Mit LED-Leuchten unterschiedliche Gehäuse ausleuchten

Universell und international einsetzbar

Bisher wurden Schaltschränke, Maschinen und Arbeitsplätze mit der klassischen Leuchtstoff-Röhre beleuchtet. Doch deren Empfindlichkeit machte diesen Leuchten gerade im industriellen Umfeld zu schaffen. Mit der neuen LED-Technik sind diese Schwachpunkte passé. Von Elmeko gibt es in diesem Herbst eine neue Lösung.

(Bild: Elmeko GmbH + Co. KG)

Bild 1 | Die LEX-350 macht aus nur 6 Watt Leistungsaufnahme gut 700 Lumen. In den beiden Befestigungsclips lässt sich die LED-Leuchte einfach schwenken.

LED-Leuchte ist nicht gleich LED-Leuchte, wie die aktuellen Entwicklungen von Elmeko zeigen: Der Spezialist für Schaltschrank-Zubehör war einer der ersten Hersteller, die sich mit der neuen LED-Technologie befasst hat und bietet eine große Vielfalt an Lösungen für jedes Gehäuse und Arbeitsumfeld. Beispielsweise hat das Unternehmen in diesem Jahr mit der LEX-350 eine multifunktionale LED-Leuchte auf den Markt gebracht, die bei nur 6 Watt Leistungsaufnahme eine Helligkeit bis 700 Lumen mit der Farbtemperatur 5.000K erreicht.

50.000 Betriebsstunden sind Standard

Mit ihrem weiten Eingangsspannungsbereich von 24…265V AC/DC ist sie universell und international einsetzbar. Ihr bruchfestes Kunststoffgehäuse misst 350mmx30mmx40mm (LxBxH) und ist damit für eine Vielzahl von Anwendungen geeignet. Die integrierte Optik sorgt für eine gleichmäßige Ausleuchtung. Die Leuchte ist mit und ohne Bewegungsmelder lieferbar. Bis 50.000 Betriebsstunden sind bei den LED-Leuchten von Elmeko Standard.

Einfache Montage auch per Magnete

Die Montage der LEX-350 gelingt einfach per Schrauben oder werkzeuglos mittels Magneten auf ebenen Flächen oder über zwei Befestigungsclips. In den Clips lässt sich die LEX-350 um +/-30° und +/-60° schwenken. Damit lässt sich die Leuchte z.B. an Metallgehäusen fixieren, wo gerade eine gute Ausleuchtung benötigt wird. Außerdem gibt es die Leuchte fertig montiert für die 19″-Technik auf einer 1-HE-Blende.

Bis 10 Leuchten kombinierbar

Angeschlossen wird die LEX-350 über das steckbare Zuleitungskabel LX-N-30 und die ebenfalls steckbaren Verbindungsleitungen LX-V-10. Bei AC-Versorgung lassen sich bis zu 10 Leuchten, bei DC bis zu 8 Leuchten untereinander verbinden und betreiben. Durch den integrierten Bewegungsmelder entfällt weiterer Installationsaufwand.

Über die Multifunktionstaste lässt sich das Gerät durch kurzen Tastendruck schalten. Nach acht Stunden geht die Leuchte automatisch wieder aus. Durch langen Tastendruck wird sie dauerhaft eingeschaltet und lässt sich z. B. über die Zuleitung extern oder über einen Türpositionsschalter schalten. Ausgestattet mit einem Bewegungsmelder schaltet sich die Leuchte im Standardbetrieb beim Öffnen der Schaltschranktüre automatisch ein.

(Bild: Elmeko GmbH + Co. KG)

Bild 2 | Die neue PremiumLeuchte LLX-400 leuchtet dank einer speziellen Optik den Schaltschrank gleichmäßig und blendfrei aus.

LED-Leuchten für unterschiedliche Gehäuse und Arbeitsbereiche

Darüber hinaus hat Elmeko verschiedene LED-Lösungen im Programm: Die schlanke Hochvolt-LED-Leuchten der Typenreihe LE überzeugt mit hoher Leuchtkraft in kleinen Gehäusen. Es gibt sie in den Längen 150mm, 300mm und 600mm mit fester oder steckbarer Zuleitung für den direkten Anschluss an 230V AC oder 24V DC – mit Schalter oder Bewegungsmelder. Durch ihre transluzente Abdeckung ergibt sich ein homogenes Lichtbild in weiß. Möglich ist die Farbumschaltung von Weiß auf Rot z.B. als Störmeldung. Die Schaltschrankleuchte LLE mit 3,3 bis 13W Lichtleistung ist konzipiert für die Ausleuchtung großer Schaltschränke. Es gibt sie mit integrierter 230V-Steckdose, Ein/Aus-Schalter und wahlweise Bewegungsmelder oder Türkontaktschalter. In Längen von 400mm und 700mm sorgt ihr schräger Lichtaustritt über die gesamte Leuchtenbreite für eine bessere Ausleuchtung und weniger Blendung. Ihr stabiles Aluminiumgehäuse dient gleichzeitig als Kühlkörper. Die Lichtleisten mit 3,3 bis 13W sind kompakte Leuchten mit geringen Einbaumaßen für vielseitige Anwendungen. Sie sind erweiterbar durch Zusammenstecken oder Verkabeln der mehrere Leuchten oder durch Verbindungskabel.

Schaltschränke blendfrei ausleuchten

Als Weiterentwicklung der LLE-Serie leuchtet die Premiumversion LLX-400 dank einer speziellen Optik den Schaltschrank von hinten bis zum Boden gleichmäßig aus, ohne dass Personen vor dem Schrank geblendet werden. Die leistungsstarke Leuchte hat einen Lichtstrom von 2.000 lm. Ein weiteres Highlight sind die verschiedenen Befestigungsmöglichkeiten: Schraub- und Magnetbefestigung sowie eine Rastung ohne Schrauben im Rahmenprofil des Schaltschrankes. Der breite Eingangsspannungsbereich von 100…240V AC gewährleistet universellen Einsatz. Geschaltet wird die Leuchte über Bewegungsmelder oder mechanischen Türendschalter. Alle Anschlüsse sind steckbar und der Anschluss weiterer Leuchten ist ebenfalls möglich. Die flache und kompakte Leuchte lässt sich im Schrank unauffällig hinter dem Rahmenprofil werkzeuglos einbauen und anschließen.

Elmeko GmbH + Co. KG
www.elmeko.de

Drucke diesen Beitrag
Universell und international einsetzbar
Bild: Elmeko GmbH + Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

Dr. Heinz Wesch (Foto), langjähriger Geschäftsführer von Phoenix Contact, tritt nach 25 Jahren in den Ruhestand. Der deutschen Industrie wird der 66-jährige weiterhin in Beiratsfunktionen verbunden bleiben, wie auch Phoenix Contact als Berater.

Anzeige

Mit dem Launch einer neuen Website trägt die Wago-Gruppe ihrem Fokus auf Digitalisierung Rechnung und präsentiert ihren Kunden ab sofort eine klar strukturierte und einfach bedienbare Informations- und Kaufplattform im Netz. Die neue Website setzt auf einen integrierten Ansatz, der umfassende Informationen zu Produkten und Lösungen mit einem intuitiv bedienbaren Shop verknüpft.

Anzeige

TE Connectivity, ein weltweit führender Anbieter von Verbindungstechnologie- und Sensorlösungen, hat die Aufnahme von exklusiven Verhandlungen bekanntgegeben, in denen es um die Übernahme des Reihenklemmen-Geschäfts der Marke Entrelec von ABB geht. Die Transaktion bedarf jedoch der Erfüllung bestimmter Bedingungen wie der Freigabe durch die Regulierungsbehörden sowie der Übereinkunft mit Arbeitnehmervertretern.

Anzeige
Anzeige

Die Emka Gruppe forciert die Entwicklung in ihrem Geschäftsbereich Dichtungen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Velbert fertigt seit vielen Jahren Dichtungen, die unter anderem in Schalt- und Steuerungsschränken für Elektronik bzw. Elektrotechnik zum Einsatz kommen. Aufgrund der hohen Nachfrage verdoppelt der Weltmarktführer nun seine Produktionskapazitäten. 

Anzeige

Die Auftragseingänge im Maschinenbau in Deutschland sind im November um real 14% im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Die Auslandsbestellungen verbuchten auch aufgrund der noch recht niedrigen Vergleichsbasis ein Plus von 12%. Dabei kamen die Impulse sowohl aus den Euro-Partnerländern (plus 11%) als auch aus den Nicht-Euro-Ländern (plus 12%). „Besonders erfreulich ist der Zuwachs der Inlandsbestellungen um 20%“, sagte VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers (Foto).

Zwei Wochen sind es noch bis zum Startschuss der Veranstaltungsreihe Network SCHALTSCHRANKBAU 2018 am 1. Februar in der Essener Zeche Zollverein. So viel steht heute bereits fest: Die Resonanz im Hinblick auf das Auftakt-event ist hervorragend – 80% der vorhandenen Plätze sind bereits gebucht. Wer sich seine Teilnahme noch sichern möchte, kann sich bis zum 29. Januar anmelden. Die Tagesveranstaltung kostet nur 179,-€. Das aktuelle Programm und weitere Informationen finden Sie unter: www.schaltschrankbau-magazin.de/network-2018/.

Im Schaltanlagenbau gibt es sicherlich Optimierungspotential, das sich nicht nur auf die Bereiche Digitalisierung und Datendurchgängigkeit erstreckt. Einzelne Prozessschritte lassen sich durchaus automatisieren. Im Rahmen des ClipX-Konzepts erarbeiten die Spezialisten von Phoenix Contact hier individuelle, auf die Kundenanforderungen adaptierte Lösungen.‣ weiterlesen

Im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung praktizieren einige Schaltanlagenbauer seit kurzer Zeit den Einsatz von Tablets bei der Verdrahtung. Hierdurch kann dieser Arbeitsgang, der gewöhnlich 40 bis 50 Prozent bei der gesamten Erstellung der Schaltanlage in Anspruch nimmt, deutlich effizienter gestaltet werden. Der nächste logische Schritt in diesem Zusammenhang wäre der Einsatz von AR-Brillen.‣ weiterlesen

Die Nachfrage nach Aluminiumverkabelung steigt. Nicht nur auf internationalen Märkten, sondern zunehmend auch in Deutschland etabliert sich der Leiterwerkstoff als Alternative zum bisher gängigen Kupfer – trotz scheinbarer Nachteile wie Materialeigenschaften oder teilweise nicht eindeutiger Normen. Neue Verbindungslösungen bieten das Potenzial für den Umstieg.‣ weiterlesen

Der wachsende Grad an Intelligenz in der Produktion erfordert immer mehr Schalt- und Rechentechnik in den Schaltschränken. Die elektrische Verlustleistung der darin verbauten Schaltkreise heizt den Schaltschrank auf und die Innenraum-Temperatur steigt zwangsläufig an. Doch kompromissloses Kühlen ist nicht immer die beste Lösung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige