Die All About Automation wird um
das Thema Schaltanlagenbau erweitert

Systemischen Ansatz ausbauen

Im Jahr 2014 wurde mit der ersten All About Automation (AAA) in Friedrichshafen das Konzept einer regionalen Automatisierungsmesse erstmals in die Tat umgesetzt. Mittlerweile hat sich die Messe an vier unterschiedlichen Standorten – neben der Bodensee-Region in Hamburg, Leipzig und Essen – als feste Größe etabliert. Im kommenden Jahr wird die AAA in Kooperation mit dem SCHALTSCHRANKBAU um den Ausstellungsschwerpunkt Schaltanlagenbau erweitert. Im Gespräch erläutern Tanja Waglöhner, Geschäftsführende Gesellschafterin beim Veranstalter Untitled Exhibitions, sowie Wolfgang Tondasch, Consultant, ihr Erfolgsrezept.

Wie ist die Idee entstanden, eine regionale Fachmesse für die industrielle Automatisierungstechnik ins Leben zu rufen, und worin liegt das Besondere an Ihrem Konzept?

Wolfgang Tondasch: Zunächst haben wir uns die deutsche Messelandschaft für die industrielle Automatisierungstechnik genau angeschaut. Dabei war offensichtlich, dass sich beispielsweise die SPS IPC Drives in Nürnberg und die Hannover Messe zu wichtigen Leitmessen entwickelt haben, auf denen die großen Automatisierer präsent sind, um ihre Unternehmensstrategie sowie aktuelle und zukünftige Produktentwicklungen einem häufig sehr internationalen Publikum zu präsentieren. Mit dem Messekonzept der All About Automation haben wir eine Plattform geschaffen, auf der sich die lokalen Vertriebsmitarbeiter der Anbieter von Automatisierungstechnik mit ihren Kunden aus der Region treffen können, um diesen Lösungen zur Bewältigung ihrer täglichen Aufgaben zu präsentieren. Dies geschieht auch vor dem Hintergrund, dass der Straßenverkehr in Deutschland enorm zugenommen hat und ein Vertriebsmitarbeiter heute nicht mehr weiß, ob er pro Tag zwei oder drei Kunden besuchen kann. Mit der AAA haben wir uns in vier geografischen Kernregionen im Norden, Süden, Osten und Westen Deutschlands platziert, die für Automatisierungsanwender in der Regel in 30 bis 90 Minuten zu erreichen sind.

Tanja Waglöhner: Wir haben uns ganz bewusst für dieses vertriebsunterstützende Messekonzept entschieden. Die Neueinführung von Produkten und Imagedarstellung eines ausstellenden Unternehmens stehen dabei ausdrücklich nicht im Vordergrund, da diese Aspekte auf den Leitmessen gut aufgehoben sind. Wir wissen auch, dass die Beteiligung an der AAA für viele Unternehmen eine zusätzliche Präsenz zu der Teilnahme an den ‚großen‘ Messen bedeutet. Daher möchten wir nicht, dass die Mitarbeiter in den für Messen zuständigen Abteilungen viel Zeit und Geld investieren müssen, damit ihre Unternehmen bei der AAA ausstellen können. Aus diesem Grund bieten wir den Ausstellern ein All-inklusive-Paket mit einer Standgröße von maximal 30m², bei dem Aufbau, Reinigung, Stromanschluss, Wlan, Bewirtung auch der Besucher, etc. bereits enthalten sind. Die Aussteller müssen also lediglich anreisen und ihre Exponate aufstellen und können sich dann intensiv ihren Kundengesprächen widmen, wobei sie an den beiden Messetagen deutlich mehr Kontakte pflegen können, als würden sie ihre Kunden mit dem Pkw besuchen. Die Deckelung der Messefläche nach oben bewirkt auch, dass kleinere oder mittelgroße Firmen neben den großen Playern nicht untergehen.

Wie sieht es mit der Besucherstruktur aus?

Waglöhner: Hinsichtlich der Branchen kommt es natürlich immer darauf an, welche Industrien in der betreffenden Region angesiedelt sind. 75 Prozent der Besucher haben einen Anfahrtsweg von höchstens 60 Minuten. Bei den Unternehmensgrößen haben wir eine gute Mischung aus Kleinbetrieben und Großunternehmen. Die AAA ist eine Messe, die sehr auf die Lösung aktueller Problemstellungen ausgerichtet ist. Daher kommen zu uns Fachleute, die nach technischen Lösungen suchen, die morgen umsetzbar sind.

Tondasch: Dies kommt natürlich den Vertriebsmitarbeitern der Aussteller zugute, die Lösungen verkaufen wollen, die sie aktuell im Portfolio haben, und nicht jene, die erst in mittelfristiger Zukunft im Angebotsspektrum sein werden. Das ist auch der Grund, warum wir nicht mit Technologiethemen, wie beispielsweise Industrie 4.0, werben.

Drucke diesen Beitrag
Systemischen Ansatz ausbauen
Bild: TeDo Verlag GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Lösungen für die Smart Factory

Die Smart Factory ist für zahlreiche Fertigungsunternehmen das erklärte Ziel auf dem Weg zu Industrie 4.0. Doch für die meisten Unternehmen liegt dieses Ziel derzeit noch in weiter Ferne. Im Rahmen der Veranstaltung „Lösungen für die Smart Factory“ zeigen Experten von Wago und MPDV, wie einfach Unternehmen schon heute zielgerichtet den Weg zur Industrie 4.0 beschreiten können. Hohe Flexibilität und Qualität, kurze Lieferzeiten, niedrige Kosten sowie eine sichere IT bis in die Cloud sind die Herausforderungen, denen sich moderne Produktionsunternehmen permanent stellen müssen.

Weidmüller stärkt seine Präsenz in Nordamerika

Die Weidmüller Gruppe, ein internationaler Marktführer der Industrial Connectivity und Automatisierung mit Hauptsitz in Detmold, übernimmt die Unternehmen der W Interconnections Group von Rockwell Automation, Inc. mit Wirkung zum 1. Oktober 2017. Die W Interconnections Group verkauft Produkte für industrielle Verbindungstechnik und Automatisierung. Die Zone des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (NAFTA) ist einer der wichtigsten Märkte für Industrieautomation.

Network SCHALTSCHRANKBAU 2018 informiert über alles Wissenswerte rund um den Schaltanlagenbau

Am 01.02.2018 findet in Essen der Kick-Off zur Veranstaltungsreihe Network SCHALTSCHRANKBAU 2018 statt. Auf dem 1-Tages-Event bietet sich Schaltanlagenbauern, Planern und Experten der Branche die Gelegenheit, in ihrer Region neueste Entwicklungen und Trends zu erörtern und den gegenseitigen Austausch zu pflegen. Ein wichtiger Bestandteil des Networking-Events werden fünf bis sechs rund 20-minütige Fachvorträge pro Veranstaltung sein, in denen aktuelle Fragestellungen diskutiert werden. Hierzu gehören unter anderen die Themen Standards & Normen, Digitalisierung, Retrofit, Blitz-, Überspannungs-, Störlichtbogen- und EMV-Schutz, Planungstools, Energiedatenerfassung und -auswertung, Messen und Prüfen und Fernwartung.

Elektrotechnik und Gebäudeautomation im Hager Forum

Im Rahmen einer Fachpresseveranstaltung Ende September am elsässischen Standort Obernai, bot das Unternehmen Einblicke in die Architektur sowie die Elektrotechnik- und Gebäudeautomationslösungen des Hager Forums, die in dem über 7.000 Quadratmeter großen Bau installiert wurden. Weitere Themen waren aktuelle Normen und Entwicklungen bei den Standards sowie das umfangreiche Schulungsprogramm für unterschiedliche Zielgruppen.

ABB übernimmt GE Industrial Solutions

ABB hat die Übernahme von GE Industrial Solutions angekündigt, GEs globalem Geschäft für Elektrifizierungslösungen. GE Industrial Solutions verfügt über Kundenbeziehungen in mehr als 100 Ländern und eine etablierte installierte Basis mit starken Wurzeln in Nordamerika, dem größten Markt für ABB. GE Industrial Solutions hat seinen Hauptsitz in Atlanta und beschäftigt weltweit rund 13.500 Mitarbeitende. 2016 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 2,7Mrd. USD, eine operative EBITDA-Marge von rund 8% und eine operative EBITA-Marge von rund 6%. ABB übernimmt GE Industrial Solutions für einen Kaufpreis von 2,6Mrd. USD.

Elektroindustrie: Großaufträge sorgen für zweistelliges Plus bei Bestellungen

Mit plus 21,7% gegenüber Vorjahr konnte die deutsche Elektroindustrie im August 2017 einen satten Zuwachs bei den Bestellungen verzeichnen. „Grund hierfür waren vor allem auch Großaufträge“, sagt Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt.

Anzeige
Neuer Leiter Partner Projects

Schneider Electric hat Christophe de Maistre zum Executive Vice President der Abteilung Partner Projects ernannt. Er ist seit Juli für das Unternehmen tätig und leitet die Division ab Oktober.

Gossen Metrawatt feiert Jubiläum

Mit Gossen Metrawatt feiert 2017 ein führender Spezialist für Mess- und Prüftechnik sein 111-jähriges Bestehen. Die Unternehmensgeschichte reicht bis zum Physiker Siegfried Guggenheimer zurück, der 1906 in Nürnberg ein Unternehmen zur Entwicklung und Produktion elektrischer Messgeräte aus der Taufe hob. Neben der Mess- und Prüftechnik steht die GMC-I Messtechnik mit Ihrer Marke Gossen Metrawatt heute im Verbund mit seinen Schwesterunternehmen der GMC Instruments-Gruppe für vernetzte Lösungen zum normkonformen Energiemanagement, zur Überwachung und Analyse der Netzqualität sowie zur Prüfung von Daten- und Kommunikationsnetzen.

Deutsche Elektroexporte: guter Start in die zweite Jahreshälfte

Die Exporte der deutschen Elektroindustrie sind mit einem zweistelligen Plus in die zweite Jahreshälfte gestartet. Im Juli übertrafen sie mit einem Volumen von 15,7Mrd.€ ihr Vorjahresergebnis um 13,1%. In den gesamten ersten sieben Monaten dieses Jahres sind die Branchenausfuhren um 10,8% gegenüber Vorjahr auf 113,5Mrd.€ gestiegen.

Studie: Elektroingenieure haben die Qual der (Berufs-)Wahl

Maximal fünf Bewerbungsschreiben und zwei Vorstellungsgespräche, so sieht die Bilanz der richtigen Studienwahl im Falle von Ingenieuren der Elektro- und Informationstechnik aus. Jeder fünfte Absolvent geht ohne ein Bewerbungsschreiben und jeder vierte sogar ohne ein Vorstellungsgespräch an den Karrierestart.