Verbinden. Verteilen. Schützen.

Professionelle Schaltschrankinstallation mit OBO-Systemen

Verdrahtungskanäle, Profilschienen, Befestigungsschellen, Kabelverschraubungen und Überspannungsschutzgeräte von OBO Bettermann sorgen für die zuverlässige Funktion der elektrischen Komponenten im Schaltschrank. Sie verbinden, verteilen, schützen – und stellen damit die Verfügbarkeit der elektrischen Anlagen sicher. Was sie von anderen Produkten unterscheidet und warum sie bei Anwendern so beliebt sind, das erläutert der folgende Beitrag.

 (Bild: OBO Bettermann GmbH & Co. KG)

(Bild: OBO Bettermann GmbH & Co. KG)


Schaltschränke sind die Steuerzentralen moderner elektrotechnischer Anlagen und Produktionseinrichtungen. An diesem entscheidenden Knotenpunkt sind zuverlässige, sichere und langlebige Installationskomponenten besonders wichtig. Diesem Ziel hat sich die Firma OBO verschrieben. Dabei sind es oftmals die kleinen Details, die den Unterschied machen und die dafür sorgen, dass man gern mit einem Produkt arbeitet. Wir stellen die Installationskomponenten im folgenden vor.
 (Bilder: OBO Bettermann GmbH & Co. KG)

(Bilder: OBO Bettermann GmbH & Co. KG)

Vielseitige Verdrahtungskanäle

Hohe Flexibilität, ein großes Produktspektrum und bewährte Qualität machen Dahl-Verdrahtungskanäle von OBO Bettermann bei Schaltschrankbauern beliebt. Weiche, gratfreie Schlitzungen sowie abgerundete Zungen verhindern Verletzungen bei der Installation. Die Verdrahtungskanal-Systeme LK4 (PVC bleifrei), LKV (DIN-Kanal, PVC bleifrei) und LKVH (DIN-Kanal, PC/ABS halogenfrei) bieten mit mehr als 40 Abmessungen alle etablierten Größen für erfolgreiche Schaltschrankkonzepte. Die Verdrahtungskanäle sind schwer entflammbar, selbstverlöschend und formbeständig bis +60°C (90°C bei LKVH). LKVH-Verdrahtungskanäle erfüllen zusätzlich die wachsenden Anforderungen der Elektroindustrie nach ausschließlicher Verwendung halogenfreier Kunststoffe. Alle Verdrahtungskanäle sind dank höchster Fertigungsqualität und umfangreichem Zubehör für präzises Arbeiten ausgelegt. Ab der Kanalhöhe 75mm verfügen sie über Drahthaltenasen in der Seitenschlitzung, die das Herausfallen der Leitungen verhindern. Die Drahthalteklammern können auf die jeweilige Kanalgröße abgestimmt werden. Dadurch wird die Lagerhaltung von Zubehörteilen deutlich reduziert. Die Kanäle werden mit Spreiznieten normgerecht und isoliert befestigt – lästiges Gewindeschneiden entfällt. Vorbereitete Sollbruchstellen ermöglichen das leichte Ausbrechen der Stege bis zum Bodenbereich und verhindern so den Volumenverlust des Kanals.

 (Bild: OBO Bettermann GmbH & Co. KG)

(Bild: OBO Bettermann GmbH & Co. KG)

Flexibel einsetzbare Schienen und Schellen

Schienen und Schellen von OBO Bettermann sorgen für eine einfache und sichere Montage von Reiheneinbaugeräten, Kabeln und Leitungen im Schaltschrank. Das umfassende Sortiment beinhaltet verschiedene Profilausführungen wie Hutprofilschienen, Tragschienen sowie robuste C-Profilschienen und bietet Flexibilität für alle Anwendungsfälle. Vielseitiges Montagezubehör wie Bügelschellen, Hammerkopf- und Hakenkopfschrauben sowie Reihenschellen für frei konfigurierbare Schienenkonstruktionen runden das Sortiment ab.

 (Bild: OBO Bettermann GmbH & Co. KG)

(Bild: OBO Bettermann GmbH & Co. KG)

Das könnte Sie auch interessieren

Philipp Steinberger (Foto) wird zum neuen Chief Executive Officer der Wöhner Elektrotechnische Systeme berufen. Er verantwortet in seinem Ressort die Bereiche R&D und Produktmanagement, Vertrieb, Marketing und Personal.

Die Studie ‚So digital ist Deutschland wirklich‘ von Cisco zeigt, wie weit die Digitalisierung den Alltag der Menschen durchdringt. Sie beleuchtet Hoffnungen, aber auch Sorgen – und sie zeigt auf, wo in Deutschland der größte Aufholbedarf besteht.

Anzeige

Häwa präsentierte auf der SPS IPC Drives in Nürnberg neue Gehäuse, die besonders gegen Vandalismus geschützt sind: starker Rahmen, dickes Metall, abwaschbare Oberfläche.

Anzeige
Anzeige

Als erste Schule in Hessen haben die Gewerblichen Schulen Dillenburg (GSD) eine sogenannte CP Factory, eine universelle Industrie 4.0-Lernfabrik, in Betrieb genommen. Künftig lernen Auszubildende hier Industrie 4.0 direkt an der Maschine. Mit der Spende von Prof. Dr. Friedhelm Loh konnte die Anlage für den Neubau der Berufsschule angeschafft werden. 

Ohne geeignete Schaltschrankklimatisierung kann sich die Lebensdauer von temperatursensibler Schalt- und Steuerelektronik beträchtlich verringern. Bei zunehmender Packungsdichte und immer mehr empfindlicher Leistungselektronik bedarf es passend dimensionierter Kühltechnik, um auf energieeffiziente Weise ein konstantes Binnenklima zu gewährleisten. Mit seiner neuen, besonders schlank und montagefreundlich ausgeführten Modellreihe SlimLine Pro, deckt Seifert ein breites Leistungsspektrum mit vier verschiedenen Gehäuseformaten ab.

Anzeige

Die Automation kommt in Deutschland in den ersten neun Monaten 2018 auf einen Umsatz von 40,8Mrd.€. Das entspricht einem Wachstum von 2,5% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Insgesamt handelt es sich für die Automatisierer um das achte Wachstumsjahr in Folge.

Egal um welche Branche es sich handelt: Für Heinz-Peter Wolf beginnt der perfekte Schaltschrankbau bereits in der Planungsphase. Für den geschäftsführenden Gesellschafter der Firma Falk Technical Systems spielt der intensive Dialog mit den Kunden dabei die entscheidende Rolle – eine Philosophie, die seit sechs Jahren in die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem italienischen Schaltschrankspezialisten Ilinox einfließt, den der Distributor aus Oberstenfeld in Deutschland repräsentiert. Im Gespräch erläutert Wolf, welche Faktoren bei der Auswahl eines Schaltschranks eine Rolle spielen und wie Ilinox auf die Anforderungen am Markt reagiert.

„Wir haben im dritten Quartal nachhaltiges Wachstum erzielt“, sagte ABB CEO Ulrich Spiesshofer (Foto). ABB erzielte in diesem Zeitraum einen Umsatz in Höhe von 9,3Mrd.€, das sind 3% mehr als im Vorjahr. 

Wago hat die Feldbuskoppler Modbus TCP überarbeitet und mit einer Reihe neuer Funktionen ausgestattet. Eines ist gleich geblieben: Genau wie das Vorgängermodell 750-352, verbindet der Koppler die Wago-I/O-Module der Serie 750 mit dem weitverbreiteten Feldbusprotokoll Modbus. 

Wie Ulrich Leidecker (Foto), Präsident der Business Area Industry Management and Automation von Phoenix Contact, vergangene Woche im Rahmen der Pressekonferenz auf der SPS IPC Drives in Nürnberg bekannt gab, hat sich die Geschäftslage – nach 11,5% Wachstum in 2017 – wiederholt positiv entwickelt. „Nachdem in 2017 die zwei Milliarden Umsatzmarke überschritten wurde, wird der Umsatz in 2018 bei über 2,3Mrd.€ liegen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige