Push-in-Reihenklemme neu erfunden

Die Verdrahtungsrichtung der neuen PTV-Klemmen von Phoenix Contact ermöglicht eine übersicht liche Verdrahtung ohne Biegeradien – dadurch werden auch die Anschluss kennzeichnungen besser sichtbar. Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH

Nächster Schritt der Push-in-Evolution

In der Evolution der Push-in-Technik geht Phoenix Contact mit PTV nun den nächsten Schritt. PTV steht für die neue Push-in-Variante mit vertikalem Leiterzugang. Vertikal meint hier auch seitlich – je nach Perspektive. Alle Vorteile der Push-in- und der Schraubanschlusstechnik werden damit in einer Reihenklemme vereint. Die inzwischen gängige Push-in-Technik erklärt sich weitgehend von selbst, dabei geht es um das direkte Stecken von Leitern mit Aderendhülse sowie von starren Leitern. Beim Anschluss von flexiblen Leitern ohne Aderendhülse wird der Drücker wie gewohnt von oben betätigt. Aufgrund seiner Geometrie kann er mit unterschiedlichen spitzen oder schraubendreher-artigen Werkzeugen bedient werden, um die Anschlussstelle zu öffnen. Jeder Anwender wird feststellen, dass die erforderlichen Einsteckkräfte bei der PTV – also der Push-in-Reihenklemme mit seitlichem Anschluss – noch geringer sind als bei der ohnehin schon leicht bedienbaren PT-Klemme. So ist auch das Anschlussprinzip von PTV denkbar einfach: Zunächst signalisiert der orangefarbene Drücker, dass es sich um eine Push-in-Klemme handelt. Der große seitliche Leitereinführtrichter lässt keinen Zweifel aufkommen, wo der Leiter anzuschließen ist. Diese neue Art der Leiterführung unterscheidet sich deutlich von der gängigen Leiterführung der PT-Klemme. Bei PT-Klemmen entstehen bei der Verlegung des Leiters aus der Draufsicht in den Verdrahtungskanal zwangsläufig Biegeradien. Diese müssen bei der Auslegung der Raumtiefe und bei der Leiterlänge mitberücksichtigt werden. Die sorgfältige Verdrahtung auf der Klemmleiste im Schaltschrank oder im Schaltkasten wird häufig als Visitenkarte des Errichters der Installation gewertet. Dabei ist es von Vorteil, wenn die Biegeradien sich nach Möglichkeit nicht unterscheiden. Bei der geradlinigen Leiterführung der PTV-Klemme sind diese Bemühungen nicht erforderlich. Der große Leitereinführtrichter vereinfacht den Leiteranschluss erheblich, obwohl die Anschlussstelle weniger gut einsehbar ist. Die PTV-Klemme wurde so designt, dass die Leitereinführung nicht durch sogenannte Stupskanten behindert wird. So kann der flexible Leiter ohne Aderendhülse in die Klemmstelle bequem hineingleiten, ohne dass Einzellitzen zurückgebogen werden.

Seitenmarkierung nicht durch Leiter verdeckt

Wie der Anwender es von der Schraubklemme her gewohnt ist, verfügt auch die PTV-Serie über zwei seitliche Markierungsnuten, die oberhalb der Leitereinführtrichter liegen. Hier können die gängigen flachen (ZBF) und großen (ZB) Zackbandschildchen montiert werden. Auch im Kontext der Markierungstechnik sind die Biegeradien von Bedeutung, denn auf geradlinig geführten Leitern sind Markierungen erheblich einfacher anzubringen und der Anschlussstelle besser zuzuordnen. Somit wird einer Start-Ziel-Leiterbezeichnung, wie sie im Rahmen der CAE-Planung ohnehin erfolgt, besser entsprochen. Außerdem ist diese Art der Leiterkennzeichnung Gegenstand zahlreicher Auftragsvergabe-Verfahren, da sich die Fehlersuche im Servicefall damit deutlich beschleunigen lässt. Ein gewichtiges Argument für die Schraubklemme war und ist auch immer die einfache Prüfbarkeit. Der Anwender muss lediglich die Prüfspitze des Spannungsprüfers auf den Schraubenkopf legen. Bei den PTV-Klemmen wurde nun die Prüföffnung, die bei der PT-Klemme bereits 2,3mm beträgt, noch weiter optimiert. Die besondere Strombalkengeometrie umfasst teilweise die Prüfspitze und sorgt für einen jederzeit sicheren Prüfkontakt.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Der Aufsichtsrat der Hager SE hat mit sofortiger Wirkung Dr. Ralph Fürderer zum Chief Technical Officer (CTO) und Mitglied des Vorstands ernannt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Grundlage für die Bezeichnung der Betriebsmittel in Schaltschränken und Schaltplänen bildet die DIN EN81346 (früher: EN61346 bzw. IEC61346). Diese Norm gilt für industrielle Systeme, Anlagen und Ausrüstungen sowie Industrieprodukte. Sie besteht aus zwei Teilen: Der erste Teil (EN81346-1) beinhaltet die Strukturierungsprinzipien und der zweite Teil (EN81346-2) die Bildung einheitlicher Referenzkennzeichen (früher: Betriebsmittelkennzeichen). Die Zielsetzung der Referenzkennzeichnung ist die schnelle und eindeutige Identifikation der Betriebsmittel über den gesamten Lebenszyklus. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der Natur gibt es für jeden Lebensraum Arten, die perfekt an die Bedingungen ihrer Umgebung angepasst sind. Genauso erfolgreich agiert die Akku-Compact Flex in engen Winkeln im kompakten Schaltschrank. Wenn die eingeschränkte Bewegungsfreiheit ein störungsfreies Arbeiten mit einer klassischen Handstanze erschwert, zeigt die Flexible unter den Stanzen, was sie kann.

Die Alfra Compaktcombi – für präzise Gehäuseausbrüche im Schaltschrank (Bild: Alfra GmbH)

Es gehört zu den täglichen Aufgaben von Schaltschrankbauern, Gehäuse-Ausbrüche für Steckverbinder, Schalter oder Kabelverbindungen zu schaffen. Hierbei handelt es sich um gängige Anwendungssituationen für Handstanzen von Alfra. „Als Alternative zu diesen Spezialwerkzeugen bleibt nur der Einsatz von Stich- oder Lochsägen“, so Produktmanager Ingo Kroiss. „Gerade bei der Arbeit am bereits bestückten Schaltschrank ist es jedoch ein wichtiges Ziel, keine Späne zu produzieren, denn die Metallpartikel könnten schlimmstenfalls einen Kurzschluss auslösen“, erklärt Kroiss. Ebenfalls ein Thema im Schaltschrankbau sind IP Schutzklassen. Die Vorkehrungen, z.B. gegen Berührungen, Fremdkörper oder Sprühwasser, sollen Gehäuse, Verschraubungen oder schwere Steckverbindungen schützen. Damit dies tatsächlich gewährleistet werden kann, dürfen die bearbeiteten Bleche beim Stanzen nicht verbogen werden. Darüber hinaus muss die ausgestanzte Öffnung millimetergenau den Vorgaben entsprechen. Je präziser das Werkzeug arbeitet, desto höher die Passgenauigkeit, was wiederum die Einhaltung der vorgegebenen IP-Schutzklassen sichert. „Beim gratfreien Stanzen entstehen die Voraussetzungen für eine genau passende Kabelverschraubung. Dieser perfekte Abschluss sorgt für eine Erfüllung der IP-Schutzklassen“, erläutert er weiter.

Bei der Konzeption von Alfra-Produkten spielt die Anwenderfreundlichkeit generell eine wichtige Rolle, denn die Hockenheimer Werkzeug-Spezialisten kennen die Arbeitswelten ihrer Kunden. Ende der 70er Jahre begann Alfra mit dem Vertrieb von Handstanzen ‚made in Germany‘, seit 2015 in Eigenproduktion direkt vor Ort. Ein Ergebnis dieser Entwicklungsprozesse auf Augenhöhe sind Handstanzen mit hydraulischer Pumpfunktion für Ausstanzungen mit minimalem Kraftaufwand. 75kN Stanzkraft bei einem maximalen Betriebsdruck von 680bar sorgen für mühelose Anwendungen – auch weil die Belastung in Zugrichtung erfolgt. Außerdem sind bei der Konstruktion die unterschiedlichsten Situationen aus dem Alltag des Schaltschrankbaus mit eingeflossen. Z.B. bei den Punkten Ergonomie und Arbeitssicherheit: Die Alfra-Handstanzen zeichnen sich durch haptisch besonders vorteilhafte Materialien bei den Griffen aus. Für den Nutzer bedeutet dies, dass er die Stanze auch bei lang andauernden Arbeiten sicher hält und nicht abrutscht.

Anzeige

Wer in Zeiten wachsenden Fachkräftemangels sein Personal bei der Stange hält, macht vieles richtig. Wer neues hinzugewinnt, kann sich glücklich schätzen. Und wer unaufgefordert gezielte Bewerbungen erhält, der gehört wohl zu den imagestärksten Unternehmen. Vor allem KMUs gehen da oft leer aus. Dabei können sie durch flache Hierarchien, sinnstiftende Arbeit und wertschätzendes Personalmanagement vielfach punkten. Wer mit Vertrauen führt und die stets geforderte Veränderungsbereitschaft durch Sicherheiten ausbalanciert, gewinnt Menschen statt Arbeitskräfte. Dazu ist nicht einmal eine Imagekampagne notwendig. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mehr als ein halbes Jahrhundert im Schaltanlagenbau: Auf diese Tradition kann die Firma Schalt-Technik Huber aus dem Münchener Stadtteil Schwabing-Freimann zurückblicken. In dieser Zeit war das Gewerbe großen Veränderungen unterworfen. Im Gespräch mit dem SCHALTSCHRANKBAU erläutert Inhaber Robert Huber welche Herausforderungen sein mittelständisches Unternehmen zu bewältigen hat, um auch heute noch in einem Hochlohnland wie Deutschland erfolgreich am Markt agieren zu können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Schaltschrankfertigung ist gekennzeichnet von einer Verzahnung mechanischer und elektronischer Komponenten, einem relativ hohen Individualisierungscharakter, Druck nach kurzen Lieferzeiten und einem hohen Anteil an manueller Fertigung. Durch eine stärkere Digitalisierung der einzelnen Prozessschritte ergibt sich dadurch ein großes Potenzial zur Effizienzsteigerung sowohl in der Entwicklung als auch in der Produktion.

Durch eine Digitalisierung von Prozessschritten ergibt sich im Schaltanlagenbau eine hohes Effizienzpotenzial. (Bild: ©industrieblick/Fotolia.com)

Die Firma Phoenix Contact geht beispielsweise davon aus, dass nur 20 Prozent der Kosten bei der Schaltschrankfertigung Materialkosten sind und 80 Prozent Prozesskosten. Dieses Zahlen verdeutlichen das enorme Potenzial. Eine Studie des Instituts für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen vermittelt einen Eindruck davon, wie hoch die konkrete Zeitersparnis durch Methoden der Industrie 4.0 ausfallen kann. Bei einer kompletten Automatisierung lassen sich bis zu 45 Prozent der Gesamtarbeitszeit für Konstruktion und Fertigung einsparen. Dieser Report soll einen Leitfaden darstellen für Unternehmen, die ihre Schaltschrankproduktion entweder noch nicht digitalisiert haben oder bereits digitalisierte Unternehmen, die weitere Anregungen für Einsatzfelder erfahren möchte.

Klassischerweise wird bei der Planung des Schaltschrankbaus für jeden Auftrag projektbezogen gearbeitet, also keine bereits vorhandenen Vorlagen benutzt. Durch den Einsatz von CAE-Systemen wird funktionales Konstruieren ermöglicht, also die Unterteilung des Schaltschranks in funktionale Einheiten, auf welche man bei neuen Aufträgen, je nach gewünschter Funktion seitens des Auftraggebers, zurückgreifen kann. Damit lässt sich der Prüfaufwand reduzieren, da bereits geprüfte funktionale Einheiten zum Einsatz kommen. Ein Beispiel für die Erstellung einer funktionalen Einheit sei der Kompressor der Werkzeugaufnahme spanender Maschinen. Hierfür sind Drucksensoren, I/O- Klemmen und Spannungsversorgung nötig. Diese Einheit wird inkl. des internen Stromlaufplans entworfen, geprüft und kann standardisiert in Folgeprojekten eingesetzt werden. Firmen, die auf diese Arbeitsweise zurückgreifen, berichten von bis zu 44 Prozent Zeitersparnis bei der Planung und Entwicklung neuer Schaltschränke gegenüber einer jeweils auftragsbezogenen Neuplanung. Ein weiterer Vorteil beim Einsatz funktionaler Einheiten und allgemein einer bereits bestehenden Komponentenbibliothek ist die Zeitersparnis und Vereinfachung beim Erstellen eines Angebots für den Kunden. Als Beispiel für eine Softwarelösung zur Angebotserstellung sei Eplan Cogineer genannt. Das Programm bietet die Auswahl von verschiedenen Funktionseinheiten eines Schaltschranks und einfach auszuwählende Sonderwünsche wie die Große von Motoren oder speziellen thermischen Schutz. Auf einer niedrigschwelligen Ebene kann so in kurzer Zeit und auch von Mitarbeitern ohne vertiefte Fachkenntnisse ein Angebot für einen Schaltschrank erstellt werden, welches eine ausreichende Kalkulationsgrundlage darstellt. Diese Standardisierungsansätze haben ihre Grenzen durch eine hohe Optionsvielfalt im Schaltschrankbau und durch den Sonderanteil sowohl der Funktionen als auch der benötigten Bauteile.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige