Sicheres Abdichten

Wo Lücken und andere Öffnungen verlässlich und optisch ansprechend geschlossen werden müssen

Beim Thema Abdichten sind passende Lösungen gefragt: Zugluft strömt durch Ritzen und Löcher, Warmluft soll gespeichert werden, Spritzwasser darf nicht entweichen, Schmutz und Staub sollen zurückgehalten werden, Kabelöffnungen müssen abgedichtet werden, ein optisch störender Spalt soll sauber und zuverlässig verschlossen werden. Mit dem Mink Bürstenschott werden alle Arten von Funktionsdurchlässen durch die Anpassung von Faserdichte, -länge und -durchmesser abgedichtet.

In Rechenzentren oder Serverräumen wird für die Kühlung der einzelnen Serverschränke die ‚teure‘ klimatisierte Luft innerhalb der Doppelböden zu den Servern geleitet, um diese zu kühlen und somit die Funktionstüchtigkeit nicht zu gefährden. In diesen Doppelböden verlaufen auch sämtliche Kabelverbindungen. Damit es beim Austritt der Kabel zu keinen Kaltluftverlusten kommt, müssen die Öffnungen verlässlich abgedichtet werden. Fasern schmiegen sich dabei besser an die Kabel an als z.B. eine Gummidichtung.

Der Einsatz des zur Abdichtung bei klimatisierten Doppelböden bzw. als Kabeldurchlass bei Schaltschränken entwickelten Bürstenschotts bewirkt eine Kostensenkung durch strikte Trennung von Kalt- und Warmluft. Das im Vergleich zu handelsüblichen Produkten kostengünstige und zur Installation einbaufertige System besteht aus 2 x zweireihigen, zueinander versetzt angeordneten Bürstenfeldern, die gegeneinander abdichten. Sie fungieren als Kabeldurchführung im Warmgang und halten die kalte Luft im Doppelboden. Systemausfälle durch Überhitzung werden dadurch verhindert. Luftmengenmessungen haben eine Abdichtung bei branchenüblichen 10PA (Pascal) Überdruck ergeben (= 72m3/h mit Kabel, = 50m3/h ohne Kabel).

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Icotek hat seinen neuen Produktkatalog für 2019/2020 vorgestellt. Der Katalog ‚Kabelmanagement Systeme‘ beinhaltet neben bewährten Produkten auch zahlreiche Neuheiten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Warum tut sich die Schaltschrankbranche so schwer, die digitalen Chancen in der Praxis zu nutzen – obwohl die für einen integrierten Planungs-, Entwicklungs- und Konstruktionsprozess erforderlichen Werkzeuge heute weitestgehend vorhanden sind? ‣ weiterlesen

Anzeige

Zweimal jährlich, im Frühjahr und im Herbst, befragt der ZVEH die Innungsfachbetriebe nach der aktuellen Geschäftslage, nach Aussichten und Erwartungen für die Zukunft und der personellen Situation im Betrieb. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Bedarf an elektronischen Medien in allen Unternehmensbereichen steigt mit rasanter Geschwindigkeit. Damit wächst das Risiko eines Brands durch Kurzschluss oder Überhitzung. Die Betriebssicherheit von Unternehmens kann somit ernsthaft gefährdet werden. Um genau diese Folgen auszuschließen, können sich Betriebe präventiv gegen solche Gefahrenpotentiale absichern.‣ weiterlesen

Anzeige

Anspruchsvolle industrielle Anwendungen in der Elektrotechnik erfordern qualitativ hochwertige Lösungen bei der Beschriftung von Betriebsmitteln. Während bisher z.B. Schilder mittels Tusche beschriftet wurden, steht den Anwendern heutzutage ein sehr vielseitiges Spektrum an zusätzlichen Kennzeichnungstechnologien zur Verfügung. Seit der Jahrtausendwende haben daher die Kennzeichnungsverfahren, Thermotransfer, Tintenstrahldruck und Laserbeschriftung immer mehr an Bedeutung gewonnen. ‣ weiterlesen

Um zeitaufwändige und fehleranfällige Handarbeit zu vermeiden, bietet Komax den Verdrillvollautomat Sigma 688 ST. Dieser ermöglicht einen automatisierten Gesamtprozess von der Verarbeitung über das Verdrillen bis zum Fixieren der offenen Kabelenden. Dank der fixierten UTP-Leitungen (Unshielded twisted pairs) erfüllt das Gerät die Qualitätsanforderungen von OEMs, wenn Leitungen in einem Prozess auf dem Verdrillvollautomat fixiert werden müssen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige