Konvektionsheizgerät und Kleinthermostat

Sicherheit im Schaltschrank

Das Medium Luft hat seine Tücken für Elektrotechnik und Elektronik. Die Aufnahme und Abgabe von Wasser in der Schaltschrankluft birgt das Potenzial der Bildung von Kondensat. Dieses wiederum befördert Korrosionsprozesse an empfindlichen Bauteilen und kann bei Minusgraden gefrieren. Thermal Management Spezialist Stego bietet auch für ExUmgebungen die passende Antwort.

 (Bild: Stego Elektrotechnik GmbH)

links: Ex-Heizgerät CREx 020; rechts: Ex-Thermostat REx 011 (Bild: Stego Elektrotechnik GmbH)

Als Heizungshersteller für Schaltschränke bedient Stego die Anforderungen der Ex-Branche. Die Ex-Heizgeräte-Serie CREx 020 sind der Zugang in die sichere Beheizung von Schalt- und Steuerschränken sowie Messeinrichtungen in explosionsgefährdeten Umgebungen der Zone 1 (Gasatmosphären) und Zone 21 (Staubatmosphären) nach Ex-Schutzart Ex II 2 GD. Die wartungsfreien Konvektionsheizgeräte stehen Anwendern in drei Temperatur-Klassen (T3 / T200°C, T4 / T135°C und T5 / T100°C) zur Verfügung und vermeiden sicher die schädliche Bildung von Kondensat, Temperaturschwankungen und Frost im explosionsgefährdeten Einsatzbereich. Staub- und Spritzwasserschutz ist für die CREx 020 Serie nach Schutzart IP66 realisiert. Die silber eloxierten Aluminiumprofil-Heizkörper sind mit einer Hochleistungsheizpatrone in geschlossenem Design bestückt, je nach Ausführung werden Heizleistungen von 50 bis 250W erzielt. Die ausgeklügelte Geometrie der Konvektorfläche des Heizkörpers aus Aluminiumstrangprofil sorgt für eine ausgewogene Temperaturverteilung zur sicheren Vermeidung lokaler Überhitzung. Die Heizgeräte weisen eine geringe Breite auf und eignen sich für die klassische Heizungsmontage. Die Gesamtgröße ist dabei auf die Leistung abgestimmt und damit nur so groß wie unbedingt nötig.

Mehrere Befestigungsoptionen

Die Heizungen können mittels eines Clips für 35mm DIN-Schienen nach EN60715 angebracht oder mit Schraubflanschen fest verankert werden. Die universalen Schraubflanschen passen auf jede Heizungsgröße und können werkzeuglos in das Heizungsprofil eingeschoben werden. Dadurch ist eine schmal- oder breitseitige Montage möglich, die für eine optimale Platzierbarkeit in der Applikation sorgt. Mit dem Ex-Thermostat REx 011 steht dem Konvektionsheizgerät auch der passende Partner für die Regelung zur Seite. Die Temperaturklasse T6 / T85°C macht den mechanischen Kleinthermostat zur Einheitslösung für Temperaturregelung in explosionsgefährdeten Umgebungen der Ex-Schutzart Ex II 2 GD. Der REx 011 ist in Ausführungen mit zwei unterschiedlichen Abschalttemperaturwerten (+15 oder +25°C) erhältlich. Technisch anspruchsvoll ausgelegt, wartet der Ex-Thermostat mit hoher Ansprechgenauigkeit und Ansprechgeschwindigkeit, geringer Schalttemperaturdifferenz (5 K) und sehr langer Lebensdauer auf. Die maximale Schaltleistung von bis zu 10A sorgt für hohe Reserven bei direkter Ansteuerung, sodass auch mehrere Verbraucher mit einem Ex-Thermostat geschaltet werden können. Kompakt in seiner Bauweise findet der REx 011 per Schraubflansch oder praktischem DIN-Clip in kleinsten Nischen Anschluss und kann darüber hinaus auch wahlweise schmal- oder breitseitig montiert werden. So ist eine heizungsunabhängige und damit neutrale Platzierung leicht zu realisieren. Anschluss per PE-Leitung nach DIN EN60079 erfolgt mit einer universellen Schraubklemme, die sich für nahezu alle Leitungsarten (bis 2,5 mm² Querschnitt) eignet. Die Ex-Produkte verfügen über die branchenüblichen Approbationen ATEX (nach Richtlinie 2014/34/EU) und IECEx und offerieren somit umfassende, zertifizierte Sicherheit für Anwendungen in gefährdeten Umgebungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Ob Serienfertigung oder Unikate: Zum klassischen Schaltschrankbau gehört eine Vielzahl manueller Arbeitsschritte. Das macht den Prozess insgesamt zeitaufwendig und teuer. Die Lösung: Eine Produktivitätssteigerung bei gleichzeitig höherer Flexibilität und Transparenz verspricht die durchgängige Digitalisierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Vollständig digitalisierte Prozessabläufe erhöhen die Effizienz in Fertigung und Planung um fast 40 Prozent. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die aktuelle Entwicklung unserer Gesellschaft ist geprägt durch komplexe Systeme, integrale Prozessen und deren Verknüpfungen in der physisch-realen wie auch digital-virtuellen Welt. Deren Handlungsräume nehmen direkten Einfluss auf die Produktionswelt und sind unter dem Stichwort Industrie 4.0 weltweit subsummiert. Im persönlichen wie auch im beruflichen Umfeld wachsen so Produkte, Dienstleistungen, Produktionsanlagen wie auch Objekte mit eingebetteter Software zu intelligenten und verteilten Systemen zusammen und verlangen unsere „cyberphysische“ Aufmerksamkeit. Wie können wir diesen Anforderungen gerecht werden? Was beschreibt die DNS des Mitarbeiters der Zukunft für produzierende Unternehmen?‣ weiterlesen

Anzeige

Es scheinen goldene Zeiten anzubrechen: Überall wird von neuen Geschäftsmodellen gesprochen. Sie versprechen erweiterte Geschäftsfelder für traditionelle Elektrobetriebe ebenso, wie einen profitablen Business Plan für eine Unternehmensgründung. Auch müssen sie herhalten als Hoffnungsträger bei drohenden Arbeitsplatzverlusten, die angesichts fortschreitender Automatisierung in Produktionsbetrieben befürchtet werden. Aber wie genau können diese Modelle aussehen? Und wer kann diese Dienstleistungen erbringen? Wer braucht sie? Wir geben eine Antwort. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schaltgeräte haben den Schritt in das Zeitalter des Industrial Internet of Things (IIOT) bereits vollzogen. Dies machte auf der zurückliegenden Hannover Messe unter anderem das Angebot am ABB-Stand deutlich. Der SCHALTSCHRANKBAU unterhielt sich auf der weltgrößten Industriemesse mit Giampiero Frisio, Leiter der Business Line Smart Power, unter anderem über die Möglichkeiten, wie Anlagenbauer unter Nutzung der modernen Hard- und Softwarelösungen ihre Zukunftsfähigkeit sichern können. ‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau sowie der Automobilindustrie werden Schaltschranklösungen mit Automatisierungstechnik zur Steuerung, Überwachung und Diagnose der jeweiligen Applikation benötigt, um einen effizienten und stabilen Produktionsablauf sicherzustellen. Da die Anforderungen der Anwender und die Einsatzbereiche meist spezifisch sind, müssen die Lösungen individuell designt und entwickelt werden, was einige Nachteile mit sich bringt. Wie es anders gehen kann, zeigt das modulare Baukastensystem Smart Production Cabinet von Phoenix Contact. ‣ weiterlesen

Sicherheit hat bei Produkten, die im Bahnbereich zum Einsatz kommen, oberste Priorität. Die neuen Impulsfrequenz-Messumformer ProLine P16000 erfüllen die Voraussetzung zur funktional sicheren Erfassung von Drehzahl-Sensorsignalen. Ebenfalls neu ist der Hochspannungsmelder ProLine P52000 VPD zur sicheren Erkennung von Spannungen bis zu 4200V in Bahnunterwerken und auf Schienenfahrzeugen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige