Schnell von der Idee zum Projekt

Der in Italien bekannte Hersteller Quadritalia setzt seit nunmehr 20 Jahren für seine Schaltschränke und Gehäuse auf Verschlusslösungen von Emka. Das Unternehmen aus Vicenza entwickelt seine Produktpalette an Schränken, Metallboxen und Gehäusen stetig weiter und benötigt für die gestiegenen Anforderungen der Kunden in den Bereichen Sicherheit, Dichtigkeit und Funktionalität einen zuverlässigen Partner.

(Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG)

(Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG)

Diesen fand Quadritalia in der Emka Gruppe, die ebenfalls in Italien mit einer Niederlassung ansässig ist. Aktuell arbeiten beide Partner an einem neuen System im Bereich Scharniere. Quadritalia wurde 1988 gegründet und stellt seitdem u.a. Schrank- und Gehäuselösungen für die Industrieautomation und Energieverteilung her. Insbesondere im Mutterland Italien hat sich das Unternehmen aufgrund der Qualität und Bandbreite seiner Produktpalette einen Namen gemacht. Mittlerweile kann Quadritalia auch auf dem deutschsprachigen Markt starke Umsätze vorweisen. Die Produktpalette von Quadritalia ist vielfältig; der Fokus liegt aber vor allem auf Schaltschränken, Monoblock-Gehäusen, Metallkästen und Konsolen. Dabei legt Quadritalia einen hohen Wert auf die Modularität seiner Produkte, um den Kunden hochflexible Lösungen anbieten zu können. Beispielsweise hat Quadritalia ein modulares Schaltschranksystem entwickelt, dessen Einzelteile je nach Kundenanforderung versendet werden können. Diese Flexibilität ist vor allem für zeitkritische Projekte gefordert, weshalb Quadritalia unmittelbar mit Alessandro Donelasci, Managing Director von Emka Italia, zusammenarbeitet und die jeweiligen Projekte koordiniert. Dazu gehört neben den Emka-Verschluss-Systemen (Hebelgriffe, elektronische Verschluss-Systeme etc.) auch die Entwicklung von internem Zubehör wie Scharniere und Flachstangen. Aus ersten Entwürfen und Zeichnungen seitens Quadritalia entwickeln die Emka-Experten das Endprodukt. Dabei reagiert Emka auf neue Ideen bzw. Anforderungen seitens Quadritalia innerhalb weniger Wochen mit entsprechenden Neuentwürfen, sodass die hohen Erwartungen in Design und Qualität erfüllt werden können. So konnte Quadritalia 2017 in weniger als drei Monaten die Verschlusslösungen bzw. -systeme aller Schaltschrankserien modernisieren und austauschen.Die Entscheidung für die Verschlusslösungen von Emka fiel vor allem aufgrund dieser Flexibilität des am Gardasee ansässigen Unternehmens mit Hauptsitz in Velbert. Flavio Sanson, CEO von Quadritalia, erklärt: „Wenn Ideen zu Projekten werden, müssen sie so schnell wie möglich umgesetzt werden. Vom Prototyping bis zur Entwicklung haben wir oft weniger als sechs Monate Zeit. Mit Emka haben wir einen Partner gefunden, der flexibel auf unsere Neuentwicklungen mit eigenen neuen Lösungen für Verschlüsse und Scharniere reagieren kann. Wir arbeiten seit 20 Jahren mit Emka zusammen, weil die Produktpalette unseren Erwartungen entspricht und weil Emka uns sowohl im täglichen Service als auch in kundenspezifischen Projekten betreut und so zu einem echten Partner geworden ist“, resümiert Sanson.

Drucke diesen Beitrag

Das könnte Sie auch interessieren

Seifert Systems erweitert seine Modellreihe von LED-Schaltschrankleuchten um neue Gerätevarianten mit besonders hoher Lichtausbeute. Ab sofort gibt es die StripLite SL4000 auch in zwei Ausführungen mit 700 Lumen und einer Nennleistung von 7,5W mit einem Weitspannungsbereich von 120 bis 230V an.

Anzeige

Phoenix Contact und Jean Müller stellten kürzlich ihre gemeinsame Lösung für die Automatisierung von Netzstationen vor. Mittelpunkt ist die offene Steuerungsplattform PLCnext von Phoenix Contact.

Anzeige

Mit den I/O-Kommunikationsmodulen der Serie GSM-Pro von Conta-Clip lassen sich dezentrale Applikationen über das Mobilfunknetz überwachen, ansteuern und warten. Jetzt löst der Anbieter das GSM-Pro durch die neuen Versionen GSM-Pro2E und GSM-Pro2E-GPS mit identischer Außengeometrie ab. Wie GSM-Pro hat auch das neue I/O-Modul vier Relaisausgänge, verfügt jedoch statt acht nun über zehn Eingänge.

Anzeige
Anzeige

Für den Elektrotechnik-Spezialisten Pfannenberg gibt es einen Grund zum Feiern: Vor 60 Jahren setzte Otto Pfannenberg mit der Erfindung des Filterlüfters einen Meilenstein der industriellen Klimatisierung. Seit der Erfindung im Jahre 1958 hat sich viel verändert und heute befindet sich bereits die 4. Generation der Pfannenberg Filterlüfter im Einsatz. Sie sind Teil eines umfassenden Sortiments unterschiedlicher Klimatisierungslösungen.

Im Rittal-Werk Rittershausen entsteht derzeit eine moderne Großschrankfertigung nach den Prinzipien von Industrie 4.0. Im laufenden Betrieb installiert das Unternehmen dort neue Fertigungsstraßen für den neuen Großschrank VX25 mit einer Investitionssumme von 120 Millionen Euro. Mit durchgängiger Digitalisierung von Prozessen und vollautomatisierten Profilier-, Schweiß- und Flachteilefertigungsanlagen richtet das Unternehmen seine Produktion auf Industrie 4.0 aus – ein Modell, das für alle Rittal Produktionswerke weltweit dienen soll. Bereits heute verfügt das Werk Rittershausen in Teilprozessen über einen hohen Automatisierungsgrad.

Die Maschinenbauer in Deutschland rechnen für das laufende Jahr mit einer anhaltend guten Konjunktur. Das Wachstum der vergangenen Monate dürfte sich national und international trotz vieler Unsicherheiten fortsetzen, sagte VDMA-Präsident Carl Martin Welcker auf der Wirtschaftspressekonferenz des Verbands auf der Hannover Messe.

Nach dem sehr guten Start im Januar sind die Exporte der deutschen Elektroindustrie im Februar dieses Jahres nur verhalten gewachsen: Über alle Fachbereiche hinweg legten sie um 1,7% gegenüber Vorjahr auf 15,7Mrd.€ zu.

Die Weidmüller Gruppe blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 zurück. Getragen von einem sehr guten Marktumfeld erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 740,3Mio.€.

Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft führt zu einem steigenden Bedarf an Experten der Elektro- und Informationstechnik. Nach den Ergebnissen des VDE Tec Reports 2018, sagen 90% der befragten Unternehmen und Hochschulen der Elektro- und Informationstechnik, dass Trends wie Elektromobilität, Smart Grids, Smart Cities oder Industrie 4.0 den Bedarf an Elektroingenieuren und IT-Experten weiter erhöhen wird. 

Im März sind die Auftragseingänge im Maschinenbau in Deutschland real um 4% im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Allerdings lag die Messlatte für den Vorjahresvergleich auch außergewöhnlich hoch.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige