Risikominimierung für
den Schaltschrank

Übertemperaturen in Schaltanlagen stellen ein ernst zu nehmendes Gefahrenpotential dar. Zum einen geht von ihnen Gefahr für Personen in der näheren Umgebung aus. Zum anderen kann es im Fehlerfall zu Ausfällen kommen, die gerade in industriellen Prozessen, Rechenzentren oder kommerziellen Gebäuden mit massiven Folgekosten verbunden sein können. Ein neuartiges Diagnosesystem für Niederspannungsschaltanlagen ermöglicht es, dieses Risiko zu minimieren. Denn es erlaubt erstmals die permanente, effiziente Temperaturüberwachung der kritischen Bereiche innerhalb einer Schaltanlage.

 Übertemperaturen in der NSHV stellen ein Risiko dar, das es zu minimieren gilt. (Bild: Eaton Industries GmbH)

Übertemperaturen in der NSHV stellen ein Risiko dar, das es zu minimieren gilt. (Bild: Eaton Industries GmbH)


Die Niederspannungshauptverteilung spielt in der elektrischen Energieversorgung eine entscheidende Rolle. In der Regel erwartet ein Anwender den zuverlässigen Betrieb über eine Lebensdauer von mehreren Jahrzehnten. Auch wenn eine Anlage bei der Errichtung entsprechend dem jeweiligen Stand der Norm IEC61439 projektiert, gebaut und geprüft wurde, kann es über die Lebenszeit gesehen dazu kommen, dass die ursprünglichen und vorhersehbaren Bedingungen nicht mehr gegeben sind, da sich die Anforderungen geändert haben, Erweiterungen vorgenommen wurden oder auch die baulichen Gegebenheiten durch zusätzliche Installationen sich verändert haben. Diese Umstände können dazu führen, dass es in der Anlage zu einer Überlastung mit unzulässigen Temperaturerhöhungen kommt. Solche stellen für Personal und Anlage ein sicherheitsrelevantes Risiko dar. In den Hauptstromkreisen einer Schaltanlage fließen oftmals mehrere tausend Ampere. Überlastete Sammel- oder Verteilschienen, Verbindungen im Hauptstromkreis, die nicht mit dem korrektem Drehmoment angezogen sind oder verschmutzte Ventilationsöffnungen können ‚Hot Spot‘-Zonen mit unzulässig hohen Temperaturen hervorrufen. Zudem kann in einem schleichenden Prozess die Isolationseigenschaft in Mitleidenschaft gezogen werden, was die mechanischen Festigkeiten und Übergangswiderstände negativ beeinflusst und damit die Leistungsfähigkeit der Anlage einschränkt. Verstärkt wird dieser Effekt oft durch die Tatsache, dass der über die Zeit ansteigende Energiebedarf in Verbindung mit einer gealterten Anlage das Ausfallsrisiko weiter erhöht. Solche Fehler in der Anlage können einen Störlichtbogen zünden, der zu einem Brand oder einer Explosion führen kann. Dies geht mit der Zerstörung von Anlagenteilen einher, die einen weiteren Betrieb unmöglich macht. Daher ist es entscheidend, thermische Überlastungen rechtzeitig zu detektieren. Eine bisher übliche Methode zur Ermittlung von Hot-Spots ist die Thermographie. Sie bildet allerdings nur einen Augenblickswert ab und erreicht nicht alle Stellen in der Schaltanlage. So lassen sich in der Regel mit ihr gerade die Verbindungen hinter den Hauptstrom-Schaltgeräten oder die Transporttrennungen der Hauptsammelschiene sowie Verteilschienenanbindungen nicht erfassen.
 Das System besteht aus einem Steuergerät und verschiedenen Sensoren, die ihre Messdaten über Funk übertragen. (Bild: Eaton Industries GmbH)

Das System besteht aus einem Steuergerät und verschiedenen Sensoren, die ihre Messdaten über Funk übertragen. (Bild: Eaton Industries GmbH)

Kabellos und wartungsfrei jede Ecke im Blick

Hier bietet Eatons neues Diagnosesystem jetzt eine leistungsfähige Alternative. Das System ist in der Lage, die Temperatur an den neuralgischen Punkten kontinuierlich zu überwachen, Trends aufzuzeichnen und an ein Leitsystem zu kommunizieren. Dabei handelt es sich um eine kabellose und wartungsfreie Lösung, die sich flexibel an die jeweilige Anlagengröße anpassen lässt. Sie besteht aus einem Steuergerät (Diagnose-Controller), speziellen Temperatursensoren für die Überwachung aller Sammelschienen und Verbindungsstellen sowie flexibel einsetzbaren Temperatursensoren für die Erfassung von allen anderen Messpunkten. Die Temperaturwerte werden über eine Funkverbindung an den Controller übertragen. Damit ist die Installation auch über mehrere Felder hinweg schnell und einfach möglich. Zudem bleibt der Sammelschienenraum frei von potentiellen Gefahrenstellen, wie sie bei einer konventionellen Sensorverdrahtung auftreten können. Für den Bereich des Hauptstroms kommt ein neu entwickelter intelligenter Funktionsbaustein zum Einsatz. Hierbei handelt es sich um Sensoren, die einfach auf die stromführenden Sammelschienen aufgesteckt oder fest verschraubt werden und sich eigenständig über das elektromagnetische Feld der Schiene mit Energie versorgen. Damit entfällt zum einen die externe Stromversorgung bzw. eine Batterie. Zum anderen ermöglicht dieser Ansatz die Positionierung an unzugänglichen Stellen. Darüber hinaus gehören weitere Sensoren zum System, die sich flexibel an leicht zugänglichen Positionen installieren lassen. Diese sind hauptsächlich zur Erfassung von Messwerten, die nicht auf Sammelschienen liegen, ausgelegt. Auch diese Sensoren übertragen ihre Daten über Funk an den Controller. Dank der langjährigen Erfahrung von Eaton in der Entwicklung und im Testen von Schaltgeräten sowie Schaltanlagen sind die neuralgischen Stellen innerhalb der Schaltgerätekombination bekannt. An diesen Stellen werden die Sensoren dann für die Messung platziert.

 Die autarken Temperatursensoren für den Hauptstrom werden einfach auf die Sammelschienen bzw. Verbindungsstellen montiert und versorgen sich selbständig über das elektromagnetische Feld der Schiene mit Energie. (Bild: Eaton Industries GmbH)

Die autarken Temperatursensoren für den Hauptstrom werden einfach auf die Sammelschienen bzw. Verbindungsstellen montiert und versorgen sich selbständig über das elektromagnetische Feld der Schiene mit Energie. (Bild: Eaton Industries GmbH)

Optimierte Warn- und Alarmprofile

Im Controller, der Intelligenz des Systems, sind die Grenzwerte der Schaltanlagensysteme xEnergy und Modan hinterlegt. Diese stellen das wesentliche Knowhow des Systems dar. Hierfür wurde in einer Vielzahl von Prüfungen das thermische Verhalten der Anlagen analysiert und in einer entsprechenden Arithmetik abgebildet. Der Anwender profitiert davon, dass ein entsprechendes Warn- und Alarmprofil es ermöglicht, die Anlage über die gesamte Lebensdauer unabhängig von allen möglichen Fehlern im gesicherten Bereich zu betreiben. Dem zentralen Diagnose-Controller wird das Abbild der Schaltanlage vorgegeben. Für die Parametrierung des Geräts über einen FTP-Server sind keine Programmierkenntnisse erforderlich. Alle Temperatursensoren werden einfach bei Inbetriebnahme angemeldet und vom Controller überwacht. Die Messdaten werden entweder direkt im Diagnose-Controller gespeichert oder über einen FTP-Server angezeigt und ausgewertet. Um nur autorisierten Personen Zugang zu den Daten zu ermöglichen, ist der Server passwortgeschützt. Darüber hinaus lassen sich die Daten im Excel-Format herunterladen, extern analysieren und archivieren. Aufgrund des kurzen Messintervalls von 10min steht umfangreiches Datenmaterial zur Verfügung, das sich auch für Trendanalysen eignet. Somit unterstützt das System eine vorbeugende Wartung. Bei Abweichungen generiert das System entweder eine Warnmeldung über einen anstehenden Fehler bzw. löst bei Überschreitung bestimmter Grenzwerte einen Alarm aus. Diese Meldungen laufen an einer Leitstelle auf, sodass diese eine Fehlerbehebung veranlassen kann. Theoretisch möglich ist auch die selbstständige Abschaltung von Anlagenteilen. Zusätzlich liefert das System die genaue Fehlerstelle und Hinweise zur Fehlerbehebung.

Drucke diesen Beitrag
Risikominimierung für 
den Schaltschrank
Bild: Eaton Industries GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Lösungen für die Smart Factory

Die Smart Factory ist für zahlreiche Fertigungsunternehmen das erklärte Ziel auf dem Weg zu Industrie 4.0. Doch für die meisten Unternehmen liegt dieses Ziel derzeit noch in weiter Ferne. Im Rahmen der Veranstaltung „Lösungen für die Smart Factory“ zeigen Experten von Wago und MPDV, wie einfach Unternehmen schon heute zielgerichtet den Weg zur Industrie 4.0 beschreiten können. Hohe Flexibilität und Qualität, kurze Lieferzeiten, niedrige Kosten sowie eine sichere IT bis in die Cloud sind die Herausforderungen, denen sich moderne Produktionsunternehmen permanent stellen müssen.

Weidmüller stärkt seine Präsenz in Nordamerika

Die Weidmüller Gruppe, ein internationaler Marktführer der Industrial Connectivity und Automatisierung mit Hauptsitz in Detmold, übernimmt die Unternehmen der W Interconnections Group von Rockwell Automation, Inc. mit Wirkung zum 1. Oktober 2017. Die W Interconnections Group verkauft Produkte für industrielle Verbindungstechnik und Automatisierung. Die Zone des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (NAFTA) ist einer der wichtigsten Märkte für Industrieautomation.

Network SCHALTSCHRANKBAU 2018 informiert über alles Wissenswerte rund um den Schaltanlagenbau

Am 01.02.2018 findet in Essen der Kick-Off zur Veranstaltungsreihe Network SCHALTSCHRANKBAU 2018 statt. Auf dem 1-Tages-Event bietet sich Schaltanlagenbauern, Planern und Experten der Branche die Gelegenheit, in ihrer Region neueste Entwicklungen und Trends zu erörtern und den gegenseitigen Austausch zu pflegen. Ein wichtiger Bestandteil des Networking-Events werden fünf bis sechs rund 20-minütige Fachvorträge pro Veranstaltung sein, in denen aktuelle Fragestellungen diskutiert werden. Hierzu gehören unter anderen die Themen Standards & Normen, Digitalisierung, Retrofit, Blitz-, Überspannungs-, Störlichtbogen- und EMV-Schutz, Planungstools, Energiedatenerfassung und -auswertung, Messen und Prüfen und Fernwartung.

Elektrotechnik und Gebäudeautomation im Hager Forum

Im Rahmen einer Fachpresseveranstaltung Ende September am elsässischen Standort Obernai, bot das Unternehmen Einblicke in die Architektur sowie die Elektrotechnik- und Gebäudeautomationslösungen des Hager Forums, die in dem über 7.000 Quadratmeter großen Bau installiert wurden. Weitere Themen waren aktuelle Normen und Entwicklungen bei den Standards sowie das umfangreiche Schulungsprogramm für unterschiedliche Zielgruppen.

ABB übernimmt GE Industrial Solutions

ABB hat die Übernahme von GE Industrial Solutions angekündigt, GEs globalem Geschäft für Elektrifizierungslösungen. GE Industrial Solutions verfügt über Kundenbeziehungen in mehr als 100 Ländern und eine etablierte installierte Basis mit starken Wurzeln in Nordamerika, dem größten Markt für ABB. GE Industrial Solutions hat seinen Hauptsitz in Atlanta und beschäftigt weltweit rund 13.500 Mitarbeitende. 2016 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 2,7Mrd. USD, eine operative EBITDA-Marge von rund 8% und eine operative EBITA-Marge von rund 6%. ABB übernimmt GE Industrial Solutions für einen Kaufpreis von 2,6Mrd. USD.

Elektroindustrie: Großaufträge sorgen für zweistelliges Plus bei Bestellungen

Mit plus 21,7% gegenüber Vorjahr konnte die deutsche Elektroindustrie im August 2017 einen satten Zuwachs bei den Bestellungen verzeichnen. „Grund hierfür waren vor allem auch Großaufträge“, sagt Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt.

Anzeige
Neuer Leiter Partner Projects

Schneider Electric hat Christophe de Maistre zum Executive Vice President der Abteilung Partner Projects ernannt. Er ist seit Juli für das Unternehmen tätig und leitet die Division ab Oktober.

Gossen Metrawatt feiert Jubiläum

Mit Gossen Metrawatt feiert 2017 ein führender Spezialist für Mess- und Prüftechnik sein 111-jähriges Bestehen. Die Unternehmensgeschichte reicht bis zum Physiker Siegfried Guggenheimer zurück, der 1906 in Nürnberg ein Unternehmen zur Entwicklung und Produktion elektrischer Messgeräte aus der Taufe hob. Neben der Mess- und Prüftechnik steht die GMC-I Messtechnik mit Ihrer Marke Gossen Metrawatt heute im Verbund mit seinen Schwesterunternehmen der GMC Instruments-Gruppe für vernetzte Lösungen zum normkonformen Energiemanagement, zur Überwachung und Analyse der Netzqualität sowie zur Prüfung von Daten- und Kommunikationsnetzen.

Deutsche Elektroexporte: guter Start in die zweite Jahreshälfte

Die Exporte der deutschen Elektroindustrie sind mit einem zweistelligen Plus in die zweite Jahreshälfte gestartet. Im Juli übertrafen sie mit einem Volumen von 15,7Mrd.€ ihr Vorjahresergebnis um 13,1%. In den gesamten ersten sieben Monaten dieses Jahres sind die Branchenausfuhren um 10,8% gegenüber Vorjahr auf 113,5Mrd.€ gestiegen.

Studie: Elektroingenieure haben die Qual der (Berufs-)Wahl

Maximal fünf Bewerbungsschreiben und zwei Vorstellungsgespräche, so sieht die Bilanz der richtigen Studienwahl im Falle von Ingenieuren der Elektro- und Informationstechnik aus. Jeder fünfte Absolvent geht ohne ein Bewerbungsschreiben und jeder vierte sogar ohne ein Vorstellungsgespräch an den Karrierestart.