TeSys SoLink:
Steuerung und Motorabgänge schnell verbinden

Die Produktionsprozesse im modernen Maschinenbau fordern Flexibilität und die Option, Anlagen schnell umzubauen oder zu erweitern. Eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt hier die Verbindung zwischen der Steuerung und den Motorabgängen. TeSys SoLink sorgt mit einem einfachen Integrationssystem für die 20-mal schnellere Verdrahtung von Steuerungssystemen mit klassischen TeSys-Standard-Motorabgängen oder dem integrierten Motorausgang TeSys U.
TeSys SoLink ist ein Schnellverdrahtung von Schneider Electric und fokussiert auf den Maschinenbau. Das Integrationssystem für Motorabgänge verbindet die Steuerungssysteme Modicon M221/241/251 mit klassischen Motorabgängen (Motorschutzschalter TeSys GV2 + Schütz LC1D) mit einer Leistung von bis zu 30kW/400V oder dem integrierten Motorausgang TeSys U. TeSys U vereint als kompakte Einheit Motorschutzschalter und Schütz in einem Modul. Mit all diesen Komponenten können Entwickler ihre Maschinen schnell planen, umbauen oder erweitern, wenn dies im Produktionsprozess notwendig ist.

Schneller, einfacher Anschluss

TeSys SoLink trägt mit seiner einfachen Steck-/Schraubverbindung dazu bei, dass Reparatur- oder Umbauarbeiten an Maschinen sehr schnell vollzogen werden können. Diese sind zum Beispiel notwendig, wenn sich bei der Inbetriebnahme der Maschine herausstellt, dass andere Motoren benötigt werden. Die kompakte TeSys SoLink-Schnellverdrahtung beschleunigt den Anschluss des Motorabgangs an die Steuerung um den Faktor 20, da nicht jeder Draht etwa für Schütz oder Motorschutzschalter einzeln verdrahtet werden muss. Stattdessen sind die verschiedenen Drähte in einem einzigen Steck-Modul integriert – und mit nur einem Handgriff sind Steuerung und Motorabgänge ohne aufwendige Verkabelungsarbeiten miteinander verbunden. Durch das intuitive Steck-Modul lassen sich auch Anschlussfehler weitgehend vermeiden.

Integrierte Lösung

Die TeSys SoLink-Lösung besteht aus folgenden drei Bestandteilen:

  • • Das TM3-TeSys-Modul wird werkzeuglos an die Steuerung angesteckt. Da das TM3-TeSys-Modul alle notwendigen E/As für einen Motorstarter in eine einzige RJ-45-Buchse integriert, muss nur noch ein vorkonfektioniertes Kabel je Motorabgang verlegt werden. Über dieses Kabel wird auch die Schützspule mit 24VDC versorgt und geschaltet. Jedes TM3-Modul kann bis zu vier Motorabgänge schalten. Je Steuerung können bis zu 14 TM3-TeSys-Module angereiht werden – das ergibt bis zu 56 Motorabgänge.
  • • Vorkonfektionierte RJ45-Anschlüsse LU9R mit den Kabellängen 30 cm, 1m und 3m
  • • LAD5C-Anschlussmodul für TeSys D mit Schraubklemmen oder LUFC00-Anschlussmodul für Motorabgänge TeSys U.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

EFB-Elektronik präsentiert einen neuen Netzwerk- & Serverschrankkonfigurator, der sich einfach handhaben lässt und viele Optionen zur Erstellung individueller 19″-Stand- und Wandschränke bietet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Siemens Smart Infrastructure erweitert sein Angebot für umweltfreundliche, gasisolierte Schaltanlagen (GIS) um den Spannungsbereich von bis zu 24kK (kV) mit einer neuen fluorgasfreien Mittelspannungsschaltanlage, der NXPlus C 24. Durch den Einsatz von Clean Air – einem natürlichen Isoliermedium – in Kombination mit Vakuumschalttechnik kann auf jegliche Gasgemische, die auf Fluor basieren (F-Gase), verzichtet werden. ‣ weiterlesen

Die zentrale Überwachung von IT-Racks ist in Datencentern und kommunikationstechnischen Anlagen für einen kosteneffizienten Betrieb essenziell. Dabei gewinnt die Erfassung und Verarbeitung der enormen Datenmengen, die externe Signalgeber wie Sensoren liefern, immer mehr an Bedeutung. Entscheidungen aufgrund von Zustandsmeldungen sollen möglichst automatisiert und selbständig vom System getroffen werden, um Ausfälle der aktiven Technik zu verhindern. Das modulare System ControlPlex Rack von E-T-A bietet neben Stromverteilung und Überstromschutz auch die Möglichkeit Sensoren zu integrieren und deren Umgebungsdaten sinnvoll zu verarbeiten.‣ weiterlesen

Anzeige

Rechenzentren sind eine der zentralen Säulen für die Geschäftskontinuität moderner Unternehmen. Ohne IT-Infrastruktur und digitale Prozesse können heute nur die wenigsten ihr Geschäft ausüben. Steht die IT, ist zumeist der gesamte Betrieb blockiert – mit den entsprechend negativen Auswirkungen auf die Unternehmensergebnisse. Die möglichen Folgen von IT-Systemausfällen reichen von einer unangenehmen Arbeitsunterbrechung, höheren Personalkosten, Umsatzverlusten, Vertrauenseinbrüchen bei Kunden und gröberen Imageschäden am Markt bis hin zu Schadenersatzansprüchen und Konventionalstrafen. Fakt ist: Von der Leistungsfähigkeit und der Zuverlässigkeit der IT bzw. des Rechenzentrums hängt in der zunehmend digitalisierten Wirtschaft der Geschäftserfolg maßgeblich mit ab.‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue Fronteinbau-Konzept von R. Stahl für Ex-Steuerkästen und Schaltschränke macht übersichtlichere Gehäuse möglich. ‣ weiterlesen

Anzeige

Kürzlich stellte das Standardization Council Industrie 4.0 (SCI 4.0) gemeinsam mit DIN, DKE und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die 4. Ausgabe der Normungsroadmap Industrie 4.0 virtuell vor. „Die Normungsroadmap soll in ihrer vierten Ausgabe eine Vision für Industrie 4.0 formulieren: das Erreichen der Interoperabilität“, bekräftigt Prof. Dr. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige