Mit Softwareintelligenz
schneller zum Ziel

Die neue Hager Software Hagercad für die Planung, Konfiguration und Dokumentation von Niederspannungs-Schaltanlagen hat mittlerweile die bewährte Planungssoftware Elcom abgelöst. Mit zahlreichen neu entwickelten Modulen weitet Hagercad die Möglichkeiten des Vorgängers erheblich aus. Highlight des intuitiv bedienbaren Programms ist die intelligente Vernetzung der Module, die dem Nutzer zahlreiche Arbeitsschritte abnimmt und ihm so eine besonders schnelle und sichere Planung im kostengetriebenen Tagesgeschäft ermöglicht.

 Eines der Highlights von Hagercad ist die integrierte Verlustleistungs- und Wärmeberechnung nach DIN EN61439-1/-2/-3. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Eines der Highlights von Hagercad ist die integrierte Verlustleistungs- und Wärmeberechnung nach DIN EN61439-1/-2/-3. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)


Den Ausgangspunkt jeder Planung mit Hagercad bildet der Projekteditor, der die Funktion eines Projektmanagers übernimmt und für maximale Übersichtlichkeit während der gesamten Planungsphase sorgt: Mit Hilfe dieses Moduls hat der Anwender jederzeit Zugriff auf sämtliche angelegten Firmen- und Kundendaten seines Projektes, auf Dokumente, Produktkataloge oder selbst verfasste Notizen. Sämtliche Daten lassen sich problemlos im- und exportieren und auch Montageanleitungen, Briefe sowie die ebenfalls mit Hagercad erstellbaren Nachweise nach DIN EN61439-1/-2 können mit dem Projekteditor verwaltet werden. Von hier aus lassen sich auch alle anderen Module des Programms starten, die den Funktionsumfang der Software abbilden. Dazu zählen neben dem Projekteditor die Module

  • • Stromlaufplanung
  • • Schrankberechnung und Aufbauplan
  • • Verlustleistungs- und Wärmeberechnung
  • • automatischer Klemmenplan
  • • Etikettenprogramm

Die intelligente Vernetzung dieser Module innerhalb der Software sowie einen Vielzahl neuer Funktionen ermöglichen eine deutlich komfortablere Planung von Niederspannungsschaltanlagen als zuvor.

 Ansichtssache: Aufbaupläne lassen sich aus verschiedenen Perspektiven betrachten und ausdrucken. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Ansichtssache: Aufbaupläne lassen sich aus verschiedenen Perspektiven betrachten und ausdrucken. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Ein- und allpolige Stromlaufpläne im Tabellenmodus erstellen

So können mit dem neuen Programm neben einpoligen erstmals auch allpolige Stromlaufpläne automatisch im Tabellenmodus erstellt werden: Zur Erstellung eines allpoligen Stromlaufplanes müssen die einzelnen Stromkreise beispielsweise für Beleuchtung, Klima oder KNX-Installation lediglich in die entsprechende Tabelle eingefügt werden – ein Klick auf den Umschaltbutton präsentiert anschließend das Ergebnis als technische Zeichnung. Besonders praktisch: Die Beschriftung der Stromkreise erfolgt in der Tabelle und wird in den Stromlaufplan übernommen. Alternativ kann aber auch direkt in der Zeichnungsansicht gearbeitet, geändert oder ergänzt werden. Als Neuerung gegenüber Elcom verfügt Hagercad zudem über eine Rückgängig-Funktion – an jeder Stelle der Stromlaufplanung kann der Nutzer damit beliebig einen oder mehrere Planungsschritte zurückspringen.

 Die Erstellung des Stromlaufplans ist mit Hagercad sowohl in Tabellen- als auch in Zeichnungsansicht möglich. (Bild 4: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Die Erstellung des Stromlaufplans ist mit Hagercad sowohl in Tabellen- als auch in Zeichnungsansicht möglich. (Bild 4: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Automatische Klemmenauswahlhilfe

Komfortabel gestaltet sich auch die Auswahl der passenden Klemmen. Hierzu verfügt das Programm über eine automatische Klemmenauswahlhilfe, die direkt aus dem Stromlaufplan gestartet werden kann und selbsttätig alle Leitungsquerschnitte berücksichtigt. Die automatisch erstellten Klemmen- und Stromlaufpläne lassen sich konvertieren und manuell weiterbearbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

ABB gab im Dezember bekannt, dass Hitachi im Zuge der Ausweitung der bestehenden Partnerschaft ABBs Stromnetzgeschäft übernehmen wird. Der vereinbarte Kaufpreis entspricht auf Basis der Transaktion einem Unternehmenswert von 11Mrd.US$ für 100% von Stromnetze, oder einem EV/ op. EBITA-Multiple von 11,2×1. ABB wird aus dem Verkauf des 80,1 Prozentanteils zunächst einen Wert von rund 9,1Mrd.US$ realisieren.

Seit dem 01.01.2019 ist Richard Mayer (Bildmitte) neuer Geschäftsführer bei B+M Blumenbecker. Mit sofortiger Wirkung wurden außerdem Harald Golombek (rechts) und Olaf Lingnau (links) zu weiteren Geschäftsführern des Unternehmens berufen.

Anzeige

Kabelführungsspezialist Pflitsch ist jetzt ‚Member of EHEDG‘. Mit der Firmen-Mitgliedschaft bei EHEDG stärkt das Unternehmen nun die Bedeutung des wachsenden Produktsortimentes für Kabelverschraubungen und Kabelkanäle nach dem Prinzip des Hygienic Designs.

Mit dem Kauf der Firma Bekto Precisa aus Goražde in Bosnien-Herzegowina hat Emka einen weiteren Meilenstein seiner Unternehmensgeschichte bekanntgegeben.

Hager hat bei stetigen Qualitätskontrollen festgestellt, dass es bei einem Teil der ab Februar 2018 ausgelieferten Sammelschienenverbinder ZZ15SAVE aufgrund eines Materialfehlers zum Bruch des Gegenlagers kommen kann. Bedingt dadurch kann eine langzeitstabile, elektrische Verbindung der Sammelschienen nicht immer gewährleistet werden.

Korrekt dimensionierte Kabel und Leitungen sind Voraussetzung für eine sichere Elektroinstallation und garantieren den Schutz im Fehlerfall. Die manuelle Berechnung erfordert viele Schritte und Überlegungen.

Viele Anwender kennen die wiederkehrenden Aufgaben, die viel Zeit bei der Projektierung benötigen. Das Buch richtet sich an Eplan-Anwender und -Administratoren, die mithilfe von automatisiertem Scripting ihren Workflow beschleunigen möchten.

Die Maschinenbauer in Deutschland haben den handelspolitischen Stürmen im Jahr 2018 erfolgreich getrotzt und ihre Belegschaften sogar vergrößert. „Das von uns für 2018 prognostizierte Produktionswachstum von 5% auf den Rekordwert von 228Mrd.€ ist ehrgeizig, aber realisierbar“, sagte VDMA-Präsident Carl Martin Welcker auf der Jahrespressekonferenz des Verbands.

‚Switch to the Future‘ ist der offizielle Leitspruch vom deutschitalienischen Elektrotechnikkonzern Finder, dessen Firmenzentrale bereits vor über 60 Jahren in Norditalien gegründet wurde. Auf der Messe SPS IPC Drives 2018 Ende November in Nürnberg blickte das Finder-Team um Geschäftsführer Alexander Krutzek zusammen mit Kunden und Weggefährten nicht nur in die Zukunft, sondern ausnahmsweise auch mal zurück – denn es gab etwas zu feiern: Die deutsche Niederlassung beging ihr 35-jähriges Firmenjubiläum und kann auf dreieinhalb sehr erfolgreiche Jahrzehnte Unternehmensgeschichte zurückschauen.

Ab dem 1. Januar 2019 übernimmt Reto Steinmann (Foto) als General Manager die Geschäftsführung bei Schneider Electric Schweiz. Zusätzlich zu seinen bestehenden Aufgaben als Geschäftsführer der Firma Feller gestaltet er dann auch die strategischen und operativen Aufgaben des Energiespezialisten in der Schweiz.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige