KC-Mark: Voraussetzungen
für den sicheren Zugang zum
koreanischen Markt, Teil 2

Für den Marktzugang müssen in Korea alle Produkte geprüft und zertifiziert werden, von denen eine potenzielle Gefahr für Sicherheit, Gesundheit und Umwelt ausgehen könnte. Im Jahr 2009 wurden mit der Einführung des KC-Mark die Vorgaben für die Zertifizierung vereinheitlicht. Dennoch herrscht bei vielen Unternehmen noch Unsicherheit darüber, welche konkreten Anforderungen ihre Produkte für den koreanischen Markt erfüllen müssen.

 (Bild: TÜV Süd Product Service GmbH)

(Bild: TÜV Süd Product Service GmbH)


Um sichere Arbeitsprozesse gewährleisten zu können, wurden Maschinen, Sicherheitskomponenten und persönliche Schutzausrüstung in zwei Gruppen eingeteilt, die auch unterschiedliche Vorgehensweisen bei der Zertifizierung bedingen: die Certification of Compliance (CoC) und die Declaration of Conformity (DoC). Unter der CoC sind die Produkte zusammengefasst, bei denen die Gefahr schon unmittelbar vom Prozess der Maschine ausgeht. Dazu gehören beispielsweise Pressen, Dampfkessel, Hebeeinrichtungen oder Handkettensägen. Zudem werden unter dem CoC auch Komponenten zertifiziert, die für einen risikoarmen Betrieb unerlässlich sind. Das sind u.a. Überlastschutzeinrichtungen für Krane, Sicherheitsventile und Schutzeinrichtungen für Pressen sowie persönliche Schutzausrüstungen. Zudem müssen sämtliche explosionsgeschützte Maschinen die Anforderungen der CoC erfüllen. Diese sind höher als die Anforderungen für die DoC: Eine Fertigungsstättenbesichtigung ist bei Serienprodukten unumgänglich und muss durch ein akkreditiertes Prüflabor durchgeführt werden. Diese Besichtigung muss jährlich wiederholt werden, dadurch wird das Zertifikat jährlich erneuert. Unter der DoC sind die industriellen Maschinen zusammengefasst, von denen vor allem dann Gefährdungen ausgehen, wenn Sicherheitstechnik in der Konstruktionsphase nur unzureichend eingeplant wurde oder wenn sicherheitstechnische Komponenten ausfallen. Das gilt beispielsweise für Werkzeugmaschinen, Industrieroboter, Lebensmittelmaschinen oder Fördereinrichtungen. Zudem müssen Komponenten mit einer DoC zertifiziert werden, die primär im Fehlerfall eine risikomindernde Funktion haben und stärker auf Langlebigkeit und eine hohe Überlebenswahrscheinlichkeit ausgelegt sein müssen. Das trifft beispielsweise auf Bauteile wie Schutzhauben oder Not-Halt-Einrichtungen zu. Auf ihrer Internetseite hat die Kosha mehrere Listen mit Produkten veröffentlicht, es muss jedoch individuell geklärt und entschieden werden, welche Ausführung des KCs-Mark auf welches Produkt angewendet werden kann bzw. ob ein Produkt überhaupt zertifizierungspflichtig ist. Zudem werden von der Kosha auch Übersichten zur Verfügung gestellt, wie der Prüfablauf im Detail funktioniert und welche Anforderungen an die Prüfungen gestellt werden. Eine pauschale Aussage zum Prüfaufwand ist nicht möglich, weil der Prüfumfang je nach Produkt stark variieren kann. Für die Zertifizierung werden von der Koshaauch technische Unterlagen eingefordert. Dabei kann es sich u.a. um Konstruktionspläne, Festigkeitsberechnungen, elektrische oder akustische Messprotokolle oder auch um komplette Einbau- und Explosionsdiagramme handeln. Vorrangig für Produkte, die nicht unter das KCs-Mark fallen, gibt es noch ein freiwilliges Prüfzeichen, das S-Mark. Dieses freiwillige Sicherheitszertifikat wurde 1997 von der Kosha eingeführt. Damit können Hersteller nachweisen, dass ihre Produkte aufgrund ihrer konstruktiven Eigenschaften das Risiko von Arbeitsunfällen minimieren und dass sie in der Lage sind, gleichbleibend hohe Qualität im Fertigungsprozess zu gewährleisten. TÜV Süd ist von der Kosha als Partner anerkannt und kann Zertifizierungen für das KC-Mark und das S-Mark anbieten.

Das könnte Sie auch interessieren

R. Stahl hat die Ex d-Schaltschrankreihe Expressure durch eine Doppeltür-Variante erweitert.

Anzeige

Harting bietet die Metallgehäuse der Baureihen Han B, EMV und M jetzt auch in Versionen an, die eine rückwärtige Montage von Kontakteinsätzen ermöglichen.

Die Erweiterung von Stromkreisen durch Anbauten oder zusätzlich notwendige Maschinen ist meist umständlich, da eine zuvor auf die Maße zurechtgesägte Phasenschiene entnommen und ersetzt werden muss.

Die Miro Safe+ Sicherheitsrelais von Murrelektronik sind eine Lösung, um hohe sicherheitstechnische Standards bis hin zu PerformanceLevel e (PLe) nach EN13849-1 zu erreichen. Das Miro Safe+ Switch H L 24 eignet sich für Notaus-, Schutztür-, Lichtgitter und Magnetschalterapplikationen und verfügt über drei Schließer und einen Öffner. Es kann mit und ohne Starttaster-Überwachung eingesetzt werden.

Wöhner präsentiert das neue Capus Panel Lasttrennschalter-Portfolio im Bereich von 16 bis 160A. Die Schalterserie ist in drei unterschiedlichen Baugrößen sowie in 3-poliger und 3+N-poliger Ausführung inklusive Zubehör erhältlich.

Bei verschiedenen Anwendungen ist es zwingend notwendig, dass der Motor sich in die richtige Richtung dreht um Schäden an den Anlagen zu vermeiden. 

Die neuen MID-Energiezähler der Produktreihe Empro von Phoenix Contact werden zu Verrechnungszwecken verwendet. Die Messgeräte erfassen die wichtigsten elektrischen Parameter und kommunizieren diese über gängige Schnittstellen.

Pfannenberg hat mit der Serie DTS 3000 Kühlgeräte von 300 bis 5.800W konzipiert, die für den anspruchsvollen Outdoor-Bereich geeignet sind. Sie sind erhältlich mit den hohen Schutzarten N3R und IP56, die bei Bedarf auf NEMA Typ 4X erweitert werden können. Ergänzend gibt es Heizungen, Thermostate und Hygrostate zur Verhinderung von schädlicher Kondensatbildung an.

Das Sortiment an EMV Schirmklammern von Icotek zur sicheren Ableitung hochfrequenter Störungen wird um die Schirmklemme SKZ erweitert. Die neue SKZ bietet eine zusätzlich integrierte Zugentlastung an.

Die Produktion im Maschinenbau in Deutschland ist nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamts im Jahr 2018 um 2 Prozent gestiegen. Damit wurde die Prognose des VDMA – ein Plus von 5 Prozent – deutlich verfehlt. In den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres lag das Produktionswachstum im Maschinenbau mit 3,7 Prozent noch auf Kurs. „Die beiden Schlussmonate erwiesen sich jedoch als unerwartet schwach.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige