Schaltnetzteil für harte Anforderungen

Solide Konstruktion

Für Applikationen unter widrigen Bedingungen hat Feas die Schaltnetzteile der Serien SNT126-K entwickelt. Trotz ihrer kompakten Abmessungen halten sie aufgrund ihrer soliden Konstruktion störenden Einflüssen wie Kälte, Hitze, Verschmutzungen oder starke Vibrationen stand.

 (Bild: Feas GmbH)

(Bild: Feas GmbH)

Das Aluminiumgehäuse ist vollständig mit widerstandsfähigem Spezialharz vergossen, wodurch die gesamte Elektronik optimal gegen Feuchtigkeit und Verschmutzung geschützt ist. Darüber hinaus sind die Geräte gegen Vibration von bis zu mehr als 100g geschützt und unbegrenzt höhentauglich. Angeboten werden die Spannungsvarianten 12, 24, 48 und 60VDC mit einer Nennausgangsleistung (ohne Boost) von bis zu 720W. Die Ausgangsspannung kann für Batterieladung auf die jeweilige Ladeschlussspannung eingestellt werden.

Wirkungsgrad bis zu 94%

Diese Netzteile sind mit einem Weitbereichseingang von 85 bis 270 und einem Wirkungsgrad von bis zu 94 Prozent kurzschlussfest, überlast- und leerlaufsicher. Die Versorgung mit Gleichspannung 120 bis 400V ist ebenfalls möglich. Der Arbeitstemperaturbereich erstreckt sich von -40 bis +80°C. Zu den umfangreichen Ausstattungsmerkmalen gehört ein Mikroprozessorgesteuertes Überwachungsmanagement, welches Parameter wie Ein- und Ausgangsspannungsabweichungen, Lastbereich, Temperatur permanent überwacht und mittels LED-Anzeige an der Vorderseite des Gerätes darstellt. Zusätzlich sind die Parameter Temperatur und Überlast mittels Relaiskontakt fernüberwachbar. Über eine externe Beschaltung ist es möglich das Gerät in Standby zu schalten. Dabei wird der Ausgang spannungsfrei, während alle anderen Gerätefunktionen weiterhin aktiv bleiben. Dies erleichtert z.B. die Wartung angeschlossener Anlagen.

Elektronische Sicherung

Der Nutzer hat die Wahl zwischen drei Betriebsarten: Boost-Betrieb für Stromspitzen im Sekundenbereich bis zu 400 Prozent und 150 Prozent für mehr als eine Minute oder Strombegrenzung mit einstellbarer Stromgrenze oder den Fuse-Mode. Der Fuse-Mode ist eine elektronische Sicherung, die als Ersatz für eine herkömmliche Sicherung gedacht ist. Wird ein eingestellter Stromwert überschritten, schaltet das Gerät nach drei Sekunden permanent und sicher ab. Der Schutz angeschlossener Systeme und des Betriebspersonals ist somit gewährleistet. Sicherheit nach VDE, EN, UL und CSA garantieren eine weltweite Funktionalität. Die Herstellergarantie beträgt fünf Jahre. Die Ausführung mit fest vergossenen Anschlusskabeln ermöglicht mit wenigen Handgriffen die ohnehin hohe Schutzart von IP67 auf IP69k zu erhöhen. Hierdurch wird die Montage außerhalb des Schaltschrankes direkt in der Anlage oder Maschine zu einer Option.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Unternehmen in Deutschland befinden sich in einem der größten Transformationsprozesse, den sie je durchlaufen haben. Die Umbrüche durch die Digitalisierung bieten große Chancen, stellen sie aber auch vor große Herausforderungen.

Anzeige

Schneider Electric hat den Global Digital Transformation Benefits Report 2019 veröffentlicht, der konkrete Belege für die Leistungsfähigkeit der Digitalisierung im gesamten Spektrum der globalen Industrie, des Handels und des öffentlichen Sektors liefert. Dieser Nachweis erfolgt in Form von tiefgreifenden, quantifizierbaren Geschäftsvorteilen, basierend auf einer Sammlung von 230 Kundenprojekten, die Schneider Electric in den letzten fünf Jahren in 41 Ländern realisiert hat. Dabei kam die offene, skalierbare und IoT-fähigen Systemarchitektur EcoStruxure zum Einsatz.

Die Produktion im Maschinenbau in Deutschland ist nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamts im Jahr 2018 um 2% gestiegen. Damit wurde die Prognose des VDMA – ein Plus von 5% – deutlich verfehlt. In den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres lag das Produktionswachstum im Maschinenbau mit 3,7% noch auf Kurs. „Die beiden Schlussmonate erwiesen sich jedoch als unerwartet schwach, Im Dezember sank die Produktion sogar um 8% gegenüber dem Vorjahresmonat“, erläuterte VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann (Foto). „Dies passt ins Bild der gesamten Industrie, die unter den geopolitischen Verunsicherungen leidet.

Anzeige

Im Dezember 2018 verfehlten die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie ihren Vorjahreswert um 12,2%. „Anders als 2017 gingen in diesem Monat keine Großaufträge ein“, sagte Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt.

„Im Schaltschrankbau steckt die Automatisierung noch in den Kinderschuhen“, behauptet Matthias Klaus, Geschäftsführer bei Komax Deutschland. „Da gibt es viel Spielraum für Innovationen und Effizienzsteigerungen“.

Drei von vier Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen spüren die – positiven oder negativen – Auswirkungen des Brexits schon heute. Dabei scheinen die positiven Folgen die negativen Konsequenzen derzeit zu überwiegen, das gilt sowohl für das Inlandsgeschäft als auch für den Außenhandel, die Geschäfte mit Großbritannien ausgenommen.

Themen wie künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen gewinnen innerhalb der vernetzten Industrie an Bedeutung. Unter dem Leitthema ‚Industrial Intelligence‘ stellt die Hannover Messe 2019 diese Entwicklung in den Mittelpunkt. „Auf der Hannover Messe werden mehr als 100 konkrete Anwendungsbeispiele für Machine Learning gezeigt. Das gibt es weltweit kein zweites Mal“, sagt Dr. Jochen Köckler, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Messe. 

Zum Jahresbeginn haben Michael Heinemann (rechts) und Ralf Döhre die Leitung der Phoenix Contact E-Mobility übernommen. Heinemann ist CEO und Vorsitzender der Geschäftsführung, Döhre ist COO des Unternehmens, das seinen Sitz in Schieder-Schwalenberg hat.

Weidmüller unterstützt die TU Dortmund bei einem staatlich geförderten Forschungs- und Entwicklungsprojekt. Der Startschuss des Projekts LernBAR war im Juni 2018. Ziel ist es, beeinträchtigte Menschen durch den Einsatz digitaler Medien für den Arbeitsmarkt zu qualifizieren. Mithilfe von Augmented Reality (AR) und der Microsoft HoloLens sollen sie über digitale Inhalte an ihren zukünftigen Arbeitsplatz und die ungewohnte Umgebung herangeführt werden.

Es gibt eine Veränderung in der Geschäftsführung bei Rittal: Uwe Scharf (Foto) wurde zum 1. Januar 2019 zum Geschäftsführer berufen und verantwortet die Business Units IT und Industry sowie das Marketing. Als weltweit führender Lösungsanbieter für Schaltschranksysteme und IT-Infrastrukturlösungen hat Rittal seinen Vertrieb strategisch gestärkt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige