Schalt- und Schutzgeräte heute –
bedienerfreundlich und intelligent

Im Schaltschrankbau gehört der Umgang mit Schalt- und Schutzgeräten zum Alltag. Vielfach sind die Standardprodukte präsent und vertraut. Aber es ist hilfreich, regelmäßig einen frischen Blick auf die Produkte zu werfen. Denn manche neuen Features, die die Installation, Bedienung oder Wartung erleichtern oder effizienter machen, sind häufig nicht bekannt.

 (Bild: Eaton Industries GmbH)

(Bild: Eaton Industries GmbH)


So gehört zum Beispiel der Hauptschalter zur Standardausrüstung einer elektrischen Einrichtung. In vielen Maschinen oder Anlagen übernimmt ein Leistungsschalter NZM oder Lasttrennschalter P von Eaton diese Aufgabe. Neben der Schaltfunktion bietet der NZM auch zuverlässigen Kurzschluss- und Überlastschutz sowie die Möglichkeit, über Feldbusschnittstellen Frühwarnungen, Diagnosedaten sowie Energieverbrauchswerte zu kommunizieren. Diese Informationen erleichtern im Störfall die Fehlersuche, und Trendaufzeichnungen geben einen Einblick in Spitzenlasten. So sind die Leistungsschalter der Baureihen NZM3 und NZM4 mit integrierter Überwachungsfunktion in der Lage, phasenbezogen Strom- und Spannungswerte mit den entsprechenden Leistungs- und Energiewerten zu erfassen und zu kommunizieren – und zwar, ohne dass weitere Zubehörteile und zusätzliche Verdrahtungen für Stromwandler oder Spannungsabgriff erforderlich sind. Die Anzeige der Daten kann auf einem kleinen 96×96 mm2 Einbaudisplay oder mit dem Anzeigesystem BreakerVisu erfolgen. Mit BreakerVisu lassen sich die Daten von bis zu 48 Leistungsschaltern visualisieren, protokollieren und somit auf einfache Weise Energieverbräuche für eine Energieoptimierung nach ISO50001 dokumentieren. Um die sichere und einfache Handhabung zu gewährleisten, ist die BreakerVisu-Software selbstkonfigurierend. Das bedeutet, dass die angeschlossenen Geräte automatisch erkannt werden und eine Ereignis- sowie Energieprotokollierung mit Zeitstempel erfolgt. Für die Auswertung reicht ein einfacher PC mit Office-Werkzeugen.
 Außergewöhnliche Montageformen für Hauptschalter wie der rückseitige Antrieb bieten dem Installateur einen hohen Grad an Flexibilität. (Bild: Eaton Industries GmbH)

Außergewöhnliche Montageformen für Hauptschalter wie der rückseitige Antrieb bieten dem Installateur einen hohen Grad an Flexibilität. (Bild: Eaton Industries GmbH)

Flexibilität für den Hauptschalter

Hinsichtlich der Einbaumöglichkeiten und Betätigung von Hauptschaltern hat Eaton sich außergewöhnliche Montageformen einfallen lassen, um den Installateur einen hohen Grad an Flexibilität zu ermöglichen. Hierzu gehört der rückseitige Antrieb: Mit diesem lassen sich dreipolige Leistungs- und Lasttrennschalter bis 300A als eine Montageeinheit mit dem Tür-Drehgriff auf preiswerte und platzsparende Weise in Seitenwände oder Türen eines Schaltschrankes einbauen. Diese Variante bietet nicht nur eine äußerlich ‚unsichtbare‘ Befestigung, sondern auch den einfachen und schnellen Zugang zu Anschlussklemmen, Einstellknöpfen, Spannungsauslösern und Hilfsschaltern.

Bis 1600A ermöglicht der Seitenwandantrieb die Betätigung des Schalters wahlweise von der linken oder rechten Seite. Durch den optionalen Anbau eines Montagewinkels lässt sich der Raum im Schaltschrank optimal ausnutzen. So kann die Montageplatte in der Maschinensteuerung für andere Steuerelemente genutzt werden. Für die zuverlässige Lasttrennung im Bereich von 25 bis 100A gibt es im Rahmen der Lasttrennschalter-Produktpalette für P1 und P3 auch Varianten mit metallischen Verlängerungsachsen. Mit Hilfe dieser lassen sich die Schalter in bis zu 600mm tiefen Schaltschränken sicher und bequem von der Front aus bedienen. Bei den P-Lasttrennschaltern wirkt der Handantrieb in direkter Verbindung auf die Kontakte. Die kompakten und robusten Geräte sind ausgelegt für den Einsatz als Hauptschalter mit und ohne Not-Halt-Funktion, als Ein-Aus-Schalter sowie Wartungs-, Reparatur- oder Sicherheitsschalter. Zur Montage im Schaltschrank kann der Anwender die Schalter einfach direkt auf die Hutschiene aufsetzen oder in eine Montageplatte einpassen. Das Angebot umfasst verschiedene Optionen für Schalter, Handgriff und Achsen, sodass sich je nach Anforderung flexibel ein passendes System zusammenstellen lässt. Als Komplettpakete, die auch mit konfektionierten schaltbaren Neutralleiter- und Hilfskontakten zur Verfügung stehen, unterstützen sie den Schaltschrankbauer dabei, Zeit und Kosten bei der Bestellung und Installation einzusparen.

 Ein Seitenwandantrieb ermöglicht zudem die Betätigung des Hauptschalters wahlweise von der linken oder rechten Seite. (Bild: Eaton Industries GmbH)

Ein Seitenwandantrieb ermöglicht zudem die Betätigung des Hauptschalters wahlweise von der linken oder rechten Seite. (Bild: Eaton Industries GmbH)

Mehr als nur Abschalten – digitale Schutzgeräte

Wie bei den Hauptschaltern geht auch der Trend bei den Schutzgeräten hin zu mehr Intelligenz. Klassische Fehlerstromschutzschalter sind in ihrer Funktion auf das Abschalten im Fehlerfall begrenzt. Digitale Schaltgeräte der xEffekt-Serie, zu der FI- und FI/LS-Kombischaltgeräte gehören, können hingegen weit mehr: Sie überwachen die Elektroinstallation und informieren bereits im Vorfeld über kritische Stromflüsse. Dies geschieht über drei farbige LEDs, die Fehlersuche und -behebung erleichtern. Bewegt sich der Stromfluss in der Anlage gegen Erde im Bereich von 0 bis 30% des Nennfehlerstroms, so signalisiert die grüne LED den ordnungsgemäßen Zustand. Liegt der Differenzstrom im Bereich von 30 bis 50% des Nennfehlerstromes, leuchtet die gelbe LED. In diesem Fall kann professionell gegengesteuert werden, noch bevor die Anlage stillsteht. Rot zeigt an, dass der Ableitstrom bereits über 50% des Nennfehlerstroms gestiegen ist und sich die Anlage in einem kritischen Status befindet. Der digitale FI löst jedoch nur dann aus, wenn der Fehlerstrom noch weiter ansteigt. Dank Kurzzeitverzögerung und optimierter Auslöseschwelle bewegen kurzfristige Fehlerströme oder andere transiente Störungen den digitalen Schutzschalter nicht zur Abschaltung. So ist die Elektroinstallation bestmöglich gegen Stromausfälle geschützt. Der Servicemodus des FI/LS-Kombischutzschalters erlaubt es darüber hinaus, innerhalb kürzester Zeit die Höhe des fließenden Fehlerstroms in Milliampere-Schritten festzustellen. Beim Drücken des Service-Knopfes visualisiert die blinkende LED, in welchem Bereich der Fehlerstromlevel liegt. Neben der Unterstützung am Gerät vor Ort, können die digitalen FI-Schutzschalter auch das Wartungspersonal in einer zentralen Leitstelle permanent über den Anlagenzustand auf dem Laufenden halten. Ein großer Vorteil: Es ist ganz leicht, einen bestehenden Schaltschrank auf den neuesten Stand zu bringen. Hierfür muss lediglich der FI-Schutzschalter ausgetauscht werden – und schon stehen sämtliche Vorteile der Digitalisierung zur Verfügung.

 Bei den Lasttrennschaltern P1 und P3 ermöglichen Varianten mit metallischen Verlängerungsachsen die sichere und bequeme Bedienung von der Schaltschrankfront aus. (Bild: Eaton Industries GmbH)

Bei den Lasttrennschaltern P1 und P3 ermöglichen Varianten mit metallischen Verlängerungsachsen die sichere und bequeme Bedienung von der Schaltschrankfront aus. (Bild: Eaton Industries GmbH)

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

EFB-Elektronik präsentiert einen neuen Netzwerk- & Serverschrankkonfigurator, der sich einfach handhaben lässt und viele Optionen zur Erstellung individueller 19″-Stand- und Wandschränke bietet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Siemens Smart Infrastructure erweitert sein Angebot für umweltfreundliche, gasisolierte Schaltanlagen (GIS) um den Spannungsbereich von bis zu 24kK (kV) mit einer neuen fluorgasfreien Mittelspannungsschaltanlage, der NXPlus C 24. Durch den Einsatz von Clean Air – einem natürlichen Isoliermedium – in Kombination mit Vakuumschalttechnik kann auf jegliche Gasgemische, die auf Fluor basieren (F-Gase), verzichtet werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die zentrale Überwachung von IT-Racks ist in Datencentern und kommunikationstechnischen Anlagen für einen kosteneffizienten Betrieb essenziell. Dabei gewinnt die Erfassung und Verarbeitung der enormen Datenmengen, die externe Signalgeber wie Sensoren liefern, immer mehr an Bedeutung. Entscheidungen aufgrund von Zustandsmeldungen sollen möglichst automatisiert und selbständig vom System getroffen werden, um Ausfälle der aktiven Technik zu verhindern. Das modulare System ControlPlex Rack von E-T-A bietet neben Stromverteilung und Überstromschutz auch die Möglichkeit Sensoren zu integrieren und deren Umgebungsdaten sinnvoll zu verarbeiten.‣ weiterlesen

Anzeige

Rechenzentren sind eine der zentralen Säulen für die Geschäftskontinuität moderner Unternehmen. Ohne IT-Infrastruktur und digitale Prozesse können heute nur die wenigsten ihr Geschäft ausüben. Steht die IT, ist zumeist der gesamte Betrieb blockiert – mit den entsprechend negativen Auswirkungen auf die Unternehmensergebnisse. Die möglichen Folgen von IT-Systemausfällen reichen von einer unangenehmen Arbeitsunterbrechung, höheren Personalkosten, Umsatzverlusten, Vertrauenseinbrüchen bei Kunden und gröberen Imageschäden am Markt bis hin zu Schadenersatzansprüchen und Konventionalstrafen. Fakt ist: Von der Leistungsfähigkeit und der Zuverlässigkeit der IT bzw. des Rechenzentrums hängt in der zunehmend digitalisierten Wirtschaft der Geschäftserfolg maßgeblich mit ab.‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue Fronteinbau-Konzept von R. Stahl für Ex-Steuerkästen und Schaltschränke macht übersichtlichere Gehäuse möglich. ‣ weiterlesen

Anzeige

Kürzlich stellte das Standardization Council Industrie 4.0 (SCI 4.0) gemeinsam mit DIN, DKE und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die 4. Ausgabe der Normungsroadmap Industrie 4.0 virtuell vor. „Die Normungsroadmap soll in ihrer vierten Ausgabe eine Vision für Industrie 4.0 formulieren: das Erreichen der Interoperabilität“, bekräftigt Prof. Dr. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige