Schaltschränke erfolgreich in die USA exportieren

Maschinen- und Schaltschrankbauer, die ihre Produkte in die Vereinigten Staaten und nach Nordamerika liefern wollen, müssen sowohl die technischen als auch die rechtlichen Anforderungen einhalten. Fehler im Hinblick auf die Anwendungsstandards UL 508A und NFPA können hierbei extrem kostspielig werden. Der britische Schaltschrankbauer PP Electrical Systems Ltd. ist seit über 20 Jahren mit diesen Normen vertraut und berichtet über vermeidbare Standard-Fehler und hohe Folgekosten die entstehen, wenn die geltenden Richtlinien nicht eingehalten werden.

 Schaltschrank-Fertigung unter Berücksichtigung unterschiedlichster Verkabelungsnormen für internationale Einsatzzwecke (Bild: PP Electrical Systems Limited)

Schaltschrank-Fertigung unter Berücksichtigung unterschiedlichster Verkabelungsnormen für internationale Einsatzzwecke (Bild: PP Electrical Systems Limited)

PP Electrical Systems ist spezialisiert auf komplexen und hoch-qualitativen Schaltanlagenbau. Das Unternehmen verfügt über umfassende Erfahrungen in der Entwicklung und dem Bau von Anlagen nach UL 508A Standards (Underwriters Laboratory). Im Tagesgeschäft stößt das Unternehmen immer wieder auf die Fragestellung, was ein UL-zertifiziertes Produkt eigentlich ausmacht – und warum auch sorgfältig konzipierte Schaltanlagen den UL-Anforderungen nicht genügen. UL 508A ist eine Richtlinie für Schalt- und Steueranlagen, die durch zertifizierte Inspektoren geprüft und überwacht wird. Die Prüfplakette UL 508A ist für den Kunden der Nachweis, dass ein Schaltschrank die behördlichen Auflagen an elektronische Installationen ohne Beanstandung erfüllt. Gleichzeitig stellt es für den Kunden sicher, dass die konstruktiven Sicherheitsanforderungen eingehalten werden. Hersteller, die die UL 508A-Zertifizierung führen dürfen, dokumentieren eine kontinuierliche Qualitätssicherung ihrer Fertigungsprozesse.

 Fehlervermeidung durch Automatisierung: automatisch gecrimpte und geprüfte Steckverbindungen (Bild: PP Electrical Systems Limited)

Fehlervermeidung durch Automatisierung: automatisch gecrimpte und geprüfte Steckverbindungen (Bild: PP Electrical Systems Limited)

 

Wovor sich der Vertrieb hüten sollte

„Wir erleben immer wieder, dass unsere Kunden davon überzeugt sind, dass ihre Anlagen UL-zertifiziert sind, sobald sie UL-zertifizierte Komponenten in einen Schaltschrank einbauen, der ebenfalls UL-klassifiziert ist. Tatsächlich arbeitet eine Reihe von Maschinenbauern nach diesem Ansatz und je nachdem, in welchen US-Bundesstaat sie exportieren, mag das ohne schwerwiegende Probleme funktionieren.“, sagt Tony Hague, Geschäftsführer bei PP Electrical Systems. Das geht jedoch nur so lange gut, bis eine Inspektion von staatlicher Seite oder durch einen gründlichen Baustellenleiter durchgeführt wird. Dann werden auch kleinste Mängel aufgedeckt und es können erhebliche Probleme mit hohem Nachbesserungsaufwand für den Hersteller entstehen. Beispielsweise müssen neue Komponenten geliefert werden und Ingenieure werden aus dem Tagesgeschäft gerissen, um das Problem vor Ort schnellstmöglich aus der Welt zu schaffen. Hinzu kommen Vertragsstrafen für eine nicht fristgerechte Inbetriebnahme. Im schlimmsten Fall kann nicht nur die betroffene Maschine, sondern die gesamte Produktion stillgelegt werden. Neben den immensen Kosten hat der entstehende Vertrauensverlust auf Kundenseite einen großen Einfluss auf die zukünftigen Geschäftsbeziehungen. Um sicherzustellen, dass von Anfang an alle Voraussetzungen für einen reibungslosen Einstieg in den US-Amerikanischen Markt erfüllt werden, verfolgt die PP Electrical Systems einen proaktiven Ansatz. Das Unternehmen bietet komplette UL-Lösungen an, die die spezifischen Anforderungen unterschiedlicher Branchen und Einsatzbereiche bereits im Vorfeld abdecken. „Bevor wir eine UL-zertifizierte Schaltanlage fertigen, unterziehen wir das vom Kunden entwickelte Anlagendesign einer sorgfältigen Prüfung. So muss sichergestellt sein, dass das Anlagendesign mit den UL 508A-Richtlinien übereinstimmt – bevor die Anlagensteuerung entwickelt wird. Nur so können wir im nächsten Schritt dafür sorgen, dass mit der Fertigung unserer UL-zertifizierten Anlagensteuerung das komplette System die UL-Zertifizierung erhält.“, erläutert Tony Hague.

Aufbau Nennspannung und Netzwerkkonfiguration auf Kundenseite

Bei der Auswahl der richtigen Schalt- und Spannungsüberwachungsgeräte ist die detaillierte Kenntnis der lokalen Netzspannung und Netzform zwingend erforderlich. Nach wie vor wird in den USA häufig mit Dreieck-Netzen oder ungeerdeten Stern-Netzen gearbeitet und diese schließen den Einsatz moderner europäischer Lösungen aus. Im Normalfall werden Schaltschränke entweder einphasig mit 115V oder 3-phasig mit 480V bei 60Hz in das örtliche Stromnetz der USA eingebunden. UL-konforme Schaltanlagen werden bis zu 600V Maximum bewertet; üblich sind jedoch 115VAC, 240V oder 480V. Für den Fall unserer geerdeten Stern-Dreieck-Schaltung können beispielsweise transiente Überspannungen mit einer Spitze von 6kV zwischen der eingehenden Phase und der Erdung des Schaltelementes auftreten. Das kann z.B. während eines starken Gewitters oder durch lokale Störungen in der Versorgungsleistung der örtlichen Stromanbieter der Fall sein. Für den Anschluss an eine 690VAC-Stromversorgung sind noch einmal spezielle Beurteilungen und Entwicklungsnachweise erforderlich. Zusammengefasst ist es ratsam, bei der konstruktiven Umsetzung von UL508A Spezialisten einzubinden, die mit allen Anforderungen und Kreuz-Korrelationen mit anderen geltender US-Normen vertraut sind und über weitreichende praktische Erfahrungen in diesem Einsatzgebiet verfügen.

Das könnte Sie auch interessieren

UN Generalsekretär Antonio Guterres hat Jean-Pascal Tricoire, den Präsidenten von Global Compact France und Chairman und CEO von Schneider Electric, in den Vorstand des United Nations Global Compact berufen. Der Vorstand des UN Global Compact spielt eine wichtige Rolle bei der Ausrichtung von Strategie und Politik dieser Initiative der Vereinten Nationen, die sich im Bereich der verantwortungsvollen Unternehmensführung federführend engagiert.

Anzeige

„Eine mutige 180°-Wende, die das Unternehmen weg vom Hidden Champion hin zur Marke geführt hat und damit deutlich gestärkt haben dürfte – vorbildlich“, mit dieser Jury-Begründung ging der diesjährige ‚German Brand Award in Gold‘ in der Kategorie ‚Industry Excellence in Branding‘ an die Mindener Wago-Gruppe. Die Auszeichnung für erfolgreiche Markenführung wird vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute vergeben – 2018 kürte die Expertenjury die Sieger aus über 1.250 Einreichungen. Wago überzeugte durch eine konsequente Markenführung und einen ganzheitlichen Markenauftritt.

Anzeige

Dr. Peter Köhler, Aufsichtsratsmitglied des Verbindungs- und Automatisierungsspezialisten Weidmüller, erhielt auf der ZVEI-Mitgliederversammlung am 21. Juni in Berlin die goldene Ehrenplakette. Die Auszeichnung wird an Mitglieder verliehen, die sich über viele Jahre um die Elektroindustrie besonders verdient gemacht haben.

Anzeige

Die Digitalisierung schafft innovative Services für die maritime Wirtschaft – darüber waren sich die rund 80 Teilnehmer des 9. Rittal Branchentags Schiff & See am 12. Juni in Hamburg einig. Um sich international am Markt zu behaupten, müssten Hafenwirtschaft, Schiffbau und Schiffbetrieb die Effizienz ihrer Anlagen und Prozesse weiter steigern.

Anzeige

Obo Bettermann sucht die Nähe zur Kölner Medien- und Start-up-Szene. Dafür eröffnete der Hersteller von Installationssystemen für die elektrotechnische Ausstattung von Gebäuden am 29. Juni 2018 in der Rheinmetropole seine Niederlassung für digitale Bereiche, um sich hier für die digitale Transformation zu rüsten. Andreas Pinkwart (Foto), NRW-Minister für Wirtschaft, Innovation und Digitalisierung und Energie, begrüßte das Engagement des Familienunternehmens bei der feierlichen Eröffnungsveranstaltung.

Trotz Engpässen am Arbeitsmarkt setzt sich der Beschäftigungsaufbau im Maschinen- und Anlagenbau in Deutschland weiter fort. Die Branche zählte im April 2018 rund 32.000 Mitarbeiter mehr als ein Jahr zuvor. „Dieser Beschäftigungsaufbau ist bemerkenswert, weil er trotz aller Schwierigkeiten, am Arbeitsmarkt genug qualifiziertes Personal zu finden, gelungen ist“, sagt VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers (Foto). 

Deutschland ist angekommen in der Zukunft der Energieverteilung: Intelligente Netze werden Realität. Die zunehmende Automatisierung stellt ganz neue Anforderungen an die Datenerfassung, Sicherheit und Schutztechnik. Wie können Projekte in der Mittelspannung heute erfolgreich und zukunftssicher gestaltet werden? Antworten auf diese Frage gab es auf der diesjährigen Ormazabal-Techniktagung in der Region Nord-West am 21. Juni 2018. 

Mit Gründung der LFS Technology (Lohmeier Feinblech- und Schaltschranksysteme) erweitert Lohmeier seine Produktpalette über den Schaltschrankbau hinaus auf das Geschäftsfeld der Maschinenverkleidungen. Für diese Ausweitung des Angebotsspektrums hat das Unternehmen mit Frank F. A. Thomas (Foto) einen erfahrenen Industriemanager mit profunden Branchenkenntnissen als neuen Geschäftsführer gewinnen können. 

Bernhard Thies (Foto) ist in Brüssel zum stellvertretenden Präsidenten der europäischen Normungsorganisation Cenelec (Europäisches Komitee für elektrotechnische Normung) gewählt worden. 

Die Icotek Gruppe hat am 01.06.18 ihre nächste Auslandsniederlassung eröffnet. Zusätzlich zu den bereits bestehenden internationalen Niederlassungen in der Schweiz, den USA, der Türkei, Frankreich und in Großbritannien ist das Unternehmen nun auch in Italien vertreten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige