Mittelspannungs-Schaltfelder mit ökoeffizientem Isoliergas

Zahlreiche ABB-Innovationen steigern die Produktivität, verbessern die Energieverträglichkeit und -effizienz und erhöhen den Schutz im Bereich der Mittel- und Niederspannung. Zu den Neuheiten gehören unter anderem ein ökologisch unbedenkliches Isoliergas für Mittelspannungs-Schaltfelder, eine cloud-basierte Plattform zur Fernüberwachung sowie ein Lichtbogenüberwachungssystem zum Schutz von Menschen und Anlagen.

 Neue ABB-Lösungen steigern die Produktivität, verbessern die Energieverträglichkeit und 
-effizienz und erhöhen den Schutz im Bereich der Mittel- und Niederspannung. (Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH)

Neue ABB-Lösungen steigern die Produktivität, verbessern die Energieverträglichkeit und
-effizienz und erhöhen den Schutz im Bereich der Mittel- und Niederspannung. (Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH)


„Wir haben die Investitionen in Forschung und Entwicklung erhöht, um unsere Technologieführerschaft im Bereich der Mittel- und Niederspannung auszubauen“, erklärt Tarak Mehta, Leiter der Division Elektrifizierungsprodukte. „Das Internet of Things, Services and People unterstützt mit zunehmend intelligenten und vernetzten Lösungen unsere Kunden aus Industrie, Energieversorgung oder Transport und Infrastruktur. Internetbasierte Planungssoftware, Lösungen zur Steuerung elektrischer Systeme oder intelligente Sensorik zur Erhöhung von Verfügbarkeit und Sicherheit.“
 Mit ZX2 AirPlus ist nun eine ökoeffiziente gasisolierte Schaltanlage für die Primärverteilung bis 36 kV, 2.000 A und 31,5 kA Kurzschlussstrom auf dem Markt. (Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH)

Mit ZX2 AirPlus ist nun eine ökoeffiziente gasisolierte Schaltanlage für die Primärverteilung bis 36 kV, 2.000 A und 31,5 kA Kurzschlussstrom auf dem Markt. (Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH)

Umweltverträgliche Alternative zu SF6

AirPlus ist ein Fluorketon-basiertes Gasgemisch als Alternative zu Schwefelhexafluorid (SF6), das ABB in Zusammenarbeit mit 3M für die Anwendung in Schaltanlagen entwickelt hat. Im direkten Vergleich zu SF6 weist das neuartige Gasgemisch mit einem GWP (Global Warming Potential) < 1 ein um fast 100% niedrigeres Treibhauspotenzial aus. Mit ZX2 AirPlus kommt nun eine ökoeffiziente gasisolierte Schaltanlage für die Primärverteilung bis 36kV, 2.000A und 31,5kA Kurzschlussstrom auf den Markt. Zusätzlich ist die neue Block-Schaltanlage für die Sekundärverteilung (RMU) SafeRing AirPlus bis 24kV, 630A und 16kA Kurzschlussstrom mit dem Isoliergas verfügbar. Die elektrischen Eigenschaften von AirPlus ermöglichen Anlagen in bekannt kompakter Bauweise. Mit mehr als 15 Jahren Markterfahrung sind SafeRing- und ZX-Produkte zuverlässig und bewährt. ZX2 AirPlus 24-kV-Schaltfelder wurden erstmals beim Schweizer Versorger ewz für ein Pilotprojekt in Zürich installiert. Das 2015 in Betrieb genommene 3x 50-MVA-Umspannwerk umfasst 170-kV- und 24-kV-Schaltfelder mit dem neuartigen Gasgemisch. Es versorgt Zürich-Nord, mit rund 50.000 Einwohnern eines der bevölkerungsreichsten Teile der Stadt, und das Messegelände sowie eine der größten Veranstaltungshallen des Landes mit Energie.

Cloud-basierte Fernüberwachung

Ekip SmartVision ist eine cloud-basierte Plattform zur Fernüberwachung und Steuerung elektrischer Systeme in Gebäuden und Anlagen. Dabei nutzt Ekip Smart Vision die Intelligenz und Kommunikationsfähigkeit des ABB Sace Emax 2 Leistungsschalters. Die Bereitstellung präziser Leistungs- und Energiedaten sowie archivierter Alarme, Ereignisse und Messdaten über die Cloud ermöglichen Energiemanagement, Ferndiagnose und vorausschauende Instandhaltung und tragen zur maximalen Effizienz und Verfügbarkeit des elektrischen Systems bei.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

In allen Bereichen von Gesellschaft und Wirtschaft sind smarte IoT-Lösungen auf dem Vormarsch. Längst ist auch bei mittelständischen Unternehmern bekannt, welche wirtschaftlichen und umweltschonenden Vorteile ganzheitliche Lösungen für die digitale Vernetzung von Geräten, Steuerelementen und Analysetools bieten. Doch die schöne neue Vernetzung geht auch mit ganz handfesten Folgen für Niederspannungsverteilung und Schaltschrank einher. Immer mehr Komponenten drängen in das metallene Herzstück der elektronischen Anlage und beanspruchen dort ihren Platz. Entsprechend gilt es, den wichtigsten physischen Ort des intelligenten Netzes gut zu schützen. Vor Wärme – aber natürlich auch vor Kälte. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Gehäuse der Produktfamilie EJSS IP66 von Hammond Electronics sind in Edelstahl der Güteklassen 304 und 316 erhältlich und werden standardmäßig mit einer natürlich glatten gebürsteten Oberfläche geliefert. ‣ weiterlesen

Anzeige

EFB-Elektronik präsentiert einen neuen Netzwerk- & Serverschrankkonfigurator, der sich einfach handhaben lässt und viele Optionen zur Erstellung individueller 19″-Stand- und Wandschränke bietet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Siemens Smart Infrastructure erweitert sein Angebot für umweltfreundliche, gasisolierte Schaltanlagen (GIS) um den Spannungsbereich von bis zu 24kK (kV) mit einer neuen fluorgasfreien Mittelspannungsschaltanlage, der NXPlus C 24. Durch den Einsatz von Clean Air – einem natürlichen Isoliermedium – in Kombination mit Vakuumschalttechnik kann auf jegliche Gasgemische, die auf Fluor basieren (F-Gase), verzichtet werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die zentrale Überwachung von IT-Racks ist in Datencentern und kommunikationstechnischen Anlagen für einen kosteneffizienten Betrieb essenziell. Dabei gewinnt die Erfassung und Verarbeitung der enormen Datenmengen, die externe Signalgeber wie Sensoren liefern, immer mehr an Bedeutung. Entscheidungen aufgrund von Zustandsmeldungen sollen möglichst automatisiert und selbständig vom System getroffen werden, um Ausfälle der aktiven Technik zu verhindern. Das modulare System ControlPlex Rack von E-T-A bietet neben Stromverteilung und Überstromschutz auch die Möglichkeit Sensoren zu integrieren und deren Umgebungsdaten sinnvoll zu verarbeiten.‣ weiterlesen

Anzeige

Rechenzentren sind eine der zentralen Säulen für die Geschäftskontinuität moderner Unternehmen. Ohne IT-Infrastruktur und digitale Prozesse können heute nur die wenigsten ihr Geschäft ausüben. Steht die IT, ist zumeist der gesamte Betrieb blockiert – mit den entsprechend negativen Auswirkungen auf die Unternehmensergebnisse. Die möglichen Folgen von IT-Systemausfällen reichen von einer unangenehmen Arbeitsunterbrechung, höheren Personalkosten, Umsatzverlusten, Vertrauenseinbrüchen bei Kunden und gröberen Imageschäden am Markt bis hin zu Schadenersatzansprüchen und Konventionalstrafen. Fakt ist: Von der Leistungsfähigkeit und der Zuverlässigkeit der IT bzw. des Rechenzentrums hängt in der zunehmend digitalisierten Wirtschaft der Geschäftserfolg maßgeblich mit ab.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige