Termseries Varianten

Weidmüller erweitert sein Termseries Sortiment: Neue Varianten schalten induktive und kapazitive Lasten zuverlässig und langlebig. – Höhere Kontaktzuverlässigkeit und Lebensdauer bei industriellen Lasten. – Volle 16A Schaltleistung bei 12,8mm Baubreite ohne Montage von zusätzlichen Querverbindungen.

 Weidmüller Termseries Sortiment: Das Relais ist mit einem voreilenden Wolfram-Kontakt ausgestattet. Er verhindert beim Schalten von kapazitiven Lasten, dass die Kontakte im Moment des Einschaltens nicht verschweißen, wodurch sich die Lebensdauer erhöht. (Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG)

Weidmüller Termseries Sortiment: Das Relais ist mit einem voreilenden Wolfram-Kontakt ausgestattet. Er verhindert beim Schalten von kapazitiven Lasten, dass die Kontakte im Moment des Einschaltens nicht verschweißen, wodurch sich die Lebensdauer erhöht. (Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG)


Weidmüller erweitert seine bewährte Termseries Familie um neue leistungsstarke Varianten mit denen sich induktive und kapazitive Lasten zuverlässig und langlebig schalten lassen. Die neuen Varianten passen durch ihre besonders kompakte Bauform von 12,8mm Baubreite in nahezu jede Lücke auf der Tragschiene. Sie schalten volle 16A Leistung ohne Montage von zusätzlichen Querverbindungen. Zudem verkürzen die neuen Termseries Module die Verdrahtungszeiten dank Plug-and-play. Industrielle Lasten haben in der Regel einen kapazitiven bzw. induktiven Anteil. Dieser reduziert, wegen des entstehenden Einschalt- bzw. Abschaltfunkens, die Lebensdauer der Relaiskontakte. Nicht so bei den neuen Varianten der Termseries, sie bestückt Weidmüller mit Relais, deren Kontaktanordnung und Kontaktmaterial eigens für industrielle Lasten ausgelegt sind: Ob im Schaltschrank-, Maschinen- und Anlagenbau, bei Windenergie, Robotertechnik sowie Marine, Offshore und Schiffbau – mit den kompakten Varianten aus der Termseries schalten Anwender industrielle Lasten bis 16A sicher, zuverlässig und langlebig. Drei neue Produkte zählt das Termseries Sortiment. Abrufbar ist erstens ein Wechsler, 16A, er dient dem Schalten von industriellen Lasten wie Infrarotheizungen, Pumpen und Kleinschützen. Das Kontaktmaterial AgNi eignet sich auch zum Schalten von geringen Lasten. Bei diesem Modul bietet Weidmüller ein breites Spektrum an Eingangsspannungen von 5V DC bis 230V AC/DC an. Zweitens ein Schließer, 16A HC (High Current), er kommt beim Schalten von induktiven Lasten wie Magnetventile, Leistungsschütze und Motoren zum Einsatz. Dank Kontaktmaterial AgSnO und großem Kontaktabstand erweist sich dieser Schließer als Abbrand- und verschweißfest. Drittens der Schließer, 16A HCP (High Current Peak), ihn verwenden Anwender beim Schalten von kapazitiven Lasten wie LED-Vorschaltgeräte, Lichtbänder und Schaltnetzteile. Ihn zeichnen sein Kontaktmaterial AgSnO und voreilender Wolframkontakt aus, er verhindert also das Kontaktverschweißen im Einschaltmoment bei kapazitiven Lasten. Beide Schließer sind mit einem 24V DC und Multispannungseingang von 24-230V AC/DC erhältlich. Hinzu kommen zwei Sortimentsergänzungen. Die neue Variante TOS/TOZ, ein 12,8mm Halbleiterrelais mit erhöhter DC Schaltleitung von 5A (bisher 3,5A), schaltet verschleißfrei und geräuscharm. Schließlich eine TRS/TRZ AgSnO Variante: Das 6mm schmale Relais mit AgSnO Kontakten setzen Anwender zum Schalten von geringen kapazitiven Lasten ein, so etwa bei LED-Lampen, Schützen mit Weitbereichseingang und kleinen Schaltnetzteilen. Die Variante TOS/TOZ verfügt über 24V DC- und Multispannungseingang, das TRS/TRZ AgSnO Modul integriert einen 24V DC Eingang. Bei Weidmüller bilden Einspeiseklemmen, Trennwände, Querverbindungen sowie weitere Relaiskoppler und Halbleiterrelaisvarianten zusammen ein umfangreiches Sortiment zur Signaltrennung und -verstärkung. Die Leistung steht uneingeschränkt bereit, das heißt voller Schaltstrom an jedem Anschluss durch interne Querverbindung. Besonderes Highlight ist der Multispannungseingang von 24-230V AC/DC, er kann mit allen Relaisversionen verwendet werden.

Messe: Halle 11, Stand B60

Das könnte Sie auch interessieren

ABB gab im Dezember bekannt, dass Hitachi im Zuge der Ausweitung der bestehenden Partnerschaft ABBs Stromnetzgeschäft übernehmen wird. Der vereinbarte Kaufpreis entspricht auf Basis der Transaktion einem Unternehmenswert von 11Mrd.US$ für 100% von Stromnetze, oder einem EV/ op. EBITA-Multiple von 11,2×1. ABB wird aus dem Verkauf des 80,1 Prozentanteils zunächst einen Wert von rund 9,1Mrd.US$ realisieren.

Seit dem 01.01.2019 ist Richard Mayer (Bildmitte) neuer Geschäftsführer bei B+M Blumenbecker. Mit sofortiger Wirkung wurden außerdem Harald Golombek (rechts) und Olaf Lingnau (links) zu weiteren Geschäftsführern des Unternehmens berufen.

Anzeige

Kabelführungsspezialist Pflitsch ist jetzt ‚Member of EHEDG‘. Mit der Firmen-Mitgliedschaft bei EHEDG stärkt das Unternehmen nun die Bedeutung des wachsenden Produktsortimentes für Kabelverschraubungen und Kabelkanäle nach dem Prinzip des Hygienic Designs.

Mit dem Kauf der Firma Bekto Precisa aus Goražde in Bosnien-Herzegowina hat Emka einen weiteren Meilenstein seiner Unternehmensgeschichte bekanntgegeben.

Hager hat bei stetigen Qualitätskontrollen festgestellt, dass es bei einem Teil der ab Februar 2018 ausgelieferten Sammelschienenverbinder ZZ15SAVE aufgrund eines Materialfehlers zum Bruch des Gegenlagers kommen kann. Bedingt dadurch kann eine langzeitstabile, elektrische Verbindung der Sammelschienen nicht immer gewährleistet werden.

Korrekt dimensionierte Kabel und Leitungen sind Voraussetzung für eine sichere Elektroinstallation und garantieren den Schutz im Fehlerfall. Die manuelle Berechnung erfordert viele Schritte und Überlegungen.

Viele Anwender kennen die wiederkehrenden Aufgaben, die viel Zeit bei der Projektierung benötigen. Das Buch richtet sich an Eplan-Anwender und -Administratoren, die mithilfe von automatisiertem Scripting ihren Workflow beschleunigen möchten.

Die Maschinenbauer in Deutschland haben den handelspolitischen Stürmen im Jahr 2018 erfolgreich getrotzt und ihre Belegschaften sogar vergrößert. „Das von uns für 2018 prognostizierte Produktionswachstum von 5% auf den Rekordwert von 228Mrd.€ ist ehrgeizig, aber realisierbar“, sagte VDMA-Präsident Carl Martin Welcker auf der Jahrespressekonferenz des Verbands.

‚Switch to the Future‘ ist der offizielle Leitspruch vom deutschitalienischen Elektrotechnikkonzern Finder, dessen Firmenzentrale bereits vor über 60 Jahren in Norditalien gegründet wurde. Auf der Messe SPS IPC Drives 2018 Ende November in Nürnberg blickte das Finder-Team um Geschäftsführer Alexander Krutzek zusammen mit Kunden und Weggefährten nicht nur in die Zukunft, sondern ausnahmsweise auch mal zurück – denn es gab etwas zu feiern: Die deutsche Niederlassung beging ihr 35-jähriges Firmenjubiläum und kann auf dreieinhalb sehr erfolgreiche Jahrzehnte Unternehmensgeschichte zurückschauen.

Ab dem 1. Januar 2019 übernimmt Reto Steinmann (Foto) als General Manager die Geschäftsführung bei Schneider Electric Schweiz. Zusätzlich zu seinen bestehenden Aufgaben als Geschäftsführer der Firma Feller gestaltet er dann auch die strategischen und operativen Aufgaben des Energiespezialisten in der Schweiz.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige