Neu im Rahmenprogramm: Fachforum ‚Schaltanlagenbau im Fokus‘

Know-how-Austausch zwischen Anlagenbauern und Herstellern

Die Eltefa, die mittlerweile bedeutendste Landesmesse der Elektrobranche, hat ein neues Highlight im Rahmenprogramm: In Zusammenarbeit mit dem TeDo Verlag und den dazu gehörigen Fachpublikationen SCHALTSCHRANKBAU und GEBÄUDEDIGITAL hat die Messe Stuttgart in Halle 7 das Fachforum ‚Schaltanlagenbau im Fokus‘ ins Leben gerufen. Dort können sich Interessierte vom 29. bis 31. März 2017 sowohl auf einem Vortragsforum, als auch dem umittelbar angegliederten Lösungspark über die neuesten Entwicklungen im Schaltanlagenbau informieren.

 Das Fachforum 'Schaltanlagenbau im Fokus' bietet mit Vortragsforum und L?sungspark in diesem Jahr auf der Eltefa eine optimale M?glichkeit, um sich ?ber alle aktuellen Entwicklungen der Branche zu informieren. (Bild: Landesmesse Stuttgart GmbH)

Das Fachforum ‚Schaltanlagenbau im Fokus‘ bietet mit Vortragsforum und Lösungspark in diesem Jahr auf der Eltefa eine optimale Möglichkeit, um sich über alle aktuellen Entwicklungen der Branche zu informieren. (Bild: Landesmesse Stuttgart GmbH)

Die mit Industrie 4.0 fortschreitende Digitalisierung birgt auch für den Schaltanlagenbau ein gewaltiges Potenzial. Umso wichtiger ist es aber, bei den dabei aktuellen Themen auf der Höhe der Zeit zu sein, um als Anlagenbauer den Kunden die optimalen Leistungen bieten zu können. Mit insgesamt 40, thematisch alle wichtigen Bereiche abdeckenden Vorträgen bietet die Eltefa hierfür eine sehr gute Grundlage. Unter anderem werden in Halle 7, Stand 7 E69 Fragen erörtert wie: Was muss ich bei der Erwärmung von Reihenklemmen gemäß der IEC61439 berücksichtigen? Wo liegen die Effizienzpotenziale beim Einsatz moderner Kühlgeräte? Wie lässt sich ein Retrofit bestehender Schaltanlagen erfolgreich bewerkstelligen? Was gilt es beim Brandschutz gemäß VDE0100-420 zu beachten? Welche Möglichkeiten gibt es, den Schaltschrankbau wirtschaftlich zu automatisieren? Firmen wie Wago, Hager, Phoenix Contact, Dehn + Söhne, Schneider Electric, aber auch der TÜV Süd oder UL International Germany und viele andere werden mit interessanten Referaten vertreten sein. Das Vortragsprogramm ist daher ganz im Sinn des BDSAH Bundesverband Deutscher Schaltanlagenhersteller aus Berlin. Marketingleiter Rüdiger Eikmeier: „Es wird hier ein Ansatz gefördert, der konstituierend für den BDSAH ist: Förderung der brancheninternen Kommunikation, lösungsorientierte Diskussion der Fertigungsverfahren und Austausch von Know-how mit dem Ziel, den deutschen Schaltanlagenbau und seine internationale Wettbewerbsfähigkeit zu stärken.“ Das vollständige Programm des Vortragsforums erhalten Interessierte unter folgendem Link: www.messestuttgart.de/eltefa/besucher/rahmenprogramm/schaltanlagenbau-im-fokus/

 Dr. Bernhard Gorny, Leiter Product Lifecycle Data Management bei Weidm?ller:

Dr. Bernhard Gorny, Leiter Product Lifecycle Data Management bei Weidmüller: „Der Trend zu immer schnellerem, präziserem und wirtschaftlicherem Engineering erfordert Tools, die den komplexen Planungsprozess optimal unterstützen.“ (Bild: Landesmesse Stuttgart GmbH)

Im Lösungspark Produkte live begutachten

Direkt neben dem Vortragsforum befindet sich der Lösungspark, in dem die Besucher viele clevere, für den Schaltanlagenbau entwickelte Produkte namhafter Anbieter live begutachten können. Auch den Lösungspark lobt der BDSAH: „Der neue Ausstellungsschwerpunkt bietet den mittelständischen Unternehmen dieser Branche die Gelegenheit, interessante Lösungen aus der Praxis vorzustellen“, erklärt Eikmeier. Zu den BDSAH-Mitgliedern gehört beispielsweise die Firma Weidmüller aus Detmold, die als eines der ersten Unternehmen einen Stand im neuen Bereich ‚Schaltanlagenbau im Fokus‘ gebucht hat. „Im Schaltschrankbau sind neue Antworten für die Steuerstromverteilung gefragt“, erklärt Horst Kalla, Referent Fachpresse. „Wir präsentieren die Pionierleistung in der Verbindungstechnik zum effizienten Planen, Installieren und Betreiben.“ In Stuttgart stellen die Detmolder dazu ein Angebot aus maßgeschneiderten Applikationsprodukten, universellen Reihenklemmen und prozessunterstützenden Services vor. Ins Detail geht das Unternehmen auf dem parallelen Vortragsforum. In zwei Referaten werden nicht nur die Trends in der Verbindungstechnologie“, sondern auch das ebenso wichtige Thema „Softwaretools für die Schaltschrankplanung“ behandelt. „Der Trend zu immer schnellerem, präziserem und wirtschaftlicherem Engineering erfordert Tools, die den komplexen Planungsprozess optimal unterstützen“, betont Dr. Bernhard Gorny, Leiter Product Lifecycle Data Management bei Weidmüller. „Unsere Softwarelösung beschleunigt die Auswahl, Projektierung und Bestellung von Tragschienenkomponenten aus unserem Produktprogramm.“ Selbstverständlich wird auch der TeDo Verlag mit einem eigenen Messestand in Halle 7, Stand 7 E63 auf dem Fachforum vertreten sein. Hier können Besucher ein Abonnement für das sechs Mal jährlich erscheinende Fachmagazin SCHALTSCHRANKBAU oder den kostenlosen 14-tägigen Newsletter abschließen, um sich über das ganze Jahr hinweg über alles Wissenswerte rund um den Schaltanlagenbau auf dem Laufenden zu halten.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Dehn hat kürzlich sein Energiemanagement-System erfolgreich nach DIN EN ISO50001 zertifizieren lassen. Dazu beigetragen haben sowohl die systematische Bearbeitung des Themas Energie sowie zahlreiche Maßnahmen, die das Unternehmen in der Vergangenheit unternommen hat und die langfristig wirken. ‣ weiterlesen

Anzeige

Trotz des Impfstarts zu Jahresbeginn befindet sich Deutschland weiterhin im Lockdown; Perspektiven für eine langsame Öffnung lassen auf sich warten. Umso erfreulicher sind die Ergebnisse der traditionellen Frühjahrskonjunkturumfrage, die der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) in der Zeit zwischen dem 22. und 26. März 2021 durchführte und an der sich rund 1.200 Innungsbetriebe beteiligten. So liegt der Geschäftsklimaindex der E-Handwerke, ein zuverlässiger Indikator für die wirtschaftliche Situation der Branche, seit Herbst 2020 wieder stabil bei 80 Punkten (79,9). Vor einem Jahr, zu Beginn der Pandemie, war er kurzzeitig auf 55,6 Punkte eingebrochen – eine Folge des ersten Shutdowns im März 2020. Keine größeren Schwankungen gibt es auch hinsichtlich der aktuellen Geschäftssituation: 65,4% der im Rahmen der aktuellen Konjunkturumfrage befragten elektrohandwerklichen Unternehmen gaben an, die Geschäftssituation sei gut. Zum Vergleich: Vor einem Jahr, im März 2020, lag dieser Wert bei lediglich 30,1%, bevor sich die Situation im Mai 2020 wieder zu entspannen begann. Zur raschen Erholung hatte seinerzeit ganz wesentlich beigetragen, dass die E-Handwerke aufgrund des Antrags der elektrohandwerklichen Organisation vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) für systemrelevant erklärt worden waren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schritt für Schritt führt dieses Buch in die Grundlagen der fachgerechten Elektroinstallation ein. Aufgrund aktueller Änderungen in Normen und Bestimmungen wurde diese 10. Auflage neu bearbeitet und an den aktuellen Stand angepasst.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit derzeit 40 Mitarbeitern ist die Firma Meurer-etechnik in Großmaischeid im nördlichen Rheinland-Pfalz ein eher mittelgroßer Schaltanlagenbauer. Wenn es allerdings darum geht, Zukunftssicherung durch die Einführung von Digitalisierungsmaßnahmen zu betreiben, zählt das Unternehmen seit rund fünf Jahren zu den Vorreitern. Der vorliegende Beitrag skizziert den bisher dabei zurückgelegten Weg und gibt einen Ausblick, welche Aufgaben sich der Betrieb bei diesem 'Work in Progress' noch auf die Fahnen geschrieben hat.‣ weiterlesen

Die EMV, die Ende März online stattfand, bewies ihre Rolle als maßgebende Größe der europäischen EMV-Industrie und -Wissenschaft. Knapp 1.000 Teilnehmer nutzten die vielfältigen Gelegenheiten, ihr Fachwissen zu erweitern und neue Kontakte zu knüpfen. „Mit der ‚EMV goes digital‘ sind wir dem großen Bedarf der EMV-Community nach Austausch und Weiterbildung nachgekommen“, so Anthula Parashoudi, Vice President, Mesago Messe Frankfurt. ‣ weiterlesen

Bild: VDE Verlag GmbH

Durch den Fortschritt der Technik ist das VDE-Vorschriftenwerk in den letzten Jahren sehr umfangreich geworden und selbst für den Fachmann nicht immer leicht zu verstehen. Allein im Bereich der DIN VDE0100 wurden nahezu alle Themen neu bearbeitet und einige Themen mussten zusätzlich aufgegriffen werden. Das Werk liegt nun in der 17. Auflage vor. Wie in früheren Auflagen werden die theoretischen Grundlagen und die Anforderungen aus Normen, vor allem aus dem Bereich der DIN VDE0100, anhand zahlreicher Beispiele praxisrelevant und verständlich erläutert. Im Laufe von mehr als 25 Jahren ist dieser Leitfaden unter dem Kürzel ‚Der Kiefer‘ zu einem Standardwerk geworden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige