Neue Kühlgerätegenerationen

Sparsam, schlank
und schnell montiert

Bei immer knapperem Bauraum kann sich die Temperatur im Schaltschrank durch dichte Bestückung mit empfindlichen Komponenten gefährlich aufheizen. Jetzt kündigt Seifert Systems, Spezialist für Schaltschrankklimatisierung, zur SPS 2017 die Markteinführung von zwei neuen, schlank dimensionierten und einfach zu installierenden Kühlgeräteserien mit Kühlleistungen von 300W bis 6kW an.

 Als Messeneuheit sind auf der SPS in Halle 5/331 die neuen K?hlger?teserien SlimLine Pro und SlimLine Vario von Seifert Systems zu sehen. (Bild: Seifert Systems GmbH)

Als Messeneuheit waren auf der SPS in Halle 5/331 die neuen Kühlgeräteserien SlimLine Pro und SlimLine Vario von Seifert Systems zu sehen. (Bild: Seifert Systems GmbH)

Durch mangelhafte Kühlung entstehende Wärmestaus und Wärmenester senken Leistung und Lebensdauer der verbauten Schaltelemente. Wird deren maximale Betriebstemperatur auch nur um 10K überschritten, ist damit zu rechnen, dass sich die Lebensdauer der betroffenen Komponenten halbiert und die Ausfallrate auf das Doppelte steigt. Ohne Klimatisierung lässt sich der empfohlene Mittelwert von 35°C meist nicht einhalten, weil die im Schaltschrank verbaute Leistungselektronik immer kompakter angeordnet wird. Bei der Wahl der Kühlgeräte ist die richtige Dimensionierung entscheidend, um eine ausreichende Temperaturabsenkung mit möglichst geringem Energieverbrauch zu realisieren.

Reduzierter Aufwand

Für Schaltschrankbauer steigt damit der Aufwand bei der Sortiments- und Ersatzteilbevorratung sowie der Gehäusekonfektionierung und Montage der geeigneten Kühlsysteme. Um hier wirkungsvoll Abhilfe zu schaffen, stellte Seifert auf der SPS IPC Drives in Halle 5, Stand 331 erstmals zwei neu entwickelte Modellreihen vor. Die Geräteserien SlimLine Pro und SlimLine Vario zeichnen sich durch ihre besonders schlanke Bauform und die ausgesprochen montagefreundliche Ausführung zum Schaltschrankanbau und Einbau aus. Aufgrund identischer Abmessungen für verschiedene Leistungsklassen reduzieren sich Zeit- und Kostenaufwand für die Gehäusebearbeitung und Lagerhaltung. Mit SlimLine Vario lässt sich die Kühlleistung zudem variabel an die Verlustwärme anpassen, um energieeffizient ein jederzeit stabiles Schaltschrankklima zu gewährleisten.

Schnelle Ein-Mann-Montage

Die schlanken filterlosen Kühlgeräte lassen sich – abhängig von der Gerätegröße – mittels patentierter Ein-Mann-Montage mit einigen Handgriffen innerhalb weniger Minuten ein- oder anbauen. Schaltschrankausbrüche ohne zusätzliche Bohrlöcher vereinfachen die Gehäusebearbeitung, weil zur Installation des Kühlgeräts kein weiteres Befestigungsmaterial wie Bolzen, Schrauben oder Muttern erforderlich ist. Stattdessen wird das Gerät einfach mit seinen Halterungen in den Schaltschrankausbruch eingehängt und danach mittels integrierten Schnellmontageclips befestigt. Mit Kühlleistungen von 300W bis 6kW deckt die Modellreihe SlimLine Pro einen großen Anwendungsbereich ab. Durch ein optimiertes Verhältnis zwischen Kühlleistung und Abmessung wird die gesamte Modellpalette aus neun Geräten in nur vier unterschiedlichen Gehäusegrößen gefertigt, was die Sortiments- und Ersatzteilbevorratung vereinfacht.

Variable Kühlleistung

Die Kühlgeräte der Baureihe SlimLine Vario lassen sich über einen Inverter drehzahlvariabel auf die jeweils benötigte Kühlleistung einstellen. Die Drehzahlregelung sorgt für eine konstante Schaltschrankinnentemperatur und spart zugleich Energiekosten, weil sich der Strombedarf jeweils nach der aktuell abzuführenden Verlustwärme richtet. Mit nur einem Modell können so beispielsweise Kühlleistungen zwischen 700W und 2,5kW auf sehr sparsame und zugleich umweltverträgliche Weise abgedeckt werden. Beide Geräteserien verfügen über eine integrierte Kondensatverdunstung sowie eine elektronische Steuerung mit Farbdisplay zum Einstellen und Überwachen der Betriebsparameter. Die Kühlsysteme sind in Schutzart IP56 gefertigt und können in einem Temperaturbereich von -40° bis +60°C betrieben werden. Sie eignen sich je nach Ausführung für den Innen- oder den Außeneinsatz gemäß NEMA Typ 12, 3, 3R, 4. Neben Standardgehäusen aus pulverbeschichtetem Stahlblech sind die Modelle auch in korrosionsfester, hygienekonformer Edelstahlausführung erhältlich, die NEMA 4X entspricht.

Klimatisierungslösungen nach Maß

Über ein breites Spektrum von Standardprodukten hinaus bietet Seifert Systems auch speziell auf die Kundenanforderungen abgestimmte Systeme für ein maßgeschneidertes Thermal Management an. Mittels softwaregestützter Produktentwicklung u.a. mit CFD, 3D-CAD und PDM werden kundenspezifische Sonderlösungen nach dem neuesten Stand der Technik entwickelt. Die CAD-Modelle können direkt in die Planungsphase integriert werden, um eine optimale Nutzung von Raum und Technik zu erreichen. Wärmeverteilung und Luftzirkulation lassen sich anhand neuester Simulationssoftware ermitteln, um die für den Kunden beste Option zu realisieren. Alle Prototypen durchlaufen strengste Prüfvorschriften gemäß den jeweils anzuwendenden Normen.

Fazit

Eine immer dichtere Bestückung mit moderner Leistungselektronik erhöht die Anforderungen an die Schaltschrankklimatisierung. Überdimensionierte, auf maximale Verlustleistung und Umgebungstemperaturen ausgelegte Kühlsysteme verursachen hohe Betriebskosten. Dagegen hat Seifert mit seinen neuen SlimLine-Geräten eine schlanke, ausgesprochen montagefreundliche Lösung entwickelt, deren Kühlleistung sich variabel auf das Schaltschrankklima einstellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Der Aufsichtsrat der Hager SE hat mit sofortiger Wirkung Dr. Ralph Fürderer zum Chief Technical Officer (CTO) und Mitglied des Vorstands ernannt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Grundlage für die Bezeichnung der Betriebsmittel in Schaltschränken und Schaltplänen bildet die DIN EN81346 (früher: EN61346 bzw. IEC61346). Diese Norm gilt für industrielle Systeme, Anlagen und Ausrüstungen sowie Industrieprodukte. Sie besteht aus zwei Teilen: Der erste Teil (EN81346-1) beinhaltet die Strukturierungsprinzipien und der zweite Teil (EN81346-2) die Bildung einheitlicher Referenzkennzeichen (früher: Betriebsmittelkennzeichen). Die Zielsetzung der Referenzkennzeichnung ist die schnelle und eindeutige Identifikation der Betriebsmittel über den gesamten Lebenszyklus. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der Natur gibt es für jeden Lebensraum Arten, die perfekt an die Bedingungen ihrer Umgebung angepasst sind. Genauso erfolgreich agiert die Akku-Compact Flex in engen Winkeln im kompakten Schaltschrank. Wenn die eingeschränkte Bewegungsfreiheit ein störungsfreies Arbeiten mit einer klassischen Handstanze erschwert, zeigt die Flexible unter den Stanzen, was sie kann. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wer in Zeiten wachsenden Fachkräftemangels sein Personal bei der Stange hält, macht vieles richtig. Wer neues hinzugewinnt, kann sich glücklich schätzen. Und wer unaufgefordert gezielte Bewerbungen erhält, der gehört wohl zu den imagestärksten Unternehmen. Vor allem KMUs gehen da oft leer aus. Dabei können sie durch flache Hierarchien, sinnstiftende Arbeit und wertschätzendes Personalmanagement vielfach punkten. Wer mit Vertrauen führt und die stets geforderte Veränderungsbereitschaft durch Sicherheiten ausbalanciert, gewinnt Menschen statt Arbeitskräfte. Dazu ist nicht einmal eine Imagekampagne notwendig. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mehr als ein halbes Jahrhundert im Schaltanlagenbau: Auf diese Tradition kann die Firma Schalt-Technik Huber aus dem Münchener Stadtteil Schwabing-Freimann zurückblicken. In dieser Zeit war das Gewerbe großen Veränderungen unterworfen. Im Gespräch mit dem SCHALTSCHRANKBAU erläutert Inhaber Robert Huber welche Herausforderungen sein mittelständisches Unternehmen zu bewältigen hat, um auch heute noch in einem Hochlohnland wie Deutschland erfolgreich am Markt agieren zu können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Schaltschrankfertigung ist gekennzeichnet von einer Verzahnung mechanischer und elektronischer Komponenten, einem relativ hohen Individualisierungscharakter, Druck nach kurzen Lieferzeiten und einem hohen Anteil an manueller Fertigung. Durch eine stärkere Digitalisierung der einzelnen Prozessschritte ergibt sich dadurch ein großes Potenzial zur Effizienzsteigerung sowohl in der Entwicklung als auch in der Produktion. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige