Software automatisiert die
Elektroplanung bei Bilfinger GreyLogix

Schaltplanerstellung
per Tastendruck

Wie kann ein Unternehmen, das komplexe Schaltanlagen für die Automatisierung von Prozessen plant, die internen Abläufe optimieren und damit Vorteile im Wettbewerb erlangen? Die naheliegende Antwort: indem es die eigenen Prozesse automatisiert. Das hat die Firma Bilfinger GreyLogix in Flensburg konsequent umgesetzt. Durch die automatisierte Planung mit EEC One von Eplan konnte der Zeitaufwand für die Schaltplanerstellung halbiert werden.

 Spezialität von GreyLogix sind große Projekte der Automatisierungstechnik, für die neben der Planungskompetenz auch umfassendes branchenspezifisches Know-how erforderlich ist. (Bild: Bilfinger GreyLogix)

Spezialität von GreyLogix sind große Projekte der Automatisierungstechnik, für die neben der Planungskompetenz auch umfassendes branchenspezifisches Know-how erforderlich ist. (Bild: Bilfinger GreyLogix)


Mit 650 Mitarbeitern gehört GreyLogix zu den großen Spezialisten für die Planung von automatisierungstechnischen Lösungen. Das Unternehmen wurde 2000 als Software-Haus gegründet, das aber schon von Beginn an auch die elektrotechnische Planung von kundenspezifischen Anlagen übernahm. 2004 kam ein eigener Schaltschrankbau dazu. Spezialität von GreyLogix sind große Projekte der Automatisierungstechnik, für die neben der Planungskompetenz auch umfassendes branchenspezifisches Know-how erforderlich ist. Deshalb sind die Planungsteams in verschiedenen Business Units organisiert, die sich jeweils auf definierte Marktsegmente wie z.B. ‚Oil & Gas‘, Lebensmittelproduktion und Chemie-/ Pharmaindustrie konzentrieren.
 Thomas Besser, Teamleiter Kompetenzcenter CAE der Bilfinger GreyLogix GmbH (links):

Thomas Besser, Teamleiter Kompetenzcenter CAE der Bilfinger GreyLogix GmbH (links): „Wir optimieren kontinuierlich unser Projekt- und Prozessmanagement“. (Bild: Bilfinger GreyLogix)

Elektroplanung mit hohem Automationsgrad

Dabei handelt es sich immer um individuelle Aufgabenstellungen. Thomas Besser, Teamleiter Kompetenzcenter CAE: „Bei uns gibt es keine Serienprojekte und deshalb auch keine Lernkurve. Umso wichtiger sind Kompetenz und Erfahrung.“ Das gilt für die Programmierung, die stets den größten Teil der Projektarbeit ausmacht, aber auch für die Elektroplanung und den Schaltanlagenbau. Hier setzt GreyLogix traditionell auf einen hohen Automationsgrad: „Wir haben früh erkannt, dass wir im Projekt- und Prozessmanagement stark sein müssen. Wir wollen unseren Kunden einen Mehrwert bieten: Pfiffiger sein und intelligenter arbeiten. Daran arbeiten wir kontinuierlich.“

Automatisierte Schaltplanerstellung mit EEC One

Zu den Werkzeugen, die GreyLogix in der Elektrokonstruktion einsetzt, gehört seit Neuestem EEC One. Diese Software erlaubt das automatisierte Erstellen von Schaltplänen auf der Basis einer Excel-Oberfläche. Damit geht eine grundsätzlich andere Vorgehensweise einher: Der Konstrukteur gibt in einer Tabelle grundlegende Parameter wie z.B. die Netzspannung ein. Dann wählt er aus einer individuell konfigurierten Liste Komponenten wie z.B. ‚Antrieb 75 kW‘ aus, gibt den Befehl ‚Konfigurieren‘ und erhält den individuellen Stromlaufplan.

Das könnte Sie auch interessieren

Der universelle Rundsteckverbinder X-Tec von LQ Mechatronik-Systeme in mehreren Baugrößen und Varianten erleichtert die Installationstechnik im Maschinen- und Anlagenbau. In Verbindung mit den W-Tec Kabelvarianten schaffen sie Klarheit im Schnittstellendurcheinander.

Anzeige

Mit automatischen Mini-Feuerlöscheinheiten und Löschsicherungen lassen sich Gerätebrände frühzeitig erkennen und zuverlässig löschen. Mit dem ‚integrierten Feuerlöscher‘ in Elektrogeräten und Schaltschränken können so die Auswirkungen von Elektrobränden reduziert und verheerende Betriebsunterbrechungen vermieden werden.

Anzeige

Harting bietet die Metallgehäuse der Baureihen für den Einsatz in der Industrie und im Außenbereich jetzt auch in Versionen an, die eine rückwärtige Montage von Kontakteinsätzen ermöglichen. Das einfachere Handling beschleunigt die Ausstattung von Schaltschränken mit Schnittstellen. Für die Industrie wird es leichter, vorkonfektionierte und damit individualisierte Kabel anzuschließen.

Im Fokus steht bei Emka auf der diesjährigen Hannover Messe unter anderem das gesamte Portfolio an elektronischen Verschlusssystemen, mit denen die Experten aus Velbert die verschiedensten Anwendungsbereiche ansprechen. Neben Weiterentwicklungen wie dem eCam Safety oder dem Agent-E sowie Produkten aus dem Portfolio der Ein- und Mehrpunktverschlüsse thematisiert der Messeauftritt insbesondere das Angebot kompletter Verschlusssysteme inklusive Monitoring-Funktion für Schalt- und Serverschränke.

Wunsch und Wirklichkeit klaffen in Deutschland bei der KI (Künstliche Intelligenz) auseinander. Für Industrie und Hochschulen liegt in KI der Schlüssel, um Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit zu stärken.

In Gehäusen, die großen Temperaturschwankungen ausgesetzt sind, kann sich schädliches Kondenswasser bilden oder es kann sich ein Druck aufbauen, der die eingesetzten Gehäusedichtungen belastet. Die Folge: Bauteile werden beschädigt und Verunreinigungen können eindringen.

Mit der Quadro Plus hat Jokari das TÜV / GS-geprüfte Premium-Produkt Quadro weiterentwickelt und eine Crimp-Endpunkt-Überwachung auf Basis von Ratschentechnik mit Zwangssperre eingeführt.

Zwei Tage lang dreht sich am 5. und 6. Juni 2019 in der Messe Essen alles um das Thema Industrieautomation. Die Fachmesse All About Automation präsentiert über 130 Aussteller und ihre Lösungen. Es geht sowohl um bewährte Komponenten und Systeme der Automatisierung als auch um Lösungen und Beratung zu Industrie 4.0- und Digitalisierungsthemen. Die Messe setzt in diesem Jahr Spotlights auf sechs Themen: Industrielle Kommunikation, Industrial Internet of Things, Safety und Security sowie Normen und Vorschriften.

Das neue Energiemessgerät UMG 96-PA von Janitza bietet vier Funktionen in einem Gerät: Energiemanagement, Power Quality Monitoring und RCM-Überwachung; zudem ist es auch als MID-Variante erhältlich. Weiterhin lässt sich das Messgerät durch Module erweitern.

Neue Strukturen beim Schutzgeräte- und Verteiler-Hersteller ETI Deutschland. Ab 01. April 2019 erfolgt die Trennung zwischen Produktion/Qualität und Marketing/Vertrieb.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige