Neue Kühlgerätegenerationen

Sparsam, schlank
und schnell montiert

Bei immer knapperem Bauraum kann sich die Temperatur im Schaltschrank durch dichte Bestückung mit empfindlichen Komponenten gefährlich aufheizen. Jetzt kündigt Seifert Systems, Spezialist für Schaltschrankklimatisierung, zur SPS 2017 die Markteinführung von zwei neuen, schlank dimensionierten und einfach zu installierenden Kühlgeräteserien mit Kühlleistungen von 300W bis 6kW an.

 Als Messeneuheit sind auf der SPS in Halle 5/331 die neuen K?hlger?teserien SlimLine Pro und SlimLine Vario von Seifert Systems zu sehen. (Bild: Seifert Systems GmbH)

Als Messeneuheit waren auf der SPS in Halle 5/331 die neuen Kühlgeräteserien SlimLine Pro und SlimLine Vario von Seifert Systems zu sehen. (Bild: Seifert Systems GmbH)

Durch mangelhafte Kühlung entstehende Wärmestaus und Wärmenester senken Leistung und Lebensdauer der verbauten Schaltelemente. Wird deren maximale Betriebstemperatur auch nur um 10K überschritten, ist damit zu rechnen, dass sich die Lebensdauer der betroffenen Komponenten halbiert und die Ausfallrate auf das Doppelte steigt. Ohne Klimatisierung lässt sich der empfohlene Mittelwert von 35°C meist nicht einhalten, weil die im Schaltschrank verbaute Leistungselektronik immer kompakter angeordnet wird. Bei der Wahl der Kühlgeräte ist die richtige Dimensionierung entscheidend, um eine ausreichende Temperaturabsenkung mit möglichst geringem Energieverbrauch zu realisieren.

Reduzierter Aufwand

Für Schaltschrankbauer steigt damit der Aufwand bei der Sortiments- und Ersatzteilbevorratung sowie der Gehäusekonfektionierung und Montage der geeigneten Kühlsysteme. Um hier wirkungsvoll Abhilfe zu schaffen, stellte Seifert auf der SPS IPC Drives in Halle 5, Stand 331 erstmals zwei neu entwickelte Modellreihen vor. Die Geräteserien SlimLine Pro und SlimLine Vario zeichnen sich durch ihre besonders schlanke Bauform und die ausgesprochen montagefreundliche Ausführung zum Schaltschrankanbau und Einbau aus. Aufgrund identischer Abmessungen für verschiedene Leistungsklassen reduzieren sich Zeit- und Kostenaufwand für die Gehäusebearbeitung und Lagerhaltung. Mit SlimLine Vario lässt sich die Kühlleistung zudem variabel an die Verlustwärme anpassen, um energieeffizient ein jederzeit stabiles Schaltschrankklima zu gewährleisten.

Schnelle Ein-Mann-Montage

Die schlanken filterlosen Kühlgeräte lassen sich – abhängig von der Gerätegröße – mittels patentierter Ein-Mann-Montage mit einigen Handgriffen innerhalb weniger Minuten ein- oder anbauen. Schaltschrankausbrüche ohne zusätzliche Bohrlöcher vereinfachen die Gehäusebearbeitung, weil zur Installation des Kühlgeräts kein weiteres Befestigungsmaterial wie Bolzen, Schrauben oder Muttern erforderlich ist. Stattdessen wird das Gerät einfach mit seinen Halterungen in den Schaltschrankausbruch eingehängt und danach mittels integrierten Schnellmontageclips befestigt. Mit Kühlleistungen von 300W bis 6kW deckt die Modellreihe SlimLine Pro einen großen Anwendungsbereich ab. Durch ein optimiertes Verhältnis zwischen Kühlleistung und Abmessung wird die gesamte Modellpalette aus neun Geräten in nur vier unterschiedlichen Gehäusegrößen gefertigt, was die Sortiments- und Ersatzteilbevorratung vereinfacht.

Variable Kühlleistung

Die Kühlgeräte der Baureihe SlimLine Vario lassen sich über einen Inverter drehzahlvariabel auf die jeweils benötigte Kühlleistung einstellen. Die Drehzahlregelung sorgt für eine konstante Schaltschrankinnentemperatur und spart zugleich Energiekosten, weil sich der Strombedarf jeweils nach der aktuell abzuführenden Verlustwärme richtet. Mit nur einem Modell können so beispielsweise Kühlleistungen zwischen 700W und 2,5kW auf sehr sparsame und zugleich umweltverträgliche Weise abgedeckt werden. Beide Geräteserien verfügen über eine integrierte Kondensatverdunstung sowie eine elektronische Steuerung mit Farbdisplay zum Einstellen und Überwachen der Betriebsparameter. Die Kühlsysteme sind in Schutzart IP56 gefertigt und können in einem Temperaturbereich von -40° bis +60°C betrieben werden. Sie eignen sich je nach Ausführung für den Innen- oder den Außeneinsatz gemäß NEMA Typ 12, 3, 3R, 4. Neben Standardgehäusen aus pulverbeschichtetem Stahlblech sind die Modelle auch in korrosionsfester, hygienekonformer Edelstahlausführung erhältlich, die NEMA 4X entspricht.

Klimatisierungslösungen nach Maß

Über ein breites Spektrum von Standardprodukten hinaus bietet Seifert Systems auch speziell auf die Kundenanforderungen abgestimmte Systeme für ein maßgeschneidertes Thermal Management an. Mittels softwaregestützter Produktentwicklung u.a. mit CFD, 3D-CAD und PDM werden kundenspezifische Sonderlösungen nach dem neuesten Stand der Technik entwickelt. Die CAD-Modelle können direkt in die Planungsphase integriert werden, um eine optimale Nutzung von Raum und Technik zu erreichen. Wärmeverteilung und Luftzirkulation lassen sich anhand neuester Simulationssoftware ermitteln, um die für den Kunden beste Option zu realisieren. Alle Prototypen durchlaufen strengste Prüfvorschriften gemäß den jeweils anzuwendenden Normen.

Fazit

Eine immer dichtere Bestückung mit moderner Leistungselektronik erhöht die Anforderungen an die Schaltschrankklimatisierung. Überdimensionierte, auf maximale Verlustleistung und Umgebungstemperaturen ausgelegte Kühlsysteme verursachen hohe Betriebskosten. Dagegen hat Seifert mit seinen neuen SlimLine-Geräten eine schlanke, ausgesprochen montagefreundliche Lösung entwickelt, deren Kühlleistung sich variabel auf das Schaltschrankklima einstellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Kabelverschraubungsspezialist Jacob stellt mit der Wadi-Serie eine neue Kabelverschraubungsfamilie mit kabelschonender Klemmtechnik vor. Statt den üblicherweise verwendeten Lamellenkörben zur Fixierung des Kabelmantels setzen die Ingenieure in dieser Serie auf eine eigens entwickelte Dichtringtechnik mit erweitertem Klemmbereich. Der Vorteil: Kabel werden nicht mehr punktuell, sondern flächig über den Kabelmantel fixiert und dadurch weniger eingeschnürt.

Anzeige

Die Sieger der Deutschen Meisterschaften in den elektro- und informationstechnischen Handwerken stehen fest. Beim Bundesleistungswettbewerb des ZVEH am 16. und 17. November in Oldenburg belegten sieben Elektroniker in den ebenso vielen Ausbildungsberufen der E-Handwerke den ersten Platz. Den jährlich stattfindenden Deutschen Meisterschaften im E-Handwerk misst Lothar Hellmann, Präsident des ZVEH und Vorsitzender des Vereins zur Berufs- und Nachwuchsförderung in den Elektro- und Informationstechnischen Handwerken, eine über die E-Branche hinausgehende Bedeutung bei.

Anzeige

Der Schaltschrankbau ist nach wie vor durch eine werkstattorientierte Fertigung gekennzeichnet. In Zeiten von Industrie 4.0 und Losgröße 1 zeigt sich dieser Ansatz als nicht wettbewerbsfähig. Wie sich Prozesse optimieren lassen und so der Aufwand reduziert werden kann, verdeutlichen die Ergebnisse einer Kooperation von Phoenix Contact und der Ruhr-Universität Bochum.

Anzeige
Anzeige

Nicht nur bei Autos werden Emissionen kritisch beäugt. Auch in der Landwirtschaft gelten hohe Anforderungen, was den Schadstoffausstoß betrifft. Stickoxide können hier genauso entstehen wie in Verbrennungsmotoren und auch die Gerüche, die Stallungen entströmen, sind nicht jedermanns Sache. Abhilfe schaffen hier Filteranlagen, die aus der Landluft alles Unerwünschte entfernen.

Das Blitzduell von Phoenix Contact ist eine Gaming-App für Überspannungsschutz-Experten, bei der es neben Fachwissen auch um Schnelligkeit geht.

Anzeige

Die Stromversorgung der unterschiedlichen Komponenten unterliegt in der Konstruktion von Anlagen einem kontinuierlichen Wandel. Moderne technische Möglichkeiten, innovative Entwicklungen und neue Anforderungen der Anlagenbetreiber befeuern diese Entwicklung. In der Vergangenheit waren große und zentrale Schalträume üblich. Die Steuerung und Stromversorgung waren an einem Ort zusammengeführt. Von dort erfolgte, mit zum Teil sehr langen Zuleitungen, der Anschluss der unterschiedlichen Komponenten ins Feld. Dieser Aufbau hat sich in den letzten Jahren immer deutlicher verändert. Die zentrale Versorgung und Steuerung der Anlage weicht modularen und dezentralen Ansätzen. Dies führt zu neuen Herausforderungen und erfordert geeignete Lösungen.

Das Thema Industrie 4.0 ist nicht mehr wegzudenken aus den Wirtschaftsblättern und Lokalzeitungen der Industriestandorte. Nicht zuletzt, weil die Umstellung der Werke in vollem Gange ist – auch bei Rittal in Haiger.

Moderne Verteilnetze werden immer dynamischer, schließlich müssen sie mit einer diskontinuierlichen Energieproduktion und daraus resultierenden Spannungsschwankungen umgehen. Dem muss sich die eingesetzte Technik anpassen. Das betrifft nicht nur die Ortsnetzstationen, sondern auch die darin installierte Sekundärtechnik.

Weidmüller vertieft seine langjährige Zusammenarbeit mit seinen Softwarepartnern Zuken und Cadenas. Der Schwerpunkt der Zusammenarbeit wird dabei auf der Bereitstellung von standardisierten Produktdaten liegen.

Ladestationen für Elektroautos, Schalter in der Kältekammer, Verteiler an Strommasten, Außenlautsprecheranlagen auf offener See oder Produktionsstätten in der Schwerindustrie – der Einsatz in diesen Bereichen verlangt Gehäusen viel ab. Outdoor sind die Gehäuse Sonneneinstrahlung, Temperaturschwankungen, Hagel und Wasser ausgesetzt. Für die Werkshalle gilt ähnliches: Dort wirken extreme Hitze oder Kälte, Staub, Öle, ätzende Dämpfe oder Strahlwasser auf sie ein. Gefragt sind robuste, sichere Gehäuse, die bei der Montage flexibel sind.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige