Konvektionsheizgerät und Kleinthermostat

Sicherheit im Schaltschrank

Das Medium Luft hat seine Tücken für Elektrotechnik und Elektronik. Die Aufnahme und Abgabe von Wasser in der Schaltschrankluft birgt das Potenzial der Bildung von Kondensat. Dieses wiederum befördert Korrosionsprozesse an empfindlichen Bauteilen und kann bei Minusgraden gefrieren. Thermal Management Spezialist Stego bietet auch für ExUmgebungen die passende Antwort.

 (Bild: Stego Elektrotechnik GmbH)

links: Ex-Heizgerät CREx 020; rechts: Ex-Thermostat REx 011 (Bild: Stego Elektrotechnik GmbH)

Als Heizungshersteller für Schaltschränke bedient Stego die Anforderungen der Ex-Branche. Die Ex-Heizgeräte-Serie CREx 020 sind der Zugang in die sichere Beheizung von Schalt- und Steuerschränken sowie Messeinrichtungen in explosionsgefährdeten Umgebungen der Zone 1 (Gasatmosphären) und Zone 21 (Staubatmosphären) nach Ex-Schutzart Ex II 2 GD. Die wartungsfreien Konvektionsheizgeräte stehen Anwendern in drei Temperatur-Klassen (T3 / T200°C, T4 / T135°C und T5 / T100°C) zur Verfügung und vermeiden sicher die schädliche Bildung von Kondensat, Temperaturschwankungen und Frost im explosionsgefährdeten Einsatzbereich. Staub- und Spritzwasserschutz ist für die CREx 020 Serie nach Schutzart IP66 realisiert. Die silber eloxierten Aluminiumprofil-Heizkörper sind mit einer Hochleistungsheizpatrone in geschlossenem Design bestückt, je nach Ausführung werden Heizleistungen von 50 bis 250W erzielt. Die ausgeklügelte Geometrie der Konvektorfläche des Heizkörpers aus Aluminiumstrangprofil sorgt für eine ausgewogene Temperaturverteilung zur sicheren Vermeidung lokaler Überhitzung. Die Heizgeräte weisen eine geringe Breite auf und eignen sich für die klassische Heizungsmontage. Die Gesamtgröße ist dabei auf die Leistung abgestimmt und damit nur so groß wie unbedingt nötig.

Mehrere Befestigungsoptionen

Die Heizungen können mittels eines Clips für 35mm DIN-Schienen nach EN60715 angebracht oder mit Schraubflanschen fest verankert werden. Die universalen Schraubflanschen passen auf jede Heizungsgröße und können werkzeuglos in das Heizungsprofil eingeschoben werden. Dadurch ist eine schmal- oder breitseitige Montage möglich, die für eine optimale Platzierbarkeit in der Applikation sorgt. Mit dem Ex-Thermostat REx 011 steht dem Konvektionsheizgerät auch der passende Partner für die Regelung zur Seite. Die Temperaturklasse T6 / T85°C macht den mechanischen Kleinthermostat zur Einheitslösung für Temperaturregelung in explosionsgefährdeten Umgebungen der Ex-Schutzart Ex II 2 GD. Der REx 011 ist in Ausführungen mit zwei unterschiedlichen Abschalttemperaturwerten (+15 oder +25°C) erhältlich. Technisch anspruchsvoll ausgelegt, wartet der Ex-Thermostat mit hoher Ansprechgenauigkeit und Ansprechgeschwindigkeit, geringer Schalttemperaturdifferenz (5 K) und sehr langer Lebensdauer auf. Die maximale Schaltleistung von bis zu 10A sorgt für hohe Reserven bei direkter Ansteuerung, sodass auch mehrere Verbraucher mit einem Ex-Thermostat geschaltet werden können. Kompakt in seiner Bauweise findet der REx 011 per Schraubflansch oder praktischem DIN-Clip in kleinsten Nischen Anschluss und kann darüber hinaus auch wahlweise schmal- oder breitseitig montiert werden. So ist eine heizungsunabhängige und damit neutrale Platzierung leicht zu realisieren. Anschluss per PE-Leitung nach DIN EN60079 erfolgt mit einer universellen Schraubklemme, die sich für nahezu alle Leitungsarten (bis 2,5 mm² Querschnitt) eignet. Die Ex-Produkte verfügen über die branchenüblichen Approbationen ATEX (nach Richtlinie 2014/34/EU) und IECEx und offerieren somit umfassende, zertifizierte Sicherheit für Anwendungen in gefährdeten Umgebungen.

Das könnte Sie auch interessieren

UL hat die Zusammenarbeit intensiviert. Das Dehn-Testzentrum ist als ‚Third Party Test Lab‘ qualifiziert. Dehn ist nun autorisiert, im Auftrag von und für UL auch Prüfungen für Dritte durchzuführen. 

Zur kommenden Eltefa im März 2019 räumt die Messe Stuttgart dem industriellen Schaltanlagenbau einen neuen und deutlich größeren Stellenwert ein als bisher: Sie wird dem Thema die gesamten 14.500m2 der neuen Paul Horn Halle (Halle 10) widmen. Die Liste der Unternehmen, die sich auf der Eltefa präsentieren werden, liest sich wie das Who’s who der Branche: Rittal, Hager, Weidmüller, Wago, Schneider Electric, Hensel, Sedotec und Komax werden unter anderem vertreten sein.

Anzeige

ABB gab im Dezember bekannt, dass Hitachi im Zuge der Ausweitung der bestehenden Partnerschaft ABBs Stromnetzgeschäft übernehmen wird. Der vereinbarte Kaufpreis entspricht auf Basis der Transaktion einem Unternehmenswert von 11Mrd.US$ für 100% von Stromnetze, oder einem EV/ op. EBITA-Multiple von 11,2×1. ABB wird aus dem Verkauf des 80,1 Prozentanteils zunächst einen Wert von rund 9,1Mrd.US$ realisieren.

Seit dem 01.01.2019 ist Richard Mayer (Bildmitte) neuer Geschäftsführer bei B+M Blumenbecker. Mit sofortiger Wirkung wurden außerdem Harald Golombek (rechts) und Olaf Lingnau (links) zu weiteren Geschäftsführern des Unternehmens berufen.

Kabelführungsspezialist Pflitsch ist jetzt ‚Member of EHEDG‘. Mit der Firmen-Mitgliedschaft bei EHEDG stärkt das Unternehmen nun die Bedeutung des wachsenden Produktsortimentes für Kabelverschraubungen und Kabelkanäle nach dem Prinzip des Hygienic Designs.

Mit dem Kauf der Firma Bekto Precisa aus Goražde in Bosnien-Herzegowina hat Emka einen weiteren Meilenstein seiner Unternehmensgeschichte bekanntgegeben.

Hager hat bei stetigen Qualitätskontrollen festgestellt, dass es bei einem Teil der ab Februar 2018 ausgelieferten Sammelschienenverbinder ZZ15SAVE aufgrund eines Materialfehlers zum Bruch des Gegenlagers kommen kann. Bedingt dadurch kann eine langzeitstabile, elektrische Verbindung der Sammelschienen nicht immer gewährleistet werden.

Korrekt dimensionierte Kabel und Leitungen sind Voraussetzung für eine sichere Elektroinstallation und garantieren den Schutz im Fehlerfall. Die manuelle Berechnung erfordert viele Schritte und Überlegungen.

Viele Anwender kennen die wiederkehrenden Aufgaben, die viel Zeit bei der Projektierung benötigen. Das Buch richtet sich an Eplan-Anwender und -Administratoren, die mithilfe von automatisiertem Scripting ihren Workflow beschleunigen möchten.

Die Maschinenbauer in Deutschland haben den handelspolitischen Stürmen im Jahr 2018 erfolgreich getrotzt und ihre Belegschaften sogar vergrößert. „Das von uns für 2018 prognostizierte Produktionswachstum von 5% auf den Rekordwert von 228Mrd.€ ist ehrgeizig, aber realisierbar“, sagte VDMA-Präsident Carl Martin Welcker auf der Jahrespressekonferenz des Verbands.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige