Kompakter und kleinkanaliger Datenlogger erfasst Maschinendaten

Platz ist in der kleinsten Ecke

Optimierung im Maschinenpark, Qualitätssicherung und Rückverfolgbarkeit, es gibt verschiedene Motivationen Anlagendaten dezentral zu erfassen und zentral zu verarbeiten. Doch wie kann eine Nachrüstung mit vertretbarem Aufwand gelingen? Kompakte Datenlogger, die kleine Kanalanzahlen und flexible Feldbusschnittstellen vereinen, sind eine geeignete Lösung für eine kostengünstige Nachrüstung.

 Messtechnikallrounder im Pocket-Format (Bild: ©Farion_O/iStock.com)

Messtechnikallrounder im Pocket-Format (Bild: ©Farion_O/iStock.com)

Dank der Feldbusschnittstellen kann auch ein gewachsener und nicht einheitlicher Standard bei den Maschinen auf eine zentrale Ebene gebracht werden. Intelligent und gleichzeitig einfach bedienbar, sehr kompakt und flexibel, sind die wichtigsten Anforderungen an solche Messsysteme. Systeme, die vorhandene Maschinendaten sammeln und bei Bedarf zusätzliche Sensorik herstellerunabhängig erfassen, bieten Komfort bei der Auswertung der Messdaten, insbesondere dann, wenn direkt eine ausgeklügelte und zuverlässige Messdatenbank dazu geliefert wird. Die Betriebsdaten müssen dann nicht mehr mühsam zusammengetragen oder gar manuell erfasst werden.

 Loggito, die ideale Nachrüstung auch für volle Schaltschränke (Bild: Delphin Technology AG)

Loggito, die ideale Nachrüstung auch für volle Schaltschränke (Bild: Delphin Technology AG)

Der Verknüpfungsspezialist

Hier setzt der neue Datenlogger Loggito von Delphin an. Loggito ist ein sehr kompakter kleinkanaliger Datenlogger mit der nötigen Intelligenz, um nicht nur Signale zu erfassen, sondern auch direkt intern zu verarbeiten. Darüber hinaus hat er die Schnittstellen, die wirklich benötigt werden. Mit geringem Aufwand gelingt so die Nachrüstung einer Betriebsdatenerfassung des Anlagenparks jeder Epoche. Der Datenlogger verfügt über die Feldbusschnittstellen Modbus TCP und OPC UA. Damit ist eine sehr komfortable und schnelle Einbindung in die bestehende Maschineninfrastruktur gewährleistet. Über die analogen Eingänge kann Sensorik auch direkt am Gerät eingebunden werden. Jeder Eingang ist flexibel konfigurierbar und geeignet sowohl für Normsignale (0-10V oder 4-20mA), als auch für den direkten Anschluss von Thermoelementen und Widerstandsthermometern. Auf digitale Ein- und Ausgänge spezialisierte Versionen sind ebenfalls verfügbar. In der Version Loggito Logger ist eine leistungsfähige CPU integriert, die einen PC unabhängigen Betrieb ermöglicht. Dank der integrierten Rechenkanäle, Logikkanäle und Limitkanäle, ist dies nicht nur ein Datenlogger, sondern meistert auch Steuerungs- und Regelaufgaben. Die Messdaten können so bereits auf Geräteebene aufbereitet werden. Bei der dezentralen Messwerterfassung bietet der Datenlogger einen Mehrwert. Denn er ist auch in den Versionen USB und Wireless verfügbar. Mit diesen Versionen lässt sich ein sehr flexibles und jederzeit erweiterbares Messnetzwerk aus Master- und Slavegeräten aufbauen. Die Funktion des Masters erfüllt der Logger. Die Versionen Loggito USB und Wireless übernehmen die Funktion der Slavegeräte. Vom Loggito Logger werden die Messdaten zentralisiert und können direkt über die LAN oder WLAN Schnittstelle auf dem Server in der von Delphin entwickelten leistungsfähigen Messdatenbank gespeichert werden.

Standardkomponenten für maßgeschneiderte Komplettlösung

Der DataService Konfigurator ist bei Delphin das zentrale Softwareelement. Es verwaltet nicht nur die Delphin Hardware, sondern ermöglicht auch die Konfiguration sämtlicher Schnittstellen. So lässt sich eine individuelle Lösung schnell und mit überschaubarem Aufwand realisieren. Das Unternehmen bietet auch für die Anbindung einer bestehenden Datenbank oder ERP System eine Lösung. Aufbereitete Messdaten können mittels SQL ODBC Schnittstelle mit bestehenden Datenbanken und mit einem ERP System verknüpft werden. So können ganz individuelle Insellösungen verknüpft und zentral abgelegt werden.

Klein und stark

Auf kleinem Raum bietet Loggito viel Funktion. Das ist bei der Nachrüstung ein wichtiger Aspekt, denn wenn der Schaltschrank ohne Messwerterfassung geplant wurde und der Platz durch diverse Nachrüstungen ohnehin schon beengt ist, punktet der Datenlogger durch seine kompakte Bauform. Durch den mitgelieferten aufsteckbaren Hutprofilschienenadapter kann er entsprechend der Platzverhältnisse und des Aufbaus ausgerichtet werden. Durch die Feldbusschnittstellen lassen sich bereits vorhandene Maschinendaten einfach verwerten und müssen nicht durch zusätzliche Technik aufwendig erneut erfasst werden. So ist der Installationsaufwand gering und die Anlagen können ohne Unterbrechung aufgerüstet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Ob Serienfertigung oder Unikate: Zum klassischen Schaltschrankbau gehört eine Vielzahl manueller Arbeitsschritte. Das macht den Prozess insgesamt zeitaufwendig und teuer. Die Lösung: Eine Produktivitätssteigerung bei gleichzeitig höherer Flexibilität und Transparenz verspricht die durchgängige Digitalisierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Vollständig digitalisierte Prozessabläufe erhöhen die Effizienz in Fertigung und Planung um fast 40 Prozent. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die aktuelle Entwicklung unserer Gesellschaft ist geprägt durch komplexe Systeme, integrale Prozessen und deren Verknüpfungen in der physisch-realen wie auch digital-virtuellen Welt. Deren Handlungsräume nehmen direkten Einfluss auf die Produktionswelt und sind unter dem Stichwort Industrie 4.0 weltweit subsummiert. Im persönlichen wie auch im beruflichen Umfeld wachsen so Produkte, Dienstleistungen, Produktionsanlagen wie auch Objekte mit eingebetteter Software zu intelligenten und verteilten Systemen zusammen und verlangen unsere „cyberphysische“ Aufmerksamkeit. Wie können wir diesen Anforderungen gerecht werden? Was beschreibt die DNS des Mitarbeiters der Zukunft für produzierende Unternehmen?‣ weiterlesen

Anzeige

Es scheinen goldene Zeiten anzubrechen: Überall wird von neuen Geschäftsmodellen gesprochen. Sie versprechen erweiterte Geschäftsfelder für traditionelle Elektrobetriebe ebenso, wie einen profitablen Business Plan für eine Unternehmensgründung. Auch müssen sie herhalten als Hoffnungsträger bei drohenden Arbeitsplatzverlusten, die angesichts fortschreitender Automatisierung in Produktionsbetrieben befürchtet werden. Aber wie genau können diese Modelle aussehen? Und wer kann diese Dienstleistungen erbringen? Wer braucht sie? Wir geben eine Antwort. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schaltgeräte haben den Schritt in das Zeitalter des Industrial Internet of Things (IIOT) bereits vollzogen. Dies machte auf der zurückliegenden Hannover Messe unter anderem das Angebot am ABB-Stand deutlich. Der SCHALTSCHRANKBAU unterhielt sich auf der weltgrößten Industriemesse mit Giampiero Frisio, Leiter der Business Line Smart Power, unter anderem über die Möglichkeiten, wie Anlagenbauer unter Nutzung der modernen Hard- und Softwarelösungen ihre Zukunftsfähigkeit sichern können. ‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau sowie der Automobilindustrie werden Schaltschranklösungen mit Automatisierungstechnik zur Steuerung, Überwachung und Diagnose der jeweiligen Applikation benötigt, um einen effizienten und stabilen Produktionsablauf sicherzustellen. Da die Anforderungen der Anwender und die Einsatzbereiche meist spezifisch sind, müssen die Lösungen individuell designt und entwickelt werden, was einige Nachteile mit sich bringt. Wie es anders gehen kann, zeigt das modulare Baukastensystem Smart Production Cabinet von Phoenix Contact. ‣ weiterlesen

Vor allem in Zügen gelten spezielle Anforderungen an die Sicherheit – und das schon im kleinsten Detail. Emka hat daher einen neuen Sicherheitsvorreiber mit Markierung und Öffnungsindikator entwickelt. Das Thema Brandschutz adressiert der Anbieter mit der Optimierung seiner bewährten EPDM-Dichtungen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige