Mehr Effizienz im Engineering

Thomas Michels, Leiter Produktmanagement erklärt Eplan Experience so: „Eplan Experience hilft unseren Kunden bei der Bewältigung der Herausforderungen im Engineering der Steuerungstechnik, denen sie sich in unserer heutigen schnelllebigen Welt gegenübersehen. Wachsende Maschinen-/Anlagenkomplexität, Big Data und neue Arten der Konnektivität sind Beispiele dafür.“ Diese und weitere Herausforderungen lassen sich auf einen gemeinsamen Nenner bringen: Es geht um die Steigerung der Effizienz im Engineering, und genau dies ist das Ziel von Eplan Experience. „Wir helfen Unternehmen, mit den gleichen oder weniger Ressourcen mehr zu leisten, die Produktentwicklung zu beschleunigen, und damit Produktentwicklungs-Ressourcen für andere wertsteigernde Aktivitäten freizusetzen“, fährt Michels fort. Eplan Experience ist modular aufgebaut und besteht aus acht Handlungsfeldern. Dabei handelt es sich um bestimmte Themenbereiche, in denen sich ein Unternehmen optimieren möchte und mehr Effizienz anstrebt.

Die acht Handlungsfelder

IT Infrastruktur bezieht sich auf die Integration der Eplan Software in die IT-Umgebung des Kunden, damit das Engineering ein hohes Performance-Niveau erreicht. Im Fokus steht hier ein definierter und einfacher Installations- und Updateprozess.

Plattform Setup ermöglicht dem Kunden das Erstellen einer applikationsspezifischen Programmkonfiguration mit dem Ziel einer idealen Arbeitsumgebung. Das Handlungsfeld leistet Hilfestellung bei der optimalen Definition und Implementierung der Plattformeinstellungen.

Normen & Standards gibt Richtlinien für die Erstellung und die Verwendung von Geräte- und Masterdaten vor. Es unterstützt Unternehmen bei der Einführung und Anwendung internationaler Normen in Projektierung und Dokumentationserstellung, wie beispielsweise IEC81346 oder IEC61355.

Produktstrukturierung stellt eine klar vorgegebene Methode zur Strukturierung von Maschinen und Anlagen zur Verfügung. Dies geschieht mithilfe einer Produkt-/Technologiestruktur und eindeutiger Bezeichnungen als Grundlage für den Einsatz von Automatisierungs-Methoden und interdisziplinärer Zusammenarbeit.

Konstruktionsmethoden sind der Schlüssel für ein effizientes Engineering. Zusammen mit Eplan Experten kann der Kunde seine gewählten Konstruktionsmethoden analysieren, evaluieren, definieren und umsetzen, um den Engineering-Aufwand und die Projektplanungszeit zu reduzieren.

Workflow evaluiert und automatisiert Designaufgaben Schritt für Schritt per Script-Technologie oder mithilfe zusätzlicher individueller API-Entwicklung. Die Reduzierung manueller Tätigkeiten steigert die Qualität und sichert konsistente Daten im Engineering.

Prozessintegration bindet Arbeitsabläufe in die Prozesse eines Unternehmens ein. Erreicht wird dies durch ERP/PDM-Integration und ermöglicht so konsequentes Ausschöpfen von zusätzlichem Optimierungspotenzial im Konstruktionsprozess.

Projektmanagement: Um in kürzester Zeit mehr Produktivität zu erzielen, wird zur Umsetzung von Eplan Experience ein Projekt- und Implementierungsplan auf Basis standardisierter Prozesse erstellt.

Start mit zwei Handlungsfeldern

Mit seinem Start im November 2014 ist Eplan Experience zunächst auf die beiden Handlungsfelder Normen & Standards und Konstruktionsmethoden fokussiert. „Zu den wichtigsten Prioritäten von Engineering-Unternehmen gehört die Umsetzung der internationalen Norm IEC81346 in ihrer Engineering-Umgebung“, erläutert Michels. „Die IEC81346 bildet die Grundlage für das Strukturieren von Produkten, Maschinen und Anlagen, wobei mit einer einheitlichen Terminologie möglichst viele Disziplinen abgedeckt werden. Wir bieten deshalb bereits Praxisseminare zu den Handlungsfeldern Normen & Standards und Konstruktionsmethoden an, die den Unternehmen bei der reibungslosen Implementierung und Einhaltung der IEC 81346 helfen sollen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Dieses Buch soll Unternehmer auf ihrem Weg zum Erfolg beim lokalen digitalen Marketing inspirieren und begleiten. Konkrete und direkt umsetzbare Methoden mit praktischem Nutzwert stehen im Vordergrund. ‣ weiterlesen

WSCAD liefert ab Anfang Oktober das Service Pack 1 (SP1) zur neuen Suite X Plus aus. Diese ist seit Sommer 2020 in den drei Ausbaustufen Compact, Professional und Ultimate verfügbar und unterstützt Elektrokonstrukteure und Gebäudeautomatisierer bei der elektrotechnischen Planung in den Disziplinen Elektrotechnik, Verfahrens- und Fluidtechnik, dem Schaltschrankaufbau sowie in der Gebäudeautomation und Elektroinstallationsplanung.‣ weiterlesen

Anzeige

Verleiht künstliche Intelligenz Superkräfte? Einmal eingesetzt wird alles gut? Wohl eher nicht. Aber das Potenzial, das in ihr steckt, ist riesig. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Hochmoselbrücke führt die Autobahn A 50 mit vier Fahrstreifen und zwei Standstreifen über das tief eingeschnittene Moseltal zwischen Ürzig und Zeltingen-Rachtig. Sie hat eine Höhe von 158m und die Baukosten betrugen rund 175Mio.€. Für den Blitz- und Überspannungsschutz kamen Kombiableiter von Citel zum Einsatz. ‣ weiterlesen

Die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) als Grundgesetz des technischen Arbeitsschutzes gilt in jedem Unternehmen für jede Verwendung jedes Arbeitsmittels durch jeden Beschäftigten. ‣ weiterlesen

Die CP20-Stromversorgungen von Puls stehen für effiziente und kompakte 24V, 20A 1-Phasen-Hutschienen-Netzteile. Mit der Version CP20.248 erweitert der Hersteller sein Portfolio um eine Stromversorgung mit Display an der Gerätefront. Damit lässt sich eine zuverlässige Condition-Monitoring-Funktion in nahezu jedes System integrieren. Das ermöglicht eine schnellere Fehlerdiagnose und steigert die Systemverfügbarkeit. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige