Bilanz.‣ weiterlesen

Eine Bilanz der Gewittersaison zogen jetzt über 200 Experten bei der 12. Blitzschutztagung des VDE-Ausschusses Blitzschutz und Blitzforschung in Aschaffenburg. Auf dem Programm standen auch aktuelle Themen der Normung, Blitzschutz spezieller Objekte und Personenblitzschutz.