Schaltschränke erfolgreich in die USA exportieren

Maschinen- und Schaltschrankbauer, die ihre Produkte in die Vereinigten Staaten und nach Nordamerika liefern wollen, müssen sowohl die technischen als auch die rechtlichen Anforderungen einhalten. Fehler im Hinblick auf die Anwendungsstandards UL 508A und NFPA können hierbei extrem kostspielig werden. Der britische Schaltschrankbauer PP Electrical Systems Ltd. ist seit über 20 Jahren mit diesen Normen vertraut und berichtet über vermeidbare Standard-Fehler und hohe Folgekosten die entstehen, wenn die geltenden Richtlinien nicht eingehalten werden.

 Schaltschrank-Fertigung unter Berücksichtigung unterschiedlichster Verkabelungsnormen für internationale Einsatzzwecke (Bild: PP Electrical Systems Limited)

Schaltschrank-Fertigung unter Berücksichtigung unterschiedlichster Verkabelungsnormen für internationale Einsatzzwecke (Bild: PP Electrical Systems Limited)

PP Electrical Systems ist spezialisiert auf komplexen und hoch-qualitativen Schaltanlagenbau. Das Unternehmen verfügt über umfassende Erfahrungen in der Entwicklung und dem Bau von Anlagen nach UL 508A Standards (Underwriters Laboratory). Im Tagesgeschäft stößt das Unternehmen immer wieder auf die Fragestellung, was ein UL-zertifiziertes Produkt eigentlich ausmacht – und warum auch sorgfältig konzipierte Schaltanlagen den UL-Anforderungen nicht genügen. UL 508A ist eine Richtlinie für Schalt- und Steueranlagen, die durch zertifizierte Inspektoren geprüft und überwacht wird. Die Prüfplakette UL 508A ist für den Kunden der Nachweis, dass ein Schaltschrank die behördlichen Auflagen an elektronische Installationen ohne Beanstandung erfüllt. Gleichzeitig stellt es für den Kunden sicher, dass die konstruktiven Sicherheitsanforderungen eingehalten werden. Hersteller, die die UL 508A-Zertifizierung führen dürfen, dokumentieren eine kontinuierliche Qualitätssicherung ihrer Fertigungsprozesse.

 Fehlervermeidung durch Automatisierung: automatisch gecrimpte und geprüfte Steckverbindungen (Bild: PP Electrical Systems Limited)

Fehlervermeidung durch Automatisierung: automatisch gecrimpte und geprüfte Steckverbindungen (Bild: PP Electrical Systems Limited)

 

Wovor sich der Vertrieb hüten sollte

„Wir erleben immer wieder, dass unsere Kunden davon überzeugt sind, dass ihre Anlagen UL-zertifiziert sind, sobald sie UL-zertifizierte Komponenten in einen Schaltschrank einbauen, der ebenfalls UL-klassifiziert ist. Tatsächlich arbeitet eine Reihe von Maschinenbauern nach diesem Ansatz und je nachdem, in welchen US-Bundesstaat sie exportieren, mag das ohne schwerwiegende Probleme funktionieren.“, sagt Tony Hague, Geschäftsführer bei PP Electrical Systems. Das geht jedoch nur so lange gut, bis eine Inspektion von staatlicher Seite oder durch einen gründlichen Baustellenleiter durchgeführt wird. Dann werden auch kleinste Mängel aufgedeckt und es können erhebliche Probleme mit hohem Nachbesserungsaufwand für den Hersteller entstehen. Beispielsweise müssen neue Komponenten geliefert werden und Ingenieure werden aus dem Tagesgeschäft gerissen, um das Problem vor Ort schnellstmöglich aus der Welt zu schaffen. Hinzu kommen Vertragsstrafen für eine nicht fristgerechte Inbetriebnahme. Im schlimmsten Fall kann nicht nur die betroffene Maschine, sondern die gesamte Produktion stillgelegt werden. Neben den immensen Kosten hat der entstehende Vertrauensverlust auf Kundenseite einen großen Einfluss auf die zukünftigen Geschäftsbeziehungen. Um sicherzustellen, dass von Anfang an alle Voraussetzungen für einen reibungslosen Einstieg in den US-Amerikanischen Markt erfüllt werden, verfolgt die PP Electrical Systems einen proaktiven Ansatz. Das Unternehmen bietet komplette UL-Lösungen an, die die spezifischen Anforderungen unterschiedlicher Branchen und Einsatzbereiche bereits im Vorfeld abdecken. „Bevor wir eine UL-zertifizierte Schaltanlage fertigen, unterziehen wir das vom Kunden entwickelte Anlagendesign einer sorgfältigen Prüfung. So muss sichergestellt sein, dass das Anlagendesign mit den UL 508A-Richtlinien übereinstimmt – bevor die Anlagensteuerung entwickelt wird. Nur so können wir im nächsten Schritt dafür sorgen, dass mit der Fertigung unserer UL-zertifizierten Anlagensteuerung das komplette System die UL-Zertifizierung erhält.“, erläutert Tony Hague.

Aufbau Nennspannung und Netzwerkkonfiguration auf Kundenseite

Bei der Auswahl der richtigen Schalt- und Spannungsüberwachungsgeräte ist die detaillierte Kenntnis der lokalen Netzspannung und Netzform zwingend erforderlich. Nach wie vor wird in den USA häufig mit Dreieck-Netzen oder ungeerdeten Stern-Netzen gearbeitet und diese schließen den Einsatz moderner europäischer Lösungen aus. Im Normalfall werden Schaltschränke entweder einphasig mit 115V oder 3-phasig mit 480V bei 60Hz in das örtliche Stromnetz der USA eingebunden. UL-konforme Schaltanlagen werden bis zu 600V Maximum bewertet; üblich sind jedoch 115VAC, 240V oder 480V. Für den Fall unserer geerdeten Stern-Dreieck-Schaltung können beispielsweise transiente Überspannungen mit einer Spitze von 6kV zwischen der eingehenden Phase und der Erdung des Schaltelementes auftreten. Das kann z.B. während eines starken Gewitters oder durch lokale Störungen in der Versorgungsleistung der örtlichen Stromanbieter der Fall sein. Für den Anschluss an eine 690VAC-Stromversorgung sind noch einmal spezielle Beurteilungen und Entwicklungsnachweise erforderlich. Zusammengefasst ist es ratsam, bei der konstruktiven Umsetzung von UL508A Spezialisten einzubinden, die mit allen Anforderungen und Kreuz-Korrelationen mit anderen geltender US-Normen vertraut sind und über weitreichende praktische Erfahrungen in diesem Einsatzgebiet verfügen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Digitalisierung schreitet in großen Schritten voran und umfasst mittlerweile weite Bereiche der Elektroinstallationstechnik. Ein Trend, der sich auch an der neuen Generation der Hager-Kompaktleistungsschalter H3+ ablesen lässt, für die der Hersteller unter anderem ein optionales Konfigurationstool anbietet. Dieses ermöglicht die Statusabfrage und Konfiguration der elektronischen Varianten per Webbrowser mit PC, Smartphone oder Tablet.

Anzeige

Die Kühlgeräte der Serie Blue e+ sind jetzt auch in einer Edelstahlvariante in der Schutzart IP55 serienmäßig ab Lager erhältlich. Rittal stellt die energieeffizienten Geräte mit Kälteleistungen von 1,6 bis 5,8kW vor. Die Weiterentwicklung eignet sich vor allem für Anwendungen in der Nahrungs- und Genussmittel- sowie in der Prozessindustrie, bei denen ein hoher Korrosionsschutz gefordert ist.

Die Stromversorgungen der Sitop PSU6200-Linie von Siemens sind vielseitig einsetzbar und bieten Funktionen für eine gezielte Diagnose, schnelle Montage und einen sicheren Betrieb.

R. Stahl hat die Ex d-Schaltschrankreihe Expressure durch eine Doppeltür-Variante erweitert.

Harting bietet die Metallgehäuse der Baureihen Han B, EMV und M jetzt auch in Versionen an, die eine rückwärtige Montage von Kontakteinsätzen ermöglichen.

Die Erweiterung von Stromkreisen durch Anbauten oder zusätzlich notwendige Maschinen ist meist umständlich, da eine zuvor auf die Maße zurechtgesägte Phasenschiene entnommen und ersetzt werden muss.

Die Miro Safe+ Sicherheitsrelais von Murrelektronik sind eine Lösung, um hohe sicherheitstechnische Standards bis hin zu PerformanceLevel e (PLe) nach EN13849-1 zu erreichen. Das Miro Safe+ Switch H L 24 eignet sich für Notaus-, Schutztür-, Lichtgitter und Magnetschalterapplikationen und verfügt über drei Schließer und einen Öffner. Es kann mit und ohne Starttaster-Überwachung eingesetzt werden.

Wöhner präsentiert das neue Capus Panel Lasttrennschalter-Portfolio im Bereich von 16 bis 160A. Die Schalterserie ist in drei unterschiedlichen Baugrößen sowie in 3-poliger und 3+N-poliger Ausführung inklusive Zubehör erhältlich.

Bei verschiedenen Anwendungen ist es zwingend notwendig, dass der Motor sich in die richtige Richtung dreht um Schäden an den Anlagen zu vermeiden. 

Die neuen MID-Energiezähler der Produktreihe Empro von Phoenix Contact werden zu Verrechnungszwecken verwendet. Die Messgeräte erfassen die wichtigsten elektrischen Parameter und kommunizieren diese über gängige Schnittstellen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige