Verbindungstechnik und Schaltnetzteile

Robuste Komponenten für das Transportwesen

Die Realisierung eines modernen und leistungsfähigen Transportsystems stellt eine hohe logistische Anforderung da. Es setzt schnelle, flexible, leistungsfähige sowie sichere Fahrzeuge mit kurzen Stillstands- und Wartungszeiten voraus. Diese Anforderungen spiegeln sich in Technikkonzepten von Weidmüller mit innovativer elektrischer Verbindungstechnik wieder. Außerdem bietet das Unternehmen widerstandsfähige Schaltnetzteile für den Einsatz im internationalen Schiffbau.

 Weidmüller bietet ein breites Produktportfolio für innovative Schienenfahrzeug-Konzepte an. (Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG)

Weidmüller bietet ein breites Produktportfolio für innovative Schienenfahrzeug-Konzepte an. (Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG)


Ob Reihenklemmen, Steckverbinder, Gehäuse oder Markierungssysteme – die Weidmüller Komponenten sind seit 40 Jahren auf die besonderen Einsatzbedingungen der Bahnindustrie wie Vibration, Schock sowie Schadstofffreiheit entwickelt und abgestimmt worden. Sie beweisen täglich ihr Können im Einsatz vieler Schienenfahrzeuge. In Steuerschränken und Wagenübergängen garantieren Bolzenklemmen der WF- WFF- und ST-4000-Reihe eine sichere elektrische Verbindung bis 4.000V. In den Unterflurbaugruppen, wo die elektrischen Verbindungen staub- und spritzwassergeschützt sein müssen, werden Aluminium-Druckguss-Gehäuse der K-Reihe verwendet sowie schwere Steckverbinder der Serie ‚RockStar‘. Die robusten, aber dennoch ‚federleichten‘ Gehäuse entsprechen der Schutzart IP68. Im Führerstand oder im Bereich der Türsteuerung werden komplett vorgefertigte Funktionseinheiten durch steckbare Reihenklemmen vom Typ ‚WeiCoS‘ (Weidmüller Connection System) sekundenschnell und fehlerfrei installiert – einfach den Steckverbinder auf die Reihenklemme aufsetzen. Fertig! Ein fremdgefederter Kontakt und Verriegelungselemente garantieren einen schock-, vibrations- und rüttelsicheren Sitz des Steckverbinders auf der Reihenklemme. Alle Komponenten entsprechen hohen Sicherheitsanforderungen. Sie sind typgeprüft auf Basis der EN50155 (Bahnnorm) und schock- und vibrationssicher nach DIN EN61373. Der zukunftsweisende Isolierstoff WEMID ist als ‚Low smoke emission‘ gemäß BS6583 klassifiziert.
 Robuste Pro-M-Schaltnetzteile für den zuverlässigen Einsatz im internationalen Schiffbau und in Off-Shore-Windenergieanlagen (Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG)

Robuste Pro-M-Schaltnetzteile für den zuverlässigen Einsatz im internationalen Schiffbau und in Off-Shore-Windenergieanlagen (Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG)

Schaltnetzteile mit GL-Zulassung

Der Germanische Lloyd hat für die robusten Schaltnetzteile der Pro-M-Familie von Weidmüller die GL-Zulassung erteilt. Die Geräte sind jetzt im nationalen und internationalen Schiffneubau, bei Schiffumbauten, in ‚meerestechnischen Bauwerken‘ sowie im Off-Shore-Bereich, zum Beispiel Windenergieanlagen einsetzbar. Die Zulassung gilt für den EMC1-Bereich der Environmental Category C, so dass das Schlatnetzteil auch in Brückenapplikationen zugelassen ist. Wettbewerbsgeräte haben zumeist nur eine Zulassung für den EMC2-Bereich, eine EMC1-Zulassung gibt es gar nicht oder nur optional. Weidmüller Schaltnetzteile der Pro-M Familie hingegen verfügen standardmäßig über eine EMC1-Zulassung und sind mit dem GL-Logo gekennzeichnet. Die zehn unterschiedlichen ein- und dreiphasigen Schaltnetzteile besitzen ein robustes Metallgehäuse und sind sehr kompakt konzipiert. Die Produkt-Familie zeichnet sich zudem durch einen sehr guten Wirkungsgrad von >90%, Überlastfestigkeit sowie hohe Leistungsreserven bei Standardtemperaturen aus. Die Leistung kann einfach durch eine Parallelschaltung von bis zu fünf Geräten ohne Diodenmodul erhöht werden. AC- und DC-Weitbereichseingänge erlauben einen universellen und weltweiten Einsatz. Die schmalen Gehäuse der Schaltnetzteile sind robust aus Metall gefertigt. Die Geräte sind in der Schutzart IP20 ausgeführt und lassen sich auf Tragschienen TS 35 platzsparend direkt nebeneinander montieren. Ein Abstand zur Kühlung ist nicht notwendig. Die hohe MTBF-Zeit (Mean Time Between Failures) von >500.000 Stunden nach IEC1709 (SN29500) ist ein weiteres Produktmerkmal. Die gesamte Schaltnetzteile-Familie besitzt einen weiten Temperaturbereich von -25…+70°C, der einen Einsatz in nahezu allen Umgebungen erlaubt. Probleme in der Netzumgebung werden durch eine hohe Netzausfallüberbrückungszeit gemeistert.

Das könnte Sie auch interessieren

Philipp Steinberger (Foto) wird zum neuen Chief Executive Officer der Wöhner Elektrotechnische Systeme berufen. Er verantwortet in seinem Ressort die Bereiche R&D und Produktmanagement, Vertrieb, Marketing und Personal.

Die Studie ‚So digital ist Deutschland wirklich‘ von Cisco zeigt, wie weit die Digitalisierung den Alltag der Menschen durchdringt. Sie beleuchtet Hoffnungen, aber auch Sorgen – und sie zeigt auf, wo in Deutschland der größte Aufholbedarf besteht.

Anzeige

Häwa präsentierte auf der SPS IPC Drives in Nürnberg neue Gehäuse, die besonders gegen Vandalismus geschützt sind: starker Rahmen, dickes Metall, abwaschbare Oberfläche.

Anzeige
Anzeige

Als erste Schule in Hessen haben die Gewerblichen Schulen Dillenburg (GSD) eine sogenannte CP Factory, eine universelle Industrie 4.0-Lernfabrik, in Betrieb genommen. Künftig lernen Auszubildende hier Industrie 4.0 direkt an der Maschine. Mit der Spende von Prof. Dr. Friedhelm Loh konnte die Anlage für den Neubau der Berufsschule angeschafft werden. 

Ohne geeignete Schaltschrankklimatisierung kann sich die Lebensdauer von temperatursensibler Schalt- und Steuerelektronik beträchtlich verringern. Bei zunehmender Packungsdichte und immer mehr empfindlicher Leistungselektronik bedarf es passend dimensionierter Kühltechnik, um auf energieeffiziente Weise ein konstantes Binnenklima zu gewährleisten. Mit seiner neuen, besonders schlank und montagefreundlich ausgeführten Modellreihe SlimLine Pro, deckt Seifert ein breites Leistungsspektrum mit vier verschiedenen Gehäuseformaten ab.

Anzeige

Die Automation kommt in Deutschland in den ersten neun Monaten 2018 auf einen Umsatz von 40,8Mrd.€. Das entspricht einem Wachstum von 2,5% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Insgesamt handelt es sich für die Automatisierer um das achte Wachstumsjahr in Folge.

Egal um welche Branche es sich handelt: Für Heinz-Peter Wolf beginnt der perfekte Schaltschrankbau bereits in der Planungsphase. Für den geschäftsführenden Gesellschafter der Firma Falk Technical Systems spielt der intensive Dialog mit den Kunden dabei die entscheidende Rolle – eine Philosophie, die seit sechs Jahren in die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem italienischen Schaltschrankspezialisten Ilinox einfließt, den der Distributor aus Oberstenfeld in Deutschland repräsentiert. Im Gespräch erläutert Wolf, welche Faktoren bei der Auswahl eines Schaltschranks eine Rolle spielen und wie Ilinox auf die Anforderungen am Markt reagiert.

„Wir haben im dritten Quartal nachhaltiges Wachstum erzielt“, sagte ABB CEO Ulrich Spiesshofer (Foto). ABB erzielte in diesem Zeitraum einen Umsatz in Höhe von 9,3Mrd.€, das sind 3% mehr als im Vorjahr. 

Wago hat die Feldbuskoppler Modbus TCP überarbeitet und mit einer Reihe neuer Funktionen ausgestattet. Eines ist gleich geblieben: Genau wie das Vorgängermodell 750-352, verbindet der Koppler die Wago-I/O-Module der Serie 750 mit dem weitverbreiteten Feldbusprotokoll Modbus. 

Wie Ulrich Leidecker (Foto), Präsident der Business Area Industry Management and Automation von Phoenix Contact, vergangene Woche im Rahmen der Pressekonferenz auf der SPS IPC Drives in Nürnberg bekannt gab, hat sich die Geschäftslage – nach 11,5% Wachstum in 2017 – wiederholt positiv entwickelt. „Nachdem in 2017 die zwei Milliarden Umsatzmarke überschritten wurde, wird der Umsatz in 2018 bei über 2,3Mrd.€ liegen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige