RoHS II – Umweltschutzrichtlinien beachten

Sorgfalt bei der Umsetzung gefragt

Umweltschutz ist ein heikles Thema und es gibt zahlreiche Richtlinien, um diesen zu gewährleisten. Für den Schaltanlagenbau ist dabei besonders eine Verordnung von entscheidender Bedeutung: die europäische Umweltschutzrichtlinie 2011/65/EU, besser bekannt als RoHS II. Diese legt die Bestimmungen für die Beschränkung von gefährlichen Stoffen in Elektro- und Elektronikgeräten fest und soll neben dem Schutz von Mensch und Umwelt auch einen Beitrag zu umweltgerechter Verwertung und Beseitigung von Elektro-Altgeräten leisten.

RoHS II ist seit 2011 in Kraft und wurde in Deutschland mit der Elektro- und Elektronikgeräte-Stoff-Verordnung (ElektroStoffV) mit Wirkung zum 9. Mai 2013 in nationales Recht umgesetzt.
In der umfassenden Umweltrichtlinie ist festgelegt, dass nur noch solche Produkte von Herstellern in Verkehr gebracht werden dürfen, bei denen sichergestellt ist, dass je homogenen Werkstoff des Produkts bestimmte Grenzwerte eingehalten werden. Als homogenen Werkstoff definiert die Norm dabei alle Werkstoffe, die entweder aus einer durchgehend gleichförmigen Zusammensetzung bestehen oder sich nicht durch mechanische Vorgänge wie Abschrauben, Schneiden, Zerkleinern, Mahlen oder Schleifen in einzelne Werkstoffe zerlegen oder trennen lassen.

Offene und geschlossene Produktkategorien

In der Umweltschutzrichtlinie, kurz RoHS (Restriction of Hazardous Substances), werden niedrige Grenzwerte für bestimmte gesundheitsgefährdende Substanzen festgelegt. (Bild: TeDo Verlag GmbH; © olliethedesigner / Fotolia.com)

Welche Produkte genau betroffen sind, ergibt sich aus Anhang I der Richtlinie (siehe Kasten 2). Für Schaltanlagenbauer besonders wichtig ist die neu geschaffene Kategorie 11. Diese verfügt über einen sogenannten offenen Geltungsbereich und ist damit nicht auf ein Verzeichnis geschlossener Kategorien begrenzt, sondern umfasst alle Geräte, welche die Begriffsbestimmungen der Richtlinie in Artikel 3 erfüllen. Dort heißt es u.a.: „Elektro- und Elektronikgeräte [sind alle] Geräte, die zu ihrem ordnungsgemäßen Betrieb von elektrischen Strömen oder elektromagnetischen Feldern abhängig sind und Geräte zur Erzeugung, Übertragung und Messung solcher Ströme und Felder, die für den Betrieb mit Wechselstrom von höchstens 1.000V bzw. Gleichstrom von höchstens 1.500V ausgelegt sind.“ Somit werden auch Produkte erfasst, die nur teilweise elektrische Komponenten oder Funktionen enthalten. Auch Kabel- oder Kabelbaugruppen lassen sich nun abbilden. Betroffen von der Norm sind alle Hersteller, Vertreiber und Importeure von Elektro- und Elektronikgeräten. Als Hersteller versteht die Richtlinie „jede natürliche oder juristische Person, die ein Elektro- oder Elektronikgerät herstellt bzw. entwickeln oder herstellen lässt und unter ihrem eigenen Namen oder ihrer eigenen Marke vermarktet“. Damit kann sie auch die Schaltanlagenbauer direkt treffen und ist vor allem für OEMs von Belang. Insbesondere deshalb, da der „Inverkehrbringer“ des Produkts dafür Sorge tragen muss, dass alle verbauten Teile den Anforderungen nach RoHS entsprechen. Der Hersteller oder OEM muss also von seinen jeweiligen Lieferanten – durch die gesamte Supply Chain hinweg – entsprechende Bestätigungen zur RoHS-Konformität der einzelnen verbauten Produkte einholen.

 

Herausforderungen für Hersteller

Es empfiehlt sich, alle Teile-Lieferanten vertraglich zu verpflichten, nur RoHS-konforme Produkte zu liefern und den RoHS-Status entsprechend mitzuteilen. Zusätzlich sollten regelmäßig Stichprobenkontrollen durchgeführt werden, etwa im Wareneingang oder im Produktaudit. Schließlich sind die Hersteller nach Artikel 7, Buchstabe i der Verordnung dafür verantwortlich, unverzüglich alle erforderlichen Korrekturmaßnahmen zu ergreifen, wenn Sie „Grund zu der Annahme haben, dass ein von ihnen in Verkehr gebrachtes Elektro- oder Elektronikgerät nicht dieser Richtline entspricht“. Das schließt auch Rückrufaktionen mit ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Unternehmen in Deutschland befinden sich in einem der größten Transformationsprozesse, den sie je durchlaufen haben. Die Umbrüche durch die Digitalisierung bieten große Chancen, stellen sie aber auch vor große Herausforderungen.

Anzeige

Schneider Electric hat den Global Digital Transformation Benefits Report 2019 veröffentlicht, der konkrete Belege für die Leistungsfähigkeit der Digitalisierung im gesamten Spektrum der globalen Industrie, des Handels und des öffentlichen Sektors liefert. Dieser Nachweis erfolgt in Form von tiefgreifenden, quantifizierbaren Geschäftsvorteilen, basierend auf einer Sammlung von 230 Kundenprojekten, die Schneider Electric in den letzten fünf Jahren in 41 Ländern realisiert hat. Dabei kam die offene, skalierbare und IoT-fähigen Systemarchitektur EcoStruxure zum Einsatz.

Die Produktion im Maschinenbau in Deutschland ist nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamts im Jahr 2018 um 2% gestiegen. Damit wurde die Prognose des VDMA – ein Plus von 5% – deutlich verfehlt. In den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres lag das Produktionswachstum im Maschinenbau mit 3,7% noch auf Kurs. „Die beiden Schlussmonate erwiesen sich jedoch als unerwartet schwach, Im Dezember sank die Produktion sogar um 8% gegenüber dem Vorjahresmonat“, erläuterte VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann (Foto). „Dies passt ins Bild der gesamten Industrie, die unter den geopolitischen Verunsicherungen leidet.

Anzeige

Im Dezember 2018 verfehlten die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie ihren Vorjahreswert um 12,2%. „Anders als 2017 gingen in diesem Monat keine Großaufträge ein“, sagte Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt.

„Im Schaltschrankbau steckt die Automatisierung noch in den Kinderschuhen“, behauptet Matthias Klaus, Geschäftsführer bei Komax Deutschland. „Da gibt es viel Spielraum für Innovationen und Effizienzsteigerungen“.

Drei von vier Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen spüren die – positiven oder negativen – Auswirkungen des Brexits schon heute. Dabei scheinen die positiven Folgen die negativen Konsequenzen derzeit zu überwiegen, das gilt sowohl für das Inlandsgeschäft als auch für den Außenhandel, die Geschäfte mit Großbritannien ausgenommen.

Themen wie künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen gewinnen innerhalb der vernetzten Industrie an Bedeutung. Unter dem Leitthema ‚Industrial Intelligence‘ stellt die Hannover Messe 2019 diese Entwicklung in den Mittelpunkt. „Auf der Hannover Messe werden mehr als 100 konkrete Anwendungsbeispiele für Machine Learning gezeigt. Das gibt es weltweit kein zweites Mal“, sagt Dr. Jochen Köckler, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Messe. 

Zum Jahresbeginn haben Michael Heinemann (rechts) und Ralf Döhre die Leitung der Phoenix Contact E-Mobility übernommen. Heinemann ist CEO und Vorsitzender der Geschäftsführung, Döhre ist COO des Unternehmens, das seinen Sitz in Schieder-Schwalenberg hat.

Weidmüller unterstützt die TU Dortmund bei einem staatlich geförderten Forschungs- und Entwicklungsprojekt. Der Startschuss des Projekts LernBAR war im Juni 2018. Ziel ist es, beeinträchtigte Menschen durch den Einsatz digitaler Medien für den Arbeitsmarkt zu qualifizieren. Mithilfe von Augmented Reality (AR) und der Microsoft HoloLens sollen sie über digitale Inhalte an ihren zukünftigen Arbeitsplatz und die ungewohnte Umgebung herangeführt werden.

Es gibt eine Veränderung in der Geschäftsführung bei Rittal: Uwe Scharf (Foto) wurde zum 1. Januar 2019 zum Geschäftsführer berufen und verantwortet die Business Units IT und Industry sowie das Marketing. Als weltweit führender Lösungsanbieter für Schaltschranksysteme und IT-Infrastrukturlösungen hat Rittal seinen Vertrieb strategisch gestärkt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige