Schlüsselfertiges Rechenzentrum

OT-nahe Unternehmens-IT

Das schlüsselfertige und robuste mikromodulare Rechenzentrum wurde eigens für schwierige Umgebungsbedingungen entwickelt, hilft Kunden dabei, in Echtzeit auf Daten zu reagieren und treibt so die Digitalisierung von Industrieanlagen voran. ABB, Hewlett Packard Enterprise (HPE) und Rittal gaben auf der diesjährigen Hannover Messe die Verfügbarkeit des Secure Edge Datacenter (SEDC) für Industrie- und Telekommunikationsumgebungen bekannt.

 Das Secure Edge Datacenter (kurz SEDC) ist ein von ABB, Hewlett Packard Enterprise und Rittal entwickeltes mikromodulares Rechenzentrum, das auf der diesjährigen Hannover Messe erstmals vorgestellt wurde. (Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH)

Das Secure Edge Datacenter (kurz SEDC) ist ein von ABB, Hewlett Packard Enterprise und Rittal entwickeltes mikromodulares Rechenzentrum, das auf der diesjährigen Hannover Messe erstmals vorgestellt wurde. (Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH)

Dieses ermöglicht Kunden eine Unternehmens-IT, die sich in unmittelbarer Nähe ihrer mit Betriebstechnologie (Operational Technology – OT) betriebenen Umgebungen, Anlagen und Ausrüstung befindet. Auf diese Weise werden digitale Prozesse geschaffen, die sich durch niedrige Latenzzeiten sowie durch Sicherheit und Zuverlässigkeit auszeichnen. Laut dem Marktforschungsinstitut Gartner werden derzeit rund 10 Prozent der von Unternehmen erzeugten Daten außerhalb der herkömmlichen zentralisierten Rechenzentren oder der Cloud generiert und verarbeitet. Prognosen zufolge wird sich dieser Anteil bis zum Jahr 2022 auf 50 Prozent erhöhen. Deshalb wächst der Markt für so genannte mikromodulare Rechenzentren rapide. Laut 451 Research ist dieser Markt in den letzten drei Jahren um 41 Prozent gestiegen – und dieses Wachstum wird sich in Anbetracht von Initiativen wie 5G und der laufenden Konvergenz von OT und IT weiter fortsetzen. Das SEDC reagiert auf diese Nachfrage. Das gemeinsam von ABB, HPE und Rittal entwickelte Rechenzentrum stellt eine schlüsselfertige und autarke Umgebung bereit, die für den Betrieb unter schwierigen Bedingungen optimiert wurde. Damit können Kunden in räumlicher Nähe zu ihren Industrieanlagen Daten erfassen und analysieren sowie Prozesse steuern. Somit werden Probleme rund um Latenz, Sicherheit und Zuverlässigkeit vermieden, die häufig mit der Datenkommunikation über entfernte IT-Systeme einhergehen. Das SEDC vereinfacht in Industrieumgebungen – unabhängig vom Standort – die Implementierung von IT-Lösungen für Unternehmen.

Schneller Einstieg

Die Lösung wird von HPE Pointnext als vorgefertigte, geprüfte und schlüsselfertige Lösung bereitgestellt. Durch die Werksintegration der gesamten Lösung werden Qualität und Zuverlässigkeit verbessert, wodurch eine schnellere Wertschöpfung ermöglicht wird. Das SEDC ist vollständig mit einer vorkonfigurierten und auf Software basierenden Infrastruktur von HPE ausgerüstet und kann innerhalb von zwölf Wochen in Betrieb genommen werden. Ein Gehäuse von Rittal mit Schutzklasse IP55 sorgt für den physischen Schutz vor Feuchtigkeit, Staub und Verschmutzung und ist mit einer integrierten Kühlung und Feuerunterdrückung sowie mit einer redundanten Stromversorgung von ABB mit Reservestrom ausgestattet. Die Lösung kann je nach IT-Last in Schritten von 5, 10 und 20kW mit vorgefertigten Lösungen von HPE erweitert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Grundlage für die Bezeichnung der Betriebsmittel in Schaltschränken und Schaltplänen bildet die DIN EN81346 (früher: EN61346 bzw. IEC61346). Diese Norm gilt für industrielle Systeme, Anlagen und Ausrüstungen sowie Industrieprodukte. Sie besteht aus zwei Teilen: Der erste Teil (EN81346-1) beinhaltet die Strukturierungsprinzipien und der zweite Teil (EN81346-2) die Bildung einheitlicher Referenzkennzeichen (früher: Betriebsmittelkennzeichen). Die Zielsetzung der Referenzkennzeichnung ist die schnelle und eindeutige Identifikation der Betriebsmittel über den gesamten Lebenszyklus. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der Natur gibt es für jeden Lebensraum Arten, die perfekt an die Bedingungen ihrer Umgebung angepasst sind. Genauso erfolgreich agiert die Akku-Compact Flex in engen Winkeln im kompakten Schaltschrank. Wenn die eingeschränkte Bewegungsfreiheit ein störungsfreies Arbeiten mit einer klassischen Handstanze erschwert, zeigt die Flexible unter den Stanzen, was sie kann. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wer in Zeiten wachsenden Fachkräftemangels sein Personal bei der Stange hält, macht vieles richtig. Wer neues hinzugewinnt, kann sich glücklich schätzen. Und wer unaufgefordert gezielte Bewerbungen erhält, der gehört wohl zu den imagestärksten Unternehmen. Vor allem KMUs gehen da oft leer aus. Dabei können sie durch flache Hierarchien, sinnstiftende Arbeit und wertschätzendes Personalmanagement vielfach punkten. Wer mit Vertrauen führt und die stets geforderte Veränderungsbereitschaft durch Sicherheiten ausbalanciert, gewinnt Menschen statt Arbeitskräfte. Dazu ist nicht einmal eine Imagekampagne notwendig. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mehr als ein halbes Jahrhundert im Schaltanlagenbau: Auf diese Tradition kann die Firma Schalt-Technik Huber aus dem Münchener Stadtteil Schwabing-Freimann zurückblicken. In dieser Zeit war das Gewerbe großen Veränderungen unterworfen. Im Gespräch mit dem SCHALTSCHRANKBAU erläutert Inhaber Robert Huber welche Herausforderungen sein mittelständisches Unternehmen zu bewältigen hat, um auch heute noch in einem Hochlohnland wie Deutschland erfolgreich am Markt agieren zu können. ‣ weiterlesen

Die Schaltschrankfertigung ist gekennzeichnet von einer Verzahnung mechanischer und elektronischer Komponenten, einem relativ hohen Individualisierungscharakter, Druck nach kurzen Lieferzeiten und einem hohen Anteil an manueller Fertigung. Durch eine stärkere Digitalisierung der einzelnen Prozessschritte ergibt sich dadurch ein großes Potenzial zur Effizienzsteigerung sowohl in der Entwicklung als auch in der Produktion. ‣ weiterlesen

Wenn Schaltschränke in einer Umgebung mit wechselnden klimatischen Bedingungen montiert sind, können sich dort schnell Hotspots oder unliebsame Feuchte bilden. Für Peltier-Kühl- und Entfeuchtungsgeräte hat Elmeko den neuen Controller TPC 300 entwickelt, mit dem sich die kritischen Parameter überwachen und die Klimageräte regeln lassen. Neben verschiedenen Regelungsprogrammen gibt es umfangreiche Überwachungsmöglichkeiten sowie eine serielle Schnittstelle zur Kommunikation und Visualisierung. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige