Neu im Rahmenprogramm: Fachforum ‚Schaltanlagenbau im Fokus‘

Know-how-Austausch zwischen Anlagenbauern und Herstellern

Die Eltefa, die mittlerweile bedeutendste Landesmesse der Elektrobranche, hat ein neues Highlight im Rahmenprogramm: In Zusammenarbeit mit dem TeDo Verlag und den dazu gehörigen Fachpublikationen SCHALTSCHRANKBAU und GEBÄUDEDIGITAL hat die Messe Stuttgart in Halle 7 das Fachforum ‚Schaltanlagenbau im Fokus‘ ins Leben gerufen. Dort können sich Interessierte vom 29. bis 31. März 2017 sowohl auf einem Vortragsforum, als auch dem umittelbar angegliederten Lösungspark über die neuesten Entwicklungen im Schaltanlagenbau informieren.

 Das Fachforum 'Schaltanlagenbau im Fokus' bietet mit Vortragsforum und L?sungspark in diesem Jahr auf der Eltefa eine optimale M?glichkeit, um sich ?ber alle aktuellen Entwicklungen der Branche zu informieren. (Bild: Landesmesse Stuttgart GmbH)

Das Fachforum ‚Schaltanlagenbau im Fokus‘ bietet mit Vortragsforum und Lösungspark in diesem Jahr auf der Eltefa eine optimale Möglichkeit, um sich über alle aktuellen Entwicklungen der Branche zu informieren. (Bild: Landesmesse Stuttgart GmbH)

Die mit Industrie 4.0 fortschreitende Digitalisierung birgt auch für den Schaltanlagenbau ein gewaltiges Potenzial. Umso wichtiger ist es aber, bei den dabei aktuellen Themen auf der Höhe der Zeit zu sein, um als Anlagenbauer den Kunden die optimalen Leistungen bieten zu können. Mit insgesamt 40, thematisch alle wichtigen Bereiche abdeckenden Vorträgen bietet die Eltefa hierfür eine sehr gute Grundlage. Unter anderem werden in Halle 7, Stand 7 E69 Fragen erörtert wie: Was muss ich bei der Erwärmung von Reihenklemmen gemäß der IEC61439 berücksichtigen? Wo liegen die Effizienzpotenziale beim Einsatz moderner Kühlgeräte? Wie lässt sich ein Retrofit bestehender Schaltanlagen erfolgreich bewerkstelligen? Was gilt es beim Brandschutz gemäß VDE0100-420 zu beachten? Welche Möglichkeiten gibt es, den Schaltschrankbau wirtschaftlich zu automatisieren? Firmen wie Wago, Hager, Phoenix Contact, Dehn + Söhne, Schneider Electric, aber auch der TÜV Süd oder UL International Germany und viele andere werden mit interessanten Referaten vertreten sein. Das Vortragsprogramm ist daher ganz im Sinn des BDSAH Bundesverband Deutscher Schaltanlagenhersteller aus Berlin. Marketingleiter Rüdiger Eikmeier: „Es wird hier ein Ansatz gefördert, der konstituierend für den BDSAH ist: Förderung der brancheninternen Kommunikation, lösungsorientierte Diskussion der Fertigungsverfahren und Austausch von Know-how mit dem Ziel, den deutschen Schaltanlagenbau und seine internationale Wettbewerbsfähigkeit zu stärken.“ Das vollständige Programm des Vortragsforums erhalten Interessierte unter folgendem Link: www.messestuttgart.de/eltefa/besucher/rahmenprogramm/schaltanlagenbau-im-fokus/

 Dr. Bernhard Gorny, Leiter Product Lifecycle Data Management bei Weidm?ller:

Dr. Bernhard Gorny, Leiter Product Lifecycle Data Management bei Weidmüller: „Der Trend zu immer schnellerem, präziserem und wirtschaftlicherem Engineering erfordert Tools, die den komplexen Planungsprozess optimal unterstützen.“ (Bild: Landesmesse Stuttgart GmbH)

Im Lösungspark Produkte live begutachten

Direkt neben dem Vortragsforum befindet sich der Lösungspark, in dem die Besucher viele clevere, für den Schaltanlagenbau entwickelte Produkte namhafter Anbieter live begutachten können. Auch den Lösungspark lobt der BDSAH: „Der neue Ausstellungsschwerpunkt bietet den mittelständischen Unternehmen dieser Branche die Gelegenheit, interessante Lösungen aus der Praxis vorzustellen“, erklärt Eikmeier. Zu den BDSAH-Mitgliedern gehört beispielsweise die Firma Weidmüller aus Detmold, die als eines der ersten Unternehmen einen Stand im neuen Bereich ‚Schaltanlagenbau im Fokus‘ gebucht hat. „Im Schaltschrankbau sind neue Antworten für die Steuerstromverteilung gefragt“, erklärt Horst Kalla, Referent Fachpresse. „Wir präsentieren die Pionierleistung in der Verbindungstechnik zum effizienten Planen, Installieren und Betreiben.“ In Stuttgart stellen die Detmolder dazu ein Angebot aus maßgeschneiderten Applikationsprodukten, universellen Reihenklemmen und prozessunterstützenden Services vor. Ins Detail geht das Unternehmen auf dem parallelen Vortragsforum. In zwei Referaten werden nicht nur die Trends in der Verbindungstechnologie“, sondern auch das ebenso wichtige Thema „Softwaretools für die Schaltschrankplanung“ behandelt. „Der Trend zu immer schnellerem, präziserem und wirtschaftlicherem Engineering erfordert Tools, die den komplexen Planungsprozess optimal unterstützen“, betont Dr. Bernhard Gorny, Leiter Product Lifecycle Data Management bei Weidmüller. „Unsere Softwarelösung beschleunigt die Auswahl, Projektierung und Bestellung von Tragschienenkomponenten aus unserem Produktprogramm.“ Selbstverständlich wird auch der TeDo Verlag mit einem eigenen Messestand in Halle 7, Stand 7 E63 auf dem Fachforum vertreten sein. Hier können Besucher ein Abonnement für das sechs Mal jährlich erscheinende Fachmagazin SCHALTSCHRANKBAU oder den kostenlosen 14-tägigen Newsletter abschließen, um sich über das ganze Jahr hinweg über alles Wissenswerte rund um den Schaltanlagenbau auf dem Laufenden zu halten.

Das könnte Sie auch interessieren

Ihr Bau begann im Mai 1993, über 10 Millionen Menschen nutzen sie nun Tag für Tag, um durch das verzweigte urbane Netz der 24 Millionen Metropole am Yangtze zu gelangen. Die Shanghai Metro zählt mit ihrem rund 640 km weiten Netz und 393 Stationen zu den größten der Welt. Ein Projekt der Superlative – schnell, modern und zuverlässig – und es wächst weiter. Bis Ende 2020 wird das gesamte Netz auf 800 Kilometer ausgeweitet sein.

Anzeige

Standards für den Austausch von Projektdaten gewinnen massiv an Bedeutung: Der CAE-Spezialist AmpereSoft mit Sitz in Bonn engagiert sich deshalb jetzt als Mitglied bei AutomationML.

Am 25. Oktober ging mit der Veranstaltung in Bad Gögging bei Regensburg die diesjährige Reihe des Network SCHALTSCHRANKBAU erfolgreich zu Ende. Mit insgesamt rund 460 Teilnehmern an fünf Orten im gesamten Bundesgebiet war das 2018 erstmals durchgeführte Event ein voller Erfolg. Die anwesenden Schaltanlagenbauer und -planer informierten sich auf der eintägigen Veranstaltung in kompakter Form über die neuesten Entwicklungen ihrer Branche.

Anzeige
Anzeige

Condition Monitoring ist ein wesentlicher Bestandteil der Instandhaltungsplanung von Anlagen. Dies gilt nicht nur für Schaltschränke und

Gehäuse in Industrieanlagen, sondern für eine Vielzahl verschiedenster Anwendungen, in denen geregelte Prozesse ablaufen. Stegos kompakter Smart Sensor CSS 014 misst die beiden wichtigen Parameter Temperatur und Luftfeuchte und hilft, das geeignete Klima zu wahren.

Im September konnte der Auftragseingang im Maschinen- und Anlagenbau lediglich sein Vorjahresniveau halten, für eine Plusrate wie in den Vormonaten hat es nicht gereicht.

Anzeige

Für Applikationen unter widrigen Bedingungen hat Feas die Schaltnetzteile der Serien SNT126-K entwickelt. Trotz ihrer kompakten Abmessungen halten sie aufgrund ihrer soliden Konstruktion störenden Einflüssen wie Kälte, Hitze, Verschmutzungen oder starke Vibrationen stand.

„Wir haben im dritten Quartal nachhaltiges Wachstum erzielt“, sagte ABB CEO Ulrich Spiesshofer (Foto). ABB erzielte in diesem Zeitraum einen Umsatz in Höhe von 9,3Mrd.€, das sind 3% mehr als im Vorjahr. Dazu beigetragen habe vor allem die Division Robotik und Antriebe (Umsatz: +7%, Auftragseingang: +15%). In der Industrieautomation erreichte ABB ein Umsatzplus von 3% und ein Auftragsplus von 7%. Die Umsätze im Bereich Elektrifzierungsprodukte lagen ebenfalls bei +3%, der Auftragseingang legte um 6% zu. Insgesamt erhöhte sich der Auftragseingang im 3. Quartal um 9% auf 8,9Mrd.€.

Gleichspannung wird in Zukunft in vielen Bereichen der Energieversorgung von elektronischen Geräten eine wichtige Rolle spielen. Die neuen, aber auch die bestehenden Gleichspannungssysteme brauchen neue Überspannungsschutzgeräte, die aktuelle Sicherheitsanforderungen erfüllen.

In Zeiten voller Auftragsbücher sowie zunehmendem Fachkräftemangel müssen Wertschöpfungsprozesse immer schneller, präziser und wirtschaftlicher erfolgen. Dies gilt auch für den Schaltschrankbau. Die Digitalisierung ist dabei ein wichtiger Faktor. Im Interview erklärt Dr. Sebastian Durst, Leiter der Division Cabinet Products bei Weidmüller, wie das Unternehmen den Anforderungen der Digitalisierung begegnet und welche konkreten Angebote bereits existieren.

Für die Stadtwerke Hammelburg hat ABB ein Retrofit-Kit entwickelt, mit dem sich in die Jahre gekommene Kompaktleistungsschalter der Baureihe NZM ersetzen lassen. Hauptbestandteil des zertifizierten Kits ist der Kompaktleistungsschalter Tmax T7. Die neue Lösung eignet sich für den schnellen und einfachen Austausch.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige