Leitsysteme für den Güter- und Personenverkehr

Smarte Lösungen für den Verkehrsfluss

Im ‚Logistics Performance Index‘ der Weltbank lag Deutschland 2016 auf Rang eins. Spitzenpositionen in den Bereichen Infrastruktur sowie Logistikqualität und Kompetenz führten zu diesem herausragenden Ergebnis. Dabei ist die Grundlage für einen reibungslosen Ablauf im Güter- und Personenverkehr ein flüssiger und ungestörter Datenstrom. Um diesen sicherzustellen, hat Eldon eine Schaltschrankreihe entwickelt, die Schaltanlagen an der Strecke und an den Kommunikationsknotenpunkten vor Vandalismus und Wetterkapriolen schützt.

 Die reibungslose Abfertigung an Mautstationen erfordert ein perfekt funktionierendes Verkehrsleitsystem. (Bild: Eldon GmbH)

Die reibungslose Abfertigung an Mautstationen erfordert ein perfekt funktionierendes Verkehrsleitsystem. (Bild: Eldon GmbH)

Wer sich dem Hamburger Elbtunnel nähert, weiß sie zu schätzen: Die digitalen Hinweistafeln, die bereits ab 20km vor dem logistischen Nadelöhr das aktuelle Verkehrsaufkommen in empfohlene Geschwindigkeiten wandeln. Diese Leitsysteme funktionieren ausgezeichnet. Sie sorgen dafür, dass der Verkehr auf unseren überlasteten Straßen größtenteils fließt – auch wenn der Adrenalinpegel steigt, sobald die Geschwindigkeit von 120 auf 60km/h gedrosselt wird. Auch im Güterverkehr ist vermiedene Stau-Zeit bares Geld wert. Bei vereinbarter just-in-time-Lieferung kostet eine Lieferverzögerung die Spediteure rund 100 Euro pro Stunde pro LKW. Was würde passieren, wenn die Verkehrsflussinformationen über ungeschützte Kabel an Knotenpunkte transportiert würden, die beim Einschlag kleiner Steinchen oder dem Durchziehen eines Hagelschauers zerstört würden? In einer globalisierten und mobilen Welt ist so ein Szenario undenkbar. Gleichwohl lenkt es das Augenmerk darauf, wie die komplexen Systeme untergebracht werden müssen, um einen Betrieb im 24/7 Modus sicherzustellen. Innerhalb der europäischen Union gibt es eine Vielzahl an Vorgaben, wie Schaltschränke für die Verkehrssteuerung im Außeneinsatz beschaffen sein müssen. Beispielsweise realisierte Eldon für ein Projekt in den Niederlanden 32 Outdoor-Schaltschränke mit der Schutzklasse IP 66. Maßgeblich war, dass die Gehäuse aus Metall sind, kein separates Kühlsystem enthalten und eine Lebensdauer von mindestens 15 Jahren garantieren. Die Lösung des Eldon-Entwicklerteams sind Aluminiumschränke mit Doppelwänden. Durch die Luftschicht zwischen den beiden Wänden und perfekt positionierte Belüftungsöffnungen erfolgt eine klimatisierende Luftzirkulation. Damit ist die einzuhaltende Betriebstemperatur der Steuerungskomponenten im Inneren des Schaltschranks auch während der heißen Sommermonate gewährleistet.

Landesspezifische Vorgaben

 Wartungsarbeiten am 'offenen Herzen' einer Verkehrszentrale (Bild: Eldon GmbH)

Wartungsarbeiten am ‚offenen Herzen‘ einer Verkehrszentrale (Bild: Eldon GmbH)

Für das Planen und Realisieren von Verkehrstechnik-Projekten sind die Vorschriften lokaler Behörden maßgeblich. In Deutschland gilt seit 2013 das Intelligente Verkehrssysteme Gesetz (IVSG). Es regelt den Einsatz aller Informations- und Kommunikationstechnologien, die im Straßenverkehr und an den Schnittstellen zu anderen Verkehrsträgern eingesetzt werden – beispielsweise zur Hafen- und Transportlogistik. In den Niederlanden liegt die Verantwortlichkeit beim Rijkswaterstaat. Als europäisches Unternehmen bietet die Eldon Gruppe sogenannte ad-hoc-Tests an. Innerhalb kurzer Zeit kann das Unternehmen überprüfen, ob die Schaltschränke und das Zubehör den lokalen Vorgaben entsprechen. Falls erforderlich, können sie angepasst- und zertifiziert werden. Olaf Gerberding, Vertriebsleiter Deutschland und Österreich der Eldon Gruppe bezieht Stellung: „Wir gehen davon aus, dass sich europaweit der hohe Automatisierungsgrad in allen Bereichen der Verkehrsleitung dynamisch weiterentwickeln wird. Insbesondere im Logistikbereich erwarten wir in den kommenden Jahren eine Vielzahl neuer Systeme. Für neueste Entwicklungen rund um den Schutz der Outdoor-Informations- und Steuerungskomponenten sind wir dabei, eine eigene ‚Traffic Task-Force‘ aufzubauen.“

Ausstattung der Betriebssteuerungs-Zentralen

Ergänzend zu den Schaltschranklösungen für den Außenbereich hat Eldon Gehäuse und Zubehörteile für Büroräume sowie Lichtinstallationen in Industrieumgebungen entwickelt. Wichtig für die Betriebssteuerung sind neben den 19-Zoll-Befestigungsvorrichtungen und dem Zugriffsschutz eine ästhetische Verarbeitung sowie ein skalierbares Design.

Verkehrstechnik – ein boomender Markt

 Einfahrt in den Hamburger Hafen - z?h aber flie?end. (Bild: Eldon GmbH)

Einfahrt in den Hamburger Hafen – zäh aber fließend. (Bild: Eldon GmbH)

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wurden 2011 in Deutschland rund 4,4 Milliarden Tonnen Güter per LKW, Schiff. Bahn, Rohrleitung oder Flugzeug transportiert. Das entspricht einer Transportmenge von durchschnittlich 54 Tonnen pro Einwohner – zweieinhalb voll beladenen LKWs. Gleichzeitig wurden für über die Hälfte aller von Einzelpersonen zurückgelegten Kilometer motorisierte Fahrzeuge benutzt. Um das kontinuierlich steigende Verkehrsaufkommen auch zukünftig managen zu können, sind clevere Lösungsansätze für das Erfassen, Auswerten und Leiten dieser Ströme gefragt. Das eröffnet für innovative Start-Ups ebenso gute Aussichten, wie für die etablierten Marktführer.

Drucke diesen Beitrag
Smarte Lösungen für den Verkehrsfluss
Bild: Eldon GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Weidmüller stärkt seine Präsenz in Nordamerika

Die Weidmüller Gruppe, ein internationaler Marktführer der Industrial Connectivity und Automatisierung mit Hauptsitz in Detmold, übernimmt die Unternehmen der W Interconnections Group von Rockwell Automation, Inc. mit Wirkung zum 1. Oktober 2017. Die W Interconnections Group verkauft Produkte für industrielle Verbindungstechnik und Automatisierung. Die Zone des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (NAFTA) ist einer der wichtigsten Märkte für Industrieautomation.

Network SCHALTSCHRANKBAU 2018 informiert über alles Wissenswerte rund um den Schaltanlagenbau

Am 01.02.2018 findet in Essen der Kick-Off zur Veranstaltungsreihe Network SCHALTSCHRANKBAU 2018 statt. Auf dem 1-Tages-Event bietet sich Schaltanlagenbauern, Planern und Experten der Branche die Gelegenheit, in ihrer Region neueste Entwicklungen und Trends zu erörtern und den gegenseitigen Austausch zu pflegen. Ein wichtiger Bestandteil des Networking-Events werden fünf bis sechs rund 20-minütige Fachvorträge pro Veranstaltung sein, in denen aktuelle Fragestellungen diskutiert werden. Hierzu gehören unter anderen die Themen Standards & Normen, Digitalisierung, Retrofit, Blitz-, Überspannungs-, Störlichtbogen- und EMV-Schutz, Planungstools, Energiedatenerfassung und -auswertung, Messen und Prüfen und Fernwartung.

Elektrotechnik und Gebäudeautomation im Hager Forum

Im Rahmen einer Fachpresseveranstaltung Ende September am elsässischen Standort Obernai, bot das Unternehmen Einblicke in die Architektur sowie die Elektrotechnik- und Gebäudeautomationslösungen des Hager Forums, die in dem über 7.000 Quadratmeter großen Bau installiert wurden. Weitere Themen waren aktuelle Normen und Entwicklungen bei den Standards sowie das umfangreiche Schulungsprogramm für unterschiedliche Zielgruppen.

ABB übernimmt GE Industrial Solutions

ABB hat die Übernahme von GE Industrial Solutions angekündigt, GEs globalem Geschäft für Elektrifizierungslösungen. GE Industrial Solutions verfügt über Kundenbeziehungen in mehr als 100 Ländern und eine etablierte installierte Basis mit starken Wurzeln in Nordamerika, dem größten Markt für ABB. GE Industrial Solutions hat seinen Hauptsitz in Atlanta und beschäftigt weltweit rund 13.500 Mitarbeitende. 2016 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 2,7Mrd. USD, eine operative EBITDA-Marge von rund 8% und eine operative EBITA-Marge von rund 6%. ABB übernimmt GE Industrial Solutions für einen Kaufpreis von 2,6Mrd. USD.

Anzeige
Elektroindustrie: Großaufträge sorgen für zweistelliges Plus bei Bestellungen

Mit plus 21,7% gegenüber Vorjahr konnte die deutsche Elektroindustrie im August 2017 einen satten Zuwachs bei den Bestellungen verzeichnen. „Grund hierfür waren vor allem auch Großaufträge“, sagt Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt.

Neuer Leiter Partner Projects

Schneider Electric hat Christophe de Maistre zum Executive Vice President der Abteilung Partner Projects ernannt. Er ist seit Juli für das Unternehmen tätig und leitet die Division ab Oktober.

Anzeige
Gossen Metrawatt feiert Jubiläum

Mit Gossen Metrawatt feiert 2017 ein führender Spezialist für Mess- und Prüftechnik sein 111-jähriges Bestehen. Die Unternehmensgeschichte reicht bis zum Physiker Siegfried Guggenheimer zurück, der 1906 in Nürnberg ein Unternehmen zur Entwicklung und Produktion elektrischer Messgeräte aus der Taufe hob. Neben der Mess- und Prüftechnik steht die GMC-I Messtechnik mit Ihrer Marke Gossen Metrawatt heute im Verbund mit seinen Schwesterunternehmen der GMC Instruments-Gruppe für vernetzte Lösungen zum normkonformen Energiemanagement, zur Überwachung und Analyse der Netzqualität sowie zur Prüfung von Daten- und Kommunikationsnetzen.

Deutsche Elektroexporte: guter Start in die zweite Jahreshälfte

Die Exporte der deutschen Elektroindustrie sind mit einem zweistelligen Plus in die zweite Jahreshälfte gestartet. Im Juli übertrafen sie mit einem Volumen von 15,7Mrd.€ ihr Vorjahresergebnis um 13,1%. In den gesamten ersten sieben Monaten dieses Jahres sind die Branchenausfuhren um 10,8% gegenüber Vorjahr auf 113,5Mrd.€ gestiegen.

Studie: Elektroingenieure haben die Qual der (Berufs-)Wahl

Maximal fünf Bewerbungsschreiben und zwei Vorstellungsgespräche, so sieht die Bilanz der richtigen Studienwahl im Falle von Ingenieuren der Elektro- und Informationstechnik aus. Jeder fünfte Absolvent geht ohne ein Bewerbungsschreiben und jeder vierte sogar ohne ein Vorstellungsgespräch an den Karrierestart.

ZVEH: Bonner Erklärung zur Digitalisierung

Das Thema Digitalisierung und die Qualifizierung von Mitarbeitern in der digitalen Welt waren die Schwerpunkte des E-Kongresses, den der ZVEH im September in Bonn veranstaltete. Zu dem Event kamen rund 100 Obermeister aus ganz Deutschland. Die Diskussionen mit Vertretern aus Industrie, Großhandel und Wissenschaft mündeten in der Bonner Erklärung der E-Handwerke.