Schaltschrankbau – eine nur scheinbar einfache Aufgabe

Konstrukteure im Steuerungsbau haben bei Ihrer Produktwahl viele mögliche Ansprechpartner. Für fast jedes Produkt gibt es einen Lieferanten der sich spezialisiert hat. Das kostet viel Zeit, die der Anwender beim heutigen Kundendruck nicht hat. Ein Partner der die vielen kleinen Probleme des Steuerungsbauers kennt und mit seinen zahlreichen Innovationen lösen kann, ist die Firma Gogatec aus Wien. Sie hat sich speziell auf den Kundenkreis Industrie konzentriert und wird nicht durch die Belieferung von Kunden abgelenkt die ausschließlich in der Gebäudetechnik tätig sind.

 (Bild: Gogatec GmbH)

(Bild: Gogatec GmbH)


Prinzipiell kann Gogatec alles für den Schaltschrank liefern, aber natürlich sind einige Produktbereiche besonders im Fokus, da hier innovative Produkte angeboten werden, die auch preislich für den Kunden sehr interessant sind. Schon der nackte Schaltschrank benötigt einiges an Zubehör bei dem Geld gespart werden kann. Die Schaltschrankleuchte ist so ein Bereich. Sie kann bereits mit einem Türschalter ausgestattet sein, der die Leuchte beim Öffnen der Türe einschaltet. Gleichzeitig sollen aber auch der Lüfter oder die Klimaanlage ausgeschaltet werden um Energie zu sparen und vor allem den Monteur vor Verkühlung zu bewahren. Der Türkontakt der Leuchte hat daher neben dem Öffner auch einen Schließer, der auf übliche aber speziell codierte Leuchtenstecker geführt ist. Der Lüfter kann dadurch direkt angeschlossen werden, sodass eine spezielle Verlegung des Kontaktes und dessen Verdrahtung entfällt. Schrankleuchten gibt es seit einiger Zeit auch in LED-Varianten, allerdings war bisher die Leuchtkraft entweder bescheiden oder die Leuchte zu teuer. Nun gibt es neue Typen die die sehr hell sind und deren Preis sich nicht mehr allzu sehr von herkömmlichen Neonröhren-Versionen unterscheidet. LED ist natürlich auch ein Stichwort für Signaltürme am Schrank, auch hier gibt es viele neue Lösungen, von 25mm bis 100mm Durchmesser, als modulare Steckausführung bis zur programmierbaren RGB-Variante.Der Kabelschutzschlauch zur Türe ist auch so ein unbeachtetes Produkt, bei dem aber Geld gespart werden kann. Eine praktische Klammer passend auf alle Lochraster sorgt für sicheren Halt. Kleine Kabelkanäle mit offenen Krallen, Hut- oder C-Schienen, passende Bügelschellen sowie große geschlitzte Verdrahtungskanäle runden das diesbezügliche Zubehörprogramm ab. Industrie-Schränke stehen meist in geschlossenen Räumen und müssen auf Grund der Verlustleistung der eingebauten Geräte gekühlt werden. Dies kann durch passive Entlüftungen, Lüfter oder Klimaanlagen erfolgen. In allen drei Varianten kann Gogatec neue innovative Produkte anbieten: Dachentlüftungen aus Kunststoff, deren Montageabmessungen genau großen Standard-Lüftern entsprechen, sodass vorhandene Schablonen verwendet werden können. Lüfter können als EC-Varianten eingesetzt werden, deren Gleichstrommotor durch eine elektronische Umsetzung mit 230VAC betrieben werden kann. Sie sparen bis zu 75% Energie und haben eine wesentlich längere Lebensdauer. Zur Problemlösung gibt es auch auf Hutschiene schnappbare Spot-Lüfter, deren Luftstrom in alle Richtungen verstellt werden kann. Damit können Hotspots im Schrank wirksam bekämpft werden. Bei Klimaanlagen stellt oft deren voluminöses Gehäuse ein Problem dar. Die kompakte Slim-Line-Serie hat bei gleicher Leistung wesentlich kleinere Abmessungen und kann zudem auf Grund der einfach strukturierten Kühlwicklung sehr leicht gereinigt werden. Dies erlaubt den Einsatz in staubiger Umgebung oder bei Verwendung des Edelstahlgehäuses auch in Lebensmittelbetrieben. Wenn eine Dichtheit von IP65 gefordert wird sind die Peltier-Kühlgeräte optimal. Sie sind allerdings nur für PCs und kleinere Schränke geeignet, da ihre Kühlleistung mit 280W begrenzt ist. Kabelverschraubungen scheinen ein bereits abgehandeltes Thema zu sein. Wer sich jedoch näher mit der unglaublichen Vielfalt dieses Artikels beschäftigt, weiß wie schwierig es ist für alle möglichen Anwendungsfälle das richtige Produkt parat zu haben. Kunststoffverschraubungen gibt es in dunkelgrau, hellgrau und schwarz, mit metrischem, Panzer- oder Zollgewinde und mit kurzem oder langem Gewinde. Der Klemmbereich kann neben dem Standard auch reduziert oder erweitert oder in einer Mehrfachdíchtung für mehrere Kabel angepasst sein. Darüber hinaus kann für eine nachträgliche Montage bei bereits vorkonfektionierten Kabeln (z.B. Patchkabel) eine teilbare Verschraubung erforderlich sein. Oder die Montagewand ist auf der Rückseite nicht zugänglich, sodass eine Montage nur von einer Seite möglich sein muss. Metallverschraubungen können aus Messing oder Edelstahl sein und sollen diese Anforderungen auch alle erfüllen. Teilbar ist hier nicht möglich, dafür kommt der komplexe Bereich EMV dazu, was wiederum mehrere Varianten erforderlich macht. Es ist hier zu unterscheiden, ob der Schirm nach der Kontaktierung noch weitergehen oder in der Verschraubung enden soll. Bei der Weiterführung gibt es eine sehr praktische Version, die die Kontaktklammern beim Öffnen wieder zurückzieht, sodass der Schirm sowohl beim Schließen als auch beim Öffnen nicht beschädigt wird. Jetzt kommen noch die zahlreichen Versionen der Gewinde-Reduzierungen, der Erweiterungen sowie der Adapter von PG bzw. Zoll auf metrisch sowie die Blindstopfen dazu, natürlich auch hier in Polyamid oder Messing-Version. Und wenn die Anforderung dann noch „explosionsgeschützt“ nach ATEX-Norm heißt, gibt es nur mehr sehr wenige Firmen die das alles liefern können. Die Löcher für die Verschraubungen und auch für die Stecker müssen natürlich noch in den Schrank gestanzt werden. Bei großen Steuerungsbauern geschieht das schon mit Automaten oder es wird bereits vom Schranklieferanten eine adaptierte Version geliefert. Aber auch hier muss immer wieder eine zusätzliche Ausnehmung gestanzt werden. Rund- Quadrat- und Rechteckstanzen sowie Stanzen für Rechteckstecker (auch für Edelstahl) für Handhydraulikgeräte sind die Lösung, wobei letztere in sehr preiswerter Handhydraulik und auch in komfortabler Akkuausführung lieferbar sind. Werkzeuge zum Kabelschneiden, Abisolieren und vor allem zum Crimpen sind ebenfalls im Lieferprogramm. Wenn die großflächige Auflage des Kabelschirms nicht in der Verschraubung sondern im Schrank erfolgen soll, sind einfache Klammern eine sehr effiziente und auch preiswerte Lösung. Sie werden einfach in zwei Schlitze gesteckt, die mehrfach in eine Schiene oder auch in einen einzelnen auf Hutschiene aufschnappbaren Sockel gestanzt sind. Bei kombinierten Schienen werden unterhalb der EMV-Klammern auch Bügelschellen zur Zugentlastung eingesetzt, wobei diese natürlich auch auf einer eigenen C-Schiene montiert werden können. Aber auch viele andere clevere Lösungen mit EMV-Klammern oder Schellen sind möglich, sodass keine Gefahr durch hochfrequente Störwellen mehr ausgehen kann. Erdungsbänder aus flachem Kupfergeflecht und Geflechtschläuche aus verzinntem Kupfer sorgen für weitere Verbesserung der EMV im Schaltschrank. Neben Verschraubungen können Kabel auch über Stecker mit der Steuerung verbunden werden. Speziell bei EDV-Leitungen kann das schwierig sein, da diese meist der Einfachheit halber schon vorkonfektioniert sind. RJ45- und USB-Durchführungen können hier einfache Abhilfe schaffen. Sie passen in ein herkömmliches Tasterloch von 22,5mm Durchmesser und sind somit rasch montierbar. Patchkabel sind mindestens einen halben Meter lang, was bei kurzen Verbindungsstrecken einen unschönen Kabelsalat im Schrank bildet. Die neuen ultraflexiblen Patchkabel mit nur 10mm Biegeradius sind schon ab 15cm erhältlich, womit auch eng nebeneinander sitzende Switches oder andere elektronische Geräte sauber verbunden werden können. Falls die Ethernet-Leitung von extern kommt, muss diese mit filigranen RJ45-Steckern vor Ort konfektioniert werden, eine Arbeit die groben Monteurhänden vor allem bei rauen Umweltbedingungen meist nicht zumutbar ist. Dafür gibt es jetzt eine aufschnappbare Kupplung, bei der die RJ45-Buchse auf herkömmliche Schraubklemmen und einen Schirmbügel geführt wird. Wenn dieses Modul auf die Reihenklemmenschiene aufgeschnappt, ist freut sich der Anschließer vor Ort über die willkommene Arbeitserleichterung. Beschriftung im Schaltschrank – ein Thema das von Außenstehenden bisher stark unterschätzt wird. Hier ist seit einigen Jahren viel Bewegung am Markt, und auch die großen Hersteller bieten nun komplette Systeme an. Diese sind aber meist an Lieferanten-spezifische Software oder große Abnahmemengen gebunden, sodass dem Kunden die Auswahlmöglichkeiten des Marktes genommen werden. PrintEasy ist ein offenes Etikettenprogramm, das hunderte Druckertreiber beinhaltet und die Auswahl der Etikettengröße vollkommen dem Anwender überlässt. Dadurch können alle am Markt befindlichen Beschriftungsmaterialien mit Thermotransfer- oder Laserdruckern beschriftet werden. Gogatec bietet viele diesbezüglichen Möglichkeiten von gelben Gewebe- oder Polyesteretiketten für die Bauteilkennzeichnung über Ader- und Kabelbeschriftungen bis zu laminierbaren Typenschildern an, die eine wirklich dauerhafte Kennzeichnung ermöglichen. Auch professionelle Einlege-Schilder für Simatic-Steuerungen können mit herkömmlichen Thermotransferdruckern bedruckt werden. Neben den bisher angeführten technisch eher einfachen Produkten gibt es natürlich auch viele elektronische Geräte im Schrank. Die preiswerten schmalen Relaisbausteine mit nur 6,2mm Breite sind ein Beispiel dafür. In gleicher Breite gibt es jetzt aber auch Multifunktionsrelais und Analogsignal-Verdoppler. Letztere sorgen dafür, dass das Analog-Normsignal nicht nur zum Anzeigegerät sondern auch unverfälscht in die Steuerung eingespeist wird. Zahlreiche Messwertwandler, auch für Frequenzsignale und Thermofühler werden hier benötigt, wobei programmierbare Ausführungen state-of-the-art sind und für wirklich rasche Verfügbarkeit auch der ausgefallensten Ein- und Ausgangssignale sorgen, aber auch durch ihren hohen Preis ziemlich abschrecken. Die weiteren unbeachteten so genannten Kleinigkeiten, die in wirklich jeder Schrankmontage gebraucht werden: Aderendhülsen auch als Twin-Ausführung und mit längeren Hälsen, Kabelschuhe von winzig klein bis riesengroß, als lieferantenspezifische Billigversion oder genormte DIN-Ausführung, Schrumpfschläuche für deren Isolierung, geliefert in Ringen, Stangen oder in praktischen Boxen, selbstverschweißendes Isolierband für die nachträgliche Umwicklung von blanken spannungsführenden Teilen, Geflecht- und Spiralschläuche auch in gelb und orange für die Verkabelung vor dem Hauptschalter und die unvermeidlichen Kabelbinder. All das hat Gogatec in großen Mengen in seinem eigenen Betriebsgebäude auf Lager und kann daher rasch und zuverlässig liefern. Das starke Wachstum seit der Gründung vor elf Jahren und die zahlreichen höchst zufriedenen Groß- und Kleinkunden aus der Industrie sind ein unwiderlegbarer Beweis für das erfolgreiche Konzept unter dem Motto:

„Wir liefern sicher“.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie lagen im November 2018 2,5% unter ihrem Vorjahreswert. Aus dem Inland gingen 1,5% mehr Bestellungen ein als im Vorjahr, aus dem Ausland dagegen 6% weniger. Vor allem die Aufträge aus Ländern des Euroraums gaben stark nach (-8,9%). Kunden aus der Nicht-Eurozone bestellten 3,9% weniger. Damit sind die Auftragseingänge von Januar bis November 2018 nur leicht um 0,5% gestiegen. Während die Inlandsorders um 2,5% gegenüber Vorjahr fielen, legten die Auslandsbestellungen um 3% zu. Sowohl Kunden aus dem Euroraum (+1,5%) als auch aus Drittländern (+3,9%) orderten mehr. Die reale Produktion ist im November um 3% unter ihrem Vorjahresniveau geblieben, die Erlöse der Branche fielen mit 17,1Mrd.? um 3,5% niedriger aus. Dabei entwickelten sich Inlands- und Auslandsumsatz mit jeweils -3,5% ähnlich schwach. Im gesamten Zeitraum von Januar bis November 2018 steht ein Auftragsplus von 0,5% in den Büchern. Der aggregierte Umsatz der Elektrounternehmen belief sich im selben Zeitraum auf 179,8Mrd.? und lag damit um 3% höher als vor einem Jahr, die reale Produktion nahm um fast 3% zu. Das Geschäftsklima in der deutschen Elektroindustrie ist im Dezember 2018 den nunmehr dritten Monat in Folge gesunken. Diesmal verschlechterte sich die Beurteilung der aktuellen Lage, wohingegen die allgemeinen Geschäftserwartungen wieder etwas besser ausfielen.

Herman Hermes, Mitbegründer der Turck-Gruppe, ist am 2. Januar im Alter von 85 Jahren verstorben. Nach Werner und Hans Turck, die beide im Jahr 2015 starben, verliert die Turck-Gruppe damit den letzten ihrer drei Pioniere. Hans Turck stellte den jungen Elektroingenieur Hermann Hermes 1968 für den Vertrieb ein und beteiligte ihn schon bald am Unternehmen. Der gebürtige Essener sei ein energiegeladener Vertriebsmanager gewesen, der andere mitnehmen und motivieren konnte.

Anzeige

Vom 13. bis 15. Februar 2019 findet ein halbes Jahrhundert nach ihrer Gründung zum 42. Mal die Fachmesse Elektrotechnik in der Messe Dortmund statt. Rund 400 Aussteller werden etwa 21.000 Fachleuten in fünf Messehallen Trends und Technologien präsentieren, mit denen sich diese den Herausforderungen der Zukunft stellen können. Damit ist die Elektrotechnik ein wichtiger Branchentreff für das Elektrohandwerk, Fachbesucher aus der Industrie, Architekten und Planer sowie kommunale Vertreter.

UL hat die Zusammenarbeit intensiviert. Das Dehn-Testzentrum ist als ‚Third Party Test Lab‘ qualifiziert. Dehn ist nun autorisiert, im Auftrag von und für UL auch Prüfungen für Dritte durchzuführen. 

Zur kommenden Eltefa im März 2019 räumt die Messe Stuttgart dem industriellen Schaltanlagenbau einen neuen und deutlich größeren Stellenwert ein als bisher: Sie wird dem Thema die gesamten 14.500m2 der neuen Paul Horn Halle (Halle 10) widmen. Die Liste der Unternehmen, die sich auf der Eltefa präsentieren werden, liest sich wie das Who’s who der Branche: Rittal, Hager, Weidmüller, Wago, Schneider Electric, Hensel, Sedotec und Komax werden unter anderem vertreten sein.

ABB gab im Dezember bekannt, dass Hitachi im Zuge der Ausweitung der bestehenden Partnerschaft ABBs Stromnetzgeschäft übernehmen wird. Der vereinbarte Kaufpreis entspricht auf Basis der Transaktion einem Unternehmenswert von 11Mrd.US$ für 100% von Stromnetze, oder einem EV/ op. EBITA-Multiple von 11,2×1. ABB wird aus dem Verkauf des 80,1 Prozentanteils zunächst einen Wert von rund 9,1Mrd.US$ realisieren.

Seit dem 01.01.2019 ist Richard Mayer (Bildmitte) neuer Geschäftsführer bei B+M Blumenbecker. Mit sofortiger Wirkung wurden außerdem Harald Golombek (rechts) und Olaf Lingnau (links) zu weiteren Geschäftsführern des Unternehmens berufen.

Kabelführungsspezialist Pflitsch ist jetzt ‚Member of EHEDG‘. Mit der Firmen-Mitgliedschaft bei EHEDG stärkt das Unternehmen nun die Bedeutung des wachsenden Produktsortimentes für Kabelverschraubungen und Kabelkanäle nach dem Prinzip des Hygienic Designs.

Mit dem Kauf der Firma Bekto Precisa aus Goražde in Bosnien-Herzegowina hat Emka einen weiteren Meilenstein seiner Unternehmensgeschichte bekanntgegeben.

Hager hat bei stetigen Qualitätskontrollen festgestellt, dass es bei einem Teil der ab Februar 2018 ausgelieferten Sammelschienenverbinder ZZ15SAVE aufgrund eines Materialfehlers zum Bruch des Gegenlagers kommen kann. Bedingt dadurch kann eine langzeitstabile, elektrische Verbindung der Sammelschienen nicht immer gewährleistet werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige