Sicheres Abdichten

Wo Lücken und andere Öffnungen verlässlich und optisch ansprechend geschlossen werden müssen

Beim Thema Abdichten sind passende Lösungen gefragt: Zugluft strömt durch Ritzen und Löcher, Warmluft soll gespeichert werden, Spritzwasser darf nicht entweichen, Schmutz und Staub sollen zurückgehalten werden, Kabelöffnungen müssen abgedichtet werden, ein optisch störender Spalt soll sauber und zuverlässig verschlossen werden. Mit dem Mink Bürstenschott werden alle Arten von Funktionsdurchlässen durch die Anpassung von Faserdichte, -länge und -durchmesser abgedichtet.

In Rechenzentren oder Serverräumen wird für die Kühlung der einzelnen Serverschränke die ‚teure‘ klimatisierte Luft innerhalb der Doppelböden zu den Servern geleitet, um diese zu kühlen und somit die Funktionstüchtigkeit nicht zu gefährden. In diesen Doppelböden verlaufen auch sämtliche Kabelverbindungen. Damit es beim Austritt der Kabel zu keinen Kaltluftverlusten kommt, müssen die Öffnungen verlässlich abgedichtet werden. Fasern schmiegen sich dabei besser an die Kabel an als z.B. eine Gummidichtung.

Der Einsatz des zur Abdichtung bei klimatisierten Doppelböden bzw. als Kabeldurchlass bei Schaltschränken entwickelten Bürstenschotts bewirkt eine Kostensenkung durch strikte Trennung von Kalt- und Warmluft. Das im Vergleich zu handelsüblichen Produkten kostengünstige und zur Installation einbaufertige System besteht aus 2 x zweireihigen, zueinander versetzt angeordneten Bürstenfeldern, die gegeneinander abdichten. Sie fungieren als Kabeldurchführung im Warmgang und halten die kalte Luft im Doppelboden. Systemausfälle durch Überhitzung werden dadurch verhindert. Luftmengenmessungen haben eine Abdichtung bei branchenüblichen 10PA (Pascal) Überdruck ergeben (= 72m3/h mit Kabel, = 50m3/h ohne Kabel).

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Die zentrale Überwachung von IT-Racks ist in Datencentern und kommunikationstechnischen Anlagen für einen kosteneffizienten Betrieb essenziell. Dabei gewinnt die Erfassung und Verarbeitung der enormen Datenmengen, die externe Signalgeber wie Sensoren liefern, immer mehr an Bedeutung. Entscheidungen aufgrund von Zustandsmeldungen sollen möglichst automatisiert und selbständig vom System getroffen werden, um Ausfälle der aktiven Technik zu verhindern. Das modulare System ControlPlex Rack von E-T-A bietet neben Stromverteilung und Überstromschutz auch die Möglichkeit Sensoren zu integrieren und deren Umgebungsdaten sinnvoll zu verarbeiten.‣ weiterlesen

Anzeige

Rechenzentren sind eine der zentralen Säulen für die Geschäftskontinuität moderner Unternehmen. Ohne IT-Infrastruktur und digitale Prozesse können heute nur die wenigsten ihr Geschäft ausüben. Steht die IT, ist zumeist der gesamte Betrieb blockiert – mit den entsprechend negativen Auswirkungen auf die Unternehmensergebnisse. Die möglichen Folgen von IT-Systemausfällen reichen von einer unangenehmen Arbeitsunterbrechung, höheren Personalkosten, Umsatzverlusten, Vertrauenseinbrüchen bei Kunden und gröberen Imageschäden am Markt bis hin zu Schadenersatzansprüchen und Konventionalstrafen. Fakt ist: Von der Leistungsfähigkeit und der Zuverlässigkeit der IT bzw. des Rechenzentrums hängt in der zunehmend digitalisierten Wirtschaft der Geschäftserfolg maßgeblich mit ab.‣ weiterlesen

Das neue Fronteinbau-Konzept von R. Stahl für Ex-Steuerkästen und Schaltschränke macht übersichtlichere Gehäuse möglich. ‣ weiterlesen

Anzeige

Kürzlich stellte das Standardization Council Industrie 4.0 (SCI 4.0) gemeinsam mit DIN, DKE und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die 4. Ausgabe der Normungsroadmap Industrie 4.0 virtuell vor. „Die Normungsroadmap soll in ihrer vierten Ausgabe eine Vision für Industrie 4.0 formulieren: das Erreichen der Interoperabilität“, bekräftigt Prof. Dr. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der diesjährige Oktober steht ganz im Zeichen der Weiterbildung. Vom 06. bis 08  Oktober 2020 sollen sechs praxisorientierte Seminare in Gerlingen bei Stuttgart eine zielgerichtete Auffrischung von EMV-Fachkenntnissen für den Berufsalltag der Teilnehmer sorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Zeit ist lang bis zur nächsten Light + Building im März 2022. Der Hunger nach Erfahrungsaustausch, Neuheiten und Trends nimmt laut Veranstalter unterdessen zu. Der Ruf nach alternativen Formaten im Web werde größer. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige