Spezialsoftware sorgt für Übersicht bei der Planung

Schaltschränke normgerecht

Hersteller von Schaltschränken sind verpflichtet, nur solche Produkte auf den Markt zu bringen, die den Anforderungen der ihnen zugeordneten Produktnorm entsprechen. Wird die Anlage fachgerecht montiert und normgerecht betrieben, sinkt das Risiko von schweren Unfällen erheblich. Und genau das ist das Ziel der meisten Vorschriften aus diesem Bereich.
Für Hersteller von Schaltschränken gilt die Norm DIN EN61439/VDE0660-600. Sie beschreibt die Anforderungen und Nachweise für alle Niederspannungs-Schaltgerätekombinationen. Auch auf internationaler Ebene gibt es mit der IEC61439 eine Entsprechung für diese Vorschriften. Für die Hersteller ist damit der ungehinderte Vertrieb in den Ländern möglich, in denen die Norm angewendet wird. Die DIN EN61439 gliedert sich in insgesamt sieben Teile. Im ersten Teil werden allgemeine Anforderungen spezifiziert. In den Teilen zwei bis sieben finden sich Ergänzungen für einzelne Bereiche. Konkret sind dies Energieschaltgerätekombinationen, Installationsverteiler für die Bedienung durch Laien (DBO), besondere Anforderungen für Baustromverteiler (BV), Schaltgerätekombinationen in öffentlichen Energieverteilungsnetzen, Schienenverteilersysteme sowie Schaltgerätekombinationen für bestimmte Anwendungen wie Marinas, Campingplätze, Marktplätze, Ladestationen für Elektrofahrzeuge. Daneben gibt es noch Beiblätter – einen Leitfaden für die Spezifikation von Schaltgerätekombinationen sowie den Leitfaden zur Prüfung unter Störlichtbogenbedingungen zur Prüfung eines internen Fehlers. Das ist besonders für Planer hilfreich, die damit eine Handreichung bekommen, wie Schaltgerätekombinationen korrekt spezifiziert werden. Für den Planer wie auch den Installateur ist es ohnehin schwer, sämtlichen Anforderungen der unterschiedlichen Normen gerecht zu werden. Neben den Vorschriften der DIN EN61439 muss er sich schließlich auch noch mit den entsprechenden Bauvorschriften und den Errichtervorschriften nach VDE0100ff auseinandersetzen. Nicht zuletzt gilt es natürlich auch, die Wünsche und Anforderungen des Kunden zu berücksichtigen. Hier existiert Software, mit der die Normenkonformität bezüglich der Installationsvorschriften geprüft werden kann. Ein Beispiel dafür ist Ecodial Advanced Calculation von Schneider Electric. Dabei handelt es sich um ein komplettes Programm zur Selbstberechnung von Niederspannungsnetzen. Mit seiner Hilfe kann im ersten Schritt ein komplettes elektrisches Netz virtuell nachgebildet werden – von der Einspeisung über verschiedene Verteilebenen bis hin zur Last. Anschließend ist die Software in der Lage, sämtliche Spezifikationen zu prüfen, die nach VDE0100ff eingehalten werden müssen. Mithilfe des Programms behalten Planer den Überblick über die unterschiedlichen Anforderungen und können sich ganz auf die Konzeption einer perfekten Anlage konzentrieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Die neue Adaptertülle AT-PP von Icotek ist auf Basis einer KT Kabeltülle groß aufgebaut. In dieser Tülle ist ein Polyamidkorpus integriert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit seinem neuen 3D-Portal standardisiert der Softwareentwickler Aucotec die Verknüpfung von 2- und 3D-Engineering im Maschinen- und Anlagenbau. Das Interface erlaubt jederzeit auch webbasierten, also clientunabhängigen Datenaustausch zwischen allen gängigen 3D-Anwendungen und Aucotecs Kooperationsplattform Engineering Base (EB). Die dritte Dimension ist im Engineering immer dann wichtig, wenn es um die optimale Ausnutzung des vorgegebenen Raums oder dessen Anpassung geht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen eines preissensiblen Projektes hat Emka die Idee eines hybriden Dreh-Spann-Verschlusses entwickelt und in die Tat umgesetzt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für das Gesamtjahr 2020 wird für die globalen Auftragseingänge bei den Mitgliedsunternehmen des ZVEI-Fachbereichs Messtechnik und Prozessautomatisierung (m+P) mit einem leichten einstelligen Rückgang gerechnet. ‣ weiterlesen

Die neue Knipex StepCut-Kabelschere zeichnet sich durch weniger Kraftaufwand beim Kabelschnitt aus. Adern oder Litzen werden mit den abgestuften Schneiden nacheinander getrennt. ‣ weiterlesen

Conta-Clip erweitert sein Reihenklemmen-Programm mit Push-in-Anschluss für den Querschnittsbereich von 2,5mm² um die Dreistock-Initiatoren- und Mehrleiterklemmen PIKD. Die Push-in-Anschlusstechnik gestattet eine einfache und zeitsparende Adereinführung ohne Werkzeugeinsatz. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige