VDMA: Bei EEG 2016 Stolpersteine
auf der Zielgerade ausräumen

„Wir unterstützen die EEG-Novelle 2016 und insbesondere die wettbewerbliche Festlegung der Vergütungen für erneuerbare Energien. Wir sind überzeugt, dass bei richtiger Ausgestaltung am Ende faire Preise für nachhaltig erzeugten Strom stehen werden“, sagt Matthias Zelinger, Geschäftsführer des Fachverbands Power Systems im VDMA. „Aber das klappt nur, wenn der Übergang und die Perspektive so gestaltet werden, dass nicht unnötige regulatorische Risiken geschaffen werden“, so Zelinger weiter. Grundsätzlich richtig ist auch der Ansatz, dass der Ausbau der Kapazitäten enger mit den Nutzungs- und Transportmöglichkeiten verzahnt wird. Der Um- und Ausbau des Netzes ist aber eine Voraussetzung für die Energiewende und muss weiter voran gebracht werden. Hürden für eine werthaltige Nutzung des erneuerbaren Stroms über Speicher und Sektorkopplung müssen abgebaut werden. Drei Schwerpunkte nennt Zelinger, die der Bundestag und der Bundesrat bei der abschließenden Beratung des EEG 2016 berücksichtigen müssen: Erstens eine Entzerrung der Übergangsphasen sowohl bei Wind auf See. Zweitens sei es für die Erreichung der im Gesetz nun vorgegebenen reduzierten Ausbaupfade für alle Technologien notwendig, dass nicht realisierte Projektvolumina wieder ausgeschrieben würden. Das muss durch eine Ergänzung des Textes sichergestellt werden. Drittens müssten, damit Deutschland der Innovationsstandort der Windindustrie bleiben kann, die Regelungen für Prototypen noch nachgebessert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Damit Anlagenbauer ihr wichtiges Kerngeschäft so gut wie möglich realisieren können, braucht es eine besonders hohe Effizienz aller Engineering-Prozesse. Bei Auftragsspitzen kann die Auslagerung von Teilprozessen eine gute Option sein. Wichtig dafür ist nicht nur die hohe handwerkliche Expertise des Partnerunternehmens, sondern vor allem ein reibungsloser Transfer sämtlicher Daten. Genau diese Durchgängigkeit der Daten entlang der Wertschöpfungskette soll die Lösung aus dem Hause Wago bieten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Heavycon-Online-Konfigurator von Phoenix Contact können Anwender in nur wenigen Schritten einen individuellen Steckverbinder planen. Aus den unzähligen Kombinationsmöglichkeiten werden automatisch zu den ausgewählten Bauteilen die passenden Komponenten vorgeschlagen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die zweite Ausgabe des Produktkatalogs ‚Neuheiten 2019‘ ist auf der Homepage von Wago verfügbar. Topthema ist die Stromversorgungsserie Pro 2. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die DIN EN61439 legt klare Regeln für Niederspannungs-Schaltgerätekombination oder Verteiler fest und definiert die sicherheitstechnischen Anforderungen an elektrische Betriebsmittel. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Jahrbuch 2019 informiert über aktuelle Änderungen bei Normen und Vorschriften sowie über neue Techniken und Technologien im Bereich der Elektrotechnik. Neu hinzu gekommen ist ein Überblick über aktuelle Themen in der Energie- und Gebäudetechnik. ‣ weiterlesen

Anzeige

Dieses Buch bietet einen schnellen Einstieg in die Anforderungen der Gruppe 700 der DIN VDE0100. Die Normen der Gruppe 700 beschreiben im Einzelnen die Besonderheiten, die für bestimmte Betriebsstätten in besonderer Umgebung unter außergewöhnlichen Umwelteinflüssen oder besonderen Betriebsverhältnissen zu beachten sind. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige