Teilbare Kabelverschraubungen

In 50 Sekunden durch die Wand

Im Maschinen-, Anlagen- und Gerätebau kommen vorkonfektionierte Leitungen bzw. Kabelbäume immer häufiger zum Einsatz. Die Leitungen sind hierbei mit einem Stecker fertig verdrahtet und bereits vom Hersteller auf Funktionsfähigkeit überprüft, wobei der Anwender von einer Gewährleistung des Produktes profitiert. Wie nun den Stecker in das Gehäuse oder in den Schaltschrank einführen, abdichten und gegen Zug sichern, ohne den Stecker wieder abzulöten?

 (Bild: icotek GmbH)

(Bild: Icotek GmbH)

Icotek bietet hierfür eine Lösung in Form seiner teilbaren Kabelverschraubungen KVT/QVT. Das Geheimnis ist die konsequente Teilbarkeit der gesamten Systeme. Die Kabelverschraubung besteht aus zwei Halbschalen und je nach Durchmesser und Anzahl der durchzuführenden Leitungen einer, zwei oder vier geschlitzten Kabeltüllen sowie einer Gegenmutter. Zur Montage der konfektionierten Leitung wird die geschlitzte Kabeltülle um das Kabel gelegt und in eine der beiden Halbschalen der Verschraubung eingeschoben. Anschließend werden beide Halbschalen werkzeuglos zusammengerastet. Der Einbau erfolgt an einem metrischen Standardausbruch, wobei der Stecker ganz einfach durch die Gehäusewand der Maschine bzw. des Schaltschranks geführt und anschließend die beiden Halbschalen der KVT mittels Gegenmutter gekontert werden. Für die Demontage der teilbaren Kabelverschraubung genügt ein Schraubendreher.

Für Standardausbrüche M20 bis M63

(Bild: Icotek GmbH)

Bild 2 | Teilbare Kabelverschraubung QVT mit USB-Stecker

Die KVT ist geeignet für Leitungen im Durchmesserbereich von 1 bis 35mm. Durch den Einsatz von 2-fach oder 4-fach Kabeltüllen wird die Packungsdichte deutlich erhöht. Die Kabelverschraubung ist speziell für Standardausbrüche der metrischen Größen M20 bis M63 entwickelt. Besonderheit hierbei ist, dass auch 9-polige SUB-D-, DVI-, Patch-, USB- oder Profibusstecker eingeführt werden können. Ein 9-poliger SUB-D Stecker kann beispielsweise mit einem Maß zwischen 34-35mm nicht mit einer M32 Kabelverschraubung eingeführt werden. Durch die Verwendung eines Ausbruchs von 36mm kann jedoch der Stecker hindurchgeführt werden. Gekontert wird die Kabelverschraubung mit einer speziellen Kunststoffgegenmutter, die über einen rechteckigen Ausbruch im Bereich des Innengewindes verfügt und durch die der Stecker problemlos hindurchgeführt wird. Somit lassen sich auch größere Stecker einführen als es der metrische Ausbruch eigentlich zulassen würde. Zur Einführung im 90° Winkel gibt es die teilbare Kabelverschraubung als KVT-W90 Baureihe, auch geeignet zur Einführung von Wellschläuchen. Durch die Abstufung der Kabeltüllen in Millimeterschritten ist eine hervorragende Anpassung und Sicherung der Schläuche und Leitungen gegeben. Eine Besonderheit ist die Kabelverschraubung KVT 80, für Ausbrüche mit einer Größe von 80mm. Ähnlich dem Befestigungsprinzip einer Hohlraumsteckdose wird die teilbare Kabelverschraubung auf den Ausbruch gesetzt und mit zwei integrierten Schrauben befestigt. Zulassungen wie UL94-V0, IP54, UR, NEMA 12, DNVGL oder die Europäische Bahn-Norm DIN EN45545-2 HL3 zeigen die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der teilbaren Kabelverschraubungen KVT.

Teilbare Kabelverschraubung in Größen M16 bis M50

Ob USB-Kabel, Patchkabel, Lichtwellenleiterkabel oder konfektionierte Leitungen mit Stecker bis zu 50mm Durchmesser und einem Leitungsdurchmesser von 3 bis 15mm, mit der teilbaren Kabelverschraubung QVT ist die Kabeldurchführung durch eine Wand sehr schnell und problemlos getätigt. Ein umständliches Ab- und wieder Anlöten der Stecker entfällt somit. Das Produkt ist in den metrischen Größen M16 bis M50 verfügbar. Die Montage/Demontage ist einfach. Lediglich ein Schraubendreher ist erforderlich, um ggf. eine entsprechende Nachrüstung vorzunehmen.

Kabelverschraubung zum einfachen Einrasten

(Bild: Icotek GmbH)

Bild 3 | Die QVT-Klick für bereits konfektionierte Leitung und fertige Kabelsätze

Eine weitere teilbare Kabelverschraubung ist die QVT-Click Bereits konfektionierte Leitungen oder fertige Kabelsätze sind hierbei auf einfache Weise in ein Gehäuse einzuführen und abzudichten. Auch hier besteht die Verschraubung aus zwei Teilen, diese werden werkzeuglos zusammen geschnappt. Im Gegensatz zu herkömmlichen Kabelverschraubungen verfügt die Baureihe nicht über ein Gewinde sondern über einen Mechanismus, der es ermöglicht, die Verschraubung direkt in die Gehäusewand einzuschnappen. Hierzu sind metrische Durchbrüche erforderlich. Geschlitzte Kabeltüllen, die für Leitungen von 3 bis 14mm Durchmesser verfügbar sind, werden aufgeklappt und um die einzuführende Leitung gelegt. Die nun bestückte Tülle wird zwischen beiden Verschraubungshälften der QVT-Click eingeschoben. Anschließend werden beide Hälften zusammengeschnappt. Eine Sechskantmutter zum Fixieren ist nicht erforderlich, dadurch wird die Montagezeit erheblich verkürzt. Die Kabelverschraubung ist für Wandstärken von 1,0 bis max. 2,5mm geeignet und die Montage wird von der Gehäusefrontseite durchgeführt. Nachrüstungen und Servicearbeiten sind auch nach Installation problemlos zu realisieren. Die Baureihe QVT/QVT-Click ist IP54 zertifiziert, erfüllt die Brandschutzklasse UL94 V0 (selbstverlöschend), ist halogen- und silikonfrei. Muster können direkt beim Anbieter angefordert werden.

Icotek GmbH
www.icotek.com

Das könnte Sie auch interessieren

Omron Electronics, eines der führenden Unternehmen im Bereich Industrieautomatisierung, hat die Rolle von Dr. Klaus Kluger ausgeweitet, der nun General Manager der Regionen Zentral- und Osteuropa ist.

Anzeige

Nach einem kräftigen Zuwachs im April dieses Jahres haben die deutschen Elektroexporte im Mai nur verhalten zugelegt. Über alle Fachbereiche hinweg nahmen sie um 1,6 Prozent gegenüber Vorjahr auf 16,3 Milliarden Euro zu. Die vergleichsweise schwache Exportentwicklung ist zum Teil auch auf die geringere Zahl der Arbeitstage – zwei weniger als im Vorjahresmonat – zurückzuführen.

Anzeige

Siemens wird bis Mitte nächsten Jahres 102 SF6-freie gasisolierte Hochspannungs-Schaltanlagen (GIS) vom Typ 8VM1 an Siemens Gamesa liefern. Die Schaltanlagen schützen jede Windturbine individuell vor Überlast und Kurzschluss und ermöglichen eine unterbrechungsfreie Stromversorgung.

Anzeige
Anzeige

Im 1. Halbjahr 2018 legte Schneider Electric beim Umsatz um 7% zu und erzielte 12,3Mrd.€. Dabei konnte das Unternehmen in allen Segmenten ein Wachstum verzeichnen. Das gab das Unternehmen am gestrigen Donnerstag bekannt.

Anzeige

Die Analyse der EMV 2018 zeigt, dass die Veranstaltung einen weiter wachsenden Zuspruch findet. Für die Untersuchung wurden sowohl Aussteller, als auch Besucher, Kongressteilnehmer und Referenten im Anschluss befragt.

Weidmüller intensiviert sein Engagement in der Forschung und Entwicklung von Lösungen für die Roboterindustrie und beteiligt sich seit März an der China Robot Industry Alliance (CRIA). Die 2013 vom chinesischen Maschinenbau-Verband CMIF (China Machinery Industry Federation) gegründete Initiative soll Forschung, Entwicklung, Produktion und Einsatz der Robotik im asiatischen Land vorantreiben. 

Der German Brand Award ist die Auszeichnung für erfolgreiche Markenführung in Deutschland und prämiert Marken und Markenmacher. Kürzlich verlieh der Rat für Formgebung dem Technologieverband VDE für seine Einreichung ‚VDE Markenrelaunch‘ den Titel Special Mention in der Kategorie Brand Design im Palazzo Italia – Römischer Hof in Berlin.

Zum 1. August 2018 ordnet Schneider Electric das Management-Team DACH (Deutschland, Österreich, Schweiz) der Geschäftsbereiche Energy sowie Field Service neu. Jens Roseneck, bislang als Vice President (VP) verantwortlich für das Execution Center DACH/Global Customer Projects DACH verantwortet zukünftig als VP zusätzlich auch den Geschäftsbereich Energy DACH.

Mit seinem bis zu 4-poligen, flexiblen Steuerspannungsschienen-System BusSpeed hat FTG jüngst sein umfangreiches Sortiment weiter ergänzt. Meist kommen die Steuerspannungsschienen im Schaltschrankbau zum Einsatz, dort ist der Bedarf an individuellen Lösungen zur Stromverteilung und -verbindung am höchsten.

Turck ergänzt sein Interfaceportfolio um den flexiblen IMX12-FI mit globalen Ex-Zulassungen. Turck erweitert seine Interfacegerätefamilie IMX mit dem Frequenzmessumformer IMX12-FI. Anwender können die Geräte nicht nur als Drehzahlwächter einsetzen, sondern auch als Pulscounter.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige