Leistungstransformatoren: Klein bauender Effizienz-Profi

Größenoptimierte Trafo-Baureihe spart 30%. Ilshofen.

Die neuen Dreiphasentransformatoren in  DROP-Bauweise sind baugrößen- und preisoptimiert. Volumeneinsparungen bis 30% gegenüber ihren

Die neuen Dreiphasentransformatoren in DROP-Bauweise sind baugrößen- und preisoptimiert. Volumeneinsparungen bis 30% gegenüber ihren „Kollegen“ in konventioneller Bauweise sowie ein höherer Gesamtwirkungsgrad sind wesentliche Produktmerkmale. (Bild: Michael Riedel Transformatorenbau GmbH)

In der 2011 eingeführten „Riedel Effizienz Technologie (RET)“ schreibt die Michael Riedel Transformatorenbau GmbH ein weiteres Erfolgskapitel. Bis zu 30% kleiner als Trafos herkömmlicher Bauweise sind die neuen Dreiphasentransformatoren der Baureihe DROP. Durch ihre Volumeneinsparung, den günstigen Preis und den – gegenüber Streifenkerntransformatoren – höheren Gesamtwirkungsgrad sind die Neuen besonders für Installationen unter beengten Platzverhältnissen erste Wahl. Im Schaltschrank beispielweise bleibt so erheblich mehr Platz für andere Komponenten. Als besondere Vorzüge der neuen Baureihe, die den Leistungsbereich von 5kVA bis 630kVA abdeckt, nennt der Hersteller die Möglichkeit der variablen Spannungswahl durch den Besteller, die äußerst kompakten Abmessungen durch die konsequente Auslegung auf das kleinstmögliche Bauvolumen sowie die geringen Geräuschemissionen. Zum Einsatz kommt die vor 3 Jahren von Riedel eingeführte Kerngeometrie (Unicore). Im Vergleich zu bisherigen U/I Streifen-Kernen können mit der neuen Kerngeometrie und der speziellen Kernschachtelung Volumenersparnisse von bis zu 30 % realisiert werden. Oder aber: Man wählt die gleiche Baugröße wie bei konventionellen Trafos und kann – durch die dann viel geringeren Verlustleistungen – ggf. auf eine aufwändige Schaltschrankkühlung verzichten. Die Michael Riedel Transformatorenbau GmbH verbindet mit der neuen DROP Baureihe die bekannt hohen Qualitätsstandards der Riedelprodukte mit einer energieeffizienten und kompakten Bauweise.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Rechenzentren sind eine der zentralen Säulen für die Geschäftskontinuität moderner Unternehmen. Ohne IT-Infrastruktur und digitale Prozesse können heute nur die wenigsten ihr Geschäft ausüben. Steht die IT, ist zumeist der gesamte Betrieb blockiert – mit den entsprechend negativen Auswirkungen auf die Unternehmensergebnisse. Die möglichen Folgen von IT-Systemausfällen reichen von einer unangenehmen Arbeitsunterbrechung, höheren Personalkosten, Umsatzverlusten, Vertrauenseinbrüchen bei Kunden und gröberen Imageschäden am Markt bis hin zu Schadenersatzansprüchen und Konventionalstrafen. Fakt ist: Von der Leistungsfähigkeit und der Zuverlässigkeit der IT bzw. des Rechenzentrums hängt in der zunehmend digitalisierten Wirtschaft der Geschäftserfolg maßgeblich mit ab.‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue Fronteinbau-Konzept von R. Stahl für Ex-Steuerkästen und Schaltschränke macht übersichtlichere Gehäuse möglich. ‣ weiterlesen

Kürzlich stellte das Standardization Council Industrie 4.0 (SCI 4.0) gemeinsam mit DIN, DKE und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die 4. Ausgabe der Normungsroadmap Industrie 4.0 virtuell vor. „Die Normungsroadmap soll in ihrer vierten Ausgabe eine Vision für Industrie 4.0 formulieren: das Erreichen der Interoperabilität“, bekräftigt Prof. Dr. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der diesjährige Oktober steht ganz im Zeichen der Weiterbildung. Vom 06. bis 08  Oktober 2020 sollen sechs praxisorientierte Seminare in Gerlingen bei Stuttgart eine zielgerichtete Auffrischung von EMV-Fachkenntnissen für den Berufsalltag der Teilnehmer sorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Zeit ist lang bis zur nächsten Light + Building im März 2022. Der Hunger nach Erfahrungsaustausch, Neuheiten und Trends nimmt laut Veranstalter unterdessen zu. Der Ruf nach alternativen Formaten im Web werde größer. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ob in der Telekommunikation oder im fortschreitenden Prozess der Verzahnung industrieller Produktion mit moderner Informationstechnik im Zuge der Industrie 4.0 – Digitalisierung findet nicht nur im Innen-, sondern auch im Außenraum statt. Und damit in Umgebungen, in denen empfindliche Technik vor Einflüssen wie Witterung, Temperatur, Chemikalien oder Krafteinwirkungen geschützt werden muss. Die Herausforderung dabei: neben einem bestmöglichen Schutz auch die sehr individuellen Kundenanforderungen erfüllen. Die Leergehäuse und Schaltschränke aus der Geos-Serie von Spelsberg sind daher gleichermaßen auf Flexibilität, Sicherheit und Robustheit ausgelegt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige