Termseries Varianten

Weidmüller erweitert sein Termseries Sortiment: Neue Varianten schalten induktive und kapazitive Lasten zuverlässig und langlebig. – Höhere Kontaktzuverlässigkeit und Lebensdauer bei industriellen Lasten. – Volle 16A Schaltleistung bei 12,8mm Baubreite ohne Montage von zusätzlichen Querverbindungen.

 Weidmüller Termseries Sortiment: Das Relais ist mit einem voreilenden Wolfram-Kontakt ausgestattet. Er verhindert beim Schalten von kapazitiven Lasten, dass die Kontakte im Moment des Einschaltens nicht verschweißen, wodurch sich die Lebensdauer erhöht. (Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG)

Weidmüller Termseries Sortiment: Das Relais ist mit einem voreilenden Wolfram-Kontakt ausgestattet. Er verhindert beim Schalten von kapazitiven Lasten, dass die Kontakte im Moment des Einschaltens nicht verschweißen, wodurch sich die Lebensdauer erhöht. (Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG)


Weidmüller erweitert seine bewährte Termseries Familie um neue leistungsstarke Varianten mit denen sich induktive und kapazitive Lasten zuverlässig und langlebig schalten lassen. Die neuen Varianten passen durch ihre besonders kompakte Bauform von 12,8mm Baubreite in nahezu jede Lücke auf der Tragschiene. Sie schalten volle 16A Leistung ohne Montage von zusätzlichen Querverbindungen. Zudem verkürzen die neuen Termseries Module die Verdrahtungszeiten dank Plug-and-play. Industrielle Lasten haben in der Regel einen kapazitiven bzw. induktiven Anteil. Dieser reduziert, wegen des entstehenden Einschalt- bzw. Abschaltfunkens, die Lebensdauer der Relaiskontakte. Nicht so bei den neuen Varianten der Termseries, sie bestückt Weidmüller mit Relais, deren Kontaktanordnung und Kontaktmaterial eigens für industrielle Lasten ausgelegt sind: Ob im Schaltschrank-, Maschinen- und Anlagenbau, bei Windenergie, Robotertechnik sowie Marine, Offshore und Schiffbau – mit den kompakten Varianten aus der Termseries schalten Anwender industrielle Lasten bis 16A sicher, zuverlässig und langlebig. Drei neue Produkte zählt das Termseries Sortiment. Abrufbar ist erstens ein Wechsler, 16A, er dient dem Schalten von industriellen Lasten wie Infrarotheizungen, Pumpen und Kleinschützen. Das Kontaktmaterial AgNi eignet sich auch zum Schalten von geringen Lasten. Bei diesem Modul bietet Weidmüller ein breites Spektrum an Eingangsspannungen von 5V DC bis 230V AC/DC an. Zweitens ein Schließer, 16A HC (High Current), er kommt beim Schalten von induktiven Lasten wie Magnetventile, Leistungsschütze und Motoren zum Einsatz. Dank Kontaktmaterial AgSnO und großem Kontaktabstand erweist sich dieser Schließer als Abbrand- und verschweißfest. Drittens der Schließer, 16A HCP (High Current Peak), ihn verwenden Anwender beim Schalten von kapazitiven Lasten wie LED-Vorschaltgeräte, Lichtbänder und Schaltnetzteile. Ihn zeichnen sein Kontaktmaterial AgSnO und voreilender Wolframkontakt aus, er verhindert also das Kontaktverschweißen im Einschaltmoment bei kapazitiven Lasten. Beide Schließer sind mit einem 24V DC und Multispannungseingang von 24-230V AC/DC erhältlich. Hinzu kommen zwei Sortimentsergänzungen. Die neue Variante TOS/TOZ, ein 12,8mm Halbleiterrelais mit erhöhter DC Schaltleitung von 5A (bisher 3,5A), schaltet verschleißfrei und geräuscharm. Schließlich eine TRS/TRZ AgSnO Variante: Das 6mm schmale Relais mit AgSnO Kontakten setzen Anwender zum Schalten von geringen kapazitiven Lasten ein, so etwa bei LED-Lampen, Schützen mit Weitbereichseingang und kleinen Schaltnetzteilen. Die Variante TOS/TOZ verfügt über 24V DC- und Multispannungseingang, das TRS/TRZ AgSnO Modul integriert einen 24V DC Eingang. Bei Weidmüller bilden Einspeiseklemmen, Trennwände, Querverbindungen sowie weitere Relaiskoppler und Halbleiterrelaisvarianten zusammen ein umfangreiches Sortiment zur Signaltrennung und -verstärkung. Die Leistung steht uneingeschränkt bereit, das heißt voller Schaltstrom an jedem Anschluss durch interne Querverbindung. Besonderes Highlight ist der Multispannungseingang von 24-230V AC/DC, er kann mit allen Relaisversionen verwendet werden.

Messe: Halle 11, Stand B60

Drucke diesen Beitrag
Termseries Varianten
Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

Am 24. und 25. Januar 2018 findet mit der All About Automation Hamburg zum zweiten Mal eine regional ausgerichtete und auf Industrieautomation spezialisierte Messe in und für Norddeutschland statt. Komponenten- und Systemhersteller, Distributoren und Dienstleister industrieller Automatisierungstechnik präsentieren ihre Produkte und Lösungen in der Messehalle Hamburg-Schnelsen.

Anzeige

Die SPS IPC Drives präsentiert sich auch 2017 als führende Fachmesse für elektrische Automatisierungstechnik. Rund 1.700 Aussteller aus aller Welt decken vom 28.- 30.11.2017 in Nürnberg das komplette Spektrum der industriellen Automation ab – vom einfachen Sensor bis hin zu Lösungen der digitalen, smarten Automatisierung. Es ist zu erwarten, dass insbesondere die Exponate und Studien zu den Themen Industrie 4.0 sowie Digitale Transformation besonders große Besucherresonanz erfahren werden. Im Zeitalter der Digitalen Transformation wachsen die beiden Branchen Automation und IT immer stärker zusammen.

Die operativen Geschäftsbereiche der Friedhelm Loh Group haben einen neuen Finanz-und Verwaltungschef: Andreas Huck (Foto) ist seit dem 1. September 2017 neuer Geschäftsführer in der Unternehmensgruppe. Er übernimmt die Geschäftsführung des Bereichs Finanzen und Administration bei Rittal, dem größten Unternehmen der Friedhelm Loh Group, sowie die Verantwortung als Geschäftsführer von Loh Services.

Anzeige

Zu einem ambitionierten und internationalen Klimaschutz gibt es keine Alternative. Zur Weltklimakonferenz (COP23) in Bonn stellt sich der Maschinenbau daher hinter die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens. Das Zögern eines Landes dürfe die Staatengemeinschaft nicht davon abhalten, zeitnah verlässliche Wege zur Vermeidung von Treibhausgas-Emissionen zu formulieren.

Die konjunkturelle Stimmung in den E-Handwerken bleibt deutschlandweit auf einem sehr hohen Niveau. Das belegt die aktuelle Herbstumfrage des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH).

Gemeinsam mit der Nichregierungsorganisation Ashoka hat die Schneider Electric Stiftung im Vorfeld von COP 23 das Programm „Social Innovation to Tackle Fuel Poverty“ in fünf europäischen Ländern (Deutschland, Griechenland, Italien, Spanien, Portugal) ins Leben gerufen. Im Rahmen dieses Programms konnten sich Initiativen mit Projekten zur Bewältigung der Energiearmut und zur Steigerung der Energieeffizienz um Förderpreise bewerben.

Anzeige

Die Weidmüller Gruppe investiert weiter in seine internationale Präsenz in wichtigen Wachstumsmärkten. Einen Monat nach der Übernahme der Unternehmen der W Interconnections Group von Rockwell Automation Inc. in den USA, Kanada und Mexiko gründet der Elektrotechnikspezialist ein neues Gruppenunternehmen im indischen Bangalore mit Wirkung zum 1. November.

Führungswechsel bei Citel, Hersteller von Produkten zum Blitz- und Überspannungsschutz sowie Hindernisbefeuerungsleuchten: Mirko Harbott (Foto) hat die Leitung der deutschen Niederlassung übernommen.

Die EMV-Seminarreihe 2017 präsentiert ein vielfältiges Weiterbildungsprogramm zur elektromagnetischen Verträglichkeit. Vom 05.-07.12.2017 werden in Stuttgart in fünf 1-Tagesseminaren und einem englischsprachigen 2-Tagesseminar speziell auf die Bedürfnisse von Anwendern aus Forschung, Entwicklung und Produktion zugeschnittene Themen angeboten. Die Module können getrennt voneinander oder kombiniert gebucht werden.

Die Website des Weinstädter Automatisierers Friedrich Lütze wurde komplett überarbeitet. Das Design der neuen Website ist klar und aufgeräumt. Leserfreundlichkeit und eine übersichtliche Anordnung, wie man sie auch auf Tablets und Smartphones bevorzugt, werden großgeschrieben.