Komplexität beherrschen

Strukturwandel im
Schaltschrankbau erfordert neue Konzepte bei Lieferanten

Der Schaltschrankbau befindet sich in einem grundlegenden Strukturwandel. Lieferverträge und Massenteilefertigungen sind passé. Heute regiert das Ordergeschäft auf Zuruf mit engen Zeitvorgaben. Nur wer die zunehmende Komplexität beherrscht und dem Termindruck standhält, wird überleben. Bei Sedotec, dem Schaltschranksystempartner der Elektroindustrie, hat man sich durch clevere Maßnahmen schon heute auf die Zukunft eingestellt. Kunden können sich trotz enger Terminvorgaben auf pünktliche und fehlerfreie Lieferung weltweit verlassen. Anregungen kommen dabei aus der Champions League der Fließfertigung.

 In seinem Zweigwerk in Mittweida hat Sedotec das Lean-Benchmark-Konzept einer Schaltschrankfertigung bereits umgesetzt und die Produktion konsequent auf die Bedürfnisse der Partner aus dem Schaltanlagenbau ausgerichtet. (Bild: Sedotec GmbH &Co. KG)

In seinem Zweigwerk in Mittweida hat Sedotec das Lean-Benchmark-Konzept einer Schaltschrankfertigung bereits umgesetzt und die Produktion konsequent auf die Bedürfnisse der Partner aus dem Schaltanlagenbau ausgerichtet. (Bild: Sedotec GmbH &Co. KG)


„Wir machen heute vieles anders als noch vor ein paar Jahren. Dabei haben wir Dinge, die uns stark gemacht und sich auch heute noch bewähren bewusst beibehalten“, betont Dirk Seiler. „Nur so haben wir es geschafft, die veränderten Bedingungen im Schaltschrankbau zu antizipieren und dem Trend in manchen Bereichen sogar schon ein paar Schritte voraus zu sein“, so der geschäftsführende Gesellschafter der Sedotec GmbH & Co. KG weiter. Kern der Veränderungen ist ein Wandel vom tayloristischen Produktionsansatz zu einem Produktionssystem mit schlanken und hochflexiblen Prozessen. Mit einer Fokussierung auf den Kundenwunsch bei gleichzeitiger Konzentration auf die Wertschöpfung hat Sedotec den Sprung in die Zukunft vollzogen. Dabei ist dies kein abgeschlossener Prozess, sondern die Implementierung eines stetigen Veränderungsprozesses, der ein dauerhaft nachhaltiges Produktionssystem zum Ziel hat. In seinem Zweigwerk in Mittweida hat Sedotec das Lean-Benchmark-Konzept einer Schaltschrankfertigung bereits umgesetzt und die Produktion auf die Bedürfnisse der Partner aus dem Schaltanlagenbau ausgerichtet. Um die Fertigung von Losgröße Eins proaktiv zu unterstützen, hat das Unternehmen das Lean-Prinzip ‚Shopfloor-Management‘ umgesetzt. Fokus dabei ist das Tagesgeschäft. Trotz eines geringeren Material- und Ressourceneinsatzes entstehen heute Produkte mit größerer Vielfalt in kürzerer Zeit bei einer gelebten Null-Fehler-Philosophie. Begleitet wird Sedotec dabei von Lean-Coach Arnd D. Kaiser von Lean-Online.de: „Bei der Einführung von Lean-Prozessen gilt es, diese flächendeckend, schichtübergreifend und nachhaltig ins Tagesgeschäft umzusetzen. Erst das macht den Erfolg aus.“
 Sedotec hat durch konsequente Umstellung auf eine Lean-Philosophie und Teamarbeit heute bereits den Sprung in die Zukunft der Schaltschrankfertigung vollzogen. (Bild: Sedotec GmbH & Co. KG)

Sedotec hat durch konsequente Umstellung auf eine Lean-Philosophie und Teamarbeit heute bereits den Sprung in die Zukunft der Schaltschrankfertigung vollzogen. (Bild: Sedotec GmbH & Co. KG)

Losgröße Eins in zehn Tagen um die Welt

Mit dem Lean-Gedanken als ganzheitliche Philosophie begegnet das Unternehmen dem anhaltenden Individualisierungstrend, der auch im Schaltanlagen- und Schaltschrankbau massiv voranschreitet. Führten früher langfristige Lieferverträge dazu, dass von einem Standardteil schon mal 10.000 Teile am Stück produziert wurden, so heißt der Standard heute Flexibilität, Vielfalt und Pünktlichkeit bei Losgröße Eins. Durch die klare Ausrichtung der gesamten Produktion und Logistik auf Orderteilefertigung und Projektgeschäft gelingt es der Fertigung von Sedotec beispielsweise die rund 100.000 verschiedenen Teile des ABB-MNS-Systems auf Zuruf in Losgröße Eins herzustellen und innerhalb von zehn Werktagen an jeden Ort der Welt zu versenden. „Wir wissen quasi nicht, was morgen für welches Projekt in welchem Land bestellt wird und schaffen es dennoch pünktlich und fehlerfrei zu liefern“, versichert Seiler. Das klappt nur, weil auch die Logistik auf effiziente und verschwendungsfreie Prozesse getrimmt wurde. Seiler bekräftigt: „Der Lean-Management-Ansatz von Herrn Kaiser hat uns dabei sehr unterstützt.“ So seien erst kürzlich 90 Seekisten innerhalb von zehn Werktagen fehlerfrei konfektioniert für ein Kundenprojekt nach Dubai versendet worden.

 Trotz geringerem Material- und Ressourceneinsatz entstehen bei Sedotec Produkte mit größerer Vielfalt in kürzerer Zeit bei einer gelebten Null-Fehler-Philosophie. (Bild: Sedotec GmbH & Co. KG)

Trotz geringerem Material- und Ressourceneinsatz entstehen bei Sedotec Produkte mit größerer Vielfalt in kürzerer Zeit bei einer gelebten Null-Fehler-Philosophie. (Bild: Sedotec GmbH & Co. KG)

Fließfertigung wie in der Automobilindustrie

Um einen solch radikalen Wandel erfolgreich zu realisieren, hat Stratege Seiler sich an der Automobilindustrie orientiert. Lean-Experte Kaiser, der bei einem großen bayerischen Automobilhersteller tätig ist: „Zentrale Prämisse ist, gemeinsam mit der gesamten Belegschaft täglich an den Geschäftsprozessen in der Produktion und der Administration zu arbeiten. Um die Übersicht hierbei nicht zu verlieren, hilft es sich zu Beginn den Wertstrom zu visualisieren.“ Mit der Umstellung der Fertigung von einer lagerbasierten Teilefertigung auf eine orderorientierte Fließfertigung ist die Wertschöpfung und die Vielfalt heute höher, der Ressourceneinsatz und die Verschwendung geringer und die Fehlerquote nahezu bei Null. Die Arbeit in Teams mit möglichst viel Verantwortung auf jedem einzelnen Mitarbeiter in Verbindung mit einem ‚gelebten‘, kontinuierlichen Verbesserungsprozess führt zu größeren Herausforderungen jedes Einzelnen aber gleichzeitig zu höherer Zufriedenheit. So gelingt es bei Sedotec, die Komplexität zu beherrschen und sowohl externe als auch interne Prozesskunden durch pünktliche Lieferungen und eine konsequente Null-Fehlerquote zu begeistern.

Das könnte Sie auch interessieren

Ihr Bau begann im Mai 1993, über 10 Millionen Menschen nutzen sie nun Tag für Tag, um durch das verzweigte urbane Netz der 24 Millionen Metropole am Yangtze zu gelangen. Die Shanghai Metro zählt mit ihrem rund 640 km weiten Netz und 393 Stationen zu den größten der Welt. Ein Projekt der Superlative – schnell, modern und zuverlässig – und es wächst weiter. Bis Ende 2020 wird das gesamte Netz auf 800 Kilometer ausgeweitet sein.

Anzeige

Standards für den Austausch von Projektdaten gewinnen massiv an Bedeutung: Der CAE-Spezialist AmpereSoft mit Sitz in Bonn engagiert sich deshalb jetzt als Mitglied bei AutomationML.

Am 25. Oktober ging mit der Veranstaltung in Bad Gögging bei Regensburg die diesjährige Reihe des Network SCHALTSCHRANKBAU erfolgreich zu Ende. Mit insgesamt rund 460 Teilnehmern an fünf Orten im gesamten Bundesgebiet war das 2018 erstmals durchgeführte Event ein voller Erfolg. Die anwesenden Schaltanlagenbauer und -planer informierten sich auf der eintägigen Veranstaltung in kompakter Form über die neuesten Entwicklungen ihrer Branche.

Anzeige
Anzeige

Condition Monitoring ist ein wesentlicher Bestandteil der Instandhaltungsplanung von Anlagen. Dies gilt nicht nur für Schaltschränke und

Gehäuse in Industrieanlagen, sondern für eine Vielzahl verschiedenster Anwendungen, in denen geregelte Prozesse ablaufen. Stegos kompakter Smart Sensor CSS 014 misst die beiden wichtigen Parameter Temperatur und Luftfeuchte und hilft, das geeignete Klima zu wahren.

Im September konnte der Auftragseingang im Maschinen- und Anlagenbau lediglich sein Vorjahresniveau halten, für eine Plusrate wie in den Vormonaten hat es nicht gereicht.

Anzeige

Für Applikationen unter widrigen Bedingungen hat Feas die Schaltnetzteile der Serien SNT126-K entwickelt. Trotz ihrer kompakten Abmessungen halten sie aufgrund ihrer soliden Konstruktion störenden Einflüssen wie Kälte, Hitze, Verschmutzungen oder starke Vibrationen stand.

„Wir haben im dritten Quartal nachhaltiges Wachstum erzielt“, sagte ABB CEO Ulrich Spiesshofer (Foto). ABB erzielte in diesem Zeitraum einen Umsatz in Höhe von 9,3Mrd.€, das sind 3% mehr als im Vorjahr. Dazu beigetragen habe vor allem die Division Robotik und Antriebe (Umsatz: +7%, Auftragseingang: +15%). In der Industrieautomation erreichte ABB ein Umsatzplus von 3% und ein Auftragsplus von 7%. Die Umsätze im Bereich Elektrifzierungsprodukte lagen ebenfalls bei +3%, der Auftragseingang legte um 6% zu. Insgesamt erhöhte sich der Auftragseingang im 3. Quartal um 9% auf 8,9Mrd.€.

Gleichspannung wird in Zukunft in vielen Bereichen der Energieversorgung von elektronischen Geräten eine wichtige Rolle spielen. Die neuen, aber auch die bestehenden Gleichspannungssysteme brauchen neue Überspannungsschutzgeräte, die aktuelle Sicherheitsanforderungen erfüllen.

In Zeiten voller Auftragsbücher sowie zunehmendem Fachkräftemangel müssen Wertschöpfungsprozesse immer schneller, präziser und wirtschaftlicher erfolgen. Dies gilt auch für den Schaltschrankbau. Die Digitalisierung ist dabei ein wichtiger Faktor. Im Interview erklärt Dr. Sebastian Durst, Leiter der Division Cabinet Products bei Weidmüller, wie das Unternehmen den Anforderungen der Digitalisierung begegnet und welche konkreten Angebote bereits existieren.

Für die Stadtwerke Hammelburg hat ABB ein Retrofit-Kit entwickelt, mit dem sich in die Jahre gekommene Kompaktleistungsschalter der Baureihe NZM ersetzen lassen. Hauptbestandteil des zertifizierten Kits ist der Kompaktleistungsschalter Tmax T7. Die neue Lösung eignet sich für den schnellen und einfachen Austausch.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige