Mikro-USVs zur Sicherung der verteilten Intelligenz im Gebäude

Mikro-USVs zur Sicherung der verteilten Intelligenz im Gebäude

Slat, deutsch-französischer Spezialist in der Entwicklung und Herstellung unterbrechungsfreier Gleichstromversorgungen, bringt Safe DC, eine neue Generation von Mikro-USVs zur Absicherung der verteilten Intelligenz im Gebäude auf den Markt.
Ein kurzer Blick in die Zukunft: Wir schreiben das Jahr 2021. Niedrigenergiehäuser sind jetzt verbindlich gemäß dem Plus-Energie-Standard. So wurde es 2010 in der EU-Gebäuderichtlinie für Neubauten festgelegt. In den dazwischenliegenden Jahren konnte der Wärmebedarf der Gebäude allgemein schon um 20 Prozent verringert werden. Ein nicht unwesentlicher Fortschritt, wenn man bedenkt, dass die Gebäude vormals mit ca. 40 Prozent als größte Energieverbraucher galten. Kehren wir wieder zurück in die Gegenwart: Null- und Plusenergie-Gebäude sind schon im Jahr 2016 keine Zukunftsmusik mehr. Architekten und Betreiber von Dienstleistungsgebäuden haben die Chancen des Nullenergiekonzeptes erkannt. Sie sehen darin einen wesentlichen Beitrag, den Klimawandel zu bremsen und kostengünstiger zu wirtschaften. Ein gelungenes Beispiel hierfür ist das TU-Bürohochhaus am Getreidemarkt in Wien (Univercity 2015). Die Gebäudeinfrastruktur mit ihren unterschiedlichen gebäudetechnischen Anlagen wie Heizung, Lüftung, Klima und Beleuchtung eignet sich besonders zur Steigerung der Energieeffizienz. Ebenso das Smart Grid mit seinen Möglichkeiten für ein gezieltes Lastmanagement. Dadurch können die infolge des zunehmenden Einsatzes erneuerbarer Energien immer häufiger auftretenden Energieschwankungen über eine intelligente Steuerung ausgeglichen und eine konstante Energiezufuhr zu allen Tages- und Jahreszeiten gewährleistet werden.

Kontrolle der Steuerungs-

und Kommunikationsinfrastruktur

Unsere Gebäude werden immer intelligenter. Was aber passiert bei einem Stromausfall? Wie kann eine sichere Rund-um-die-Uhr-Steuerung des intelligenten Gebäudes gewährleistet werden? Slat-Ingenieure haben eine dem Anforderungsprofil der Smart Buildings entsprechende Technologie entwickelt und eine neue Generation an Mikro-USVs mit Namen Safe DC ins Leben gerufen. Ihre Aufgabe ist die Kontrolle und Sicherung der Steuerungs- und Kommunikationsinfrastruktur im intelligenten Gebäude. Die erste Produktreihe SDC-M (Safe DC-M) soll unter anderem den störungsfreien Betrieb von HLK-Anlagen sowie einer Vielzahl weiterer sicherheitstechnischer Bereiche garantieren. Ein Beispiel hierfür ist des Gasmess- und Warnsystem GMC 8022 von Bieler + Lang.

Jede Anwendung einzeln abgesichert

Die handlich-kleinen, ultra-kompakten Mikro-USVs sind dafür gedacht, in unmittelbarer Nähe von Steuer- und Messgeräten der zu schützenden Anlagen installiert zu werden. Sie sichern jede Anwendung einzeln gegen Netzausfälle, Mikrounterbrechungen und elektromagnetische Störungen ab und sorgen für einen optimalen elektrischen Netzwerkschutz. Auf diese Weise gewährleisten die Mikro-USVs eine ‚gesicherte verteilte Intelligenz‘, die wiederum die Kontrolle über das Gebäude als Ganzes aufrechterhält. Informationstransfer und Alarmgebung werden mittels integrierter Kommunikationsprotokolle gesteuert. Für die Schnittstellenversion RS485 stehen BACnet und Modbus zur Verfügung, für die demnächst auf den Markt kommenden IP- und PoE-Versionen BACnet IP und SNMP. Slat Safe DC USVs sind mit einer autonomen Energieversorgung (‚Smart Backup‘), ausgestattet, die sich durch eine besonders hohe Lebensdauer (über zehn Jahre), dem Fehlen von Blei- und Cadmiumzusätzen und einer hundertprozentigen Recycelfähigkeit auszeichnen. Zur Steigerung der Energieeffizienz dienen die Funktionen ‚Energiesparmodus‘ während des Backup-Ladevorgangs und ‚Lastspitzenmanagement‘ mit steuerbarer Aufrechterhaltung des Betriebs. Parallelschaltungen ohne extra Zubehör sind für Redundanzversionen, Leistungs- und Backup-Erhöhungen möglich. Die Mikro-USVs sind in Form von kompakten, leichten Würfeln in DIN-Schienen-Ausführung sowie als Hutschiene im DMR-Gehäuse und als Gehäuse für die Wandmontage erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Wie kann man die Wertschöpfungskette im Schaltanlagenbau konkret optimieren? Wo stehen Unternehmen heute in Bezug auf verfügbare digitalisierte und automatisierte Arbeitsweisen? Eplan präsentiert die Panel Building Automation Matrix (PAM). Die Basis bildet eine Feldstudie bei 150 Unternehmen inklusive definierter Fallstudie. Mit PAM analysieren die Berater von Eplan in nur wenigen Minuten den individuellen Status quo von kundenspezifischen Prozessen im Schaltanlagenbau. Im Benchmark-Vergleich ergeben sich konkrete Einsparpotenziale, die synchronisiert von Eplan und Rittal im Bereich Maschinentechnik, Software und Consulting umgesetzt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ob Serienfertigung oder Unikate: Zum klassischen Schaltschrankbau gehört eine Vielzahl manueller Arbeitsschritte. Das macht den Prozess insgesamt zeitaufwendig und teuer. Die Lösung: Eine Produktivitätssteigerung bei gleichzeitig höherer Flexibilität und Transparenz verspricht die durchgängige Digitalisierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Vollständig digitalisierte Prozessabläufe erhöhen die Effizienz in Fertigung und Planung um fast 40 Prozent. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die aktuelle Entwicklung unserer Gesellschaft ist geprägt durch komplexe Systeme, integrale Prozessen und deren Verknüpfungen in der physisch-realen wie auch digital-virtuellen Welt. Deren Handlungsräume nehmen direkten Einfluss auf die Produktionswelt und sind unter dem Stichwort Industrie 4.0 weltweit subsummiert. Im persönlichen wie auch im beruflichen Umfeld wachsen so Produkte, Dienstleistungen, Produktionsanlagen wie auch Objekte mit eingebetteter Software zu intelligenten und verteilten Systemen zusammen und verlangen unsere „cyberphysische“ Aufmerksamkeit. Wie können wir diesen Anforderungen gerecht werden? Was beschreibt die DNS des Mitarbeiters der Zukunft für produzierende Unternehmen?‣ weiterlesen

Anzeige

Es scheinen goldene Zeiten anzubrechen: Überall wird von neuen Geschäftsmodellen gesprochen. Sie versprechen erweiterte Geschäftsfelder für traditionelle Elektrobetriebe ebenso, wie einen profitablen Business Plan für eine Unternehmensgründung. Auch müssen sie herhalten als Hoffnungsträger bei drohenden Arbeitsplatzverlusten, die angesichts fortschreitender Automatisierung in Produktionsbetrieben befürchtet werden. Aber wie genau können diese Modelle aussehen? Und wer kann diese Dienstleistungen erbringen? Wer braucht sie? Wir geben eine Antwort. ‣ weiterlesen

Schaltgeräte haben den Schritt in das Zeitalter des Industrial Internet of Things (IIOT) bereits vollzogen. Dies machte auf der zurückliegenden Hannover Messe unter anderem das Angebot am ABB-Stand deutlich. Der SCHALTSCHRANKBAU unterhielt sich auf der weltgrößten Industriemesse mit Giampiero Frisio, Leiter der Business Line Smart Power, unter anderem über die Möglichkeiten, wie Anlagenbauer unter Nutzung der modernen Hard- und Softwarelösungen ihre Zukunftsfähigkeit sichern können. ‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau sowie der Automobilindustrie werden Schaltschranklösungen mit Automatisierungstechnik zur Steuerung, Überwachung und Diagnose der jeweiligen Applikation benötigt, um einen effizienten und stabilen Produktionsablauf sicherzustellen. Da die Anforderungen der Anwender und die Einsatzbereiche meist spezifisch sind, müssen die Lösungen individuell designt und entwickelt werden, was einige Nachteile mit sich bringt. Wie es anders gehen kann, zeigt das modulare Baukastensystem Smart Production Cabinet von Phoenix Contact. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige