Neues Customer & Technology Center

Am 23. Februar feierte die Weidmüller Gruppe den symbolischen ersten Spatenstich für das neue Customer & Technology Center (CTC) in Detmold. Gemeinsam mit den Vorstandsmitgliedern der Weidmüller-Gruppe stießen Christian Gläsel, Aufsichtsratsvorsitzender von Weidmüller, Detmolds Bürgermeister Rainer Heller und Markus Sommer als Vertreter der Firma Köster als Generalunternehmer für das Bauvorhaben den Spaten in die Erde und eröffnete somit symbolisch die Baustelle.

Spatenstich Customer & Technology Center (v.l.n.r,): Jos? Carlos ?lvarez Tobar (Vertriebsvorstand), Elke Eckstein (Vorstand Operations), Dr. Axel Lehmann (Landrat Kreis Lippe), Rainer Heller (B?rgermeister Detmold), J?rg Timmermann (Finanzvorstand), Christian Gl?sel (Aufsichtsratsvorsitzender), Dr. Peter K?hler (Vorstandsvorsitzender), Markus Sommer (K?ster GmbH), Helene Derksen-Riesen (Leiterin Facility Management), Helmut Merwitz (Architekt) (Bild: Weidm?ller Interface GmbH & Co. KG)

Spatenstich Customer & Technology Center (Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG)

Anwesend waren neben den Genannten Betriebsratsvorsitzender Robert Chwalek, Dr. Axel Lehmann, Landrat des Kreises Lippe, der verantwortliche Architekt Helmut Merwitz sowie zahlreiche Medienvertreter. „Das CTC ist eines der größten Investitionsprojekte in der Geschichte von Weidmüller und das größte Bauprojekt der Weidmüller-Gruppe hier am Standort Detmold. Nach der Fertigstellung wird es ein Leuchtturm für unsere Marke und unser Unternehmen sein“, verdeutlichte Finanzvorstand Jörg Timmermann bei der Begrüßung der Gäste. Die vorbereitenden Tiefbauarbeiten hatten bereits im letzten Dezember begonnen. Die geplante Fertigstellung des knapp 12.000m2 großen Gebäudes, das Platz für über 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bietet, ist für Ende 2018 vorgesehen. „Das ist das klare Bekenntnis unserer Familie zum Unternehmen und zu unserem Hauptstandort in Ostwestfalen-Lippe“, hob der Aufsichtsratsvorsitzende Christian Gläsel hervor.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

In allen Bereichen von Gesellschaft und Wirtschaft sind smarte IoT-Lösungen auf dem Vormarsch. Längst ist auch bei mittelständischen Unternehmern bekannt, welche wirtschaftlichen und umweltschonenden Vorteile ganzheitliche Lösungen für die digitale Vernetzung von Geräten, Steuerelementen und Analysetools bieten. Doch die schöne neue Vernetzung geht auch mit ganz handfesten Folgen für Niederspannungsverteilung und Schaltschrank einher. Immer mehr Komponenten drängen in das metallene Herzstück der elektronischen Anlage und beanspruchen dort ihren Platz. Entsprechend gilt es, den wichtigsten physischen Ort des intelligenten Netzes gut zu schützen. Vor Wärme – aber natürlich auch vor Kälte. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Gehäuse der Produktfamilie EJSS IP66 von Hammond Electronics sind in Edelstahl der Güteklassen 304 und 316 erhältlich und werden standardmäßig mit einer natürlich glatten gebürsteten Oberfläche geliefert. ‣ weiterlesen

Anzeige

EFB-Elektronik präsentiert einen neuen Netzwerk- & Serverschrankkonfigurator, der sich einfach handhaben lässt und viele Optionen zur Erstellung individueller 19″-Stand- und Wandschränke bietet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Siemens Smart Infrastructure erweitert sein Angebot für umweltfreundliche, gasisolierte Schaltanlagen (GIS) um den Spannungsbereich von bis zu 24kK (kV) mit einer neuen fluorgasfreien Mittelspannungsschaltanlage, der NXPlus C 24. Durch den Einsatz von Clean Air – einem natürlichen Isoliermedium – in Kombination mit Vakuumschalttechnik kann auf jegliche Gasgemische, die auf Fluor basieren (F-Gase), verzichtet werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die zentrale Überwachung von IT-Racks ist in Datencentern und kommunikationstechnischen Anlagen für einen kosteneffizienten Betrieb essenziell. Dabei gewinnt die Erfassung und Verarbeitung der enormen Datenmengen, die externe Signalgeber wie Sensoren liefern, immer mehr an Bedeutung. Entscheidungen aufgrund von Zustandsmeldungen sollen möglichst automatisiert und selbständig vom System getroffen werden, um Ausfälle der aktiven Technik zu verhindern. Das modulare System ControlPlex Rack von E-T-A bietet neben Stromverteilung und Überstromschutz auch die Möglichkeit Sensoren zu integrieren und deren Umgebungsdaten sinnvoll zu verarbeiten.‣ weiterlesen

Anzeige

Rechenzentren sind eine der zentralen Säulen für die Geschäftskontinuität moderner Unternehmen. Ohne IT-Infrastruktur und digitale Prozesse können heute nur die wenigsten ihr Geschäft ausüben. Steht die IT, ist zumeist der gesamte Betrieb blockiert – mit den entsprechend negativen Auswirkungen auf die Unternehmensergebnisse. Die möglichen Folgen von IT-Systemausfällen reichen von einer unangenehmen Arbeitsunterbrechung, höheren Personalkosten, Umsatzverlusten, Vertrauenseinbrüchen bei Kunden und gröberen Imageschäden am Markt bis hin zu Schadenersatzansprüchen und Konventionalstrafen. Fakt ist: Von der Leistungsfähigkeit und der Zuverlässigkeit der IT bzw. des Rechenzentrums hängt in der zunehmend digitalisierten Wirtschaft der Geschäftserfolg maßgeblich mit ab.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige