Kabelkonfektionierung

Rund um die Crimptechnik

Die Verbindung eines Steckverbinders mit einem oder mehreren Leitern durch Crimpen ist eine weit verbreitete Vorgehensweise, die auch aus Qualitätsgründen sehr gern von Anwendern gewählt wird. Der Artikel beschreibt die Vorzüge dieser Technologie, aber auch was bei der Verarbeitung von Crimp-Steckverbindern zu beachten ist. Unser Autor Christoph Liedtke ist Leiter Vertrieb Dienstleistung bei EVG, einem Distributor für elektromechanische Komponenten mit eigener Kabelkonfektionierung und mit über 40 Jahren Erfahrung (vgl. auch Kasten).

Bild: EVG Martens GmbH & Co. KG

Bild: EVG Martens GmbH & Co. KG

Neben einem Steckverbinder mit Lötanschluss wird häufig aus Qualitätsgründen der Crimpanschluss als Anschlussart gewählt. Ein Crimp-Steckverbinder gewährleistet eine hohe elektrische und mechanische Sicherheit. Es handelt sich hierbei um eine nicht mehr lösbare Verbindung zwischen einem oder mehreren Leitern und einem Crimpkontakt. Eine gute elektrische Verbindung wird erzielt durch die genaue Abstimmung von Werkzeug, Crimpkontakt, Draht und eine durch Druck erreichte Verformung und Umformung des Crimpkontaktes.

Dabei entsteht bei korrekter Ausführung eine gasdichte Verbindung. Durch die Verformung der Crimphülse und der feindrähtigen Leitung entsteht eine Struktur, die weitgehend von Sauerstoff abgeschottet ist und somit im Inneren weitgehend vor Korrosion geschützt ist. Die Definition entstammt der Norm DIN EN60352-2, welche allgemeine Anforderungen, Prüfverfahren, Anwendungshinweise enthält.

Vorteile des Crimp-Steckverbinders

Wo große Serien benötigt werden, ist die vollautomatische Verarbeitung möglich. Kleinstserien können halbautomatisch verarbeitet werden.

Weitere Vorteile eines Crimp-Steckverbinders sind:

  • • Die Erhaltung der Leiterflexibilität hinter der Crimpverbindung.
  • • Keine verbrannten, verfärbten und überhitzten Leiterisolierungen.
  • • Eine gute Verbindung mit reproduzierbaren elektrischen und mechanischen Werten.
  • • Eine leichte Fertigungsüberwachung.
  • • Keine gesundheitliche Beeinträchtigung durch Schwermetall- und Lötmitteldämpfe.
Vollautomat für Litzenproduktion bis zu 100.000 Stück pro Tag (Bild: EVG Martens GmbH & Co. KG)

Vollautomat für Litzenproduktion bis zu 100.000 Stück pro Tag (Bild: EVG Martens GmbH & Co. KG)

Was ist bei der Verarbeitung von Crimp-Steckverbindern zu beachten?

Die Verbindungen müssen sorgfältig und fachgemäß hergestellt werden und dem Stand der Technik entsprechen. Voraussetzungen im Hinblick auf vorhandene Werkzeuge, Arbeitsvorbereitungen und Prüfungen sind nicht unerheblich und beinhalten eine größere Fehlerquelle als bei Lötverbindungen. Die verwendeten Kabel und Leitungen sind vor der Fertigung vorzubereiten. Sie müssen bereit gestellt, geschnitten, abgemantelt und abisoliert werden. Voll- und Halbautomaten, Werkzeuge und Handzangen sind einzustellen, zu Warten und Instand zu halten. Kontaktvarianten und Qualitätsanforderungen an die Crimpung und Leitung, sowie die Verarbeitung von Crimpkontakten müssen beachtet werden. Werden z.B. die feindrähtigen Leitungen unzureichend verpresst, kommt Sauerstoff an die Leiter und führt zu einer Erhöhung des Übergangswiderstandes zwischen der Leitung und der Hülse durch Korrosion. Eine Crimpverbindung muss nach der Verarbeitung nach Prüfmethoden und deren Anwendung in der Praxis getestet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

W&T führt mit der Microwall VPN eine Lösung für die Fernwartung von Geräten und Anlagen ein. Die Kleinfirewall mit integriertem Wireguard-VPN-Server ermöglicht den verschlüsselten Fernzugriff auf Systeme, die beim Kunden installiert sind, ohne dass externe Dienstleister dabei Zugang zum umgebenden Netzwerk erhalten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Unternehmenssitz von Jean Müller liegt in Eltville am Rhein. In der landschaftlich schönen Gegend des Rheingaus haben Entwicklung, Produktmanagement, Fertigung und Vertrieb sowie der kaufmännische Bereich ihre Heimat. In Eltville kommen täglich viele Flusskreuzfahrtschiffe vorbei – mit steigender Tendenz. Das Unternehmen hat eine Lösung entwickelt, um diese sicher und umweltverträglich mit Strom zu versorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem neuen Micro-PS-M07 hat Yaskawa ein kompaktes 24V-Netzteil im Programm, das in der Bauform zum Kleinsteuerungssystem Vipa Micro passt, sich aber auch überall dort anbietet, wo eine zuverlässige Stromversorgung gefordert ist, die eine sichere elektrische Trennung nach EN60950 gewährleistet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das dänische Unternehmen Agrometer stellt Pumpfahrzeuge für die Ausbringung von Flüssigkeiten und Substanzen in der Landwirtschaft her. Zur Steuerung der Geräte dient eine leistungsstarke Mobilsteuerung von Ifm. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zusammenstellen, individualisieren, bestellen – unter diesem Motto steht der neue Konfigurator, den Spelsberg für seine Leergehäuse und Schaltschränke der Geos-Serie ins Leben gerufen hat. ‣ weiterlesen

Anzeige

Um den Verdrahtungsaufwand im Maschinen- und Schaltschrankbau zu vereinfachen, gibt es jetzt eine Lösung für die 400V-Verteilung: Das Cross-Power-System von Phoenix Contact ist eine offene Plattform für modulare und funktionale Schaltschränke. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige