Regionalmesse für Elektrotechnik, Elektronik und Licht

Wichtige Plattform zum
Wissensaustausch und Netzwerken

Vom 11. bis 13. Oktober geht in Berlin die seit 1984 im Zwei-Jahres-Turnus stattfindende Belektro, regionale Fachmesse für Elektrotechnik, Elektronik und Licht, über die Bühne. „Bei der Ausstellerzahl liegen wir aktuell über den Vergleichszahlen von vor zwei Jahren“, gab Projektleiterin Annick Horter kürzlich bekannt. 2014 präsentierten in Berlin 261 Aussteller ihre Lösungen. „Außerdem gibt es großes Interesse aus den neuen Zielgruppen Architekten und Ingenieure. Wir freuen uns sowohl über neue Aussteller der Belektro als auch über jene, die wir nach einer Abwesenheit wieder zurückgewinnen konnten.“

Einer der Rückkehrer ist beispielsweise die Firma Wago Kontakttechnik. „Wir freuen uns auf den Branchentreff Belektro. Diese attraktive, perfekt organisierte Messe ermöglicht es unseren Kunden und Interessenten, hautnah elektrische Verbindungs- und Automatisierungstechnik zu erleben. Unabhängig davon, ob Sie KNX, BACnet, LON oder Modbus TCP/IP zur Gebäudevernetzung nutzen möchten – unser offenes, flexibles Wago-I/O-System bietet vielfältige Lösungen.“, betont Mario Meyer, Gebietsverkaufsleiter bei Wago. „Regionalmessen wie die Belektro sind für Dehn immer eine gute Gelegenheit, neben neuen Produkten ganzheitliche, branchenübergreifende Sicherheitslösungen zu präsentieren“, erklärt Helmut Pusch, Geschäftsführer Marketing + Vertrieb von Dehn +Söhne. „Der Fachbesucher findet auf unserem Messestand alles, was er für den effizienten und praxisgerechten Einsatz von Überspannungsschutz, Blitzschutz/Erdung sowie Arbeitsschutz braucht. Dazu helfen wir, neue oder überarbeitete Normen für den Praktiker verständlich zu machen. Die Messe ist für uns eine wichtige Plattform zum Wissensaustausch und zum Netzwerken, auf die wir uns auch in diesem Jahr wieder sehr freuen.“

Fachliches Rahmenprogramm

Beim fachlichen Rahmenprogramm reicht das Angebot von A wie Arbeitssicherheit und Architektenprogramm über E wie E-Haus und E-Mobility bis zu W wie Werkstattstraße. Zu den neuen Formaten gehört das LIV Nachmittagsforum, bei dem die Teilnehmer täglich von 14:30 bis 17 Uhr das Wichtigste zu Arbeitssicherheit, Normen und Tarifen erfahren. „Mit dem neuen Format LIV Nachmittagsforum wollen wir dazu beitragen, dass die E-Handwerke in der Region alle notwendigen rechtlichen Informationen erhalten“, betont Constantin Rehlinger, Geschäftsführer des Landesinnungsverbandes der Elektrotechnischen Handwerke Berlin/Brandenburg (LIV BB). Fast jeder zehnte Arbeitsunfall ereignet sich in der Elektrobranche. Weil Arbeitsunfälle hier auch tödlich enden können, ist das Thema Arbeitssicherheit so wichtig. Zu den weiteren Höhepunkten in diesem Jahr zählen das E-Mobility-Forum, das BBA-Wohnungswirtschaftsforum sowie die Architekten- und Fachplaner-Rundgänge. Geöffnet ist die Leistungsschau an allen drei Messetagen von 9 bis 17 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

EFB-Elektronik präsentiert einen neuen Netzwerk- & Serverschrankkonfigurator, der sich einfach handhaben lässt und viele Optionen zur Erstellung individueller 19″-Stand- und Wandschränke bietet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Siemens Smart Infrastructure erweitert sein Angebot für umweltfreundliche, gasisolierte Schaltanlagen (GIS) um den Spannungsbereich von bis zu 24kK (kV) mit einer neuen fluorgasfreien Mittelspannungsschaltanlage, der NXPlus C 24. Durch den Einsatz von Clean Air – einem natürlichen Isoliermedium – in Kombination mit Vakuumschalttechnik kann auf jegliche Gasgemische, die auf Fluor basieren (F-Gase), verzichtet werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die zentrale Überwachung von IT-Racks ist in Datencentern und kommunikationstechnischen Anlagen für einen kosteneffizienten Betrieb essenziell. Dabei gewinnt die Erfassung und Verarbeitung der enormen Datenmengen, die externe Signalgeber wie Sensoren liefern, immer mehr an Bedeutung. Entscheidungen aufgrund von Zustandsmeldungen sollen möglichst automatisiert und selbständig vom System getroffen werden, um Ausfälle der aktiven Technik zu verhindern. Das modulare System ControlPlex Rack von E-T-A bietet neben Stromverteilung und Überstromschutz auch die Möglichkeit Sensoren zu integrieren und deren Umgebungsdaten sinnvoll zu verarbeiten.‣ weiterlesen

Anzeige

Rechenzentren sind eine der zentralen Säulen für die Geschäftskontinuität moderner Unternehmen. Ohne IT-Infrastruktur und digitale Prozesse können heute nur die wenigsten ihr Geschäft ausüben. Steht die IT, ist zumeist der gesamte Betrieb blockiert – mit den entsprechend negativen Auswirkungen auf die Unternehmensergebnisse. Die möglichen Folgen von IT-Systemausfällen reichen von einer unangenehmen Arbeitsunterbrechung, höheren Personalkosten, Umsatzverlusten, Vertrauenseinbrüchen bei Kunden und gröberen Imageschäden am Markt bis hin zu Schadenersatzansprüchen und Konventionalstrafen. Fakt ist: Von der Leistungsfähigkeit und der Zuverlässigkeit der IT bzw. des Rechenzentrums hängt in der zunehmend digitalisierten Wirtschaft der Geschäftserfolg maßgeblich mit ab.‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue Fronteinbau-Konzept von R. Stahl für Ex-Steuerkästen und Schaltschränke macht übersichtlichere Gehäuse möglich. ‣ weiterlesen

Anzeige

Kürzlich stellte das Standardization Council Industrie 4.0 (SCI 4.0) gemeinsam mit DIN, DKE und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die 4. Ausgabe der Normungsroadmap Industrie 4.0 virtuell vor. „Die Normungsroadmap soll in ihrer vierten Ausgabe eine Vision für Industrie 4.0 formulieren: das Erreichen der Interoperabilität“, bekräftigt Prof. Dr. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige