Normen im Schaltschrankbau

Auf die Kundenanforderungen kommt es an

ATR Industrie-Elektronik fertigt und prüft als ‚verlängerte Werkbank‘ Schaltgerätekombinationen für den nationalen und internationalen Markt. Die unterschiedlichen Anforderungen nach normgerechter Ausführung und Zertifizierungen setzt das Unternehmen gemeinsam mit seinen Kunden um. Es prüft die Anlagen nach den geforderten Normen bzw. Vorgaben und erteilt bei Bedarf auch UL- bzw. CUL-Zertifizierungen im Haus.
Im Rahmen seiner engen Zusammenarbeit mit Kunden tauchen bei ATR immer wieder Fragen und Diskussionen zur ’normgerechten Umsetzung‘ von Schaltschränken auf. Die Einführung der Normenreihe DIN EN61439 im Jahr 2010 entfachte die Diskussion über die richtige Auswahl der auszuwählenden Normen im Schaltschrankbau. Die Frage beim Schaltschrankbauer, „muss ich nach DIN EN61439 bauen oder reicht auch die Umsetzung der DIN EN60204“, wurde nach Ende der Übergangsfrist im November 2014 erneut ausgelöst.

Relevante Vorgaben im Vorfeld festlegen

Hierzu ist festzustellen: Eine Norm ist vom Grundsatz her noch kein Gesetz. Es ist nicht zwingend erforderlich, eine bestimmte Norm umzusetzen. Vielmehr gilt es hier, vertragsrechtlich die Kundenforderungen umzusetzen. Vertraglich kann eine Schaltgerätekombination (SK) z.B. auch nach UL, CSA, EN, ATEX oder auch nach speziellen Kundenvorgaben geplant, gefertigt und geprüft werden. Es ist also besonders wichtig, schon vor Vertragsabschluss die relevanten Vorgaben festzulegen. Spätere Anpassungen sind in der Regel mit kostenintensiven Aufwendungen verbunden und zum Teil auch gar nicht mehr umsetzbar. Wird beispielsweise eine Schaltgerätekombination nach europäischen Normen gebaut und in die USA ausgeliefert, ist eine Zulassung nach UL kaum noch möglich.

Maschinenrichtlinie versus Niederspannungsrichtlinie

Seitens der Anwender taucht häufig die Forderung nach einer vertraglich zugesicherten Einhaltung folgender Normen und Richtlinien auf: aktuelle EN-Normen, Maschinenrichtlinie (MRL: 2006/42/EG), Niederspannungsrichtlinie (NSPR: 2006/95/EG) sowie EMV Richtlinie (EMVR: 2004/108/EG). Hieraus ergibt sich ein teilweise sehr breites Spektrum an Normen, die eingehalten werden sollen. Aber welche EN-Normen sind nun anzuwenden? Da viele Maschinenbauer eine CE-Kennzeichnung nach der Maschinenrichtlinie (MRL: 2006/42/EG) vornehmen, wird hier die Umsetzung der DIN EN60204-1 gefordert. Aus der Vermutungswirkung wird abgeleitet, dass die Umsetzung der in der MRL aufgeführten Normen (Amtsblätter der Europäischen Union) die geforderten Bedingungen erfüllt. Da die DIN EN61439 hier nicht explizit aufgeführt ist, besteht verbreitet die Annahme, dass diese nicht umgesetzt werden muss. Hierzu ein Zitat aus der Verlautbarung der DKE/K 225: Die Anwendung der DIN EN60204-1 erlaubt die Konformität mit den entsprechenden grundlegenden Anforderungen der Maschinenrichtlinie oder Niederspannungsrichtlinie zu erklären (Vermutungswirkung für die im Anhang ZZ aufgeführten Anforderungen des Anhangs I der Maschinenrichtlinie). Als Ergebnis der Risikobewertung kann der Hersteller der Schaltgerätekombination technische Regeln z.B. die der DIN EN61439-1 und DIN EN61439-2 als ergänzende Konstruktionshilfe (z.B. Erwärmungs- und Kurzschlussbetrachtung) verwenden. Die ausschließliche Anwendung der DIN EN61439-1 und DIN EN61439-2 ist für die Sicherheit von Maschinen jedoch nicht ausreichend. Für die Konformitätserklärung von Schaltgerätekombinationen, die Teil der elektrischen Ausrüstung von Maschinen sind, ist die Berücksichtigung der DIN EN60204-1 ausreichend. Diese Annahme ist jedoch mit Vorsicht zu genießen. Mit Sicherheit kann gesagt werden, dass die Umsetzung der EN60204 für die Anwendung der MRL erforderlich ist. Übergeordnete bzw. gemeinsame Schutzziele der Richtlinien schließen sich jedoch gegenseitig nicht aus. Dies bedeutet, dass die Schutzziele der Niederspannungsrichtlinie (NSPR: 2006/95/EG) und der EMV-Richtlinie (EMVR: 2004/108/EG) in jedem Fall erfüllt werden müssen. Somit können auf Basis einer Risikobewertung mit Sicherheit einzelne Aspekte ausgelassen werden. Es kann aber auch erforderlich sein, dass zusätzliches Aspekte hinzugenommen werden. Eine Norm grundsätzlich nicht zu beachten, wäre daher mit Sicherheit fahrlässig. Jeder Maschinen- und Schaltschrankbauer sucht seine Komponenten nach Produktnormen aus (selbst die kleinste Schraube wird nach DIN ausgewählt). Es ist daher absolut fragwürdig, wie im Schadensfall oder bei Reklamationen erklärt werden kann, warum eine Norm für Schaltgerätekombinationen nicht beachtet wurde. Was ist zum Beispiel, wenn die Schaltgerätekombination aufgrund einer Wiederholungsprüfung durch einen Sachverständigen des VDS geprüft wird? Auch dieser wird die aktuellen Normen zu Rate ziehen und deren Einhaltung prüfen bzw. fordern. Wichtig ist auch die Beachtung der evtl. vorhandenen örtlichen Vorschriften. Hier können z.B. in einzelnen Ländern oder Regionen besondere Vorschriften gelten. Unter anderem sind hier die TABs der Energieversorgungsunternehmen zu beachten. Harmonisierte Normen erreichen teilweise auch durch andere Rechtsvorschriften eine Erfüllungspflicht. Hier sind unter anderem das Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (GPSG), das EMV-Gesetz, das Arbeitsschutzgesetz sowie die Betriebssicherheitsverordnung zu erwähnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Für Applikationen unter widrigen Bedingungen hat Feas die Schaltnetzteile der Serien SNT126-K entwickelt. Trotz ihrer kompakten Abmessungen halten sie aufgrund ihrer soliden Konstruktion störenden Einflüssen wie Kälte, Hitze, Verschmutzungen oder starke Vibrationen stand.

Anzeige

Gleichspannung wird in Zukunft in vielen Bereichen der Energieversorgung von elektronischen Geräten eine wichtige Rolle spielen. Die neuen, aber auch die bestehenden Gleichspannungssysteme brauchen neue Überspannungsschutzgeräte, die aktuelle Sicherheitsanforderungen erfüllen.

In Zeiten voller Auftragsbücher sowie zunehmendem Fachkräftemangel müssen Wertschöpfungsprozesse immer schneller, präziser und wirtschaftlicher erfolgen. Dies gilt auch für den Schaltschrankbau. Die Digitalisierung ist dabei ein wichtiger Faktor. Im Interview erklärt Dr. Sebastian Durst, Leiter der Division Cabinet Products bei Weidmüller, wie das Unternehmen den Anforderungen der Digitalisierung begegnet und welche konkreten Angebote bereits existieren.

Anzeige
Anzeige

Für die Stadtwerke Hammelburg hat ABB ein Retrofit-Kit entwickelt, mit dem sich in die Jahre gekommene Kompaktleistungsschalter der Baureihe NZM ersetzen lassen. Hauptbestandteil des zertifizierten Kits ist der Kompaktleistungsschalter Tmax T7. Die neue Lösung eignet sich für den schnellen und einfachen Austausch.

Emka Beschlagteile präsentiert auf der Messe Euroblech 2018 seine neuen Entwicklungen für die Branche. In Hannover stehen in diesem Jahr vor allem die elektronischen Verschlusslösungen, ein auf Kundenwunsch optisch frei gestaltbarer Vorreiber und ein neuartiges 180-Grad-Scharnier mit unverlierbarem Stift im Fokus. Am Stand D34 in Halle 17 präsentiert das Unternehmen seine Produktwelt an Schwenkhebeln, Vorreibern, Scharnieren und Dichtungen.

Anzeige

Singapur entwickelt das weltweit erste Smart Nation System, das Infocomm-Technologien, Netzwerke und Big Data nutzt, um technologiefähige Lösungen zu entwickeln. Ziel dieser Lösungen ist, globale städtische Herausforderungen anzugehen. Die Singapore Land Transport Authority verbessert damit die Netzabdeckung ihres elektronischen Straßenmanagement-Systems gemeinsam mit Pfannenberg und seinen Klimatisierungslösungen an allen Übertragungsstationen auf der gesamten Insel.

Schaltschrankheizungen beugen dem Ausfall kälteempfindlicher Elektronik vor und minimieren das Risiko der Feuchtebildung bei Kälte und Temperaturschwankungen. Elmeko bietet mehrere Typenreihen mit selbstregelnder PTC-Technik von 10 bis 1500W Heizleistung.

Wie die aktuelle Herbstumfrage des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) belegt, ist die konjunkturelle Stimmung der Branche weiterhin auf einem sehr hohen Niveau. Insgesamt 98% der befragten E-Handwerksbetriebe betrachten ihre Geschäftslage positiv: 76,4% von ihnen beurteilen ihre Lage als gut, 21,6% schätzen sie als befriedigend ein. Damit konnte der Vergleichswert vom Herbst 2017 (96,7%) ein weiteres Mal gesteigert werden. Wie in den Jahren zuvor ist die Zufriedenheit in den östlichen Bundesländern ausgeprägter als im Westen Deutschlands.

Schneider Electric erzielte im 3. Quartal einen Umsatz in Höhe von 6,3Mrd.€. Das sind 8% mehr als im Vorjahresquartal. Das gab das Unternehmen kürzlich bekannt. 

Zur Klimatisierung temperaturempfindlicher Anlagenbereiche empfiehlt sich die Installation von Rückkühlsystemen, um eine effiziente Wärmeabfuhr aus Maschinen, Bearbeitungszentren, Serverschränken oder medizintechnischen Apparaturen zu erreichen. Weil die Wirksamkeit entscheidend von der Auslegung der auch Chiller genannten Rückkühler abhängt, entwickeln Klimatisierungsexperten wie Seifert Systems kundenspezifische Lösungen mit bedarfsgerechten Kühlkapazitäten und darauf abgestimmten Kühlmitteln.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige