Technotrans-Gruppe baut Geschäftsfeld Flüssigkeits-Kühlsysteme aus

Die Technotrans-Gruppe baut ihr Geschäftsfeld der kompakten Flüssigkeits-Kühlsysteme aus. Das Unternehmen erweitert dafür die Produktionskapazität. Mit der Unterzeichnung des Kaufvertrages gab das Unternehmen jetzt den Startschuss für die Expansion. Das Tochterunterunternehmen Termotek zieht auf ein 13.000m2 großes Grundstück um und verdoppelt seine Kapazitäten. Nach der positiven Entwicklung der vergangenen Jahre will Technotrans das Wachstum weiter vorantreiben. „Mit der Expansion am Standort Baden-Baden schaffen wir die Voraussetzungen, um im globalisierten Markt für Kühltechnik zu bestehen und den bisherigen Erfolg fortzuführen“, betont Henry Brickenkamp, Vorstandssprecher Technotrans. Im ersten Bauabschnitt soll eine Gebäudefläche von mehr als 5.000m2 bis Ende 2018 entstehen. Hintergrund der Verlagerung des Standortes innerhalb von Baden-Baden ist die rasche Entwicklung von Termotek. Nach der Übernahme durch die Technotrans-Gruppe 2011 stieg der Umsatz von seinerzeit 8Mio.€ auf 19Mio.€ im Geschäftsjahr 2016 – dies bedeutet eine Verdoppelung der Erlöse binnen fünf Jahren. Im gleichen Zeitraum wuchs die Mitarbeiterzahl von gut 50 auf rund 100 Beschäftigte an. Zuletzt stieß Termotek an seine räumlichen Grenzen. Bei der Standortentscheidung spielte vor allem das Know-how der Mitarbeiter eine große Rolle. „Die Produktion in eine andere Region zu verlagern, war nie eine Option. Unsere Mitarbeiter sind der Garant für unsere Entwicklung“, sagt Dr. Christof Soest, Vorstandsmitglied von Technotrans und Geschäftsführer von Termotek. Bis zur Inbetriebnahme sollen Umsatz und Beschäftigtenzahl weiter steigen. Mit den zusätzlichen Produktionskapazitäten will Technotrans im Bereich der Flüssigkeits-Kühlsysteme wachsen. Ziel ist es, den Umsatz von Termotek mittelfristig analog zur Produktionserweiterung zu verdoppeln. Das Grundstück bietet dabei Raum für Expansion.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Schon seit Jahren verarbeitet Pflitsch bleifreies Messing für seine Kabelverschraubungen. Damit erfüllen sie bereits heute die verschärften Anforderungen der RoHS-2-Richtlinie, die voraussichtlich ab dem 21.07.2021 in Kraft treten wird. Durch die Erfahrung in der Verarbeitung von bleifreiem Messing stellt der Anbieter sicher, dass die technischen Eigenschaften der bleifreien Kabelverschraubungen wie Dichtigkeit, EMV-Eigenschaften, Zugentlastung, Schlagfestigkeit und Temperaturbereiche unverändert auf hohem Niveau bleiben. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zum 1. Februar hat Prof. Friedhelm Loh, Inhaber und Vorstandsvorsitzender der Friedhelm Loh Group, Markus Asch (Bild) zum CEO der Rittal International Stiftung sowie zum Vorsitzenden der Geschäftsführung von Rittal berufen.‣ weiterlesen

Anzeige

Gossen Metrawatt hat seinen Hauptkatalog für 2021/22 veröffentlicht. Auf 150 Seiten präsentiert der Messtechnik-Spezialist sein Angebot professioneller Mess- und Prüftechnik. Die Produktpalette reicht von Multimetern über verschiedenste Prüfgeräte für elektrische Betriebsmittel und Anlagen bis zur Medizintechnik und Laborstromversorgung.‣ weiterlesen

Anzeige

RS Components (RS) erweiterte kürzlich sein Angebot aus dem Bereich der Complete Line von Phoenix Contact. Bei der Complete Line handelt es sich um ein System aufeinander abgestimmter Hard- und Software-Produkte.‣ weiterlesen

Anzeige

Im letzten Quartal 2020 ist die Citel Electronics nach über 15 Jahren am Standort Bochum, Alleestraße in die Feldstraße umgezogen. Bei den neuen Vertriebs-, Verwaltungs- und Schulungsräumen wurde auf möglichst ergonomisch günstige Arbeitsbedingungen Wert gelegt. ‣ weiterlesen

Für sein modulares Adaptersystem Imas-Connect bietet Icotek die neuen Adaptertüllen AT-FL und QT-AT-FL an. Die Adaptertüllen dienen als Schnittstelle für M23 Vierkantflansch Steckverbinder. Die AT-FL ist auf Basis der KT groß Kabeltülle aufgebaut, entsprechend ist die QT-AT-FL auf Basis der QT groß aufgebaut.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige