RoHS II – Umweltschutzrichtlinien beachten

Sorgfalt bei der Umsetzung gefragt

Umweltschutz ist ein heikles Thema und es gibt zahlreiche Richtlinien, um diesen zu gewährleisten. Für den Schaltanlagenbau ist dabei besonders eine Verordnung von entscheidender Bedeutung: die europäische Umweltschutzrichtlinie 2011/65/EU, besser bekannt als RoHS II. Diese legt die Bestimmungen für die Beschränkung von gefährlichen Stoffen in Elektro- und Elektronikgeräten fest und soll neben dem Schutz von Mensch und Umwelt auch einen Beitrag zu umweltgerechter Verwertung und Beseitigung von Elektro-Altgeräten leisten.

RoHS II ist seit 2011 in Kraft und wurde in Deutschland mit der Elektro- und Elektronikgeräte-Stoff-Verordnung (ElektroStoffV) mit Wirkung zum 9. Mai 2013 in nationales Recht umgesetzt.
In der umfassenden Umweltrichtlinie ist festgelegt, dass nur noch solche Produkte von Herstellern in Verkehr gebracht werden dürfen, bei denen sichergestellt ist, dass je homogenen Werkstoff des Produkts bestimmte Grenzwerte eingehalten werden. Als homogenen Werkstoff definiert die Norm dabei alle Werkstoffe, die entweder aus einer durchgehend gleichförmigen Zusammensetzung bestehen oder sich nicht durch mechanische Vorgänge wie Abschrauben, Schneiden, Zerkleinern, Mahlen oder Schleifen in einzelne Werkstoffe zerlegen oder trennen lassen.

Offene und geschlossene Produktkategorien

In der Umweltschutzrichtlinie, kurz RoHS (Restriction of Hazardous Substances), werden niedrige Grenzwerte für bestimmte gesundheitsgefährdende Substanzen festgelegt. (Bild: TeDo Verlag GmbH; © olliethedesigner / Fotolia.com)

Welche Produkte genau betroffen sind, ergibt sich aus Anhang I der Richtlinie (siehe Kasten 2). Für Schaltanlagenbauer besonders wichtig ist die neu geschaffene Kategorie 11. Diese verfügt über einen sogenannten offenen Geltungsbereich und ist damit nicht auf ein Verzeichnis geschlossener Kategorien begrenzt, sondern umfasst alle Geräte, welche die Begriffsbestimmungen der Richtlinie in Artikel 3 erfüllen. Dort heißt es u.a.: „Elektro- und Elektronikgeräte [sind alle] Geräte, die zu ihrem ordnungsgemäßen Betrieb von elektrischen Strömen oder elektromagnetischen Feldern abhängig sind und Geräte zur Erzeugung, Übertragung und Messung solcher Ströme und Felder, die für den Betrieb mit Wechselstrom von höchstens 1.000V bzw. Gleichstrom von höchstens 1.500V ausgelegt sind.“ Somit werden auch Produkte erfasst, die nur teilweise elektrische Komponenten oder Funktionen enthalten. Auch Kabel- oder Kabelbaugruppen lassen sich nun abbilden. Betroffen von der Norm sind alle Hersteller, Vertreiber und Importeure von Elektro- und Elektronikgeräten. Als Hersteller versteht die Richtlinie „jede natürliche oder juristische Person, die ein Elektro- oder Elektronikgerät herstellt bzw. entwickeln oder herstellen lässt und unter ihrem eigenen Namen oder ihrer eigenen Marke vermarktet“. Damit kann sie auch die Schaltanlagenbauer direkt treffen und ist vor allem für OEMs von Belang. Insbesondere deshalb, da der „Inverkehrbringer“ des Produkts dafür Sorge tragen muss, dass alle verbauten Teile den Anforderungen nach RoHS entsprechen. Der Hersteller oder OEM muss also von seinen jeweiligen Lieferanten – durch die gesamte Supply Chain hinweg – entsprechende Bestätigungen zur RoHS-Konformität der einzelnen verbauten Produkte einholen.

 

Herausforderungen für Hersteller

Es empfiehlt sich, alle Teile-Lieferanten vertraglich zu verpflichten, nur RoHS-konforme Produkte zu liefern und den RoHS-Status entsprechend mitzuteilen. Zusätzlich sollten regelmäßig Stichprobenkontrollen durchgeführt werden, etwa im Wareneingang oder im Produktaudit. Schließlich sind die Hersteller nach Artikel 7, Buchstabe i der Verordnung dafür verantwortlich, unverzüglich alle erforderlichen Korrekturmaßnahmen zu ergreifen, wenn Sie „Grund zu der Annahme haben, dass ein von ihnen in Verkehr gebrachtes Elektro- oder Elektronikgerät nicht dieser Richtline entspricht“. Das schließt auch Rückrufaktionen mit ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Oliver Schleicher (Foto) trat zum 1. Mai 2019 als Regional Manager DACH in die Geschäftsführung der deutschen Vertriebsgesellschaft der Weidmüller Gruppe in Detmold ein. Er übernimmt damit die bisherigen Vertriebsverantwortlichkeiten des designierten Vertriebsvorstands Dr. Timo Berger in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Anzeige

Intelligente und nachhaltige Erzeugung, Verteilung und auch Nutzung von Energie ist ein zentrales Thema für die nachhaltige Ressourcennutzung. Der Schutz der dafür notwendigen Systeme und Anlagen gehört dazu.

Anzeige

Digitalisierung ist das Thema, das Eplan mit der nächsten Messe im Netz untermauert: Die Virtual Fair findet am 21. Mai online statt, mit 16 Stunden Live-Betrieb sind alle wichtigen Zeitzonen der Welt berücksichtigt. Präsentationen, Live-Demonstrationen und Management-Diskussionen stehen auf dem Tagesprogramm, das ein Ziel verfolgt: Den direkten Know-how-Austausch von Management bis Anwender, und zwar in mehr als 70 Ländern weltweit. Jeder Besucher kann per Chat mit anderen Kontakt aufnehmen und wird dort in seiner Landessprache betreut.

Stromintensive Rechenzentren dort zu bauen, wo der Strom klimafreundlich direkt bezogen werden kann – in einer Windenergieanlage: Dafür steht seit wenigen Jahren die Idee WindCores. Am 11. April ist ein neues Konzept namens WindCores++, das in Kooperation von WestfalenWind IT mit Rittal und SICP entwickelt wurde, in der Kategorie 1 ‚Ideen und Forschungen rund um das Rechenzentrum‘ für Cloud-Hosting als Sieger beim Deutschen Rechenzentrumspreis prämiert worden. Der Preis, der zukunftsweisende Ideen und Konzepte zur Steigerung der Energieeffizienz in Rechenzentren seit neun Jahren auszeichnet, wurde diesmal in Flörsheim am Main verliehen.

Die deutsche ABB hat sich laut ihres Vorstandsvorsitzenden Hans-Georg Krabbe (Foto) im Geschäftsjahr 2018 bei Auftragseingang und Umsatz sehr gut entwickelt, obwohl das deutsche Geschäftsklima im Jahresverlauf an Dynamik eingebüßt hat. Das Unternehmen profitierte vor allem von der sehr guten Geschäftsentwicklung in den Bereichen Robotik und Antriebe sowie Industrieautomation.

Am 8. Mai fand im Essener Ruhrturm der Auftakt zur diesjährigen Roadshow des Network SCHALTSCHRANKBAU statt. Auch in diesem Jahr bietet die Veranstaltungsreihe wieder zahlreiche neue Lösungen für den Schaltanlagenbau sowie kompaktes Hintergrundwissen. Fünf Industriepartner präsentierten auf ihren Ausstellungsflächen einem interessierten Publikum ihre aktuellen Produkte.

Mit einem Baustellenfest samt symbolischem Spatenstich wurde am 28. März die letzte Phase der Bauarbeiten für den neuen Produktionsstandort der MTP Messtechnik Produktions GmbH am GVZ-Hafen in Nürnberg eingeleitet. Im über 8.000m² großen Neubau stehen der MTP – Produktionsbetrieb der Marke Gossen Metrawatt und Mitglied der GMC-Instruments Gruppe – ab dem 16. Mai moderne Büro- und Fertigungsstätten für die Herstellung und Montage feinmechanischer Messtechnik-Produkte sowie die Logistik zur Verfügung. In das neue Werksgebäude am Main-Donau-Kanal werden neben der Kunststoff-Spritzerei auch das Material- und Fertigwarenlager einschließlich Verpackung und Versand übersiedeln.

Der Baufortschritt für die zentrale Chiller-Fertigung von Seifert Systems wurde Mitte März mit dem Richtfest am künftigen Produktionsstandort im nordrhein-westfälischen Radevormwald gefeiert.

Der Auftakt ins laufende Jahr war für die Maschinenbauer in Deutschland wenig erfreulich. Im ersten Quartal 2019 wurde in den Auftragsbüchern ein Minus von real 10% im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres verbucht. Auch der März brachte einen Orderrückgang von 10%. „Der Auftragseingang im Maschinenbau bleibt unter Druck, die Branche verzeichnete im März bereits das vierte Minus in Folge“, erläuterte VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers (Foto). 

Unternehmen investieren in erster Linie in intelligente Automatisierung (IA), weil sie Umsatz und Kundenzufriedenheit steigern wollen. So das Ergebnis einer aktuellen Umfrage von KPMG und HFS-Research unter rund 600 Führungskräften aus 13 Ländern, darunter 40 aus Deutschland. Jeder vierte Befragte nennt als bedeutendstes langfristiges strategisches Ziel die Steigerung des Umsatzes (24%). Deutsche Unternehmen setzen vor allem auf die Möglichkeit, dank IA Daten schneller und effizienter auswerten zu können (30%). Außerdem wollen die Unternehmen bessere Einblicke in ihr Geschäft und in die Unternehmensabläufe gewinnen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige