Messen, vernetzen, sparen

Intelligente Schaltanlagen: Energiemanagement für die Zukunft

Energiewende, Klimaschutz, Nachhaltigkeit – die Bundesregierung erklärt die Energieeffizienz zur Chefsache. Auch europäische Richtlinien wie EPBD, EN15232, ISO50001 oder EN16247-1 drängen in Sachen Energiemanagement zum Handeln. Das Problem: Oft aber herrscht Unklarheit über den tatsächlichen Energieverbrauch einzelner Verbraucher in Unternehmen. Smart Panels, also intelligente Schaltanlagen, sorgen für Transparenz und ermöglichen wirkungsvolle Eingriffe zugunsten eines fortschrittlichen Energiemanagements.
„Betreiber von großen und kleinen Anlagen befinden sich heute in der Situation, einerseits die Energieversorgung sicherzustellen zu müssen und andererseits den Verbrauch zu reduzieren“, nennt Werner Grewe, Produktmanager für Niederspannungsschaltgeräte bei Schneider Electric, das typische Problem in Sachen Energieeffizienz. Schließlich werden rund 40% der gesamten Energie nach den Worten des Energieexperten in Gebäuden verbraucht. Für die Umsetzung energieeffizienter Strategien fehle es allerdings oft an den nötigen technischen Voraussetzungen. Grewe: „Anlagen müssen intelligenter werden.“ Klassische Schaltanlagen seien darauf ausgelegt, zu schalten und zu schützen. Um Energie einsparen und den Kohlendioxidausstoß reduzieren zu können, sind nach den Worten des Energieexperten allerdings technische Möglichkeiten gefragt, um zunächst messen zu können, wo wie viel verbraucht wird. Hinzu komme, dass die Messergebnisse schließlich übertragen und analysiert werden müssten. Grewe: „Die wichtigste Voraussetzung dabei ist, die Messtechnik, Stromwandler, Verkabelung und Parametrierung so einfach wie möglich zu gestalten, damit auch wenig versierte Anlagenbauer und Installateure es verwenden können.“ Im Rahmen dieser Energiephilosophie hat Schneider Electric seine Produkte auf den Prüfstand gestellt. Herausgekommen ist Enerlin’X, ein Kommunikationssystem für Smart Panels, also intelligente Schaltanlagen. Die Lösung integriert sämtliche nötigen Funktionen und ermöglicht ein Messen, Vernetzen und Sparen in Verbindung mit einem gewöhnlichen Ethernet-Anschluss, lokalen Displays bzw. Web-Portalen. „Enerlin’X ist eine Baureihe, bestehend aus mehreren Geräten mit verschiedenen Funktionen. Bei Enerlin’X IFE beispielsweise handelt es sich um ein Schnittstellenmodul, das die Aufgabe übernimmt, die Messwerte eines Leistungsschalters in einer Schaltanlage so umzuwandeln, dass sie in ein Ethernet-Netzwerk integriert werden können.“ Das Gerät selbst verfügt über eine eigene IP-Adresse und erlaubt so den Zugriff von jedem beliebigen PC aus. „Damit ist es möglich, Daten über einen längeren Zeitraum anzusehen und Verläufe darzustellen.“ Ebenso erlaube es das System, Blindanteile oder Wirkanteile anzuzeigen und Intervalle zu betrachten, um Trendanalysen fahren zu können. „Wenn man also feststellt, dass an einem Sonntag ein hoher Verbrauch stattfindet, obwohl sich die Belegschaft nicht im Unternehmen befindet, geht man auf die Suche. Womöglich stellt man dann fest, dass irgendein Lüftungs- oder Kühlgerät in der Kantine läuft, das zu diesem Zeitpunkt gar nicht benötigt wird. Gleiches gilt beispielsweise, wenn etwa an einem Feiertag der Stromverbrauch ungewöhnlich hoch ist, weil sich Geräte automatisch einschalten. Interessant werde so ein Energiesparmodell nicht zuletzt auch im Zusammenhang mit der von den Energieversorgern vertraglich geregelten Bereitstellungsleistung von beispielsweise 5MW „Geht der Verbrauch darüber hinaus, berechnet der Energieversorger bekanntlich deutlich höhere Tarife für die Lastspitzen“, so Grewe weiter. Mit Smart Panels – intelligente Schaltanlagen – ließe sich auch erkennen, ob das Maximum zu bestimmten Zeiten überschritten wird. Hinzu komme die präventive Wartung: So ließe sich mit dem neuen Enerlin’X-Verfahren beispielsweise auch feststellen, ob bestimmte Mängel an Motoren den Energieverbrauch erhöhen. „Typisch dafür sind beispielsweise verschlissene Schleifkontakte oder wenn einzelne Phasen durch Isolationsfehler beeinträchtigt sind bzw. nicht mehr gleichmäßig mit Strom belastet werden.“ Anders ausgedrückt: Bevor eine Maschine stehen bleibt, lassen sich Wartungen vorziehen und damit die Betriebssicherheit und Verfügbarkeit erhöhen. All das funktioniert laut Grewe sogar bis in die Geräteebene. „Man kann jeden Verbraucher, der mit der Messtechnik und Kommunikationstechnik ausgerüstet wurde, damit verwenden.“ Die Besonderheit: „Kunden brauchen kaum Know-how, um ihren Energieverbrauch zu messen und Maßnahmen für Einsparungen zu ergreifen oder bedarfsoriente Wartungsintervalle anhand tatsächlicher Belastungen zu planen.“ Darüber hinaus ist eine Kostenaufteilung und ein Benchmarking von Standorten, Abteilungen und Maschinen realisierbar. Schaltanlagenbauer wiederum profitieren von minimalem Aufwand bei der Kombination von Schutz- und Messtechnik und für Prüfung und Inbetriebnahme.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie lagen im November 2018 2,5% unter ihrem Vorjahreswert. Aus dem Inland gingen 1,5% mehr Bestellungen ein als im Vorjahr, aus dem Ausland dagegen 6% weniger. Vor allem die Aufträge aus Ländern des Euroraums gaben stark nach (-8,9%). Kunden aus der Nicht-Eurozone bestellten 3,9% weniger. Damit sind die Auftragseingänge von Januar bis November 2018 nur leicht um 0,5% gestiegen. Während die Inlandsorders um 2,5% gegenüber Vorjahr fielen, legten die Auslandsbestellungen um 3% zu. Sowohl Kunden aus dem Euroraum (+1,5%) als auch aus Drittländern (+3,9%) orderten mehr. Die reale Produktion ist im November um 3% unter ihrem Vorjahresniveau geblieben, die Erlöse der Branche fielen mit 17,1Mrd.? um 3,5% niedriger aus. Dabei entwickelten sich Inlands- und Auslandsumsatz mit jeweils -3,5% ähnlich schwach. Im gesamten Zeitraum von Januar bis November 2018 steht ein Auftragsplus von 0,5% in den Büchern. Der aggregierte Umsatz der Elektrounternehmen belief sich im selben Zeitraum auf 179,8Mrd.? und lag damit um 3% höher als vor einem Jahr, die reale Produktion nahm um fast 3% zu. Das Geschäftsklima in der deutschen Elektroindustrie ist im Dezember 2018 den nunmehr dritten Monat in Folge gesunken. Diesmal verschlechterte sich die Beurteilung der aktuellen Lage, wohingegen die allgemeinen Geschäftserwartungen wieder etwas besser ausfielen.

Herman Hermes, Mitbegründer der Turck-Gruppe, ist am 2. Januar im Alter von 85 Jahren verstorben. Nach Werner und Hans Turck, die beide im Jahr 2015 starben, verliert die Turck-Gruppe damit den letzten ihrer drei Pioniere. Hans Turck stellte den jungen Elektroingenieur Hermann Hermes 1968 für den Vertrieb ein und beteiligte ihn schon bald am Unternehmen. Der gebürtige Essener sei ein energiegeladener Vertriebsmanager gewesen, der andere mitnehmen und motivieren konnte.

Anzeige

Vom 13. bis 15. Februar 2019 findet ein halbes Jahrhundert nach ihrer Gründung zum 42. Mal die Fachmesse Elektrotechnik in der Messe Dortmund statt. Rund 400 Aussteller werden etwa 21.000 Fachleuten in fünf Messehallen Trends und Technologien präsentieren, mit denen sich diese den Herausforderungen der Zukunft stellen können. Damit ist die Elektrotechnik ein wichtiger Branchentreff für das Elektrohandwerk, Fachbesucher aus der Industrie, Architekten und Planer sowie kommunale Vertreter.

UL hat die Zusammenarbeit intensiviert. Das Dehn-Testzentrum ist als ‚Third Party Test Lab‘ qualifiziert. Dehn ist nun autorisiert, im Auftrag von und für UL auch Prüfungen für Dritte durchzuführen. 

Zur kommenden Eltefa im März 2019 räumt die Messe Stuttgart dem industriellen Schaltanlagenbau einen neuen und deutlich größeren Stellenwert ein als bisher: Sie wird dem Thema die gesamten 14.500m2 der neuen Paul Horn Halle (Halle 10) widmen. Die Liste der Unternehmen, die sich auf der Eltefa präsentieren werden, liest sich wie das Who’s who der Branche: Rittal, Hager, Weidmüller, Wago, Schneider Electric, Hensel, Sedotec und Komax werden unter anderem vertreten sein.

ABB gab im Dezember bekannt, dass Hitachi im Zuge der Ausweitung der bestehenden Partnerschaft ABBs Stromnetzgeschäft übernehmen wird. Der vereinbarte Kaufpreis entspricht auf Basis der Transaktion einem Unternehmenswert von 11Mrd.US$ für 100% von Stromnetze, oder einem EV/ op. EBITA-Multiple von 11,2×1. ABB wird aus dem Verkauf des 80,1 Prozentanteils zunächst einen Wert von rund 9,1Mrd.US$ realisieren.

Seit dem 01.01.2019 ist Richard Mayer (Bildmitte) neuer Geschäftsführer bei B+M Blumenbecker. Mit sofortiger Wirkung wurden außerdem Harald Golombek (rechts) und Olaf Lingnau (links) zu weiteren Geschäftsführern des Unternehmens berufen.

Kabelführungsspezialist Pflitsch ist jetzt ‚Member of EHEDG‘. Mit der Firmen-Mitgliedschaft bei EHEDG stärkt das Unternehmen nun die Bedeutung des wachsenden Produktsortimentes für Kabelverschraubungen und Kabelkanäle nach dem Prinzip des Hygienic Designs.

Mit dem Kauf der Firma Bekto Precisa aus Goražde in Bosnien-Herzegowina hat Emka einen weiteren Meilenstein seiner Unternehmensgeschichte bekanntgegeben.

Hager hat bei stetigen Qualitätskontrollen festgestellt, dass es bei einem Teil der ab Februar 2018 ausgelieferten Sammelschienenverbinder ZZ15SAVE aufgrund eines Materialfehlers zum Bruch des Gegenlagers kommen kann. Bedingt dadurch kann eine langzeitstabile, elektrische Verbindung der Sammelschienen nicht immer gewährleistet werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige