Steckbare Klemmen für schnelle Inbetriebnahme

Neu im Produktprogramm Combi bei Phoenix Contact sind die Mehrleiterklemmen PT 2,5-HEXA mit bis zu sechs Kontaktstellen. Sie bieten drei Push-in-Kontakte beispielsweise für die interne Verdrahtung und PIN Kontakte für die steckbare externe Verdrahtung.

 (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

(Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

So lassen sich für eine schnelle Inbetriebnahme modulare Anlagenkonzepte oder im Servicefall ein schneller Austausch von Anlagenteilen umsetzen. Durch die hohe Anzahl an Kontaktstellen eignen sich die Klemmen insbesondere als kompakte steckbare Rangierverteiler. Die großflächige Beschriftungsmöglichkeit und konturgleiche Beschriftungsträger mit Endhalterfunktion sorgen dabei für eine übersichtliche Matrixbeschriftung. Durch die fingerberührsichere Ausführung, sowohl der Klemme als auch der Stecker, bieten sie eine hohe Sicherheit. Der doppelte Steckbrückenschacht macht zusätzlich eine einfache Potenzialverteilung oder -rangierung möglich. Mit der universellen Steckzone Combi lassen sich Stecker unterschiedlicher Anschlusstechniken verwenden. Eine individuelle Kodierung erhöht die Verdrahtungssicherheit, da damit ein Schutz vor Fehlstecken besteht. Das umfangreiche, optional anrastbare Zubehör, wie Steckerverrastungen, Zugentlastungen oder Schirmanbindungen bietet eine hohe Flexibilität bei der Verdrahtung.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Wer heute im Bereich des Schaltschrankbaus erfolgreich am Markt bestehen will, sollte die Potenziale der Industrie 4.0 nicht ungenutzt lassen. Die Anforderungen an kurze Lieferzeiten bei hoher Flexibilität, Qualität und Wirtschaftlichkeit nehmen immer weiter zu. Nicht nur die Erwartungen der Kunden, sondern auch der internationale Wettbewerb bringt die Unternehmen unter Zugzwang. Dabei kann die Fertigung am eigenen Standort durch den Einsatz intelligenter Lösungen ein wichtiger Erfolgsfaktor bleiben. ‣ weiterlesen

Anzeige

Emka Beschlagteile stellt das Material für die selbstklemmenden Dichtungsprofile ihres Programms 1011 sukzessive auf EPDM (Ethylen-Propylen-Dien-Elastomer) um. Bislang bestanden die Dichtungen aus einem Mix aus EPDM und Polyvinylchlorid (PVC). Mit der Umstellung gewinnen die Emka-Dichtungen noch einmal deutlich an Qualität: Das neue Material besitzt einen breiteren thermischen Anwendungsbereich mit hoher Resistenz gegen Witterung, UV-Strahlung und Säuren, was sie besonders langlebig macht. ‣ weiterlesen

Anzeige

In heutigen Energieversorgungsnetzen kann eine mangelnde Spannungsqualität schwerwiegende Auswirkungen haben, wie z.B. den Ausfall von Frequenzumrichtern, Fehlfunktion von elektronischen Steuerungen oder auch den Stillstand von gesamten Produktionsanlagen. Während die primären Kosten, wie die Beschädigung von Betriebsmitteln, noch überschaubar sind, können immense sekundäre Kosten durch Stillstandzeiten, Produktionsausfälle und Ausschusskosten entstehen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der modulare Server Agardio Manager ist die zentrale Einheit des Energiemonitoring-Systems von Hager. Es ist ausgelegt für den Einsatz in kleineren bis mittleren Gewerbe- und Zweckbauten wie Bürogebäuden, Tankstellen, Hotels oder auch Produktionsanlagen. Dort erweist sich dieses System als besonders komfortables Hilfsmittel zur Umsetzung der DIN VDE0100-801 für eine energie-effiziente Planung von Niederspannungsanlagen sowie als Voraussetzung für die Zertifizierung eines Energiemanagementsystems nach ISO 50001. Seit seiner Markteinführung 2016 hat der Hersteller das System sukzessive ausgebaut und den Funktionsumfang dabei um zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten erweitert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Youtube-Tutorials, ein neues Beleuchtungssystem, leistungsstarke Lüfter und noch mehr Kundennähe - das Unternehmen aus Wain bietet auf der kommenden SPS zahlreiche durchdachte Innovationen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Automatisierung ist im Steuerungs- und Schaltanlagenbau ein aktuell heiß diskutiertes Thema. Was heute schon alles möglich ist, demonstriert das mittelständische Unternehmen Ripploh Elektrotechnik und Engineering. Hier konfektioniert etwa ein Wire Terminal die Drähte vollautomatisch. Und auch an der Verdrahtung mit Roboter-Unterstützung wird bereits gearbeitet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige