Kompakter und kleinkanaliger Datenlogger erfasst Maschinendaten

Platz ist in der kleinsten Ecke

Optimierung im Maschinenpark, Qualitätssicherung und Rückverfolgbarkeit, es gibt verschiedene Motivationen Anlagendaten dezentral zu erfassen und zentral zu verarbeiten. Doch wie kann eine Nachrüstung mit vertretbarem Aufwand gelingen? Kompakte Datenlogger, die kleine Kanalanzahlen und flexible Feldbusschnittstellen vereinen, sind eine geeignete Lösung für eine kostengünstige Nachrüstung.

 Messtechnikallrounder im Pocket-Format (Bild: ©Farion_O/iStock.com)

Messtechnikallrounder im Pocket-Format (Bild: ©Farion_O/iStock.com)

Dank der Feldbusschnittstellen kann auch ein gewachsener und nicht einheitlicher Standard bei den Maschinen auf eine zentrale Ebene gebracht werden. Intelligent und gleichzeitig einfach bedienbar, sehr kompakt und flexibel, sind die wichtigsten Anforderungen an solche Messsysteme. Systeme, die vorhandene Maschinendaten sammeln und bei Bedarf zusätzliche Sensorik herstellerunabhängig erfassen, bieten Komfort bei der Auswertung der Messdaten, insbesondere dann, wenn direkt eine ausgeklügelte und zuverlässige Messdatenbank dazu geliefert wird. Die Betriebsdaten müssen dann nicht mehr mühsam zusammengetragen oder gar manuell erfasst werden.

 Loggito, die ideale Nachrüstung auch für volle Schaltschränke (Bild: Delphin Technology AG)

Loggito, die ideale Nachrüstung auch für volle Schaltschränke (Bild: Delphin Technology AG)

Der Verknüpfungsspezialist

Hier setzt der neue Datenlogger Loggito von Delphin an. Loggito ist ein sehr kompakter kleinkanaliger Datenlogger mit der nötigen Intelligenz, um nicht nur Signale zu erfassen, sondern auch direkt intern zu verarbeiten. Darüber hinaus hat er die Schnittstellen, die wirklich benötigt werden. Mit geringem Aufwand gelingt so die Nachrüstung einer Betriebsdatenerfassung des Anlagenparks jeder Epoche. Der Datenlogger verfügt über die Feldbusschnittstellen Modbus TCP und OPC UA. Damit ist eine sehr komfortable und schnelle Einbindung in die bestehende Maschineninfrastruktur gewährleistet. Über die analogen Eingänge kann Sensorik auch direkt am Gerät eingebunden werden. Jeder Eingang ist flexibel konfigurierbar und geeignet sowohl für Normsignale (0-10V oder 4-20mA), als auch für den direkten Anschluss von Thermoelementen und Widerstandsthermometern. Auf digitale Ein- und Ausgänge spezialisierte Versionen sind ebenfalls verfügbar. In der Version Loggito Logger ist eine leistungsfähige CPU integriert, die einen PC unabhängigen Betrieb ermöglicht. Dank der integrierten Rechenkanäle, Logikkanäle und Limitkanäle, ist dies nicht nur ein Datenlogger, sondern meistert auch Steuerungs- und Regelaufgaben. Die Messdaten können so bereits auf Geräteebene aufbereitet werden. Bei der dezentralen Messwerterfassung bietet der Datenlogger einen Mehrwert. Denn er ist auch in den Versionen USB und Wireless verfügbar. Mit diesen Versionen lässt sich ein sehr flexibles und jederzeit erweiterbares Messnetzwerk aus Master- und Slavegeräten aufbauen. Die Funktion des Masters erfüllt der Logger. Die Versionen Loggito USB und Wireless übernehmen die Funktion der Slavegeräte. Vom Loggito Logger werden die Messdaten zentralisiert und können direkt über die LAN oder WLAN Schnittstelle auf dem Server in der von Delphin entwickelten leistungsfähigen Messdatenbank gespeichert werden.

Standardkomponenten für maßgeschneiderte Komplettlösung

Der DataService Konfigurator ist bei Delphin das zentrale Softwareelement. Es verwaltet nicht nur die Delphin Hardware, sondern ermöglicht auch die Konfiguration sämtlicher Schnittstellen. So lässt sich eine individuelle Lösung schnell und mit überschaubarem Aufwand realisieren. Das Unternehmen bietet auch für die Anbindung einer bestehenden Datenbank oder ERP System eine Lösung. Aufbereitete Messdaten können mittels SQL ODBC Schnittstelle mit bestehenden Datenbanken und mit einem ERP System verknüpft werden. So können ganz individuelle Insellösungen verknüpft und zentral abgelegt werden.

Klein und stark

Auf kleinem Raum bietet Loggito viel Funktion. Das ist bei der Nachrüstung ein wichtiger Aspekt, denn wenn der Schaltschrank ohne Messwerterfassung geplant wurde und der Platz durch diverse Nachrüstungen ohnehin schon beengt ist, punktet der Datenlogger durch seine kompakte Bauform. Durch den mitgelieferten aufsteckbaren Hutprofilschienenadapter kann er entsprechend der Platzverhältnisse und des Aufbaus ausgerichtet werden. Durch die Feldbusschnittstellen lassen sich bereits vorhandene Maschinendaten einfach verwerten und müssen nicht durch zusätzliche Technik aufwendig erneut erfasst werden. So ist der Installationsaufwand gering und die Anlagen können ohne Unterbrechung aufgerüstet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Unternehmen in Deutschland befinden sich in einem der größten Transformationsprozesse, den sie je durchlaufen haben. Die Umbrüche durch die Digitalisierung bieten große Chancen, stellen sie aber auch vor große Herausforderungen.

Anzeige

Schneider Electric hat den Global Digital Transformation Benefits Report 2019 veröffentlicht, der konkrete Belege für die Leistungsfähigkeit der Digitalisierung im gesamten Spektrum der globalen Industrie, des Handels und des öffentlichen Sektors liefert. Dieser Nachweis erfolgt in Form von tiefgreifenden, quantifizierbaren Geschäftsvorteilen, basierend auf einer Sammlung von 230 Kundenprojekten, die Schneider Electric in den letzten fünf Jahren in 41 Ländern realisiert hat. Dabei kam die offene, skalierbare und IoT-fähigen Systemarchitektur EcoStruxure zum Einsatz.

Die Produktion im Maschinenbau in Deutschland ist nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamts im Jahr 2018 um 2% gestiegen. Damit wurde die Prognose des VDMA – ein Plus von 5% – deutlich verfehlt. In den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres lag das Produktionswachstum im Maschinenbau mit 3,7% noch auf Kurs. „Die beiden Schlussmonate erwiesen sich jedoch als unerwartet schwach, Im Dezember sank die Produktion sogar um 8% gegenüber dem Vorjahresmonat“, erläuterte VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann (Foto). „Dies passt ins Bild der gesamten Industrie, die unter den geopolitischen Verunsicherungen leidet.

Anzeige

Im Dezember 2018 verfehlten die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie ihren Vorjahreswert um 12,2%. „Anders als 2017 gingen in diesem Monat keine Großaufträge ein“, sagte Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt.

„Im Schaltschrankbau steckt die Automatisierung noch in den Kinderschuhen“, behauptet Matthias Klaus, Geschäftsführer bei Komax Deutschland. „Da gibt es viel Spielraum für Innovationen und Effizienzsteigerungen“.

Drei von vier Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen spüren die – positiven oder negativen – Auswirkungen des Brexits schon heute. Dabei scheinen die positiven Folgen die negativen Konsequenzen derzeit zu überwiegen, das gilt sowohl für das Inlandsgeschäft als auch für den Außenhandel, die Geschäfte mit Großbritannien ausgenommen.

Themen wie künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen gewinnen innerhalb der vernetzten Industrie an Bedeutung. Unter dem Leitthema ‚Industrial Intelligence‘ stellt die Hannover Messe 2019 diese Entwicklung in den Mittelpunkt. „Auf der Hannover Messe werden mehr als 100 konkrete Anwendungsbeispiele für Machine Learning gezeigt. Das gibt es weltweit kein zweites Mal“, sagt Dr. Jochen Köckler, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Messe. 

Zum Jahresbeginn haben Michael Heinemann (rechts) und Ralf Döhre die Leitung der Phoenix Contact E-Mobility übernommen. Heinemann ist CEO und Vorsitzender der Geschäftsführung, Döhre ist COO des Unternehmens, das seinen Sitz in Schieder-Schwalenberg hat.

Weidmüller unterstützt die TU Dortmund bei einem staatlich geförderten Forschungs- und Entwicklungsprojekt. Der Startschuss des Projekts LernBAR war im Juni 2018. Ziel ist es, beeinträchtigte Menschen durch den Einsatz digitaler Medien für den Arbeitsmarkt zu qualifizieren. Mithilfe von Augmented Reality (AR) und der Microsoft HoloLens sollen sie über digitale Inhalte an ihren zukünftigen Arbeitsplatz und die ungewohnte Umgebung herangeführt werden.

Es gibt eine Veränderung in der Geschäftsführung bei Rittal: Uwe Scharf (Foto) wurde zum 1. Januar 2019 zum Geschäftsführer berufen und verantwortet die Business Units IT und Industry sowie das Marketing. Als weltweit führender Lösungsanbieter für Schaltschranksysteme und IT-Infrastrukturlösungen hat Rittal seinen Vertrieb strategisch gestärkt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige