MPAS 39:

Montageplattenaufbau up to date

Wer im Schaltschrankbau wettbewerbsfähig bleiben will, kommt nicht umhin, die eigenen Produktionsabläufe und Kostenstellen immer wieder aufs Neue auf den Prüfstand zu stellen. Die Optimierung einzelner Produktionsschritte durch Reduzierung der Installationszeiten steht dabei im Vordergrund.

 Perfektes Aufbausystem für Schaltschränke (Bild: Bauer Steuerungstechnik GmbH/Thomas Rebel)

Perfektes Aufbausystem für Schaltschränke (Bild: Bauer Steuerungstechnik GmbH/Thomas Rebel)

Einsparung von Zeit und Kosten sind bereits beim Montageplattenaufbau möglich.

Winkel anlegen, anreißen, anlegen, anreißen, anlegen … Sie kennen das, denn dieser stets relativ zeitintensive Arbeitsgang steht ganz am Anfang beim konventionellen Schaltschrankbau. Stand ganz am Anfang. „Mit dieser Sisyphusarbeit ist jetzt Schluss!“, erzählt Dipl.-Ing. Hartmuth Bauer, Inhaber der süddeutschen ‚Bauer Steuerungstechnik GmbH‘.

 Montageplatten-Aufbau-System MPAS39 (Bild: Bauer Steuerungstechnik GmbH/Thomas Rebel)

Montageplatten-Aufbau-System MPAS39 (Bild: Bauer Steuerungstechnik GmbH/Thomas Rebel)

Einfach, schnell, systematisch

Unter der Typenbezeichnung ‚MPAS 39‘ stellen die Tüftler aus der Kraichgau-Metropole Bretten ein cleveres, absolut neuartiges Hilfsmittel zur Verfügung: das ‚Mounting Plate Assembly Set‘, ein Montageplatten-Aufbau-System für Profis. Das durchdachte Set findet nicht nur Anwendung im Neuaufbau von Montageplatten, sondern ist ebenso geeignet für die Erweiterung und den Umbau von bereits fertig verdrahteten Schaltschränken. Die enthaltenen Anschläge werden mittels integrierter Magnete auf der Montageplatte fixiert. Durch diese selbstständige Halterung ist ein Aufbau der Montageplatte stehend oder liegend möglich. Verdrahtungskanal oder Hutschiene werden direkt an den Anschlägen angelegt und können sofort befestigt werden. Langwieriges Ausmessen, umständliches Winkel anlegen und Markieren entfällt. Und natürlich ist kein Entfernen der Markierungen, keine Reinigung auf der Montageplatte mehr nötig. Die Kanäle werden am System angeschlagen. Die Hutschienen werden von den u-förmigen Öffnungen der Anschläge fixiert und können direkt befestigt werden. So wird die komplette Montageplatte systematisch Feld für Feld aufgebaut. Horizontale sowie vertikale Felder sind gleichermaßen möglich.

 Bis zu 50% Zeitersparnis mit dem MPAS 39 (Bild: Bauer Steuerungstechnik GmbH/Thomas Rebel)

Bis zu 50% Zeitersparnis mit dem MPAS 39 (Bild: Bauer Steuerungstechnik GmbH/Thomas Rebel)

Fit für Retrofit

Im Lieferumfang enthalten sind verschiedene Anschläge von 60 bis 140mm (Rastermaß 10mm), Seitenanschläge und diverse Distanzstücke. Durch Kombination der einzelnen Anschläge lassen sich Rastermaße für Klemmleisten, Schütze, Sicherungen, Motorschutzschalter, Steuerungen, Trafos, Frequenzumrichter und vieles mehr abbilden. Das Aufbau-System deckt auch die Anforderungen bei Umbau, Erweiterung oder Retrofit bestehender Schaltanlagen ab. Probleme mit zu langen Anschlagwinkeln oder mit der Suche eines geeigneten Messmittels gehören damit der Vergangenheit an.

Das könnte Sie auch interessieren

Schutzschalter lassen sich einfach ein- und ausschalten, was für Maschinentechniker bei Eingriffen ein Risiko darstellt. Wird ein Stromkreis zu früh wieder aktiviert, können Stromschläge und schwere Verletzungen die Folge sein.

Anzeige

Im Programm der Relaismodule PLC-Interface von Phoenix Contact gibt es nun auch Module mit arretierbarer Handbetätigung in 14mm Baubreite. Sie eignen sich insbesondere für eine effiziente und zeitsparende Wartung sowie einfache Inbetriebnahme.

Anzeige

Die Deutsche Messe Technology Academy in Hannover und Phoenix Contact haben eine Zusammenarbeit zur Qualifizierung vereinbart. Ziel ist es, Fachwissen für die Digitalisierung zu vermitteln.

Anzeige

Mensch und Maschine Software erweitert das CAE-System Ecscad um eine hilfreiche mechatronische Funktion: Im integrierten Schaltschrank-Konfigurator EcsLayoutAssist kann ab sofort die erforderliche Kühlleistung bzw. die abzuführende Verlustleistung und der benötigte Volumenstrom direkt interaktiv im Schaltschranklayout berechnet werden.

Anzeige

Wago erweitert sein I/O-System 750 um ein neues Modul: Das Modul 750-471 hat vier galvanisch getrennte Analogeingänge und eignet sich damit für alle Anwendungen, bei denen es auf eine hohe Störunempfindlichkeit bei der Signalerfassung ankommt. 

Insbesondere dort, wo modular aufgebaute Maschinen den Ausgangpunkt für Produktions-Netzwerke bilden, sind bei Gehäusen Standardlösungen gefragt, die sich unter Einhaltung des vorgegebenen Budgets smooth in den verfügbaren Bauraum integrieren lassen. 

Die neuen Buskoppler von Lütze bedienen neben den elektronischen LCOS-Sicherungsbaugruppen alle intelligenten Geräte der LCOS-Serie, sowie die LOCC-Box-Net Baugruppen. Als kompatibles Bus-Interface steht Profinet-IO zur Verfügung.

Kühlen und Heizen mit einem System – das realisiert Elmeko mit den neuen Schaltschrank-Kühlgeräten der T-Serie. Speziell für raue Outdoor-Anwendungen ausgelegt, punkten diese kompakten Systeme mit einem großen Betriebstemperaturbereich von 40°C bis +55°C. Für die Tieftemperaturen verfügt die T-Serie über eine spezielle Kompressorheizung.

Die neue M12-Kombination aus Kabeldose und RJ45-Adapter von Binder eignet sich für Schaltschrankdurchführungen in vielen Industriezweigen. Die M12 X-kodierten Steckverbinder der Serie 825 besitzen eine 8-polige Gold-Kontaktoberfläche und sind als gerade oder gewinkelte Ausführung erhältlich. 

TE Connectivity und ABB geben bekannt, dass TE die bereits angekündigte Übernahme des Reihenklemmengeschäfts der ABB-Marke Entrelec abgeschlossen hat. „Wir kombinieren zwei Portfolios, die mit TE als Eigentümer wettbewerbsfähiger sein werden,“ erklärte Tarak Mehta, president Electrification Products Division von ABB.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige