Seitlicher Leiteranschluss und bessere Übersicht

Push-in-Reihenklemme neu erfunden

Bei den ‚einfachen‘ Reihenklemmen wird das Innovationspotenzial oft unterschätzt. Die neuen PTV-Klemmen von Phoenix Contact kombinieren nun die Handling-Vorteile der Push-in-Technik mit der Übersichtlichkeit der Schraubklemme – und bieten damit die im Markt gern genutzte seitliche Leiterzuführung. Der ungestörte Blick auf die Markierung und die direkte Leiterzuführung ohne Biegeradien sind damit auch beim Push-in-Anschluss kein Problem mehr.

Die Klemmen der Serie PTV zeichnen sich im Gegensatz zu den gängigen PT-Klemmen durch eine seitliche Leiterzuführung aus – durch die Positionierung der Leiteranschlüsse erfolgt die Verdrahtung übersichtlicher und ohne Biegeradien. (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

Der Push-in-Anschluss mit dem orangefarbenen Drücker hat sich inzwischen in nahezu allen Bereichen der industriellen Anschlusstechnik durchgesetzt. Vor diesem Hintergrund hat Phoenix Contact in den letzten zehn Jahren sein PT(Push-in-Technik)-Reihenklemmenprogramm ausgebaut. Inzwischen sind weltweit viele Milliarden der kleinen Drücker in elektromechanischen und elektronischen Komponenten im Schaltschrank verbaut.

Siegeszug der Push-in-Technik

Die Push-in-Technik hat sich als echte Erfolgsstory erwiesen, denn die Vorteile treten deutlich hervor. In erster Linie sind es die einfache und intuitive Bedienung sowie die hohe Zuverlässigkeit, die dieser Technik zu ihrer breiten Akzeptanz verhelfen. Auch zahlreiche Anwender, die lange Zeit anderen Anschlusstechniken zugeneigt waren, haben sich in Richtung Push-in-Technik umorientiert und vertrauen inzwischen auf die Federkraft. Das liegt auch daran, dass die Federstähle über die Jahre zuverlässiger geworden sind und inzwischen mit gleichbleibenden Kräften für eine langzeitstabile Kontaktierung sorgen. Eine regelmäßige Kontrolle der Anschlussstelle erübrigt sich damit. Auch die altgediente Schraubanschlusstechnik wurde über viele Jahrzehnte durch zahlreiche Innovationen verbessert. Besonderes Augenmerk wurde dabei auf die Zuverlässigkeit der Schraubensicherung gelegt, und auch die eingesetzten Metallwerkstoffe wurden immer hochwertiger. Heute ist die Schraubklemme auf lange Sicht extrem zuverlässig – auch unter widrigen Umweltbedingungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Gemeinsam mit durchgängigen Lösungen die Potentiale durch die Digitalisierung im Schaltschrankbau heben: Dafür haben die Unternehmen Weidmüller, Komax, Zuken und Armbruster Engineering im April die Initiative Smart Cabinet Building gegründet. Bei den Unternehmen handelt es sich um Technologieführer in verschiedenen Bereichen des Schaltschrankbaus, die ihre Kompetenzen und ihr Know-how nun erstmals bündeln.‣ weiterlesen

Anzeige

Einfachere und schnellere Montage, kompaktere und anwenderfreundlichere Federklemmtechnik – die Anforderungen an Schirmklemmen nehmen zu. Die neuen Schirmklemmen der Baureihe SCC von Phoenix Contact ermöglichen jetzt eine werkzeuglose Einhandbedienung. Mit Hilfe des Klemmhebels wird der Leiter mühelos eingelegt und ohne Kraftaufwand durch die Kontaktfeder festgeklemmt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Elmeko erweitert sein Portfolio um die kompakte Schaltschrankheizung m 150 mit integriertem Lüfter. Diese bietet eine Heizleistung von 150W. 66mm breit, 86mm hoch und 97mm tief hat der Anbieter diesen Typ mit einem Lüfter ausgerüstet, der die Luftzirkulation im Gehäuse verbessert und eine bessere Wärmeverteilung im Schaltschrank erreicht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schneider Electric möchte seine gruppeninternen Kompetenzzentren für Schlüsseltechnologien stärken. Mit einem weiteren Ausbau des Standortes Marktheidenfeld wird dieser Weg nun fortgesetzt. ‣ weiterlesen

Nach einem von der Corona-Krise noch weitgehend unberührten ersten Quartal hat die deutsche Elektroindustrie die Auswirkungen der Pandemie und des damit verbundenen Lockdowns im zweiten Quartal mit voller Wucht zu spüren bekommen. ‣ weiterlesen

Das Stuttgarter Volksfest Wasen ist eines der größten Volksfeste Europas und für den Stuttgarter Netzbetreiber jedes Jahr wieder eine Herausforderung. 2015 war er zugleich ein Feldtest. Mobile Messboxen erfassten sekundengenau sämtliche Lastflüsse in den zehn Ortsnetzstationen des Festgeländes. Die Messungen erhöhen nicht nur die Versorgungssicherheit eines Volksfestes. Mittelfristig soll mit solchen Maßnahmen das gesamte Verteilnetz des Einzugsgebiets der Stuttgarter Netze für die Energieversorgung der Zukunft ertüchtigt werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige