Schlüsselfertiges Rechenzentrum

OT-nahe Unternehmens-IT

Das schlüsselfertige und robuste mikromodulare Rechenzentrum wurde eigens für schwierige Umgebungsbedingungen entwickelt, hilft Kunden dabei, in Echtzeit auf Daten zu reagieren und treibt so die Digitalisierung von Industrieanlagen voran. ABB, Hewlett Packard Enterprise (HPE) und Rittal gaben auf der diesjährigen Hannover Messe die Verfügbarkeit des Secure Edge Datacenter (SEDC) für Industrie- und Telekommunikationsumgebungen bekannt.

 Das Secure Edge Datacenter (kurz SEDC) ist ein von ABB, Hewlett Packard Enterprise und Rittal entwickeltes mikromodulares Rechenzentrum, das auf der diesjährigen Hannover Messe erstmals vorgestellt wurde. (Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH)

Das Secure Edge Datacenter (kurz SEDC) ist ein von ABB, Hewlett Packard Enterprise und Rittal entwickeltes mikromodulares Rechenzentrum, das auf der diesjährigen Hannover Messe erstmals vorgestellt wurde. (Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH)

Dieses ermöglicht Kunden eine Unternehmens-IT, die sich in unmittelbarer Nähe ihrer mit Betriebstechnologie (Operational Technology – OT) betriebenen Umgebungen, Anlagen und Ausrüstung befindet. Auf diese Weise werden digitale Prozesse geschaffen, die sich durch niedrige Latenzzeiten sowie durch Sicherheit und Zuverlässigkeit auszeichnen. Laut dem Marktforschungsinstitut Gartner werden derzeit rund 10 Prozent der von Unternehmen erzeugten Daten außerhalb der herkömmlichen zentralisierten Rechenzentren oder der Cloud generiert und verarbeitet. Prognosen zufolge wird sich dieser Anteil bis zum Jahr 2022 auf 50 Prozent erhöhen. Deshalb wächst der Markt für so genannte mikromodulare Rechenzentren rapide. Laut 451 Research ist dieser Markt in den letzten drei Jahren um 41 Prozent gestiegen – und dieses Wachstum wird sich in Anbetracht von Initiativen wie 5G und der laufenden Konvergenz von OT und IT weiter fortsetzen. Das SEDC reagiert auf diese Nachfrage. Das gemeinsam von ABB, HPE und Rittal entwickelte Rechenzentrum stellt eine schlüsselfertige und autarke Umgebung bereit, die für den Betrieb unter schwierigen Bedingungen optimiert wurde. Damit können Kunden in räumlicher Nähe zu ihren Industrieanlagen Daten erfassen und analysieren sowie Prozesse steuern. Somit werden Probleme rund um Latenz, Sicherheit und Zuverlässigkeit vermieden, die häufig mit der Datenkommunikation über entfernte IT-Systeme einhergehen. Das SEDC vereinfacht in Industrieumgebungen – unabhängig vom Standort – die Implementierung von IT-Lösungen für Unternehmen.

Schneller Einstieg

Die Lösung wird von HPE Pointnext als vorgefertigte, geprüfte und schlüsselfertige Lösung bereitgestellt. Durch die Werksintegration der gesamten Lösung werden Qualität und Zuverlässigkeit verbessert, wodurch eine schnellere Wertschöpfung ermöglicht wird. Das SEDC ist vollständig mit einer vorkonfigurierten und auf Software basierenden Infrastruktur von HPE ausgerüstet und kann innerhalb von zwölf Wochen in Betrieb genommen werden. Ein Gehäuse von Rittal mit Schutzklasse IP55 sorgt für den physischen Schutz vor Feuchtigkeit, Staub und Verschmutzung und ist mit einer integrierten Kühlung und Feuerunterdrückung sowie mit einer redundanten Stromversorgung von ABB mit Reservestrom ausgestattet. Die Lösung kann je nach IT-Last in Schritten von 5, 10 und 20kW mit vorgefertigten Lösungen von HPE erweitert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

In Schaltschränken und Gehäusen mit hoher Schutzart ist die Bildung von Feuchtigkeit ein großes Problem und wird oft unterschätzt. Schon ein Tropfen Wasser in der Nähe von empfindlicher Elektronik kann erhebliche Folgen haben. Elmeko hat ein Kombibauteil entwickelt, das einen wirkungsvollen Druckausgleich inklusive Entwässerung ermöglicht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Aufgrund der Corona-Krise wurde die SicherheitsExpo 2020 auf den 21. und 22. Oktober verschoben. 160 Aussteller präsentieren ihre Neuigkeiten für die Wirtschaft und die Behörden. Durch die Verschiebung wird die SicherheitsExpo parallel zur Personalmesse München stattfinden, die sich an Recruiter, Personalmanager und Personalentwickler richtet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Yaskawa, Hersteller von Antriebs- und Steuerungstechnik, Robotik und Frequenzumrichtern, und Phoenix Contact, Hersteller von Automatisierungslösungen, verkünden die Vereinbarung einer Partnerschaft zur Nutzung der PLCnext Technology von Phoenix Contact bei der Entwicklung von Maschinensteuerungs- und Steuerungsplattformen der nächsten Generation, mit denen unter der Federführung von Yaskawa das i³-Mechatronics-Lösungskonzept umgesetzt wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Software-Tool Dehnselect IT können Anwender am Smartphone, Tablet oder Desktop das richtige Überspannungsschutz-Produkt auswählen. Schnittstellen für alle informationstechnischen Anwendungsbereiche sind gesammelt in nur einem Filtertool zu finden. ‣ weiterlesen

Anzeige

In allen Bereichen von Gesellschaft und Wirtschaft sind smarte IoT-Lösungen auf dem Vormarsch. Längst ist auch bei mittelständischen Unternehmern bekannt, welche wirtschaftlichen und umweltschonenden Vorteile ganzheitliche Lösungen für die digitale Vernetzung von Geräten, Steuerelementen und Analysetools bieten. Doch die schöne neue Vernetzung geht auch mit ganz handfesten Folgen für Niederspannungsverteilung und Schaltschrank einher. Immer mehr Komponenten drängen in das metallene Herzstück der elektronischen Anlage und beanspruchen dort ihren Platz. Entsprechend gilt es, den wichtigsten physischen Ort des intelligenten Netzes gut zu schützen. Vor Wärme – aber natürlich auch vor Kälte. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Gehäuse der Produktfamilie EJSS IP66 von Hammond Electronics sind in Edelstahl der Güteklassen 304 und 316 erhältlich und werden standardmäßig mit einer natürlich glatten gebürsteten Oberfläche geliefert. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige