Neu im Rahmenprogramm: Fachforum ‚Schaltanlagenbau im Fokus‘

Know-how-Austausch zwischen Anlagenbauern und Herstellern

Die Eltefa, die mittlerweile bedeutendste Landesmesse der Elektrobranche, hat ein neues Highlight im Rahmenprogramm: In Zusammenarbeit mit dem TeDo Verlag und den dazu gehörigen Fachpublikationen SCHALTSCHRANKBAU und GEBÄUDEDIGITAL hat die Messe Stuttgart in Halle 7 das Fachforum ‚Schaltanlagenbau im Fokus‘ ins Leben gerufen. Dort können sich Interessierte vom 29. bis 31. März 2017 sowohl auf einem Vortragsforum, als auch dem umittelbar angegliederten Lösungspark über die neuesten Entwicklungen im Schaltanlagenbau informieren.

 Das Fachforum 'Schaltanlagenbau im Fokus' bietet mit Vortragsforum und L?sungspark in diesem Jahr auf der Eltefa eine optimale M?glichkeit, um sich ?ber alle aktuellen Entwicklungen der Branche zu informieren. (Bild: Landesmesse Stuttgart GmbH)

Das Fachforum ‚Schaltanlagenbau im Fokus‘ bietet mit Vortragsforum und Lösungspark in diesem Jahr auf der Eltefa eine optimale Möglichkeit, um sich über alle aktuellen Entwicklungen der Branche zu informieren. (Bild: Landesmesse Stuttgart GmbH)

Die mit Industrie 4.0 fortschreitende Digitalisierung birgt auch für den Schaltanlagenbau ein gewaltiges Potenzial. Umso wichtiger ist es aber, bei den dabei aktuellen Themen auf der Höhe der Zeit zu sein, um als Anlagenbauer den Kunden die optimalen Leistungen bieten zu können. Mit insgesamt 40, thematisch alle wichtigen Bereiche abdeckenden Vorträgen bietet die Eltefa hierfür eine sehr gute Grundlage. Unter anderem werden in Halle 7, Stand 7 E69 Fragen erörtert wie: Was muss ich bei der Erwärmung von Reihenklemmen gemäß der IEC61439 berücksichtigen? Wo liegen die Effizienzpotenziale beim Einsatz moderner Kühlgeräte? Wie lässt sich ein Retrofit bestehender Schaltanlagen erfolgreich bewerkstelligen? Was gilt es beim Brandschutz gemäß VDE0100-420 zu beachten? Welche Möglichkeiten gibt es, den Schaltschrankbau wirtschaftlich zu automatisieren? Firmen wie Wago, Hager, Phoenix Contact, Dehn + Söhne, Schneider Electric, aber auch der TÜV Süd oder UL International Germany und viele andere werden mit interessanten Referaten vertreten sein. Das Vortragsprogramm ist daher ganz im Sinn des BDSAH Bundesverband Deutscher Schaltanlagenhersteller aus Berlin. Marketingleiter Rüdiger Eikmeier: „Es wird hier ein Ansatz gefördert, der konstituierend für den BDSAH ist: Förderung der brancheninternen Kommunikation, lösungsorientierte Diskussion der Fertigungsverfahren und Austausch von Know-how mit dem Ziel, den deutschen Schaltanlagenbau und seine internationale Wettbewerbsfähigkeit zu stärken.“ Das vollständige Programm des Vortragsforums erhalten Interessierte unter folgendem Link: www.messestuttgart.de/eltefa/besucher/rahmenprogramm/schaltanlagenbau-im-fokus/

 Dr. Bernhard Gorny, Leiter Product Lifecycle Data Management bei Weidm?ller:

Dr. Bernhard Gorny, Leiter Product Lifecycle Data Management bei Weidmüller: „Der Trend zu immer schnellerem, präziserem und wirtschaftlicherem Engineering erfordert Tools, die den komplexen Planungsprozess optimal unterstützen.“ (Bild: Landesmesse Stuttgart GmbH)

Im Lösungspark Produkte live begutachten

Direkt neben dem Vortragsforum befindet sich der Lösungspark, in dem die Besucher viele clevere, für den Schaltanlagenbau entwickelte Produkte namhafter Anbieter live begutachten können. Auch den Lösungspark lobt der BDSAH: „Der neue Ausstellungsschwerpunkt bietet den mittelständischen Unternehmen dieser Branche die Gelegenheit, interessante Lösungen aus der Praxis vorzustellen“, erklärt Eikmeier. Zu den BDSAH-Mitgliedern gehört beispielsweise die Firma Weidmüller aus Detmold, die als eines der ersten Unternehmen einen Stand im neuen Bereich ‚Schaltanlagenbau im Fokus‘ gebucht hat. „Im Schaltschrankbau sind neue Antworten für die Steuerstromverteilung gefragt“, erklärt Horst Kalla, Referent Fachpresse. „Wir präsentieren die Pionierleistung in der Verbindungstechnik zum effizienten Planen, Installieren und Betreiben.“ In Stuttgart stellen die Detmolder dazu ein Angebot aus maßgeschneiderten Applikationsprodukten, universellen Reihenklemmen und prozessunterstützenden Services vor. Ins Detail geht das Unternehmen auf dem parallelen Vortragsforum. In zwei Referaten werden nicht nur die Trends in der Verbindungstechnologie“, sondern auch das ebenso wichtige Thema „Softwaretools für die Schaltschrankplanung“ behandelt. „Der Trend zu immer schnellerem, präziserem und wirtschaftlicherem Engineering erfordert Tools, die den komplexen Planungsprozess optimal unterstützen“, betont Dr. Bernhard Gorny, Leiter Product Lifecycle Data Management bei Weidmüller. „Unsere Softwarelösung beschleunigt die Auswahl, Projektierung und Bestellung von Tragschienenkomponenten aus unserem Produktprogramm.“ Selbstverständlich wird auch der TeDo Verlag mit einem eigenen Messestand in Halle 7, Stand 7 E63 auf dem Fachforum vertreten sein. Hier können Besucher ein Abonnement für das sechs Mal jährlich erscheinende Fachmagazin SCHALTSCHRANKBAU oder den kostenlosen 14-tägigen Newsletter abschließen, um sich über das ganze Jahr hinweg über alles Wissenswerte rund um den Schaltanlagenbau auf dem Laufenden zu halten.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Ob Serienfertigung oder Unikate: Zum klassischen Schaltschrankbau gehört eine Vielzahl manueller Arbeitsschritte. Das macht den Prozess insgesamt zeitaufwendig und teuer. Die Lösung: Eine Produktivitätssteigerung bei gleichzeitig höherer Flexibilität und Transparenz verspricht die durchgängige Digitalisierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Vollständig digitalisierte Prozessabläufe erhöhen die Effizienz in Fertigung und Planung um fast 40 Prozent. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die aktuelle Entwicklung unserer Gesellschaft ist geprägt durch komplexe Systeme, integrale Prozessen und deren Verknüpfungen in der physisch-realen wie auch digital-virtuellen Welt. Deren Handlungsräume nehmen direkten Einfluss auf die Produktionswelt und sind unter dem Stichwort Industrie 4.0 weltweit subsummiert. Im persönlichen wie auch im beruflichen Umfeld wachsen so Produkte, Dienstleistungen, Produktionsanlagen wie auch Objekte mit eingebetteter Software zu intelligenten und verteilten Systemen zusammen und verlangen unsere „cyberphysische“ Aufmerksamkeit. Wie können wir diesen Anforderungen gerecht werden? Was beschreibt die DNS des Mitarbeiters der Zukunft für produzierende Unternehmen?‣ weiterlesen

Anzeige

Es scheinen goldene Zeiten anzubrechen: Überall wird von neuen Geschäftsmodellen gesprochen. Sie versprechen erweiterte Geschäftsfelder für traditionelle Elektrobetriebe ebenso, wie einen profitablen Business Plan für eine Unternehmensgründung. Auch müssen sie herhalten als Hoffnungsträger bei drohenden Arbeitsplatzverlusten, die angesichts fortschreitender Automatisierung in Produktionsbetrieben befürchtet werden. Aber wie genau können diese Modelle aussehen? Und wer kann diese Dienstleistungen erbringen? Wer braucht sie? Wir geben eine Antwort. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schaltgeräte haben den Schritt in das Zeitalter des Industrial Internet of Things (IIOT) bereits vollzogen. Dies machte auf der zurückliegenden Hannover Messe unter anderem das Angebot am ABB-Stand deutlich. Der SCHALTSCHRANKBAU unterhielt sich auf der weltgrößten Industriemesse mit Giampiero Frisio, Leiter der Business Line Smart Power, unter anderem über die Möglichkeiten, wie Anlagenbauer unter Nutzung der modernen Hard- und Softwarelösungen ihre Zukunftsfähigkeit sichern können. ‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau sowie der Automobilindustrie werden Schaltschranklösungen mit Automatisierungstechnik zur Steuerung, Überwachung und Diagnose der jeweiligen Applikation benötigt, um einen effizienten und stabilen Produktionsablauf sicherzustellen. Da die Anforderungen der Anwender und die Einsatzbereiche meist spezifisch sind, müssen die Lösungen individuell designt und entwickelt werden, was einige Nachteile mit sich bringt. Wie es anders gehen kann, zeigt das modulare Baukastensystem Smart Production Cabinet von Phoenix Contact. ‣ weiterlesen

Sicherheit hat bei Produkten, die im Bahnbereich zum Einsatz kommen, oberste Priorität. Die neuen Impulsfrequenz-Messumformer ProLine P16000 erfüllen die Voraussetzung zur funktional sicheren Erfassung von Drehzahl-Sensorsignalen. Ebenfalls neu ist der Hochspannungsmelder ProLine P52000 VPD zur sicheren Erkennung von Spannungen bis zu 4200V in Bahnunterwerken und auf Schienenfahrzeugen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige