Schotten dicht! Kabeleinführung in Schaltschränken und Gehäusen

Viele Maschinenausfälle sind auf eindringenden Schmutz zurückzuführen. So schätzt ein großer deutscher Automobilbauer, dass etwa 25% der Maschinenausfälle auf verschmutzte Schaltschränke zurückzuführen sei. Jede Kabeldurchführung ist eine potenzielle Angriffsfläche für eindringenden Staub. Die Firma icotek hat sich genau auf diese Problemlage spezialisiert und bietet Einführungslösungen für nahezu jede Aufgabenstellung an.

Verschmutzte Schaltschränke stellen fast immer ein Problem dar: Ausfall von Komponenten, zu hohe Temperaturen im Schaltschrank, Ausfall der Maschine. Umso mehr Schmutz/Staub bei der Fertigung entsteht, desto größer werden die Probleme, wenn nicht dafür gesorgt wird, dass die Schaltschränke gegen Eindringen von Schmutz geschützt werden. Kabeleinführungen mittels Moosgummiabdichtung bieten keinen ausreichenden Schutz. Werden kleine neben größere Leitungen verlegt, so verschließt eine Mossgummieinführung die Lücke zwischen beiden Leitungen nicht ausreichend. Durch Wärmeentwicklung im Schaltschrank wirkt dieser wie ein Schornstein wenn er nicht sauber abgedichtet wurde. Icotek hat sich auf Kabeleinführungssysteme spezialisiert. Auch bereits mit Stecker vorkonfektionierte Leitungen lassen sich mühelos einführen und abdichten und das für Leitungen von 2 bis 115mm Durchmesser.

 Kabledurchführungstüllen für Versorgungsleitungen (Bild: icotek GmbH)

Kabledurchführungstüllen für Versorgungsleitungen (Bild: icotek GmbH)

Vorkonfektionierte Lösungen

Für vorkonfektionierte Leitungen werden teilbare Kabeleinführungssysteme verwendet. Hierbei handelt es sich um einen meist zwei-geteilten Grundrahmen, der Kabeleinführungsleiste, und geschlitzte Kabeldurchführungstüllen. Die Größen der Kabeleinführungsleisten sind vielfältig. Die gängigsten Größen sind Kabeleinführungsleisten, die auf Standardausbrüche z.B. von schweren Steckverbindern angepasst sind, in der regel 10polig, 16polig und 24polig. Auch das Bohrbild zur Befestigung der Kabeleinführung entspricht dem der Steckverbinder. So können bereits vorhandene Stanzwerkzeuge verwendet werden. Die geschlitzten Kabeltüllen werden geöffnet und um die Leitungen montiert und anschließend in die einzelnen Kammern der Kabeleinführungsleiste eingeschoben. Hierfür sind Kabeleinführungsleisten, die es ermöglichen zwei Kabeltüllen aufzunehmen aber auch solche, die bis zu 30 Kabeltüllen aufnehmen können, vorhanden. Eine einzelne Tülle bedeutet nicht, dass nur maximal eine Leitung eingeführt werden kann. Doppel- bzw. 4-fach Kabeltüllen ermöglichen das Einführen von zwei bzw. vier Leitungen durch eine Kabeltülle. So wird die Packungsdichte extrem erhöht! Nachdem alle Tüllen bestückt und in der Kabeleinführungsleiste montiert sind, werden beide Teile der Kabeleinführungsleiste zusammen verschraubt. Die Tüllen können nur so montiert werden, dass beim Zusammenschrauben der Leiste Pressdruck erzeugt wird. So werden die geführten Leitungen nach DIN 50262 zugentlastet und abgedichtet. Je nach Ausführung des Kabeleinführungssystems wird die Schutzart IP54 aber auch IP65 erreicht. Bei Wartungsarbeiten müssen Stecker nicht abgelötet und wieder angelötet werden. Die Kabeleinführungsleiste wird geöffnet und schon hat man Zugriff auf die defekte Leitung oder die Möglichkeit, nachträglich Leitungen einzuführen.

 Schaltschrankbodeneinführung KDR-ESR (Bild: icotek GmbH)

Schaltschrankbodeneinführung KDR-ESR (Bild: icotek GmbH)

Kabeleinführung im Schaltschrankboden

Der Schaltschrankboden besteht in der Regel aus mehreren Bodenblechen. Icotek bietet hier eine Komplettlösung an. Eines dieser Bodenbleche wird aus dem Schaltschrank heraus genommen und durch einen Kabeldurchführungsrahmen Typ KDR 2 oder KDR-ESR ersetzt. Der Kabeldurchführungsrahmen KDR 2 besteht aus einem zwei geteiltem Bodenblech worauf die Kabeleinführungsleisten verschraubt werden. Diese Bodenbleche sind einbaufertig mit Ausbrüchen vorgesehen. Der Kabeldurchführungsrahmen KDR-ESR ist einteilig, verfügt ebenfalls über Standardausbrüche, hat jedoch werkseitig vormontierte Einschübe in die die Kabeleinführungsleisten einfach eingeschoben und gesichert werden. Das erfolgt mit sehr wenigen Handgriffen. Durch den Einsatz der Kabeldurchführungsrahmen KDR 2 bzw. KDR-ESR wird Schutzart IP54 erreicht. Sowohl KDR 2 als auch KDR-ESR lassen sich nachträglich installieren, ohne die Leitungen abklemmen zu müssen. Der laufende Betrieb muss nicht unterbrochen werden! Dadurch, dass die geführten Leitungen über die Kabeleinführungsleiste zugentlastet werden, sind keine Zugentlastungsschellen mehr nötig. Auch die dafür erforderliche Schiene kann man sich sparen und schafft somit Platz für wichtigere Komponenten.

 (Bild: icotek GmbH)

(Bild: icotek GmbH)
Drucke diesen Beitrag
Schotten dicht! Kabeleinführung in Schaltschränken und Gehäusen
Bild: icotek GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Lösungen für die Smart Factory

Die Smart Factory ist für zahlreiche Fertigungsunternehmen das erklärte Ziel auf dem Weg zu Industrie 4.0. Doch für die meisten Unternehmen liegt dieses Ziel derzeit noch in weiter Ferne. Im Rahmen der Veranstaltung „Lösungen für die Smart Factory“ zeigen Experten von Wago und MPDV, wie einfach Unternehmen schon heute zielgerichtet den Weg zur Industrie 4.0 beschreiten können. Hohe Flexibilität und Qualität, kurze Lieferzeiten, niedrige Kosten sowie eine sichere IT bis in die Cloud sind die Herausforderungen, denen sich moderne Produktionsunternehmen permanent stellen müssen.

Weidmüller stärkt seine Präsenz in Nordamerika

Die Weidmüller Gruppe, ein internationaler Marktführer der Industrial Connectivity und Automatisierung mit Hauptsitz in Detmold, übernimmt die Unternehmen der W Interconnections Group von Rockwell Automation, Inc. mit Wirkung zum 1. Oktober 2017. Die W Interconnections Group verkauft Produkte für industrielle Verbindungstechnik und Automatisierung. Die Zone des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (NAFTA) ist einer der wichtigsten Märkte für Industrieautomation.

Network SCHALTSCHRANKBAU 2018 informiert über alles Wissenswerte rund um den Schaltanlagenbau

Am 01.02.2018 findet in Essen der Kick-Off zur Veranstaltungsreihe Network SCHALTSCHRANKBAU 2018 statt. Auf dem 1-Tages-Event bietet sich Schaltanlagenbauern, Planern und Experten der Branche die Gelegenheit, in ihrer Region neueste Entwicklungen und Trends zu erörtern und den gegenseitigen Austausch zu pflegen. Ein wichtiger Bestandteil des Networking-Events werden fünf bis sechs rund 20-minütige Fachvorträge pro Veranstaltung sein, in denen aktuelle Fragestellungen diskutiert werden. Hierzu gehören unter anderen die Themen Standards & Normen, Digitalisierung, Retrofit, Blitz-, Überspannungs-, Störlichtbogen- und EMV-Schutz, Planungstools, Energiedatenerfassung und -auswertung, Messen und Prüfen und Fernwartung.

Elektrotechnik und Gebäudeautomation im Hager Forum

Im Rahmen einer Fachpresseveranstaltung Ende September am elsässischen Standort Obernai, bot das Unternehmen Einblicke in die Architektur sowie die Elektrotechnik- und Gebäudeautomationslösungen des Hager Forums, die in dem über 7.000 Quadratmeter großen Bau installiert wurden. Weitere Themen waren aktuelle Normen und Entwicklungen bei den Standards sowie das umfangreiche Schulungsprogramm für unterschiedliche Zielgruppen.

ABB übernimmt GE Industrial Solutions

ABB hat die Übernahme von GE Industrial Solutions angekündigt, GEs globalem Geschäft für Elektrifizierungslösungen. GE Industrial Solutions verfügt über Kundenbeziehungen in mehr als 100 Ländern und eine etablierte installierte Basis mit starken Wurzeln in Nordamerika, dem größten Markt für ABB. GE Industrial Solutions hat seinen Hauptsitz in Atlanta und beschäftigt weltweit rund 13.500 Mitarbeitende. 2016 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 2,7Mrd. USD, eine operative EBITDA-Marge von rund 8% und eine operative EBITA-Marge von rund 6%. ABB übernimmt GE Industrial Solutions für einen Kaufpreis von 2,6Mrd. USD.

Elektroindustrie: Großaufträge sorgen für zweistelliges Plus bei Bestellungen

Mit plus 21,7% gegenüber Vorjahr konnte die deutsche Elektroindustrie im August 2017 einen satten Zuwachs bei den Bestellungen verzeichnen. „Grund hierfür waren vor allem auch Großaufträge“, sagt Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt.

Anzeige
Neuer Leiter Partner Projects

Schneider Electric hat Christophe de Maistre zum Executive Vice President der Abteilung Partner Projects ernannt. Er ist seit Juli für das Unternehmen tätig und leitet die Division ab Oktober.

Gossen Metrawatt feiert Jubiläum

Mit Gossen Metrawatt feiert 2017 ein führender Spezialist für Mess- und Prüftechnik sein 111-jähriges Bestehen. Die Unternehmensgeschichte reicht bis zum Physiker Siegfried Guggenheimer zurück, der 1906 in Nürnberg ein Unternehmen zur Entwicklung und Produktion elektrischer Messgeräte aus der Taufe hob. Neben der Mess- und Prüftechnik steht die GMC-I Messtechnik mit Ihrer Marke Gossen Metrawatt heute im Verbund mit seinen Schwesterunternehmen der GMC Instruments-Gruppe für vernetzte Lösungen zum normkonformen Energiemanagement, zur Überwachung und Analyse der Netzqualität sowie zur Prüfung von Daten- und Kommunikationsnetzen.

Deutsche Elektroexporte: guter Start in die zweite Jahreshälfte

Die Exporte der deutschen Elektroindustrie sind mit einem zweistelligen Plus in die zweite Jahreshälfte gestartet. Im Juli übertrafen sie mit einem Volumen von 15,7Mrd.€ ihr Vorjahresergebnis um 13,1%. In den gesamten ersten sieben Monaten dieses Jahres sind die Branchenausfuhren um 10,8% gegenüber Vorjahr auf 113,5Mrd.€ gestiegen.

Studie: Elektroingenieure haben die Qual der (Berufs-)Wahl

Maximal fünf Bewerbungsschreiben und zwei Vorstellungsgespräche, so sieht die Bilanz der richtigen Studienwahl im Falle von Ingenieuren der Elektro- und Informationstechnik aus. Jeder fünfte Absolvent geht ohne ein Bewerbungsschreiben und jeder vierte sogar ohne ein Vorstellungsgespräch an den Karrierestart.