Neue Ausstattung für Jokari-Entmanteler

Der Abisolierspezialist Jokari hat mit dem neuen Locator-System einen Kraft- und Höhenbegrenzer für die Werkzeuge Allrounder und Uni-Plus entwickelt. Das Produkt erhöht die Sicherheit für die Anwender, ermöglicht sehr präzises Arbeiten und verhindert, dass die Klingen des Entmantelers zu tief durch den Leitungsmantel eindringen und die inneren Leiter beschädigen.

 Bei der Bearbeitung von Leitungen mit unterschiedlichen Wanddicken sieht so häufig die Ausgangssituation aus. (Bild: Jokari Krampe GmbH)

Bei der Bearbeitung von Leitungen mit unterschiedlichen Wanddicken sieht so häufig die Ausgangssituation aus. (Bild: Jokari Krampe GmbH)

Ascheberg, 10. März 2015. Im Frühling 2014 hat das Familienunternehmen Jokari aus dem westfälischen Ascheberg, das international zu den führenden Herstellern hochwertiger Abisolierwerkzeuge gehört, mit dem Entmanteler Allrounder eine echte Innovation vorgestellt: Der Abisolierer kann runde wie auch flache Leitungen und Kabel in einem großen Arbeitsspektrum bearbeiten. Für diesen Entmanteler sowie den funktionalen Uni-Plus, der seit vielen Jahren zum Programm von Jokari gehört, hat der Abisolierspezialist jetzt prozesssicheres Zubehör entwickelt. „Mit unserem Locator-System kann der Anwender den Allrounder mit einem Kraft- und Höhenbegrenzer, dem sogenannten Locator, ausstatten“, erläutert Jokari-Geschäftsführer Carsten Bünnigmann. Das hat einen einfachen Grund: „Leiter mit unterschiedlichen Wanddicken sind sehr schwer abzuisolieren, ohne dabei die inneren Leiter oder Metallgeflechte zu beschädigen, da der Anpressdruck der Hand nicht immer gleichbleibend ist.“ Das erschwert laut Carsten Bünnigmann Anwendern präzises Arbeiten und kann dazu führen, dass die Klingen des Entmantelers zu tief in den Außenmantel eindringen. Dieses Problem löse das Locator-System und garantiere die Unversehrtheit der inneren Leiter. Das Locator System habe bisher im Abisolierbereich gefehlt, um die Arbeit nicht nur schneller und komfortabler zu machen, sondern auch die Sicherheit zu erhöhen, berichtet Bünnigmann. „Schon bei den ersten Praxistests haben die Werkzeugtester festgestellt, welche Entlastung die Locator-Box im Alltag erbringt.“ Doch wie funktioniert das neue System genau? Der Längenanschlag des Allrounders wird durch den Locator ausgetauscht, die Höhe des Gewindestiftes des Locators mit dem mitgelieferten Innensechskantschlüssel auf die Wanddicke der entsprechenden Leitung eingestellt. Das ist in einem Größenbereich von 4,0 bis 11,9mm Durchmesser möglich. Damit wird das Eindringen der Klingen in den Leitungsmantel genau auf die gewünschte Tiefe begrenzt. An der Benutzung der Werkzeuge ändert sich nichts. Der eingesetzte Locator unterbricht oder verändert diesen Prozess in keiner Phase, der Kraft- und Höhenbegrenzer macht sich bei der konkreten Abisolierung nicht bemerkbar. Die Nutzer erhalten am Ende ein deutlich präziseres Abisolierergebnis, das ihnen die weitere Arbeit mit verschiedenen Leitungen erheblich vereinfacht. Mit dem Locator-System vermeiden Anwender zudem Schnittverletzungen durch scharfe Klingen und erreichen die vorgeschriebene Prozesssicherheit bei der Kabelbearbeitung in der Kabelkonfektion. Jokari hat die Locator-Box umfangreich ausgestattet. Sie umfasst vier Locator in unterschiedlichen Farben, einen Innensechskantschlüssel für die Größeneinstellung und wird jederzeit griffbereit im Werkzeuggriff des Allrounders oder des Uni-Plus aufbewahrt. Durch die vierfache und farblich verschiedene Ausgestaltung kann ein einmal eingestellter Locator leicht identifiziert und so für immer wiederkehrende Kabeltypen verwendet werden. Dadurch wird das Abisolieren wesentlich beschleunigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Im Rahmen eines preissensiblen Projektes hat Emka die Idee eines hybriden Dreh-Spann-Verschlusses entwickelt und in die Tat umgesetzt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die neue Adaptertülle AT-PP von Icotek ist auf Basis einer KT Kabeltülle groß aufgebaut. In dieser Tülle ist ein Polyamidkorpus integriert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit seinem neuen 3D-Portal standardisiert der Softwareentwickler Aucotec die Verknüpfung von 2- und 3D-Engineering im Maschinen- und Anlagenbau. Das Interface erlaubt jederzeit auch webbasierten, also clientunabhängigen Datenaustausch zwischen allen gängigen 3D-Anwendungen und Aucotecs Kooperationsplattform Engineering Base (EB). Die dritte Dimension ist im Engineering immer dann wichtig, wenn es um die optimale Ausnutzung des vorgegebenen Raums oder dessen Anpassung geht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für das Gesamtjahr 2020 wird für die globalen Auftragseingänge bei den Mitgliedsunternehmen des ZVEI-Fachbereichs Messtechnik und Prozessautomatisierung (m+P) mit einem leichten einstelligen Rückgang gerechnet. ‣ weiterlesen

Die neue Knipex StepCut-Kabelschere zeichnet sich durch weniger Kraftaufwand beim Kabelschnitt aus. Adern oder Litzen werden mit den abgestuften Schneiden nacheinander getrennt. ‣ weiterlesen

Conta-Clip erweitert sein Reihenklemmen-Programm mit Push-in-Anschluss für den Querschnittsbereich von 2,5mm² um die Dreistock-Initiatoren- und Mehrleiterklemmen PIKD. Die Push-in-Anschlusstechnik gestattet eine einfache und zeitsparende Adereinführung ohne Werkzeugeinsatz. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige