VDMA: Deutscher Maschinenbau bietet den weltweit besten Service

Die Serviceangebote der deutschsprachigen Maschinenbauunternehmen genießen weltweit einen besonders guten Ruf; „sie werden von den Kunden rund um den Globus am besten bewertet“, sagt Dr. Frank Bünting, stellvertretender Leiter VDMA Betriebswirtschaft. Lediglich der japanische Herstellerservice erweist sich laut einer neuen Umfrage als hartnäckiger Verfolger. Der Service der Unternehmen aus den Herstellerländern USA und Italien landet in der weltweiten Betrachtung dagegen abgeschlagen am unteren Ende der Bewertung. Für die Studie ‚Global Service 2014‘ wurden rund 1000 Ansprechpartner in neun Ländern nach ihrer Beurteilung der Servicequalität im Maschinenbau befragt. Dabei handelte es sich um deutsche Unternehmen, sowie Wettbewerber aus den USA, China, Italien, Frankreich, Großbritannien, Russland, Brasilien und Indien. Detailliert analysiert wurden die typischen Service-Tätigkeitsfelder des Maschinenbaus: Aufstellung und Inbetriebnahme von Anlagen, Wartung, Störfallmanagement, Instandsetzung, Ersatzteile, Modernisierung, Schulung, Beratung und Reklamationsbearbeitung. Nach wie vor groß ist der Vorsprung der deutschen Serviceangebote auf die Konkurrenz aus China – insbesondere im Geschäft in den etablierten Märkten. „Dieser Vorsprung wird so schnell nicht aufholbar sein, denn im Gegensatz zu Maschinen sind Serviceprozesse deutlich schwerer zu kopieren“, erläutert Bünting. Auf weniger entwickelten Märkten haben die chinesischen Maschinenbauer ihren Rückstand dagegen deutlich verringern können. „Allerdings ist auch in diesen Ländern der Ruf der deutschen Maschinenbauer immer noch deutlich besser“, betont Bünting. Hinzu kommt: „Chinesische Servicemitarbeiter sind noch immer sehr stark abhängig von formalen Regelungen und Genehmigungen. So lange das anhält, werden sie im geschwindigkeitsabhängigen Servicegeschäft deutliche Wettbewerbsnachteile haben. Das zeigt auch unsere aktuelle Studie.“ Wichtig sei allerdings, dass die deutschen Maschinenbauer sich auf die spezifischen Serviceanforderungen der einzelnen Länder einstellen und auf die sehr unterschiedlichen Erwartungen der Kunden, fügt der VDMA-Fachmann hinzu. Dazu gehört zum Beispiel auch ein Ausbau der Servicestützpunkte vor Ort. Dies geschehe auch: 63% der deutschen Unternehmen verfügen laut Umfrage bereits über eigene Servicestützpunkte in den USA, 60% haben sie in China und knapp 40%t im restlichen Asien und Südamerika. Ein exzellenter Service spielt auch für die Entwicklung der vernetzten Produktion (Industrie 4.0) eine zentrale Rolle. „Die Digitalisierung wird in den kommenden Jahren deutlich an Bedeutung für den Ausbau der Dienstleistungen gewinnen. Zum einen werden die Prozesse für die Bereitstellung und Verarbeitung von Daten ausgebaut, zum anderen eröffnet die Digitalisierung auch das Feld für neue Dienstleistungsangebote im Service“, erläutert Bünting. „Damit werden auch kleinteilige Serviceleistungen für die Kunden attraktiv, die sich bisher wegen des hohen Verwaltungsaufwands nicht rechnen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Dass wir uns bereits mitten im digitalen Wandel befinden, ist spätestens in diesem Jahr in der gesamten Welt angekommen. ‣ weiterlesen

Phoenix Contact wird in diesem Geschäftsjahr einen voraussichtlichen Umsatz von 2,37Mrd.€ generieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Dieses Buch soll Unternehmer auf ihrem Weg zum Erfolg beim lokalen digitalen Marketing inspirieren und begleiten. Konkrete und direkt umsetzbare Methoden mit praktischem Nutzwert stehen im Vordergrund. ‣ weiterlesen

Anzeige

WSCAD liefert ab Anfang Oktober das Service Pack 1 (SP1) zur neuen Suite X Plus aus. Diese ist seit Sommer 2020 in den drei Ausbaustufen Compact, Professional und Ultimate verfügbar und unterstützt Elektrokonstrukteure und Gebäudeautomatisierer bei der elektrotechnischen Planung in den Disziplinen Elektrotechnik, Verfahrens- und Fluidtechnik, dem Schaltschrankaufbau sowie in der Gebäudeautomation und Elektroinstallationsplanung.‣ weiterlesen

Mit einem Volumen von 18,1Mrd.€ haben die Exporte der deutschen Elektroindustrie im September 2020 nur noch um 0,9% gegenüber Vorjahr nachgegeben. „Der jüngste Rückgang fiel damit deutlich geringer aus als im dritten Quartal insgesamt, in dem die aggregierten Branchenausfuhren um 5% auf 51,5Mrd.€ gesunken sind“, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. ‣ weiterlesen

Verleiht künstliche Intelligenz Superkräfte? Einmal eingesetzt wird alles gut? Wohl eher nicht. Aber das Potenzial, das in ihr steckt, ist riesig. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige