Steckbare Klemmen für schnelle Inbetriebnahme

Neu im Produktprogramm Combi bei Phoenix Contact sind die Mehrleiterklemmen PT 2,5-HEXA mit bis zu sechs Kontaktstellen. Sie bieten drei Push-in-Kontakte beispielsweise für die interne Verdrahtung und PIN Kontakte für die steckbare externe Verdrahtung.

 (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

(Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

So lassen sich für eine schnelle Inbetriebnahme modulare Anlagenkonzepte oder im Servicefall ein schneller Austausch von Anlagenteilen umsetzen. Durch die hohe Anzahl an Kontaktstellen eignen sich die Klemmen insbesondere als kompakte steckbare Rangierverteiler. Die großflächige Beschriftungsmöglichkeit und konturgleiche Beschriftungsträger mit Endhalterfunktion sorgen dabei für eine übersichtliche Matrixbeschriftung. Durch die fingerberührsichere Ausführung, sowohl der Klemme als auch der Stecker, bieten sie eine hohe Sicherheit. Der doppelte Steckbrückenschacht macht zusätzlich eine einfache Potenzialverteilung oder -rangierung möglich. Mit der universellen Steckzone Combi lassen sich Stecker unterschiedlicher Anschlusstechniken verwenden. Eine individuelle Kodierung erhöht die Verdrahtungssicherheit, da damit ein Schutz vor Fehlstecken besteht. Das umfangreiche, optional anrastbare Zubehör, wie Steckerverrastungen, Zugentlastungen oder Schirmanbindungen bietet eine hohe Flexibilität bei der Verdrahtung.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Bei den neuen Dichtelementen KDS-DES für unkonfektionierte Leiter überträgt Conta-Clip das einfache Einführungsprinzip von KES auf sein Kabeldurchführungssystem KDS: Zur Einführung wird zunächst die Membran der Dichtelemente am gekennzeichneten Zentrierpunkt durchstoßen, worauf sich der Leiter durch den vorgesehenen Kanal schieben lässt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Fertigung im Steuerungs- und Schaltanlagenbau ist heute in der Regel noch von viel Handarbeit geprägt. In Zeiten fortschreitender Digitalisierung und wachsendem Fachkräftemangel müssen neue Fertigungsmethoden und Engineering-Prozesse immer schneller, präziser und wirtschaftlicher erfolgen. Digitalisierung und Automatisierung sind dabei wichtige Faktoren zur Effizienzsteigerung bei denen sämtliche Prozesse, vom Engineering, der Elektroplanung über die Fertigung bis hin zur Prüfung weitgehend automatisiert erfolgen. Einen Teil dieses Wertschöpfungsprozess bildet der Klippon Automated Rail Laser zur vollautomatischen Beschriftung von bestückten Klemmenleisten mit einem Zeiteinsparungspotential von bis zu 90%.‣ weiterlesen

Anzeige

Software löst die Hardware ab, gestern noch Hardwareanbieter, heute schon Softwarelieferant. Software as a Service (SaaS) und Apps sind die Lösung - so ist es landauf und landab zu hören. Fast entsteht beim Betrachter der Eindruck, Schalter und Messgerät seien passé, komplexe und irgendwie geheimnisvolle Algorithmen hätten zwischenzeitlich längst ihren Job übernommen.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem neuen BradyPrinter A5500 Fahnendruckapplikator lassen sich Kabel in fünf Sekunden kennzeichnen, sodass es nicht mehr erforderlich ist, Etiketten vorab zu drucken und per Hand anzubringen. ‣ weiterlesen

Nachhaltigkeit wird in vielen Bereichen immer wichtiger. Der Verbrauch elektrischer Energie spielt dabei eine wichtige Rolle. ‣ weiterlesen

Schaltschrankbauer, die ihre Planungsprozesse automatisieren, profitieren von kürzeren Projektlaufzeiten und höherer Qualität. Auch Nebenprozesse wie die Erstellung der Dokumentation verkürzen sich. Aber wie groß sind die zeitlichen Einsparpotenziale, über den gesamten Prozess gesehen, in der Realität? Die Firma Hanseatic Power Solutions (HPS) hat in mehreren Schritten die Automatisierung des Schaltschrankbaus vorangetrieben und aktuell Eplan Cogineer eingeführt. Nach dem „Vorher-Nachher“-Prinzip hat das Unternehmen den Zeitaufwand exakt erfasst. Die Ergebnisse sind eindeutig. Allein die Elektroplanung beansprucht jetzt nur noch 20% der ursprünglichen Zeit.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige