Produzent &
Konsument in einem

Bisher kannte man den ‚Prosumer‘ vielleicht aus dem Kleingärtnerbereich: Viele von uns bauen in ihren Gärten eigene Tomaten, Zucchini oder Äpfel an und konsumieren diese dann auch. Wir sind hier also gleichzeitig Produzenten und Konsumenten. Mit der Energiewende schwappt dieses Konzept nun auch auf den Stromversorgungsmarkt über: Untrügliches Zeichen dafür ist etwa die gestiegene Anzahl von Solarpanels auf deutschen Dächern.
Die Mitnahme der Bürger war von Anfang an zentraler Bestandteil der Strategie der Bundesregierung. „Die Energiewende überwindet die alte Trennung in Erzeuger und Verbraucher von Strom und Wärme…“, so das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in seinem Newsletter ‚Energiewende direkt‘ aus dem März diesen Jahres. Ein flexibler Umgang mit Energie, so das BMWi weiter, könne einen Beitrag zum Erfolg der Energiewende leisten. Konsequent weiter gedacht würde dies bedeuten, dass sich die Zahl der Stromerzeuger der Anzahl der Verbraucher immer mehr annähert. Was der Gesetzgeber als Flexibilität bezeichnet, stellt sich für die Ortsnetzbetreiber – in Deutschland zumeist die Stadtwerke – daher als immense Herausforderung dar. Denn für die dezentrale und auch hinsichtlich der Quantität sehr inhomogene Einspeisung von Strom müssen erst einmal neue technische Konzepte entwickelt werden. Und auch der schwer kalkulierbare Stromverbrauch spielt eine immer größere Rolle. „Zu wissen, wann jemand wie viel Strom nachfragt und inwieweit er bereit ist, diese Nachfrage zu verschieben, wird zunehmend wichtiger. Um diese Informationen sammeln und verwerten zu können, benötigen wir Mess- und Steuereinrichtungen. Dann können die Verteilnetze trotz der komplexeren Entnahme- und Einspeisevorgänge weiterhin sicher ausbalanciert werden.“, bemerkt Prof. Stephan Reimelt, Präsident und CEO von General Electric Europe, in einem Zeit-Interview vom April diesen Jahres. Die Digitalisierung, beispielsweise in Form von intelligenten Messgeräten und Stromzählern, hält somit auch Einzug in die Mittelspannungsanlagen. Wir hoffen, Ihnen mit dem 2. Sonderheft SCHALTANLAGENBAU ein nützliches Hilfsmittel sowie zahlreiche Anregungen an die Hand zu geben, damit Sie Ihre Aufgaben im Bereich der Energieverteilung erfolgreich meistern können und wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre!

Ihr Jürgen Wirtz

Das könnte Sie auch interessieren

R. Stahl hat die Ex d-Schaltschrankreihe Expressure durch eine Doppeltür-Variante erweitert.

Anzeige

Harting bietet die Metallgehäuse der Baureihen Han B, EMV und M jetzt auch in Versionen an, die eine rückwärtige Montage von Kontakteinsätzen ermöglichen.

Die Erweiterung von Stromkreisen durch Anbauten oder zusätzlich notwendige Maschinen ist meist umständlich, da eine zuvor auf die Maße zurechtgesägte Phasenschiene entnommen und ersetzt werden muss.

Die Miro Safe+ Sicherheitsrelais von Murrelektronik sind eine Lösung, um hohe sicherheitstechnische Standards bis hin zu PerformanceLevel e (PLe) nach EN13849-1 zu erreichen. Das Miro Safe+ Switch H L 24 eignet sich für Notaus-, Schutztür-, Lichtgitter und Magnetschalterapplikationen und verfügt über drei Schließer und einen Öffner. Es kann mit und ohne Starttaster-Überwachung eingesetzt werden.

Wöhner präsentiert das neue Capus Panel Lasttrennschalter-Portfolio im Bereich von 16 bis 160A. Die Schalterserie ist in drei unterschiedlichen Baugrößen sowie in 3-poliger und 3+N-poliger Ausführung inklusive Zubehör erhältlich.

Bei verschiedenen Anwendungen ist es zwingend notwendig, dass der Motor sich in die richtige Richtung dreht um Schäden an den Anlagen zu vermeiden. 

Die neuen MID-Energiezähler der Produktreihe Empro von Phoenix Contact werden zu Verrechnungszwecken verwendet. Die Messgeräte erfassen die wichtigsten elektrischen Parameter und kommunizieren diese über gängige Schnittstellen.

Pfannenberg hat mit der Serie DTS 3000 Kühlgeräte von 300 bis 5.800W konzipiert, die für den anspruchsvollen Outdoor-Bereich geeignet sind. Sie sind erhältlich mit den hohen Schutzarten N3R und IP56, die bei Bedarf auf NEMA Typ 4X erweitert werden können. Ergänzend gibt es Heizungen, Thermostate und Hygrostate zur Verhinderung von schädlicher Kondensatbildung an.

Das Sortiment an EMV Schirmklammern von Icotek zur sicheren Ableitung hochfrequenter Störungen wird um die Schirmklemme SKZ erweitert. Die neue SKZ bietet eine zusätzlich integrierte Zugentlastung an.

Die Produktion im Maschinenbau in Deutschland ist nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamts im Jahr 2018 um 2 Prozent gestiegen. Damit wurde die Prognose des VDMA – ein Plus von 5 Prozent – deutlich verfehlt. In den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres lag das Produktionswachstum im Maschinenbau mit 3,7 Prozent noch auf Kurs. „Die beiden Schlussmonate erwiesen sich jedoch als unerwartet schwach.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige