Technologie verbessern – Handhabung vereinfachen

„Kontakttechnik ist Teil unserer DNA“

Die Geschichte der elektrischen Verbindungstechnik im Hause Wago beginnt im Jahr 1951 mit der Erfindung des Blattfederanschlusses. Viele Highlights sollten bis zum heutigen Tage folgen. „Auch die Digitalisierung hat nicht zum Bedeutungsverlust der Reihenklemme beigetragen“, bemerkte Sven Hohorst, CEO bei Wago, kürzlich bei einem Gespräch in der Unternehmenszentrale in Minden. Das jüngste Highlight in Sachen elektrischer Verbindungstechnik präsentiert Wago auf der diesjährigen Hannover Messe. Der Beitrag zeichnet wichtige Etappen der Historie nach und gibt einen Ausblick auf künftige Entwicklungen.

 Der Durchbruch kam auf der Hannover Messe 1977, als die ersten Reihenklemmen mit Cage-Clamp-Technologie vorgestellt wurden. (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

Der Durchbruch kam auf der Hannover Messe 1977, als die ersten Reihenklemmen mit Cage-Clamp-Technologie vorgestellt wurden. (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

Was demjenigen, der nach einem Papiertaschentuch fragt, das Tempo ist, ist Elektroinstallateuren, die eine Dosenklemme brauchen, die ‚Wago‘. Dass ein Markenname für eine gesamte Produktgruppe steht, ist zweifelsohne ein unternehmerischer Erfolg. Beim Unternehmen aus Ostwestfalen resultiert er aus dem Antrieb, „elektrische Verbindungen für diejenigen, die sie nutzen, immer einfacher, immer schneller und immer sicherer zu machen“, so Dr. Karsten Stoll, Leiter des Geschäftsbereichs Electrical Interconnections. Und dieser Überzeugung trage man nicht zuletzt damit Rechnung, dass man die Kontakttechnik bei Wago im Namen trüge, so Stoll weiter. „Das ist Teil unserer DNA und unseres Selbstverständnisses, das ist die Basis unseres Erfolgs und gleichermaßen Bekenntnis wie Anspruch.“

Kopiert, adaptiert, perfektioniert

In den vergangenen Jahrzehnten hat sich Wago zum Weltmarktführer in der Federklemmtechnik entwickelt. Was 1951 mit der Idee begann, Leiter durch Federkraft zu klemmen, um damit die Nachteile der Schraubverbindung zu umgehen, hat sich mehr als ein halbes Jahrhundert später nicht nur zum internationalen Marktstandard entwickelt, sondern ist kopiert, adaptiert und immer wieder perfektioniert worden – nicht zuletzt von Wago selbst. Auf der Hannover Messe 1977 – vor 41 Jahren also – hat das Unternehmen die erste Reihenklemme für den Schaltschrank mit Cage Clamp (Käfigzugfederanschluss) auf den Markt gebracht – das Original des heute weltweit verbreiteten universellen Anschlusssystems von 0,08 bis 35mm². Im Jahre 1998 mündeten die Entwicklungsarbeiten in Sachen Cage Clamp in der Erfindung des Power-Cage-Clamp-Anschlusses für Leiterquerschnitte bis zu 95mm², der 2014 noch einmal von Wago selbst verbessert wurde: mit einem Federanschluss für Leiterquerschnitte bis zu 185mm² – der größten Federklemme, die es aktuell am Markt gibt.

Den ersten großen Erfolg hatte Wago 1974 mit der Verbindungsdosenklemme 273, die bis heute die 'Wago-Klemme' genannt wird. (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

Den ersten großen Erfolg hatte Wago 1974 mit der Verbindungsdosenklemme 273, die bis heute die ‚Wago-Klemme‘ genannt wird. (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

 

Das könnte Sie auch interessieren

Die Digitalisierung schreitet in großen Schritten voran und umfasst mittlerweile weite Bereiche der Elektroinstallationstechnik. Ein Trend, der sich auch an der neuen Generation der Hager-Kompaktleistungsschalter H3+ ablesen lässt, für die der Hersteller unter anderem ein optionales Konfigurationstool anbietet. Dieses ermöglicht die Statusabfrage und Konfiguration der elektronischen Varianten per Webbrowser mit PC, Smartphone oder Tablet.

Anzeige

Die Kühlgeräte der Serie Blue e+ sind jetzt auch in einer Edelstahlvariante in der Schutzart IP55 serienmäßig ab Lager erhältlich. Rittal stellt die energieeffizienten Geräte mit Kälteleistungen von 1,6 bis 5,8kW vor. Die Weiterentwicklung eignet sich vor allem für Anwendungen in der Nahrungs- und Genussmittel- sowie in der Prozessindustrie, bei denen ein hoher Korrosionsschutz gefordert ist.

Die Stromversorgungen der Sitop PSU6200-Linie von Siemens sind vielseitig einsetzbar und bieten Funktionen für eine gezielte Diagnose, schnelle Montage und einen sicheren Betrieb.

R. Stahl hat die Ex d-Schaltschrankreihe Expressure durch eine Doppeltür-Variante erweitert.

Harting bietet die Metallgehäuse der Baureihen Han B, EMV und M jetzt auch in Versionen an, die eine rückwärtige Montage von Kontakteinsätzen ermöglichen.

Die Erweiterung von Stromkreisen durch Anbauten oder zusätzlich notwendige Maschinen ist meist umständlich, da eine zuvor auf die Maße zurechtgesägte Phasenschiene entnommen und ersetzt werden muss.

Die Miro Safe+ Sicherheitsrelais von Murrelektronik sind eine Lösung, um hohe sicherheitstechnische Standards bis hin zu PerformanceLevel e (PLe) nach EN13849-1 zu erreichen. Das Miro Safe+ Switch H L 24 eignet sich für Notaus-, Schutztür-, Lichtgitter und Magnetschalterapplikationen und verfügt über drei Schließer und einen Öffner. Es kann mit und ohne Starttaster-Überwachung eingesetzt werden.

Wöhner präsentiert das neue Capus Panel Lasttrennschalter-Portfolio im Bereich von 16 bis 160A. Die Schalterserie ist in drei unterschiedlichen Baugrößen sowie in 3-poliger und 3+N-poliger Ausführung inklusive Zubehör erhältlich.

Bei verschiedenen Anwendungen ist es zwingend notwendig, dass der Motor sich in die richtige Richtung dreht um Schäden an den Anlagen zu vermeiden. 

Die neuen MID-Energiezähler der Produktreihe Empro von Phoenix Contact werden zu Verrechnungszwecken verwendet. Die Messgeräte erfassen die wichtigsten elektrischen Parameter und kommunizieren diese über gängige Schnittstellen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige