Prozess-Kosten sparen mit eCl@ss

Produktstammdaten im Engineering

Ein mittelständischer Maschinenbauer benötigt etwa 4.000 unterschiedliche Produkte der Elektro- und Automatisierungstechnik. Durch Innovationen und Kundenanforderungen kommen ca. ein Prozent neue Produkte jeden Monat hinzu. Diese Produkte sind von diversen Herstellern, die zu den Produkten meistens ausschließlich die kommerziellen Materialstammdaten in unterschiedlichen Formaten zur Verfügung stellen. Die erforderlichen technischen Daten für das elektrotechnische Engineering für Berechnungen oder Zeichensymbole sind darin meistens nicht enthalten und werden mühsam manuell aus Katalogen ermittelt bzw. erstellt.

Der Aufwand für diese Erstellung ist erheblich. Je nach Komplexität des Produktes benötigt ein Konstrukteur zwischen zwei und acht Stunden für die Erstellung eines Stammdatensatzes für das Engineering in einem ECAD-System. Wenn aufgrund von Lieferzwängen unterschiedliche ECAD-Systeme vorgehalten werden müssen, multipliziert sich dieser Aufwand entsprechend, da die Systeme untereinander nicht kompatibel sind. Nutzt ein Unternehmer zusätzliche Automatisierungsmaßnahmen wie z.B. ein Bohr- und Bearbeitungszentrum, addieren sich dazu noch die Aufwände für die Datenbereitstellung. Jedes Unternehmen erstellt diese Stammdaten einzeln für sich. Volkswirtschaftlich ist dies eine Katastrophe. Dieser Aufwand ist zusätzlich eine Hemmschwelle andere Produkte einzusetzen, sodass innovative neue Produkte mehr Zeit benötigen, um sich am Markt zu etablieren. Für Hersteller der Produkte ist die Bereitstellung von Engineering-Daten eine kaum lösbare Aufgabe. Jedes ECAD-System hat ein anderes Format. Zusätzlich werden neben der Produktkenntnis auch Kenntnisse über die Darstellung in den entsprechenden ECAD-Systemen benötigt. Die Bereitstellung von Engineering-Daten ist damit für die Produkthersteller zeitaufwendig und teuer.

 eCl@ss sorgt für Informationsdurchgängigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette. (Bild: eCl@ss e.V.)
eCl@ss sorgt für Informationsdurchgängigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette. (Bild: eCl@ss e.V.)

Nutzung von Expertenwissen

Mit eCl@ss wird sich diese Situation in Zukunft grundlegend ändern. eCl@ss ist weltweit der einzige ISO/IEC-normenkonforme Industriestandard, der Produkte und Dienstleistungen eindeutig klassifiziert und zusätzlich mit Merkmalen beschreibt. So wird nicht nur ein Schütz als solches gekennzeichnet, auch seine Bemessungssteuerspeisspannung wird eindeutig beschrieben. Auf dieser Basis bildeten im Jahre 2007 Vertreter von namhaften Produktherstellern (z.B. Eaton, Moeller, Phoenix Contact, Siemens, Weidmüller), CAE/CAD-Systemhäusern (z.B. AmpereSoft, Aucotec, Eplan, Wscad, Zuken) und weitere Interessenten eine Fachgruppe im eCl@ss. Mit diesem Expertenwissen entstand eine CAx-systemunabhängige Beschreibung für Produkte in eCl@ss. Die Beschreibung ist nicht nur auf die Elektrotechnik beschränkt, sie berücksichtigt auch die anderen mit der Elektrotechnik verbundenen Technikbereiche wie z.B. Pneumatik oder Hydraulik. Die Ergebnisse der Fachgruppe wurden erstmals 2011 in der eCl@ss-Version 7 integriert und stehen als Teil von eCl@ss Advanced zu Verfügung. Das eCl@ss-Advanced-Format kann für ECAD-Systeme alle notwendigen Daten für eine vollständige Bauteilbeschreibung übertragen. Das heißt: Von den Bauteilstammdaten über die Symbolbeschreibung für den Stromlaufplan bis hin zur Beschreibung der Bauform für den Schaltschrankaufbau wird ein Bauteil komplett beschrieben. Damit entfällt ein großer Teil der Datenbeschaffung und Beschreibung in der ECAD-Bauteilbibliothek. Durch diesen Standard ist es möglich, dass jedes Produkt nur einmal klassifiziert wird und zwar von seinem Hersteller. Die Produktstammdaten einschließlich technischer Eigenschaften und nötiger Dokumente können so zuverlässig basierend auf einem Standard elektronisch an die Kunden übergeben werden. Wenn Kunde und Lieferant dieselbe Klassifizierung – hier eCl@ss – nutzen, können sie reibungsloser mit den Daten der Produkte arbeiten. Dieser Grundsatz gilt nicht nur für die CAE-Werkzeuge, er gilt für alle am Geschäftsprozess beteiligten Anwendungen.

eCl@ss kann noch mehr

Zusätzlich zu der Erstellung von Produktdaten kostet die Suche nach dem richtigen Material sowie die Pflege und Verwaltung von mehrfach angelegten Materialstämmen viel Zeit und damit Geld. Nachdem ein Material angelegt wurde, lässt es sich in den Systemen oft weder kosteneffizient bündeln, ersetzen, noch wiederverwenden, da es hierfür häufig intern keine Regeln für die Beschreibung von Texten, Übersetzungen, technischen Eigenschaften und standardisierte Suchstrukturen gibt. eCl@ss deckt mit seinen ca. 39.000 Produktklassen und 16.000 Merkmalen den Großteil der gehandelten Waren und Dienstleistungen ab. Viele Branchenstandards (z.B. aus Elektroindustrie, Medizintechnik, Bauwesen, Papierwaren/Bürotechnik) suchen die Interoperabilität, um die Potenziale eines branchenübergreifenden Standards zu nutzen. Bildet eCl@ss die unternehmensweite Basis für die Klassifizierung und Beschreibung der Produkte, revolutioniert dies den Engineering-Prozess durch Informationsdurchgängigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Manuelle Tätigkeiten werden minimiert, systemunterstützte Anfrage- und Einkaufsprozesse für CAE- und ERP-Systeme werden möglich. Zudem schaffte eCl@ss hiermit die Voraussetzung für viele ‚Industrie 4.0‘-Anwendungen. eCl@ss ist die gemeinsame Sprache im Engineering.

Lernen Sie eCl@ss kennen

Auf der SPS/IPC/Drives 2014 in Nürnberg in Halle 6 Stand 213 stellen die Mitglieder der eCl@ss-CAx-Fachgruppe die Standardisierungsergebnisse vor. Auf den Ständen der CAE-Toolanbieter wird darüber hinaus die Anwendung des eCl@ss-Standards präsentiert. Messebesucher werden Anwendungen für Datenaustausch und Datenhaltung für das Engineering, Unterstützung der Nachweisverfahren zur IEC 61439-1 (z.B. Berechnung der Verlustleistung, Führen von Nachweisdokumenten), Generierung von Symbolen, Nutzung der Daten für Bohrautomation und Verdrahtungsrouting, Unterstützung bei Angeboten und Ausschreibungen kennenlernen).

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Ob Serienfertigung oder Unikate: Zum klassischen Schaltschrankbau gehört eine Vielzahl manueller Arbeitsschritte. Das macht den Prozess insgesamt zeitaufwendig und teuer. Die Lösung: Eine Produktivitätssteigerung bei gleichzeitig höherer Flexibilität und Transparenz verspricht die durchgängige Digitalisierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Vollständig digitalisierte Prozessabläufe erhöhen die Effizienz in Fertigung und Planung um fast 40 Prozent. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die aktuelle Entwicklung unserer Gesellschaft ist geprägt durch komplexe Systeme, integrale Prozessen und deren Verknüpfungen in der physisch-realen wie auch digital-virtuellen Welt. Deren Handlungsräume nehmen direkten Einfluss auf die Produktionswelt und sind unter dem Stichwort Industrie 4.0 weltweit subsummiert. Im persönlichen wie auch im beruflichen Umfeld wachsen so Produkte, Dienstleistungen, Produktionsanlagen wie auch Objekte mit eingebetteter Software zu intelligenten und verteilten Systemen zusammen und verlangen unsere „cyberphysische“ Aufmerksamkeit. Wie können wir diesen Anforderungen gerecht werden? Was beschreibt die DNS des Mitarbeiters der Zukunft für produzierende Unternehmen?‣ weiterlesen

Anzeige

Es scheinen goldene Zeiten anzubrechen: Überall wird von neuen Geschäftsmodellen gesprochen. Sie versprechen erweiterte Geschäftsfelder für traditionelle Elektrobetriebe ebenso, wie einen profitablen Business Plan für eine Unternehmensgründung. Auch müssen sie herhalten als Hoffnungsträger bei drohenden Arbeitsplatzverlusten, die angesichts fortschreitender Automatisierung in Produktionsbetrieben befürchtet werden. Aber wie genau können diese Modelle aussehen? Und wer kann diese Dienstleistungen erbringen? Wer braucht sie? Wir geben eine Antwort. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schaltgeräte haben den Schritt in das Zeitalter des Industrial Internet of Things (IIOT) bereits vollzogen. Dies machte auf der zurückliegenden Hannover Messe unter anderem das Angebot am ABB-Stand deutlich. Der SCHALTSCHRANKBAU unterhielt sich auf der weltgrößten Industriemesse mit Giampiero Frisio, Leiter der Business Line Smart Power, unter anderem über die Möglichkeiten, wie Anlagenbauer unter Nutzung der modernen Hard- und Softwarelösungen ihre Zukunftsfähigkeit sichern können. ‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau sowie der Automobilindustrie werden Schaltschranklösungen mit Automatisierungstechnik zur Steuerung, Überwachung und Diagnose der jeweiligen Applikation benötigt, um einen effizienten und stabilen Produktionsablauf sicherzustellen. Da die Anforderungen der Anwender und die Einsatzbereiche meist spezifisch sind, müssen die Lösungen individuell designt und entwickelt werden, was einige Nachteile mit sich bringt. Wie es anders gehen kann, zeigt das modulare Baukastensystem Smart Production Cabinet von Phoenix Contact. ‣ weiterlesen

Vor allem in Zügen gelten spezielle Anforderungen an die Sicherheit – und das schon im kleinsten Detail. Emka hat daher einen neuen Sicherheitsvorreiber mit Markierung und Öffnungsindikator entwickelt. Das Thema Brandschutz adressiert der Anbieter mit der Optimierung seiner bewährten EPDM-Dichtungen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige