Verbindungstechnik und Schaltnetzteile

Robuste Komponenten für das Transportwesen

Die Realisierung eines modernen und leistungsfähigen Transportsystems stellt eine hohe logistische Anforderung da. Es setzt schnelle, flexible, leistungsfähige sowie sichere Fahrzeuge mit kurzen Stillstands- und Wartungszeiten voraus. Diese Anforderungen spiegeln sich in Technikkonzepten von Weidmüller mit innovativer elektrischer Verbindungstechnik wieder. Außerdem bietet das Unternehmen widerstandsfähige Schaltnetzteile für den Einsatz im internationalen Schiffbau.

 Weidmüller bietet ein breites Produktportfolio für innovative Schienenfahrzeug-Konzepte an. (Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG)

Weidmüller bietet ein breites Produktportfolio für innovative Schienenfahrzeug-Konzepte an. (Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG)


Ob Reihenklemmen, Steckverbinder, Gehäuse oder Markierungssysteme – die Weidmüller Komponenten sind seit 40 Jahren auf die besonderen Einsatzbedingungen der Bahnindustrie wie Vibration, Schock sowie Schadstofffreiheit entwickelt und abgestimmt worden. Sie beweisen täglich ihr Können im Einsatz vieler Schienenfahrzeuge. In Steuerschränken und Wagenübergängen garantieren Bolzenklemmen der WF- WFF- und ST-4000-Reihe eine sichere elektrische Verbindung bis 4.000V. In den Unterflurbaugruppen, wo die elektrischen Verbindungen staub- und spritzwassergeschützt sein müssen, werden Aluminium-Druckguss-Gehäuse der K-Reihe verwendet sowie schwere Steckverbinder der Serie ‚RockStar‘. Die robusten, aber dennoch ‚federleichten‘ Gehäuse entsprechen der Schutzart IP68. Im Führerstand oder im Bereich der Türsteuerung werden komplett vorgefertigte Funktionseinheiten durch steckbare Reihenklemmen vom Typ ‚WeiCoS‘ (Weidmüller Connection System) sekundenschnell und fehlerfrei installiert – einfach den Steckverbinder auf die Reihenklemme aufsetzen. Fertig! Ein fremdgefederter Kontakt und Verriegelungselemente garantieren einen schock-, vibrations- und rüttelsicheren Sitz des Steckverbinders auf der Reihenklemme. Alle Komponenten entsprechen hohen Sicherheitsanforderungen. Sie sind typgeprüft auf Basis der EN50155 (Bahnnorm) und schock- und vibrationssicher nach DIN EN61373. Der zukunftsweisende Isolierstoff WEMID ist als ‚Low smoke emission‘ gemäß BS6583 klassifiziert.
 Robuste Pro-M-Schaltnetzteile für den zuverlässigen Einsatz im internationalen Schiffbau und in Off-Shore-Windenergieanlagen (Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG)

Robuste Pro-M-Schaltnetzteile für den zuverlässigen Einsatz im internationalen Schiffbau und in Off-Shore-Windenergieanlagen (Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG)

Schaltnetzteile mit GL-Zulassung

Der Germanische Lloyd hat für die robusten Schaltnetzteile der Pro-M-Familie von Weidmüller die GL-Zulassung erteilt. Die Geräte sind jetzt im nationalen und internationalen Schiffneubau, bei Schiffumbauten, in ‚meerestechnischen Bauwerken‘ sowie im Off-Shore-Bereich, zum Beispiel Windenergieanlagen einsetzbar. Die Zulassung gilt für den EMC1-Bereich der Environmental Category C, so dass das Schlatnetzteil auch in Brückenapplikationen zugelassen ist. Wettbewerbsgeräte haben zumeist nur eine Zulassung für den EMC2-Bereich, eine EMC1-Zulassung gibt es gar nicht oder nur optional. Weidmüller Schaltnetzteile der Pro-M Familie hingegen verfügen standardmäßig über eine EMC1-Zulassung und sind mit dem GL-Logo gekennzeichnet. Die zehn unterschiedlichen ein- und dreiphasigen Schaltnetzteile besitzen ein robustes Metallgehäuse und sind sehr kompakt konzipiert. Die Produkt-Familie zeichnet sich zudem durch einen sehr guten Wirkungsgrad von >90%, Überlastfestigkeit sowie hohe Leistungsreserven bei Standardtemperaturen aus. Die Leistung kann einfach durch eine Parallelschaltung von bis zu fünf Geräten ohne Diodenmodul erhöht werden. AC- und DC-Weitbereichseingänge erlauben einen universellen und weltweiten Einsatz. Die schmalen Gehäuse der Schaltnetzteile sind robust aus Metall gefertigt. Die Geräte sind in der Schutzart IP20 ausgeführt und lassen sich auf Tragschienen TS 35 platzsparend direkt nebeneinander montieren. Ein Abstand zur Kühlung ist nicht notwendig. Die hohe MTBF-Zeit (Mean Time Between Failures) von >500.000 Stunden nach IEC1709 (SN29500) ist ein weiteres Produktmerkmal. Die gesamte Schaltnetzteile-Familie besitzt einen weiten Temperaturbereich von -25…+70°C, der einen Einsatz in nahezu allen Umgebungen erlaubt. Probleme in der Netzumgebung werden durch eine hohe Netzausfallüberbrückungszeit gemeistert.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Unternehmen in Deutschland befinden sich in einem der größten Transformationsprozesse, den sie je durchlaufen haben. Die Umbrüche durch die Digitalisierung bieten große Chancen, stellen sie aber auch vor große Herausforderungen.

Anzeige

Schneider Electric hat den Global Digital Transformation Benefits Report 2019 veröffentlicht, der konkrete Belege für die Leistungsfähigkeit der Digitalisierung im gesamten Spektrum der globalen Industrie, des Handels und des öffentlichen Sektors liefert. Dieser Nachweis erfolgt in Form von tiefgreifenden, quantifizierbaren Geschäftsvorteilen, basierend auf einer Sammlung von 230 Kundenprojekten, die Schneider Electric in den letzten fünf Jahren in 41 Ländern realisiert hat. Dabei kam die offene, skalierbare und IoT-fähigen Systemarchitektur EcoStruxure zum Einsatz.

Die Produktion im Maschinenbau in Deutschland ist nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamts im Jahr 2018 um 2% gestiegen. Damit wurde die Prognose des VDMA – ein Plus von 5% – deutlich verfehlt. In den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres lag das Produktionswachstum im Maschinenbau mit 3,7% noch auf Kurs. „Die beiden Schlussmonate erwiesen sich jedoch als unerwartet schwach, Im Dezember sank die Produktion sogar um 8% gegenüber dem Vorjahresmonat“, erläuterte VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann (Foto). „Dies passt ins Bild der gesamten Industrie, die unter den geopolitischen Verunsicherungen leidet.

Anzeige

Im Dezember 2018 verfehlten die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie ihren Vorjahreswert um 12,2%. „Anders als 2017 gingen in diesem Monat keine Großaufträge ein“, sagte Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt.

„Im Schaltschrankbau steckt die Automatisierung noch in den Kinderschuhen“, behauptet Matthias Klaus, Geschäftsführer bei Komax Deutschland. „Da gibt es viel Spielraum für Innovationen und Effizienzsteigerungen“.

Drei von vier Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen spüren die – positiven oder negativen – Auswirkungen des Brexits schon heute. Dabei scheinen die positiven Folgen die negativen Konsequenzen derzeit zu überwiegen, das gilt sowohl für das Inlandsgeschäft als auch für den Außenhandel, die Geschäfte mit Großbritannien ausgenommen.

Themen wie künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen gewinnen innerhalb der vernetzten Industrie an Bedeutung. Unter dem Leitthema ‚Industrial Intelligence‘ stellt die Hannover Messe 2019 diese Entwicklung in den Mittelpunkt. „Auf der Hannover Messe werden mehr als 100 konkrete Anwendungsbeispiele für Machine Learning gezeigt. Das gibt es weltweit kein zweites Mal“, sagt Dr. Jochen Köckler, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Messe. 

Zum Jahresbeginn haben Michael Heinemann (rechts) und Ralf Döhre die Leitung der Phoenix Contact E-Mobility übernommen. Heinemann ist CEO und Vorsitzender der Geschäftsführung, Döhre ist COO des Unternehmens, das seinen Sitz in Schieder-Schwalenberg hat.

Weidmüller unterstützt die TU Dortmund bei einem staatlich geförderten Forschungs- und Entwicklungsprojekt. Der Startschuss des Projekts LernBAR war im Juni 2018. Ziel ist es, beeinträchtigte Menschen durch den Einsatz digitaler Medien für den Arbeitsmarkt zu qualifizieren. Mithilfe von Augmented Reality (AR) und der Microsoft HoloLens sollen sie über digitale Inhalte an ihren zukünftigen Arbeitsplatz und die ungewohnte Umgebung herangeführt werden.

Es gibt eine Veränderung in der Geschäftsführung bei Rittal: Uwe Scharf (Foto) wurde zum 1. Januar 2019 zum Geschäftsführer berufen und verantwortet die Business Units IT und Industry sowie das Marketing. Als weltweit führender Lösungsanbieter für Schaltschranksysteme und IT-Infrastrukturlösungen hat Rittal seinen Vertrieb strategisch gestärkt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige