Schaltschränke kühlen,
entfeuchten, beheizen
und beleuchten

Mit Volker Wisser verstärkt der Schaltschrankzubehör-Spezialist Elmeko jetzt seinen Vertrieb für Deutschland, Österreich und die Schweiz um einen erfahrenen Netzwerker, der zuvor viele Jahre bei einem großen deutschen Schaltschrank-Hersteller verantwortlich tätig war. Wie er Elmeko weiter nach vorne bringen will, verrät der 53-jährige hier im Interview.
Kühlung, Heizung, Entfeuchtung und Beleuchtung für Schaltschränke und Gehäuse – das sind die Kernkompetenzen von Elmeko. Erst seit wenigen Jahren auf dem Markt, aber mit jahrzehntelanger Erfahrung, punktet der Hersteller aus dem Dreiländereck Hessen/NRW/Rheinland-Pfalz mit Engineering und Fertigung ‚Made in Germany‘.

Herr Wisser, was fasziniert Sie an Ihrem neuen Arbeitgeber?

Volker Wisser: Nach 15 Jahren als Vertriebsleiter bei einem großen Schaltschrank-Hersteller hat mich Elmeko überzeugt durch die starke Kundenorientierung, die nicht nur auf dem Papier steht, sondern tatsächlich gelebt wird. Aufgrund der schlanken Strukturen und kurzen Entscheidungswegen können wir mit hoher Flexibilität agieren. Beispielsweise gehen kundenspezifische Angebote noch am Tag der Anfrage raus. Natürlich realisieren wir auch kundenspezifische Wünsche wie spezielle Kabellängen oder Montagevarianten. Und selbst vor Ideen wie einer vandalensicheren Heizung für Container machen wir nicht halt.

Mit Kundenorientierung alleine ist es ja nicht getan…

Wisser: Aufgrund der Elmeko-Historie bieten wir natürlich eine Vielzahl marktüblicher Systeme wie Filterlüfter, Kühlgeräte und Heizungen an. Unsere Besonderheiten sind aber innovative Produkte, in denen die Halbleitertechnik eine entscheidende Rolle spielt, weil sie ohne bewegliche oder empfindliche Teile arbeitet: Heizelemente auf PTC-Basis sind hier ebenso zu nennen wie unsere neuen Schaltschrank-Leuchten auf LED-Basis, die den Arbeitsbereich hell ausleuchten, dabei sehr robust und stoßunempfindlich sind und eine hohe Lebensdauer erreichen. Auch unsere Kühl- und Entfeuchtungssysteme auf Basis leistungsstarker Peltiertechnik werden stark nachgefragt.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Wie kann man die Wertschöpfungskette im Schaltanlagenbau konkret optimieren? Wo stehen Unternehmen heute in Bezug auf verfügbare digitalisierte und automatisierte Arbeitsweisen? Eplan präsentiert die Panel Building Automation Matrix (PAM). Die Basis bildet eine Feldstudie bei 150 Unternehmen inklusive definierter Fallstudie. Mit PAM analysieren die Berater von Eplan in nur wenigen Minuten den individuellen Status quo von kundenspezifischen Prozessen im Schaltanlagenbau. Im Benchmark-Vergleich ergeben sich konkrete Einsparpotenziale, die synchronisiert von Eplan und Rittal im Bereich Maschinentechnik, Software und Consulting umgesetzt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ob Serienfertigung oder Unikate: Zum klassischen Schaltschrankbau gehört eine Vielzahl manueller Arbeitsschritte. Das macht den Prozess insgesamt zeitaufwendig und teuer. Die Lösung: Eine Produktivitätssteigerung bei gleichzeitig höherer Flexibilität und Transparenz verspricht die durchgängige Digitalisierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Vollständig digitalisierte Prozessabläufe erhöhen die Effizienz in Fertigung und Planung um fast 40 Prozent. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die aktuelle Entwicklung unserer Gesellschaft ist geprägt durch komplexe Systeme, integrale Prozessen und deren Verknüpfungen in der physisch-realen wie auch digital-virtuellen Welt. Deren Handlungsräume nehmen direkten Einfluss auf die Produktionswelt und sind unter dem Stichwort Industrie 4.0 weltweit subsummiert. Im persönlichen wie auch im beruflichen Umfeld wachsen so Produkte, Dienstleistungen, Produktionsanlagen wie auch Objekte mit eingebetteter Software zu intelligenten und verteilten Systemen zusammen und verlangen unsere „cyberphysische“ Aufmerksamkeit. Wie können wir diesen Anforderungen gerecht werden? Was beschreibt die DNS des Mitarbeiters der Zukunft für produzierende Unternehmen?‣ weiterlesen

Anzeige

Es scheinen goldene Zeiten anzubrechen: Überall wird von neuen Geschäftsmodellen gesprochen. Sie versprechen erweiterte Geschäftsfelder für traditionelle Elektrobetriebe ebenso, wie einen profitablen Business Plan für eine Unternehmensgründung. Auch müssen sie herhalten als Hoffnungsträger bei drohenden Arbeitsplatzverlusten, die angesichts fortschreitender Automatisierung in Produktionsbetrieben befürchtet werden. Aber wie genau können diese Modelle aussehen? Und wer kann diese Dienstleistungen erbringen? Wer braucht sie? Wir geben eine Antwort. ‣ weiterlesen

Schaltgeräte haben den Schritt in das Zeitalter des Industrial Internet of Things (IIOT) bereits vollzogen. Dies machte auf der zurückliegenden Hannover Messe unter anderem das Angebot am ABB-Stand deutlich. Der SCHALTSCHRANKBAU unterhielt sich auf der weltgrößten Industriemesse mit Giampiero Frisio, Leiter der Business Line Smart Power, unter anderem über die Möglichkeiten, wie Anlagenbauer unter Nutzung der modernen Hard- und Softwarelösungen ihre Zukunftsfähigkeit sichern können. ‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau sowie der Automobilindustrie werden Schaltschranklösungen mit Automatisierungstechnik zur Steuerung, Überwachung und Diagnose der jeweiligen Applikation benötigt, um einen effizienten und stabilen Produktionsablauf sicherzustellen. Da die Anforderungen der Anwender und die Einsatzbereiche meist spezifisch sind, müssen die Lösungen individuell designt und entwickelt werden, was einige Nachteile mit sich bringt. Wie es anders gehen kann, zeigt das modulare Baukastensystem Smart Production Cabinet von Phoenix Contact. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige